Summer Breeze Open Air 2011

  • Dinkelsbühl
  • 17. August 2011 - 20. August 2011

Mittwoch, 17.08.11

(Camel-Stage) Neben der Nuclear Blast Labelnight bietet der Mittwoch auch auf der so genannten „Camel Stage“, einer Kleinstbühne, gesponsort von der gleichnamigen Zigarettenfirma, schon ein hochwertiges Unterhaltungsprogramm – auch wenn man sich von diesem eher an eine andere Zigarettenfirma denn Camel erinnert fühlt: Die Western-Metaller DEZPERADOZ.
In vier Blöcken à 20 Minuten bespasst die Band das Publikum, das, so wohl das Konzept, einmal an den Stand gelockt, die je 45 Minuten Pause zwischen den Sets mit eifrigem Konsumverhalten rumbringen soll.
Doch ungeachtet der Kommerz-Unterbrechungen bieten die Herren aus Heidelberg wahrlich unterhaltsame Kost: In Cowboy-Kleider gewandet, präsentiert die Band um Alex Kraft ihre Westernhits gut gelaunt der von Set zu Set anwachsenden Publikumsmenge – und das deutlich unterhaltsamer als die die Konsum-Pausen-Clown-Rolle an den kommenden Tagen einnehmenden Weissglut, AC/DX und Volksmetal.

Setlist:
Setlist 1: Intro, Wild Times, Hate, OK Corall, Ghostriders In The Sky
Setlist 2: Intro, Rattlesnake, First Blood, Wild Bunch, Riders On The Storm
Setlist 3: Intro, March To Destiny, Hellbilly, Dead Man Walkin, Rawhide
Setlist 4: Intro, Rattlesnakeshake, Dust Of History, Gomorrha, Cotton Eye Joe

(Party Stage) Die Thrash-Black-Metaller MELECHESH konnten mich bereits mehrfach live überzeugen, und so ist die Band mein erster Pflichttermin auf dem diesjährigen Summer Breeze Open Air. So richtig will der Funke heute jedoch nicht überspringen, schleicht sich in das Set doch leider die ein oder andere Länge ein, was wohl nicht zuletzt damit zu tun hat, dass mir das Material ihres aktuellen Albums schlicht nicht sonderlich zusagt. Da die Reaktionen des gut gefüllten Party-Stage-Zeltes jedoch allgemein recht positiv ausfallen und MELECHESH sich über kräftigen Applaus freuen können, ist dieses Urteil wohl arg subjektiv geprägt und nicht repräsentativ.

Setlist:
01. Illumination: The Face Of Shamash
02. Sacred Geometry
03. Deluge Of Delusional Dreams
04. Ladders Of Summeria
05. Grand Gathas Of Baal Sin
06. Triangular Tattvic Fire
07. Ghouls Of Nineveh
08. Rebirth Of The Nemesis

(Party Stage) Nach den Melodic-Deathern SCAR SYMMETRY, welche zwar durch technische Fertigkeiten, jedoch zumindest mich mit ihrem Zwei-Sänger-Konzept nicht überzeugen können, ist die Thrash-Legende DESTRUCTION an der Reihe, dem Zeltpublikum einzuheizen: Und offensichtlich wollen sich das nicht viele entgehen lassen, ist das Zelt doch gesteckt voll, als Sänger Schmier und Konsorten die Bühne betreten. Los geht es gleich mit dem Nackenbrecher „Curse The Gods“, um direkt in ein wahres Hitfeuerwerk überzugehen: Egal ob Material der neueren Alben wie „Hate Is My Fuel“ oder Evergreens à la „Nailed To The Cross“ – das Publikum nimmt jeden einzelnen Song mit Wohlgefallen entgegen und feiert die Band gebührend ab. Da zudem auch der Sound keine Wünsche offen lässt, ein wirklich energetischer Gig, der das Publikum trefflich auf die polnische Death Metal-Walze VADER vorbereitet.

Setlist:
Intro
01. Curse The Gods
02. Mad Butcher
03. Armageddonizer
04. Hate Is My Fuel
05. Eternal Ban
06. Life Without Sense
07. Thrash Till Death
08. Nailed To The Cross
09. Tears Of Blood
10. Bestial Invasion
11. Total Desaster
12. The Butcher Strikes Back

(Party Stage) Nachdem ich VADER erst vorige Woche auf dem Brutal Assault Festival zu sehen bekommen hatte, sind die Erwartungen an deren heutigen Auftritt ziemlich hoch – war doch schon der Gig in Tschechien ein wahres Lehrstück in Sachen Death Metal, und verspricht doch die düstere Zeltatmosphäre der Party-Stage dem Ganzen noch mal etwas mehr Stimmung zu verleihen. Und in der Tat: Nachdem VADER auch diesmal bereits mit dem „Imperial March“ als Intro ihre Fans begeistern, wird diesen eine durchwegs amtliche Show geboten: Bei so ziemlich den besten Soundbedingungen, die die Zeltbühne an diesem Wochenende zu bieten hat, zeigen die Polen Death Metal in Perfektion und begeistern mit einer bunten Songauswahl quer durch die Diskographie: Gerade die Kombination aus „This Is War“ und „Lead Us!!!“ von der „The Art Of War“-EP sorgt hier für Freude – nicht minder jedoch auch der neue Kracher „Come And See My Sacrifice“ oder der Klassiker „Sothis“. Abgerundet wird das Set auch heute durch die beiden Coversongs „Black Sabbath“ und „Reign In Blood“ – sehr zur Freude des vollkommen zufriedengestellten Publikums.

Setlist:
Intro (Imperial March)
01. Devilizer
02. Rise Of The Undead
03. Sothis
04. Crucified Ones
05. Black To The Blind
06. Shadowfear
07. Carnal
08. Come And See My Sacrifice
09. Para Bellum
10. This Is The War
11. Lead Us!!!
12. Impure
13. The Wrath
14. Black Sabbath
15. Reign In Blood

[Moritz Grütz]

Donnerstag, 18.08.11

(Pain Stage) Als dritte Band auf der Pain Stage am Donnerstag, und gleichzeitig auch als erster Act, den ich mir als am Donnerstag angereister Festivalbesucher ansehe, eröffnen die neben Suicidal Tendencies wohl oldschooligste Core-Truppe des Festivals, die Bostoner von DEATH BEFORE DISHONOR, den Schlachtreigen.
Dass der Sound zu dieser noch recht frühen Stunde etwas zu wünschen übrig lässt, stört keinen, da Hymnen wie „Count Me In“ und „Break Through It All“ einfach heftigst abgehen, genau wie die Besucher vor der Bühne, die zwar noch nicht allzu zahlreich sind, aber von denen sich doch eine ansehnliche Meute für einen von erfreulicher Rücksichtnahme geprägten Hardcore-Moshpit zusammen gefunden hat.

Dass DEATH BEFORE DISHONOR eine Eigenschaft inne haben, die junge Hardcore-Bands heutzutage bisweilen vermissen lassen, nämlich, dass sie eine grundsympathische Truppe sind, bei der einzig und allein die Musik und „Faith In The Hardcore Spirit“, wie es Frontman Bryan Harris ausdrückt, zählen, kommt noch hinzu, und so blieben letztendlich, trotz etwas verkürztem Set, keinerlei Wünsche offen.

Setlist:
01. Intro
02. Count Me In
03. Boys In Blue
04. Born From Misery
05. Break Through It All
06. End Of Suffering
07. Fuck It All
08. Curl Up And Die
09. Remember
10. Never Again
11. Friends, Family, Forever
12. Boston Belongs To Me

[Pascal Stieler]

(Party Stage) DER WEG EINER FREIHEIT erfahren durch ihr sehr wenig schwarzmetallisches Auftreten aktuell vielleicht keinen Hype, aber doch sehr viel mehr Aufmerksamkeit als eine Band, die vergleichbare Musik spielt und sich in Leder und Nieten präsentiert. Und bei aller Sympathie oder Abneigung gegenüber dem Alternative-Studenten-Look, auf die Musik überträgt sich dieser offensichtlich nicht. Hier gibt’s sehr klassischen Black Metal auf die Ohren, gut gemacht, dafür aber auch wenig spektakulär und absolut nicht weiter bemerkenswert. So fühlt man sich zwar während der Show gut unterhalten, hat danach aber nicht unbedingt ein drängendes Bedürfnis, sich weiter mit der Band zu beschäftigen. Wie so häufig wirken die Publikumsreaktionen im Vergleich zur Leistung etwas überzogen, aber wer die bisherigen Releases der Band feiert, hatte sicher auch hier seinen Spaß.

