Doch Chkae: Kein Visum für Wacken

Das Line-Up für das Wacken Open Air in gut einer Woche (2. – 4. August) steht. Ein Slot war jedoch sehr lange frei geblieben. Grund dafür: Wacken hatte die kambodschanische Band DOCH CHKAE eingeladen. Die Band wurde 2014 von vier kambodschanischen Waisenkindern in Phnom Phen gegründet, nachdem sie ihren Schweizer Betreuer auf ein Metal-Konzert begleitet hatten. Mit ihrem Death Metal mit Texten in ihrer Landessprache Khmer machten die vier nun sogar die Veranstalter von Wacke auf sich aufmerksam – und erhielten eine Einladung, bei der diesjährigen Ausgabe zu spielen.

Doch nun die große Enttäuschung: Die Deutsche Botschaft hat die Visa der vier für ihren fünftägigen Aufenthalt abgelehnt, obwohl alle notwendigen Dokumente rechtzeitig vorgelegt wurden. Begründung: Die vier Waisen (!) hätten nicht genügend soziale, wirtschaftliche und familiäre Bindungen an ihr Heimatland. Es sei somit nicht sichergestellt, dass sie nach Ablauf ihres Visums nach Kambodscha zurückkehren würden. Dass DOCH CHKAE sich in ihrem Heimatland bereits eine gewissen Bekanntheit erspielt haben, dort zur Schule gehen und ihr Schweizer Erzieher sich dafür verbürgt hat, sie während ihres Aufenthaltes auf Wacken zu betreuen und auch auf ihrem Rückflug zu begleiten, reicht anscheinend nicht aus.

Nun hoffen DOCH CHKAE auf einen Auftritt nächstes Jahr beim 30-jährigen Wacken-Jubiläum.