Setlist:
01. Ewigkeit
02. Ruhe
03. Neubeginn
04. Zum Abschied
05. Der stille Fluss

[Marius Mutz]

(Pain Stage) COMEBACK KID sind die Hardcore-Band der Stunde. Nicht nur sind sie seit einigen Jahren immer häufiger im Vorabendprogramm großer deutscher Festivals zu sehen, ihre Musik und auch der Gig am Donnerstag bieten einfach eine Melange aus verschiedenen (Hardcore)Stilen, die sowohl ältere als auch junge Hardcore-Fans zufriedenzustellen vermag.

So gibt es eine ausgewogene Mischung von Songs aller vier bisherigen COMEBACK KID-Alben zu hören, und da Sänger Andrew Neufeld mal wieder einen glänzenden Tag erwischt hat, und die Bühne rauf und runter jagt, als gäbe es kein Morgen, lässt sich auch das Publikum nicht zweimal bitten, und gibt alles – sei es bei hymnischen Sing-Alongs wie „Because Of All“ und „Defeated“, oder wüsten Moshpit-Walzen wie „All In A Year“ oder dem Two-Step-Kracher „Final Goodbye“ – sehr passender Titel – mit dem COMEBACK KID das Set beendeten.

Setlist:
01. Do Yourself A Favor
02. False Idols Fall
03. All In A Year
04. Broadcasting
05. Talk Is Cheap
06. G.M., Vincent & I
07. Defeated
08. Because Of All
09. Step Ahead
10. Hailing On Me
11. Pull Back The Reins
12. Partners In Crime
13. Changing Face
14. The Trouble I Love
15. Wake The Dead
16. Final Goodbye

[Pascal Stieler]

(Main Stage) Nachdem ich die Hardcore-Legende SUICIDAL TENDENCIES auf dem Brutal Assault leider nicht ganz anschauen konnte, ist die Vorfreude auf den heutigen Auftritt der Jungs um Sänger Mike Muir groß – war das, was ich auf dem Brutal Assault mitbekommen hatte, doch wahrlich unterhaltsam.
Und auch heute bietet die Formation eine wirklich beeindruckende Show: Dass die Herren an den Instrumenten wissen, was sie tun, merkt man hier bereits nach wenigen Sekunden – spätestens jedoch nach dem jeweiligen Solo, das jeder der Instrumentalisten im Set zugesprochen bekommt, bleibt wohl so mancher Mund offen stehen. Doch nicht nur das Summer Breeze-Publikum, offenbar auch eine beachtliche Zahl an Musikern anderer Bands wollen sich die Hardcore-Legende nicht entgehen lassen – ist doch neben dem Konzertfeld auch die Artist-Tribüne seitlich der Bühne gesteckt voll. Voll hätte zu guter Letzt auch die Bühne sein sollen, fordert Mike Muir hier doch, wie schon beim Brutal Assault, das Publikum auf, die Bühne zu entern. Doch was in Tschechien problemlos zu einer großen Tanzparty auf der Stage führte, bringt deutsche Sicherheitsleute offenbar zunächst an den Rande des Nervenzusammenbruchs – versuchen diese doch zunächst, alle, die die Bühne betreten wollen, vehement davon abzuhalten. Mag sein, dass hier eine Absprache sinnvoll gewesen wäre, Fakt jedenfalls ist, dass der Gig damit zumindest nicht gänzlich rund endet. Schade eigentlich, war der Auftritt musikalisch ansonsten doch, was man gemeinhin als „ganz großes Kino“ bezeichnet.

Setlist:
01. You Can’t Bring Me Down
02. Institutionalized
03. Join The Army
04. Freedumb
05. War Inside My Head
06. Subliminal
07. We Are Family
08. Possessed To Skate
09. Cyco Vision
10. Pledge Your Allegiance

[Moritz Grütz]

(Main Stage) Auf die Suicidal Tendencies folgte mit der amerikanisch-ungarischen Kombo IGNITE ein weiterer Hardcore-Act. Ich hatte die Band im Jahr 2009 das erste und bisher einzige Mal gesehen. Was sofort auffiel, war, dass sich beide Shows unheimlich ähnelten. Sowohl die Ansagen von Sänger Zoli Teglas als auch das komplette Set unterschieden sich kaum – dennoch war der Spaßfaktor hoch, da Teglas‘ markante Stimme, gefasst in ein lebhaftes Hardcore-Punk-Gewand, einiges hermacht.
Dementsprechend ging es hoch her, auch wenn man sich bei IGNITE manchmal wünscht, sie würden ein paar härtere Songs schreiben, dann würde die Musik wohl noch eine Nummer besser zünden. Generell fragt man sich, wann im Hause IGNITE mal wieder neue Songs geschrieben werden, denn auch an diesem Abend wurden keine Neuigkeiten bezüglich eines Nachfolgers zum immerhin schon fünf Jahre alten „Our Darkest Days“ bekannt gegeben.
Alles egal, denn IGNITE passten perfekt ins Donnerstags-Line-Up, und jeder, der mit der Band auch nur entfernt was anfangen kann, dürfte voll auf seine Kosten gekommen sein.

Setlist:
01. Poverty For All
02. Veteran
03. Fear Is Our Tradition
04. Burned Up
05. Let It Burn
06. Are You Listening
07. Fill In The Blanks
08. A Place Called Home
09. My Judgment Day
10. Who Sold Out Now
11. Run
12. Sunday Bloody Sunday
13. Know Your History
14. Live For Better Days
15. Bleeding

[Pascal Stieler]

(Party Stage) Mit KAMPFAR steht mal wieder eine Traditionsband des Black Metal auf der Bühne. So exklusiv, wie noch vor wenigen Jahren, wirkt die Show heute allerdings nicht, war die Band doch sowohl in Form von Festivalshows als auch in Sachen Touring sehr präsent in Europa und vor allem Deutschland. Macht aber nichts, konnte man sich doch so im Vorfeld schon mehrmals überzeugen, dass die Band aktuell in Bestform befindet – mit dem gelungenen „Mare“ im Rücken kein Wunder. Entsprechend motiviert präsentiert sich auch Fronter Dolk und zieht wie üblich alle Register in Sachen Posing. Dass er dabei erfrischend unpeinlich wirkt, garantiert in Kombination mit der sehr stimmungsvollen Lightshow, die die Bühne in überwiegend rotes Licht taucht, eine atmosphärische Basis, wie man ihn sich als Fan des hymnischen, straighten Black Metal nicht besser wünschen könnte. Da schadet auch „Inferno“ vom nicht gerade überwältigenden „Heimgang“ nichts, spätestens bei „Norse“ beginnt man, Texte mitzugröhlen, die man nicht versteht, und wenn dann – viel zu früh – „Ravenheart“ angekündigt wird, ist man wieder rückversichert, dass auch Shows, die man wenige Monate zuvor bereits zweimal annähernd identisch erlebt hat, noch Spaß machen können.

Setlist:
01. Mare
02. Inferno
03. Troll, Død Og Trolldom
04. Norse
05. Huldreland
06. Ravenheart

[Marius Mutz]

(Pain Stage) Seit dem Abgang der beiden Brüder Roger und Roland Sjunnesson sind SONIC SYNDICATE wirklich nicht mehr die selbe Band – das war schon zu sehen, als Sänger Roland Johansson im Laufe des letzten Jahres die Band verließ, und Nathan J. Biggs an seiner Stelle ins Line-Up einstieg. Spätestens aber, seit das neue Album der Schweden „We Rule The Night“ in den Läden steht, hat die Band wohl bei vielen Metallern ihren Kredit verspielt – wenn sie denn welchen hatte – da man quasi alle Metal-Einflüsse verbannte, und dafür die Chart-Pop-Einflüsse deutlich erhöhte.

Dass das dem Erfolg der Band nicht schadet, sah man an den Reaktionen der Fans, die die Band frenetisch feierten. Zugegeben, eingängig ist das neue Material der Band auf jeden Fall – ob auch gut, das muss jeder für sich selbst entscheiden. Man wurde das Gefühl jedoch auch bei diesem Auftritt nicht los, dass Sänger Biggs in der Band immer noch wie ein Fremdkörper wirkt, da er auch gesanglich nicht an das heranreicht, was seine Vorgänger am Gesangsposten boten.

Jedoch bieten die alten Songs „Denied“, „Aftermath“ oder „Jailbreak“ definitiv einen hohen Abgehfaktor, der Synthie-Orgien wie „We Rule The Night“ anständig konterkariert – das reicht, um die feiernde Masse vor der Stage in Ekstase zu versetzen. Ob man die Band mag oder nicht – irgendwas scheinen sie richtig zu machen.

Setlist:
01. We Rule The Night
02. Beauty & Freak
03. Jailbreak
04. Flashback
05. Revolution Baby
06. Enclave
07. Aftermath
08. Blue-Eyed
09. Denied
10. Break Of Day
11. Burn This City
12. Turn It Up
13. Jack Of Diamonds

(Party Stage) Bereits zum dritten Mal beackerten HACKNEYED 2011 die Bühnen des Summer Breeze. Diesmal erneut im Party-Zelt, das jedoch proppenvoll war, schließlich war der diesjährige Gig in Dinkelsbühl gleichzeitig die Release-Party für das neue Album „Carnival Cadavre“.

So war das Set der Schwaben auch mit einigen Songs aus dem neuen Album gespickt. Zu „Damn You’re Dead Again“ und „Deatholution“ wurden die Matten heftigst geschwungen, und in Sachen Stage Acting macht HACKNEYED auch keiner was vor: Gitarrist Devin rannte von einer Ecke der Bühne in die andere, und auch Sänger Philipp ließ sich nicht lumpen und legte einiges an Strecke zurück. Mit „Holy Slapstick“ und „Feed The Lions“ wurden schließlich die Fans in rasante Circle Pits gejagt.

Wer da stehen blieb, war selbst schuld – so dürfte das junge Quintett aus Abtsgmünd auch diesmal wieder seinen Bekannt- und Beliebtheitsgrad gesteigert haben, denn auch dieser Auftritt stand einfach nur für geradlinigen, nach vorne gehenden Death Metal.

Setlist:
01. Raze The Curtain
02. Bugging For Mercy
03. Worlds Collide
04. Axe Splatter
05. Damn (You’re Dead Again)
06. Holy Slapstick
07. Maculate Conception
08. Deatholution
09. Extra Terroistical
10. Feed The Lions
11. Gut Candy

[Pascal Stieler]

(Pain Stage) Was MARDUK live für eine Macht sind, haben die Schweden nicht nur bei unzähligen Clubshows unter Beweis gestellt, sondern auch bei wahrlich denkwürdigen Festivalauftritten wie auf dem Party.San 2009, als die „Black Metal Warmachine“ zum Release-Jubiläum ihr komplettes „Panzerdivision Marduk“-Album plus „normales“ Set darboten. Dementsprechend zwiegespalten blicke ich dem heutigen Auftritt entgegen – ist ein guter Gig so zwar garantiert, allein etwas wirklich Besonderes können die Schweden eigentlich nicht mehr abliefern.
Doch die Truppe um Fronter Mortuus weiß auch heute nicht nur zu überzeugen, sondern sogar zu überraschen, ist die Setlist heute doch erfrischend anders zusammengestellt als auf den letzten Konzerten, die ich von der Band gesehen habe: Bis zurück ins Jahr 1999 findet von jedem Album ein Stück seinen Weg in die Tracklist, und sogar das „Those Of The Unlight“-Album findet mit „Burn My Coffin“ Erwähnung. Als besonderes Schmankerl gibt es mit „Warschau 2: Headhunter Halfmoon“ von der aktuellen „Iron Dawn“-EP noch einen ganz neuen Track zu hören – und das in nach einigen Songs Einpegelzeit wirklich ordentlichem Soundgewand.
Den Fans gefällts, und so wird die Band nach dem „finalen“ „Panzer Division Marduk“ zur wohl geplanten Zugabe „Azrael“ zurück auf die Bühne zitiert. Danach ist aber wirklich Schluss, und zufrieden verlässt die Menge den Platz.

Setlist:
01. Into Utter Madness
02. Here’s No Peace
03. The Hangman Of Prague
04. Bleached Bones
05. Warschau 2: Headhunter Halfmoon
06. Burn My Coffin
07. Fistfucking God’s Planet
08. Womb Of Perishableness
09. Panzer Division Marduk
10. Azrael

(Party Stage) Quasi ohne nennenswerte Unterbrechung geht es für mich anschließend im Party-Zelt weiter, mit dem von mir wohl mit der größten Spannung erwarteten Konzert des Festivals: Konnten mich WITCHERY mit ihrem vielgelobten Album „Witchkrieg“ nur halbgar überzeugen, fand ich dieses doch streckenweise schlichtweg etwas fad, war es die Verpflichtung von Ex-Dark Funeral-Sänger Masse Broberg, welche das Konzert für mich als langjährigen Dark Funeral-Fan zu einem Pflichttermin werden ließ.
Allein, was nun folgt, ist an Skurrilität kaum zu überbieten: Statt sich, wie sein Vorgänger, Ex-Marduk-Sänger Legion, seinem neuen Arbeitsplatz bei der schwedischen Thrash Metal-Band anzupassen, spaziert Emperor Masse Caligula in voller Dark Funeral-Kostümierung, inclusive Lederrüstung und Schädel-Corpsepaint auf die Bühne. Doch wo dieses Outfit im Kontext einer Dark Funeral-Show schlichtweg cool daherkam, wirkt der bullige Frontmann neben den in schlichtes Schwarz gewandeten Thrashern wie ein auf die Bühne geklebtes Sammelbildchen, das versehentlich auf der falschen Seite im Album gelandet ist. Mich persönlich stört diese Tatsache ebenso wie der etwas wehmütig klingende Kommentar des Sängers, er freue sich, zurück auf dem Summer Breeze zu sein, wo er letztes Jahr seinen letzten Auftritt mit Dark Funeral gespielt habe – meint man dem Fronter dabei doch hinter der Corpsepaint-Fassade die Frustration darüber anzumerken, dass er nach dem wirklich fulminanten Quasi-Headliner-Gig vor einer schier unüberschaubaren Menschenmenge nun mit den eher undergroundigen WITCHERY die Zeltbühne beackern muss. Das Publikum scheint sich an derartigen Überlegungen jedoch nicht aufzuhalten, und feiert WITCHERY gehörig ab – nicht zu unrecht, wohlgemerkt, grooved das, was die Allstar-Truppe um Gitarrist Jensen (The Haunted), Bassist Sharlee D’Angelo (Arch Enemy) und den Ersatzdrummer, welcher heute Martin Axenrot (Opeth) am Schlagzeug ersetzt, hier und heute abliefert, doch alles in allem gehörig, auch wenn ich persönlich feststellen muss, dass Emperor Caligulas Stimme zu Thrash Metal nicht halb so gut passt wie ehedem zu Dark Funeral – aber auch das mag eine arg subjektive Einstellung sein, ist der Klang seiner Stimme in meinem Kopf doch immer noch quasi untrennbar mit Dark Funeral verknüpft.

Setlist:
01. Witchkrieg
02. The Conqueror
03. God That Fell
04. Restless And Dead
05. The Storm
06. The Reaper
07. House Of Raining Blood
08. A Paler Shade Of Death
09. Omens
10. Awaiting The Exorcist
11. The Reaper

[Moritz Grütz]

Freitag, 19.08.11

(Party Stage) Den Festival-Freitag eröffneten die britischen Tech Death-Spezis von TRIGGER THE BLOODSHED. Und obwohl ihnen ein recht guter Ruf vorauseilt, waren sie an diesem Tag nicht in der Lage, diesen zu bestätigen, zumal die Rahmenbedingungen (Sound!) alles andere als gut waren: Vor Allem die Abmischung der Mikros von Sänger und Background-Vokalist ließ zu wünschen übrig, so ertönte Letzterer meist deutlich lauter als der Sänger. Das klang einfach ganz und gar unharmonisch.

Dazu kommt, dass das Songmaterial eine Schublade bedient(e), die bereits etliche Bands besser beackern: Denn die Mischung aus Death Metal, der technisch sein soll, es bei genauer Betrachtung aber nicht ist, und Metal- oder Deathcore, der tierisch reinhauen soll, es aber nicht tut, ergibt ein recht ödes Soundspektrum, in das der monotone Gesang auch zu 100% passt. Da halfen auch die vielen Highspeed-Parts in den Liedern nicht viel, zumal in Ersteren dann auch nur noch Drums zu hören waren – TRIGGER THE BLOODSHED hauten leider absolut nicht vom Hocker.

Setlist:
01. Intro
02. Hollow Prophecy
03. Dead Vein
04. The Great Depression
05. Noise
06. The Soulful Dead

(Main Stage) Deutlich besser machten es NERVECELL aus Dubai. Mit ihrem starken neuen Album „Psychogenocide“ im Rücken erspielten sich die vier sympathischen Dubaier Staatsbürger sofort die Gunst der Fans.
Der Death Metal des Quartetts eignet sich dafür aber auch gut, bietet er doch eine ausgewogene Mischung aus etwas Brutalität, Technik, Old School- und Blast Beat-Elementen, und nicht zuletzt: Einige absolut blitzsaubere Melodien, sowohl in Form von Soli als auch von raffiniert eingestreuten Leads. Sänger und Bassist James Khazaal tat sein Übriges, um die Menge aufzuwecken und ließ vor dem Song „All Eyes On Them“ auch ein paar aufrüttelnde, gesellschaftskritische Zeilen vom Stapel.
In Sachen Stage Acting macht den Arabern niemand was vor, egal ob Barney seine Matte schwingt, oder Gitarrist Rami die Menge anfeuert: NERVECELL wissen, wie ein guter Death Metal-Gig auszusehen hat – so wie der am Freitag Morgen auf dem Summer Breeze.

Setlist:
01. Flesh & Memories
02. Vicious Circle Of Bloodshed
03. All Eyes On Them
04. Existence Ceased
05. Demean
06. Demolition

(Pain Stage) Weiter ging es mit einer Band, deren Anwesenheit auf dem Summer Breeze ich mir nach dem Konzert ebenso wenig erklären konnte wie vor dem Konzert: Der Hardcore-Punk-Band YOUR DEMISE aus Großbritannien. Zwar war dieses Jahr das Line-Up vor Allem freitags außerordentlich core-lastig, jedoch war ich mir von Anfang an sicher, dass die Band mit ihren Hip Hop-Outfits, ihrem eher punklastigen Stil, der Straight Edge-Hommage und nicht zuletzt einem Sänger, der durch anstrengende Ansagen aufzufallen weiß, nicht gerade gefeiert werden würden.
Was nicht heißen soll, dass YOUR DEMISE schlecht waren, denn das waren sie nicht: Gerade die Hits der Band, „Burnt Tongues“ und „The Kids We Used To Be“ kamen wirklich cool rüber, und einige 100 Leute in den vorderen Reihen hatten damit auch wahre Freude , was sich in lautstarkten Sing Alongs äußerte. Aber großartige Stimmung kam eben aus oben angeführten Gründen beim Rest der Besucher nicht auf. So blieben die Circle Pits klein, und die fragenden Blicke zahlreich, da sich der Stil der Band auch erheblich von den anderen Hardcore-Punk-Bands auf dem Festival (Ignite, Comeback Kid) unterscheidet.
Fazit: YOUR DEMISE sind cool und machten Spaß – gehören aber in meinen Augen nicht auf ein Festival wie das Summer Breeze. Vielleicht muss ich mich aber auch von der Ansicht verabschieden, das Summer Breeze sei vordergründig ein Metal-Festival.

Setlist:
01. MMX
02. Scared For Live
03. Shine On
04. Nothing Left But Regret
05. Miles Away
06. Like A Broken Record
07. Life Of Luxury
08. The Kids We Used To Be
09. Burnt Tongues

[Pascal Stieler]

(Party Stage) REV 16:8 sind Äquivalent und Gegenteil der zuvor besprochenen Der Weg Einer Freiheit zugleich: Hier gibt es riesige Nieten, Ledermäntel, Corpsepaint, extra designte Mikrofonständer, sodass es fast schon wieder etwas zu dick aufgetragen wirkt. Eigentlich seltsam, entstand durch die Werbung, die für die Truppe betrieben wurde, doch immer der Eindruck, hier ginge es extrem experimentell und ausgefallen zu. Doch auch REV 16:8 erfüllen die geschaffene Erwartungshaltung nicht, sondern bieten, genau wie DWEF, klassischen Black Metal, nicht spannend, nicht langweilig – zum einen Ohr rein, zum andern Ohr raus. Live ist das schwer in Ordnung, aber ich bin doch etwas in Zweifel geraten, ob ich meine Beziehung zu dieser Band unbedingt noch intensivieren muss. Probieren geht in diesem Fall tatsächlich über studieren.

01. Leave Me (Intro)
02. Ashlands
03. Blackline Sundown
04. Red Serpent Coil
05. The Chase
06. Placid In Pale (Intermission)
07. Flame Salvation
08. Coal Mirror
09. When Your Words Are Obsolete

[Marius Mutz]

(Pain Stage) Nachdem die Vormittagsbands einem Besuch im Dinkelsbühler Hallenbad zum Opfer fielen, locken mich heute erst ENSLAVED um 17:10 vor die Bühne – wobei „erst“ hier eigentlich der völlig falsche Begriff ist, wäre ein verwundertes „schon“ doch viel angebrachter: Denn obwohl ihre Alben regelmäßig Bestnoten erzielen und von allen als der geniale Brückenschlag zwischen Innovation und Tradition angesehen werden, haben es ENSLAVED bis heute nicht geschafft, die dafür angebrachte Anerkennung, beispielsweise in Form von Abend-Slots auf Festivals, einzustreichen. Und so müssen die Norweger auch heute eben schon am frühen Abend ran, wenn auch jedem klar ist, dass die Musik der Herren bei Dunkelheit deutlich mehr Atmosphäre zu erzeugen im Stande wäre. Sollte man zumindest erwarten – ENSLAVED jedoch beweisen, dass Musik, richtig angepackt, zu jeder Tageszeit seine volle Wirkung entfalten kann: Soundtechnisch wie musikalisch über jeden Zweifel erhaben, demonstrieren ENSLAVED meisterhaft, dass eine gute Band auch in der Nachmittagssonne in ihren Bann zu ziehen vermag: Seien es die beiden ersten Tracks des aktuellen Werkes, „Axioma Ethica Odini“, mit denen die Band eröffnet, das mächtige „Ground“ vom „Vertebrae“-Album oder Klassiker à la „Ruun“ und „Isa“ – ENSLAVED wissen zu begeistern. Als sich mit „Allfáðr Oðinn“ schließlich sogar ein Track aus den Anfangstagen der Band, genauer von deren erster EP „Hordanes Land“, ins Set schmuggelt, sind auch die Oldschool-Fans zufriedengestellt, die Band wiederum ehrlich angetan von der Begeisterung der Fans, und somit am Ende alle mehr als zufrieden.

Setlist:
01. Ethica Odini
02. Raidho
03. Ground
04. Ruun
05. As Fire Swept Clean The Earth
06. Allfáðr Oðinn
07. Isa

[Moritz Grütz]

(Pain Stage) Nach J.B.O. geht es auf der Pain Stage vielleicht minimal ernsthafter, jedoch nicht minder witzig weiter, als die Finnen TURISAS die Bretter entern. Gut gelaunt beginnen die Herren mit der rot-schwarzen Kriegsbemalung sowie die Dame am Akkordeon ihr Set mit „To Holmgard And Beyond“ vom „The Varangian Way“-Album. Das beeindruckend zahlreich erschienene Publikum geht von der ersten Minute an steil und feiert die Skandinavier richtiggehend ab. Diese zeigen sich von der ihnen entgegengebrachten Sympathie sichtlich beeindruckt, und lassen es beim letzten Gig ihres Festival-Sommers nochmal richtig krachen. Warum genau ist nicht ganz erkenntlich – auf alle Fälle zeigt sich Sänger Warlord Nygård alsbald wenig begeistert von der eigenen Setlist und zerreißt diese kurzerhand unter der Bemerkung, das hier sei schließlich live, da könnte man auch mal improvisieren. Ob durch diesen Sinneswandel begünstigt oder ob es sowieso eingeplant gewesen war, ist im Nachhinein natürlich nicht mehr zu beurteilen – Fakt ist: Nach „Saahti-Waari“ bekommt das Publikum, wonach es schon seit Gigbeginn verlangt: Das Disko Battle Metal-Cover des Bony M.-Stücks „Rasputin“. Nachdem dieses gebührend abgefeiert wurde, und das abschließende „Battle Metal“ noch mal alles aus der Fanmenge herauskitzelt, ist auch schon wieder Schluss – warum auch nicht, schließlich ist ja auch alles gesagt. Ra-Ra-Rasputin!!!

Setlist:
01. To Holmgard And Beyond
02. One More
03. The March Of The Varangian Guard
04. The Great Escape
05. In The Court Of Jarisleif
06. Stand Up And Fight
07. Hunting Pirates
08 .Saahti-Waari
09. Rasputin
10. Battle Metal

[Moritz Grütz]

(Party Stage) Die Außenseiter des Festivals sind mal wieder MAD SIN, wie die Band auch selbst richtig feststellt. Macht aber nichts, denn der Psychobilly, den die Berliner kredenzen, kommt dreckiger aus den Boxen geschallt als so mancher Heavy Metal. Und dann ist da natürlich der zwingende Groove, den vor allem Kontrabass-Hexer Valle vorgibt – MAD SIN stehen von Anfang an auf der Gewinnerseite, entwickelt sich doch schon während der ersten Songs ein massiver Moshpit, der im Laufe der Show nicht zum Erliegen kommt, sondern im Gegenteil immer weiter wächst. Welche Songs da genau dargeboten werden, ist offensichtlich zweitrangig und so wird wohl nur der Fan Klassiker wie „1000 Eyes“ bewusst wahrnehmen. Beim vorletzten Song „Communication Breakdown“ verhält sich das freilich anders, hier steht das Partytent nochmals Kopf, bevor die sympathische Truppe mit „Psychotic Night“ schließlich in den frühen Abend entlässt. MAD SIN waren definitiv mal wieder große Gewinner des Festivals.

Setlist:
01. Cursed
02. Point Of No Return
03. Outta My Head
04. 1000 Eyes
05. Brainstorm
06. Wreckhouse
07. 2, 3, 4 Nothing’s Alright
08. Straight To Hell
09. Gonna Get Her
10. Brand New Cadillac
11. Dead Moon
12. Speak No Evil
13. 9 Lives
14. Communication Breakdown
15. Psychotic Night

(Party Stage) KALMAH waren schon immer die erfrischendere Alternative zu Bands wie Children of Bodom oder Norther – mehr Melodic Death, mehr Atmosphäre, das Keyboard- und Gitarrengeschwurbel natürlicher in die Musik integriert. Und dennoch wissen die Finnen mich heute trotz extrem engagierter Performance nicht zu begeistern. Vielleicht ist die Mittagshitze, die dafür sorgt, dass die verspielten Nummern aus dem kalten Norden nicht das transportieren, was sie sollten. Vielleicht habe ich die Songs auch nicht entsprechend verinnerlicht, aber so richtig zünden will es nicht. Für die Band sollte meine Ernüchterung allerdings verkraftbar sein, feiert das Publikum die Musik doch trotz beachtlicher Pfützen im Bereich vor der Stage haltlos ab. KALMAH können mit der Resonanz an diesem Tag sicherlich zufrieden sein, und vielleicht reicht es ja in ein-zwei Jahren auch mal für einen späteren Slot, wo Songs wie „12 Gauge“ oder „They Will Return“ dann auch mir so gut gefallen, wie auf den Alben.

Setlist:
01. Intro
02. Hook
03. Swamphell
04. Bitter Metallic Side
05. Groan
06. They Will Return
07. 12 Gauge
08. Waltz
09. Hero
10. Outro

[Marius Mutz]

(Pain Stage) Nach dem kraftvollen Auftritt von Bolt Thrower sind nun AMORPHIS an der Reihe, das Publikum zu unterhalten – eine Rolle, die die Finnen eigentlich bis zur Perfektion gebracht haben. Heute will trotzdem irgendwie nichts so richtig hinhauen: Angefangen vom Bühnennebel, welcher derart intensiv eingesetzt wird, dass die Band mitunter darin verschwindet, über die absolut fade Lichtshow bis hin zum matschigen Sound passt hier zunächst so ziemlich gar nichts. Zwar bessert sich der Sound mit der Zeit etwas, dafür macht sich ein anderes Problem bemerkbar: Das neue Material funktioniert nicht nur (zumindest in meinen Augen) auf Platte nicht so richtig, sondern vermag auch live niemanden so richtig zu rocken. Zu uneingängig sind die Gesangsmelodien, zu verschwurbelt die Kompositionen – wirkliche Hits, wie man sie auf den Vorgängeralben stets schon nach dem ersten Durchlauf auszumachen im Stande war, sucht man hier auch nach multiplen Durchläufen vergebens. Da durch die suboptimalen Rahmenbedingungen jedoch selbst Evergreens wie „Silver Bridge“ oder das finale „House Of Sleep“ nicht so richtig funktionieren wollen, verbleibt wohl – von Fan-, wie wohl auch von Bandseite her, bloß, den Auftritt abzuhaken und sich auf den nächsten, hoffentlich wieder besseren zu freuen.

Setlist:
01. My Enemy
02. Sky Is Mine
03. Mermaid
04. Against Widows
05. You I Need
06. Towards And Against
07. My Kantele
08. Silver Bride
09. Crack In A Stone
10. Castaway
11. House Of Sleep

[Moritz Grütz]

(Main Stage) Nachdem HAMMERFALL, meine Jugendliebe, mich mit den letzten paar Alben nicht zu knapp vergrault hatte, nehme ich sie am Summer Breeze natürlich trotzdem mal wieder mit. Mal sehen, was die neu formierte Band um die Masterminds Oscar und Joacim live noch so zu bieten hat. Aufgrund des wie üblich problematischen Publikumsaustausches vor und nach Konzerten beginnt das Konzert für mich erst nach „Renegade“. Ärgerlich, stellt sich sehr bald heraus, habe ich damit doch bereits einen guten Teil der Klassiker-Fraktion (die, das kann man meiner Meinung nach objektiv feststellen, einfach mehr kann als die aktuelleren Nummern) verpasst. Für einen Fan, der die Band zuletzt ein wenig aus den Augen verloren hatte, ist die zeitlich relativ knapp gemessene Show nur begrenzt eine Freude. Songs wie „B. Y. H.“, „Let’s Get It On“ oder „Last Man Standing“ klingen genau, wie sie heißen – seichter, billiger Hard Rock, der überhaupt nichts vom kindlichen Charme von Großtaten wie „Steel Meets Steel“ oder „The Way Of The Warrior“ versprüht. Man scheint dem Summer Breeze-Publikum aber mehr nicht zuzumuten, kommen mit Ausnahme von „Fury of the Wild“ und „Blood Bound“ doch auch sonst nur Nummern, die wohl jeder Metalhörer, ob nun beabsichtigt oder nicht, auswendig kann – Das ist bei „Heeding The Call“ und „Hearts On Fire“ cool, ob man aber in Form von „Hammerfall“ und „Let The Hammer Fall“ gleich zwei Bandhymnen spielen muss, von welchen letztere der Band eigentlich zu peinlich geworden sein sollte, erschließt sich doch nicht so recht. Zählt man durch, stellt man fest, dass von den ersten vier Alben, die ja durchaus als Zenit des Schaffens der Schweden gelten können, genau fünf Songs kommen, von welchen man einen nicht hören will. Insgesamt eine sehr unbefriedigende Bilanz: Man kann die musikalischen Ergüsse, die gelungen sind, auch heute noch gediegen feiern, aber wenn diese nur etwa ein Drittel der Setlist ausmachen, hinterlässt das doch einen gewissen Beigeschmack.

Setlist:
01. Patient Zero
02. Renegade
03. Any Means Necessary
04. B.Y.H.
05. Blood Bound
06. Fury Of The Wild
07. Let’s Get It On
08. Heeding The Call
09. Last Man Standing
10. Hammerfall
11. One More Time
12. Hearts On Fire
13. Let The Hammer Fall

[Marius Mutz]

(Pain Stage) Mitternacht – Stunde der Geister? Nein, die Stunde von KATAKLYSM. Die Show auf dem Summer Breeze war für die vier „fucking retards“ eine ganz Besondere, denn sie wurde von einigen Kameras gefilmt und wird nächstes Jahr auf der (20-Jahre-)Jubiläums-DVD der Band zu sehen sein.
Zu diesem Anlass spielten KATAKLYSM ein Set, welches sie in dieser Form noch nie zuvor gespielt hatten: Dieses beinhaltete zwar die üblichen Verdächtigen von ihren neuesten fünf Alben (unter Anderem „Taking The World By Storm“, „As I Slither“ und den schleppenden Nackenbrecher „Crippled And Broken“), aber auch eine Menge Songs aus den Anfangstagen der Band. „Feeling The Neverworld“ hatte die Band beispielsweise vorher noch nie live performt, dementsprechend bat Maurizio das Publikum auch „If you see any mistakes, forgive us, it’s the first time we play these songs live“.
Für große Euphorie sorgte auch der „Security Stress Test“, den KATAKLYSM in der zweiten Hälfte des Gigs ankündigten – mit der mit der Bemerkung, in Wacken habe es über 1000 Crowd Surfer gegeben – das werde Dinkelsbühl ja wohl knacken können. Ganz dürfte es nicht geklappt haben, dennoch war auch das ein Highlight der Show. À propos Highlight: Die Beleuchtung, mit der der KATAKLYSM versehen wurden, war erste Sahne, und sorgte für eine Extraportion Gänsehautatmosphäre.
Wer KATAKLYSM dieses Jahr nicht gesehen hat, hat wirklich etwas verpasst.

Setlist:
01. Determined
02. Taking The World By Storm
03. The Awakener
04. To Reign Again
05. Manipulator Of Souls
06. As I Slither
07. At The Edge Of The World
08. As My World Burns
09. Drum Solo
10. Blood On The Swans
11. Astral Empire
12. Feeling The Neverworld (Chapter III, An Infinite Transmigration)
13. The Orb Of Uncreation
14. In Shadows And Dust
15. Crippled And Broken
16. Push The Venom

[Pascal Stieler]

(Party Stage) Bei SECRETS OF THE MOON ist es immer wieder aufs Neue ein Glücksspiel, ob man einen guten oder einen schlechten Tag erwischt – kann die Band sowohl extrem mitreißend und atmosphärisch, wie auch zäh bis langweilig sein. Einen wirklich guten Tag hat zumindest die Band heute nicht erwischt, verzögert sich ihr Showbeginn doch aus unbekannter Ursache um gute 15 Minuten, um welche das Set schließlich auch gekürzt werden muss. Geboten wird also eine knappe halbe Stunde kohaerenten Black Metals, ohne Ansagen oder sonstigen „Schnickschnack“ – frei nach dem Motto: Hate it or love it. Wer mit der Musik der deutschen Szenegröße vorher nichts anzufangen wusste, wird durch einen solchen Auftritt sicherlich nicht eines Besseren belehrt – die trotz der späten Stunde zahlreich erschienenen Fans der Band durften sich aber zumindest über atmosphärisch dicht gepackte 30 Minuten gut gemachten Black Metals freuen. Wirklich beeindruckend ist das allein zwar nicht, man hat aber auch schon deutlich schwächere Auftritte der Truppe gesehen.

Nach dem etwas missglückten Auftritt von Secrets Of The Moon ist es an IMPERIUM DEKADENZ, den dritten Tag des Summer Breeze gebührend zu Ende zu bringen – keine ganz leichte Aufgabe, bedenkt man, dass es zu Showbeginn bereits 3:20 ist. Und doch ist das Zelt noch mehr als nur gut gefüllt, als die Band die Bühne betritt – jedenfalls nicht merklich leerer als bei Secrets – eher das Gegenteil scheint der Fall zu sein. Die Band dankts durch einen wirklich hingebungsvollen Gig – auch wenn sich die ein oder andere unglückliche Begebenheit einschleicht: Dass beispielsweise das Mikrophon im Zehnminuten-Epos „A Million Moons“ versagt und es eine gefühlte Ewigkeit dauert, bis ein neues bereitgestellt ist, knabbert genauso an der Atmosphäre wie der bisweilen nicht optimale Sound und die leider völlig unpassenden Ansagen in Schwarzwald-Englisch. IMPERIUM DEKADENZ lassen sich davon jedoch nicht vom richtigen Weg abbringen – und präsentieren sich musikalisch wie auch bezogen auf ihr für die späte Stunde noch recht aktives Stage-Acting in Topform. Dass das ein oder andere Detail im Sound hängenbleibt, ist hier durchaus verkraftbar, machen die Musiker dies doch durch ihr Engagement allemal wieder wett.

Setlist:
01. Ocean, Mountain’s Mirror
02. An Autumn Serenade
03. Reich der Fahlen Seelen
04. A Million Moons
05. The Night Whispers To The Wise

[Moritz Grütz]

Samstag, 20.08.11

(Main Stage) Nachdem am Freitag Morgen Trigger The Bloodshed und Nervecell dem Publikum mit Death Metal eingeheizt hatten, hieß es am Samstag Morgen um 11:35: Vorhang auf für BENIGHTED, für mich eine der am heißesten erwartetsten Bands des Festivals, da es mir ihr neues Album „Asylum Cave“ doch mehr als angetan hatte.
Dass man es hier mit einer aufkommenden Szenegröße zu tun hat, ließ sich ganz leicht an der Masse an Leuten erkennen, die den Weg zur Bühne schon zu früher Stunde gefunden hatte – darunter auch Dutzende Franzosen, die schon vor dem Gig die Marsseillaise anstimmten.
BENIGHTED schließlich zahlten das Vertrauen, das in sie gesetzt wurde, zu gefühlten 150 % zurück – nicht nur agierten die fünf Franzosen mit einer Spielfreude, die einfach nur super anzusehen war, auch war ihre Setlist einfach nur vom allerfeinsten, gab es hier doch mit der Groovewalze „Prey“ als Einsteiger, dem Highspeed-Track „Lethal Mercyism“, „Let The Blood Spill Between My Broken Teeth“ und dem Titeltrack des aktuellen Albums „Asylum Cave“ genügend aktuelles Material zu hören, inklusiver brachialer Moshparts und zündender Melodien. Basser Eric Lombard stachelte die Menge darüber hinaus immer weiter an, und was diejenigen, die gekommen waren, schon vorher wussten, wussten nach dem Gig wohl noch einige mehr: Diese Knüppel-Franzosen kann man sich zu jeder Tageszeit geben.

Setlist:
01. Prey
02. Let The Blood Spill Between My Broken Teeth
03. Saw It All
04. Collapse
05. Lethal Merycism
06. Slut
07. Asylum Cave

[Pascal Stieler]

(Pain Stage) Ein Charakteristikum des Summer Breeze ist von jeher, dass es bisweilen wirklich abgefahrene Bands aus dem Hut zaubert – TOTAL CHAOS sind dieses Jahr definitiv eine solche, fragt man sich doch ein wenig, was ein reines Metal-Festival dazu bringt, eine Street Punk-Band aus Kalifornien (respektive im konkreten Fall aus Polen, wie Fronter Rob Chaos später erzählt) heranzukarren, die in der Metal-Szene doch wohl kaum einer kennt…Als langjährigem Fan der bunten Vögel soll es mir hingegen nur recht sein, und so zieht es mich heute verhältnismäßig früh vor die Bühne. Während Benighted, welche zuvor auf der Main Stage ihr Bestes gegeben haben, eine für die Uhrzeit und die bereits fast unerträgliche Temperatur durchaus achtbare Fanschar vor die Bühne gelockt haben, stehen die Reihen in Erwartung auf die bereits über 20 Jahre aktiven Punker mehr als licht. TOTAL CHAOS – überraschenderweise übrigens keineswegs punkerhaft schrill, wie ich sie von älteren Promophotos in Erinnerung hatte, sondern in schlichtes Schwarz gekleidet – nehmens gelassen, und rocken einfach mal drauf los. Und das verdammt überzeugend: Hatte ich mir den Gig eigentlich eher aus Nostalgie denn echtem Interesse ansehen wollen, wissen mich TOTAL CHAOS bereits nach wenigen Songs durch ihre Spielfreude wie den Groove in ihren Stücken zu überzeugen – nicht zuletzt, weil Gitarrist Shawn Smash in quasi jedem Song mit einem flotten Solo sein Können unter Beweis stellt… auch nicht eben Standard bei einer Punkband. Sicherlich, musikalisch erschöpft sich die Kreativität der Truppe in „Drei-Akkord-Geschrammel mit Geschrei“, und wer auch nur einen Song von The Exploited kennt, weiß, woher TOTAL CHAOS ihre Inspiration bezogen haben – aber hey, so ist Punk nunmal, also: Fuck Off!Spätestens, als Rob „Kill The Nazis“ als „Du siehst scheiße aus“ ankündigt und den Refrain entsprechend abändert, sind der Truppe die Sympathien des stetig wachsenden Publikums gewiss.

Setlist:
01. Horror Vision
02. Babylon
03. Fuck The System
04. Squatters Song
05. Running With The Youth
06. Complete Control
07. Twisted Cross
08. Voice Of The Streets
09. Dancing On Your Grave
10. Punk Invasion
11. Kill The Nazis
12. Gomer Pyle
13. Total Massacre
14. Tomb Of Doom
15. Punk No Die
16. 12 Ounce Pounders
17. Political Repression
18. Riot City

[Moritz Grütz]

(Party Stage) Als Nächstes war die deutsche Melodic Death-Formation DEADLOCK an der Reihe. War ich vom letzten Auftritt der Band, den ich Anfang diesen Jahres im Nachtleben in Frankfurt erlebte, nicht gerade angetan, gestaltete sich die Performance des Sextetts diesmal doch um einiges erfreulicher:
Zum einen, weil Sängerin Sabine Weniger einen guten Tag erwischt hatte, und alle ihre Gesangsparts hervorragend über die Bühne brachte. Zum Anderen, weil die Musik von DEADLOCK mit ihren Elektro-Einspielern und eingängigen Kompositionen perfekt zur Partylaune auf dem Festival passte.
Zugegeben, ein Song wie „Brutal Romance“ ist zumindest textlich manchmal schon hart an der Grenze zum Kitsch, aber die Art und Weise, wie Sänger Johannes Prem die Growlparts der Band interpretierte, konnte darüber locker hinwegtrösten. Als zum Schluss der Song „End Begins“ mit seinen sehr tanzbaren Techno-Beats angekündigt wurde, brach ohnehin komplette Euphorie los, und was an normalen Tagen und bei vielen Leuten die Stirn runzeln lässt, rundete diesmal einen großartigen Auftritt gebührend ab.

Setlist:
Bizarro World (Intro)
01. Earthlings
02. The Brave / Agony Applause
03. Virus Jones
04. Code Of Honor
05. Brutal Romance
06. Renegade
07. Awakened By Sirens
08. End Begins

(Main Stage) Den Auftakt für die doppelte Portion Metalcore am Sonntag Abend machten die Kalifornier von AS I LAY DYING. Und das mit einem erfreulich harten Sets, das unter Anderem die thrashigsten Track der Band beinhaltete („Condemned“, „Within Destruction“, „Nothing Left“).
Standesgemäß forderte Lambesis gerade bei „Within Destruction“ einen Circle Pit nach dem anderen. Damit auch die seichteren Gemüter auf ihre Kosten kamen, spielten AS I LAY DYING auch einige Songs, die eher von den cleanen Gesangsparts des Bassisten Josh Gilbert geprägt werden. So bedienten AS I LAY DYING alle ihre Stärken – die etwas geradlinigeren alten Songs („Confined“, bei dem Lambesis zur Wall Of Death bat, „Through Struggle“ oder „Forever“) und den technisch deutlich reiferen neueren Songs, beispielsweise „The Sound Of Truth“.
Ein Grinsen kam bei vielen auf, als Lambesis den Song „Confined“ – im Hinblick auf Calibans „I Rape Myself“ – außerdem mit den Worten „With all respect to our German friends, but we wrote this one first“ ankündigte.
Aber auch AS I LAY DYING sind vorrangig eine Metalcore-Band, und so krachten die Breakdowns auch hier jedes Mal heftigst ins Gebälk, was sich in einem riesigen Moshpit niederschlug – grandios. Mit ihrem allerersten Hit „94 Hours“ verabschiedeten sich AS I LAY DYING schließlich, und einzig und allein die Tatsache, dass es noch für zwei Lieder mehr gereicht hätte, trübte den Gesamteindruck ein wenig.

Setlist:
Intro
01. Within Destruction
02. The Sound Of Truth
03. Upside Down Kingdom
04. Through Struggle
05. An Ocean Between Us
06. Anodyne Sea
07. Condemned
08. Parallels
09. Separation
10. Nothing Left
11. Forever
12. Confined
13. 94 Hours

[Pascal Stieler]

(Party Stage) Um 18:40 geht es dann im Zelt hoch her – entern doch die Piraten-Thrash-Grinder SWASHBUCKLE die Party-Stage. „Party“ trifft den Nagel dabei ziemlich genau auf den Kopf, ist das, was die drei Musiker in ihren Piratenkostümen zu bieten haben, doch äußerst unterhaltsam: So ist es dann auch wenig verwunderlich, dass die Herren aus Mercer County, New Jersey sich über die wohl regeste Publikumsbeteiligung des Festivals freuen dürfen: Circlepits, Wall Of Death und Crowdsurfer gibt es in rauhen Mengen, und auch das etwas ruhiger veranlagte Publikum hat sichtbar seine Freude. Spätestens, als schließlich die Kollegen von Deadlock als Krabbe, Hai und Papagei verkleidet zu „Cruise Ship Terror“ die Bühne sowie später das Publikum entern, gibt es kein Halten mehr und Admiral Nobeard und seine Mannschaft verlassen sichtlich zufrieden die Bretter.

Setlist:
01. Powder Keg
02. We Sunk Our Battleship
03. Where Victory I Penned
04. Scurvy Back
05. Peg-Leg Stomp
06. Back To The Noose
07. Walk The Plank
08. Raw Doggin‘ At The Raw Bar
09. Attack!!!
10. Crime Always Pays
11. Whirlpit
12. Cruise Ship Terror

[Moritz Grütz]

(Pain Stage) Weiter ging es mit CALIBAN – für mich das insgesamt sechste Mal, und insgesamt leider auch das langweiligste. Zwar waren die Hattinger aktiv wie eh und je, auch Sänger Andi Dörner, jedoch nur bis zu einem gewissen Zeitpunkt, nachdem er auf der Bühne umknickte.
Jedoch kann man nicht leugnen, dass es irgendwann anödet, immer exakt die selbe Playlist zu hören, die auch von mehr oder weniger den selben Ansagen Dörners begleitet werden. Die Wall Of Death bei „No One Is Safe“, das Klavierintro vor „Love Song“ oder die Animation des Publikums vor „Walk Like The Dead“ wirken, hat man die Band ein paar Mal gesehen, einfach nur einstudiert. Darüber half auch nicht hinweg, dass CALIBAN diesmal mit „Helter Skelter“ diesmal das Beatles-Cover von ihrer neuen EP „Coverfield“ spielten.
Was bleibt, ist die Erkenntnis, dass CALIBAN einfach mal wieder neues Material produzieren sollten, denn auch, wenn die letzte Platte vor „nur“ zwei Jahren rauskam, täte hier eine Frischzellenkur eindeutig gut.

Setlist:
Intro
01. Love Song
02. My Time Has Come
03. No One Is Safe
04. Helter Skelter
05. Stop Running
06. Walk Like The Dead
07. Nowhere To Run, No Place To Hide
08. I Will Never Let You Down
09. 24 Years
10. Nothing Is Forever
11. Sonne
12. It’s Our Burden To Bleed

[Pascal Stieler]

(Party Stage) Manche Band verliert man vollkommen ungerechtfertigt aus den Augen, THE OCEAN sind für mich so ein Fall, mit dem anstrengenden Progressive Post Hardcore konnte ich sehr lange Zeit nichts anfangen, und irgendwann ließ ich es dann gut sein. Aber wenn man sie mal wieder mitnehmen kann, warum nicht den Versuch wagen?
Ja, warum nicht? Ich wage zu behaupten, dass man an diesem Festival kaum einen größeren Fehler hätte machen können, als bei den Berlinern nicht vor der Bühne aufzutauchen, bieten diese doch von der ersten Sekunde an eine Show der Superlative: Ob nun das energetische Stageacting, bei dem vor allem Sänger Loïc Rossetti überzeugt, der zwischendurch sogar das Bühnengerüst erklettert, die sympathischen Ansagen oder, natürlich primär, die Musik, hier stimmt einfach alles. Dass die abrupten Wechsel zwischen atmosphärischem, selbstvergessenem Ohrengestreichel und massiven Hardcore-Ausbrüchen immer noch nicht leicht verdaulich sind, ist klar, aber bei aufmerksamem Zuhören baut sich doch immer mehr Energie auf, die es nur plausibel erscheinen lässt, dass die Musiker auf der Bühne völlig ausrasten. Eine Vielzahl an Ecken und Kanten mit derartigem musikalischem Verständnis zusammenzubringen und in elegante, stimmungsvolle Songs zu packen, darauf haben THE OCEAN im Metalsektor und auch über diesen hinaus aktuell ein Patent. Insgesamt definitiv DAS (unerwartete) Highlight des Festivals.

Setlist:
01. Shamayim
02. Anthropocentric
03. The Grand Inquisitor I: Karamasov Baseness
04. The Grand Inquisitor II: Roots & Locusts
05. Ectasian / De Profundis
06. The Origin Of Species
07. The Origin Of God

[Marius Mutz]

(Pain Stage) Spätestens, seit sich SODOM mit ihrem letzten Album stärker denn je zurückgemeldet haben, sind die deutschen Thrasher um Front-Sympath Onkel Tom Angelripper wieder in aller Munde – und das völlig zu Recht, ist der Thrash-Dreier doch nicht nur im Studio, sondern auch live eine Macht: Mit „The Vice Of Killing“ vom „Code Red“-Album starten die Ruhrpottler ihren Gig gleich mit einem Klassiker – und auch die folgenden Tracks stehen dem in nichts nach. Kein Wunder also, dass sich diese Darbietung wohl nur wenige entgehen lassen wollen, und es auf dem Feld vor der Bühne gesteckt voll ist. Onkel Tom zeigt sich davon sichtlich begeistert, und lässt sich ob eines im Publikum in die Höhe gehaltenen Papp-DFB-Pokals sogar auf eine Fussball-Diskussion mit seinem Gitarristen (Schalke vs. Dortmund) ein. Auch das Publikum kommt nicht ganz ungeschoren davon: Wo Schmier von Destruction der Meinung war, das Summer Breeze sei „das Festival des Nachwuchses – nicht so viele alte Säcke hier wie wir“ kommentiert Onkel Tom die Zusammensetzung des Auditoriums leicht ironisch mit „Ich sehe hier viele graue Haare, auch viele keine Haare…“ – doch was immer man daraus für Schlüsse ziehen mag: Musik für alte, ergraute und träge gewordene Metaller machen SODOM auch heute ganz sicher nicht – knallen sie den Hörern ihre Hits doch aggresssiver und schneller vor den Latz denn je.

Setlist:
01. The Vice Of Killing
02. Outbreak Of Evil
03. The Saw Is The Law
04. I Am The War
05. M16
06. The Art Of Killing Poetry
07. Agent Orange
08. Blasphemer
09. City Of God
10. Ausgebombt
11. Remember The Fallen
12. Bombenhagel

[Moritz Grütz]

(Main Stage) Wie könnte man ein Festival besser ausklingen lassen, als mit einer dicken Portion Prollo-Hardcore? Nun gut, theoretisch gäbe es da so einige Möglichkeiten, aber der Zufall will, dass HATEBREED für mich die letzte probate Band am Summer Breeze 2011 ist. Auch ein Großteil der restlichen Festivalbesucher scheint zu denken, dass bei HATEBREED was zu holen ist, weshalb das Gelände dann auch förmlich überquillt, als Jamey Jasta & Co. die Bühne betreten.
Musikalisch muss man zu den Amerikanern wenig sagen, wer auch nur einen Song der Truppe kennt, weiß worum es geht: Alles abfackeln, alles kaputt machen, keinen Stein auf dem anderen lassen. Stumpfe, bewusst platt gehaltene Riffs, zu welchen sich Jasta die Seele aus dem Leib kotzt – so war es, so ist es, und so wird es bei HATEBREED wohl immer sein. Spaß macht das schon, zumindest die erste Dreiviertelstunde, danach bleibt die Abwechslung angesichts der pausenlos abgefeuerten Groove-Monster etwas auf der Strecke. Was das Publikum natürlich nicht daran hindert, weiterzufeiern, hier ist alles in trockenen Tüchern und die Band kann sich in Sachen Fan-Reaktionen wohl durchaus rühmen, eine große Show gespielt zu haben. Man merkt: Musikalischer Anspruch kann wichtig sein, muss aber nicht.

Setlist:
01. Everyone Bleeds Now
02. Hands Of A Dying Man
03. Merciless Tide
04. In Ashes They Shall Reap
05. To The Threshold
06. Beholder Of Justice
07. A Call For Blood
08. Our Last Breath
09. Tear It Down
10. You’re Never Alone
11. Before Dishonour
12. Doomsayer
13. As Diehard As They Come
14. Straight To Your Face
15. Empty Promises
16. Never Let It Die
17. Proven
18. Betrayed By Life
19. This Is Now
20. The Defeatist
21. Live For This
22. Perseverance
23. I Will Be Heard
24. Destroy Everything

[Marius Mutz]

(Pain Stage) PRIMORDIAL haben auf dem Summer Breeze etwas wieder gutzumachen, das steht fest – war der letzte Auftritt der Iren hier in Dinkelsbühl doch ein einziges Desaster aus einem nicht zurechnungsfähigen Schlagzeuger, schlechtem Sound und einer wohl aus beidem resultierenden, negativen Gesamtstimmung. Offenbar wild entschlossen, es heute besser zu machen, betreten PRIMORDIAL um Mitternacht als letzte Band auf den Open Air-Bühnen des Festivals die Pain Stage. Für einen kurzen Moment sieht es dabei so aus, als sollte der Versuch, sich von seiner Schokoladenseite zu präsentieren, scheitern – erinnert der Beginn doch mit all dem Nebel und breiigem Sound an den eher misslungenen Auftritt der Finnen Amorphis.Nach wenigen Minuten jedoch klären sich sowohl das Bühnenbild als auch der Sound und die Iren um Rampensau Alan Nemtheanga können bei besten Bedingungen zeigen, was sie drauf haben. Und das ist, das kann wohl niemand bestreiten, einiges: Neben drei neuen Nummern, welche mich zwar deutlich mehr zu überzeugen wissen, als bei der Album-Release-Show in München, sind es dennoch eher die Bandhymnen wie „Coffin Ships“, „As Rome Burns“ oder „Empire Falls“, welche für ungeteilte Begeisterung sorgen. Einzig am Stageacting des Fronters scheiden sich auch heute die Geister: Gefällt das übertrieben pathetische Gepose des gecorpsepainteten Sängers den einen, ist es den anderen zu überzogen und kitschig – Geschmackssache, wie so vieles im Leben…

Setlist:
01. No Grave Deep Enough
02. Gods Of The Godless
03. Lain With The Wolf
04. As Rome Burns
05. Bloodied Yet Unbowed
06. The Coffin Ships
07. Empire Falls

[Moritz Grütz]

Was bleibt zu sagen? Dass das SUMMER BREEZE mittlerweile eine feste Instanz in der deutschen, wenn nicht europäischen Festival-Landschaft geworden ist, braucht wohl nicht mehr extra erwähnt zu werden. Erfreulich ist dabei jedoch, dass das SUMMER BREEZE trotz steigender Besucherzahlen stets gemütlich, familiär und gut organisiert bleibt. Mit kleinen „Luxus-Einrichtungen“ wie dem Wasseranschluss auf dem Campingplatz oder den WC-Containern machen die Veranstalter dem Fan zudem das Leben so leicht wie möglich – und sorgen so auch dieses Jahr für ausschließlich positive Erinnerungen. Bis zum nächsten Jahr!

Für das Bildmaterial in diesem Bericht bedanken wir uns herzlich bei Conrnelia von Music-Photocalypse.net


Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: