Deutsche Albumcharts KW50 u.a. mit Thulcandra, Stahlmann und Mono Inc.

Nach nur einer Woche an der Spitze müssen VOLBEAT den Platz ganz oben wieder räumen. Die Deutschrocker FREI.WILD konnten mit ihrem neuen Album „20 Jahre, Wir schaffen Deutsch.Land“ direkt auf die 1 einsteigen. Ansonsten ist die Riege der Neueinsteiger mit neuen Alben sehr überschaubar: Nur die NDH-Band STAHLMANN (#78 mit „Quarz“) und die Black-/Death-Metaller THULCANDRA (#94 mit „A Dying Wish“) konnten sich platzieren. Kurz vor Weihnachten gibt es üblicherweise Neuauflagen, wie von KISS (#16 mit der 45-Jahre-Jubiläumsedition des 1976er „Destroyer“), MONO INC. (#22 mit der Platinum Edition des 2020er „The Book Of Fire“) oder SOCIAL DISTORTION (#77 mit der 25th Anniversary Edition des 1996er „White Light White Heat White Trash“).

Nachfolgend alle für Metal1 relevanten Platzierungen in den offiziellen deutschen Top-100-Albumcharts der KW50 vom 17.12.2021:
06. Volbeat – Servant Of The Mind
16. Kiss – Destroyer (NEU)
19. Die Ärzte – Dunkel
22. Mono Inc. – The Book Of Fire (NEU)
25. Metallica – Metallica
32. Iron Maiden – Senjutsu
37. Broilers – Santa Claus
41. Queen – Greatest Hits
45. Nirvana – Nevermind
77. Social Distortion – White Light White Heat White Trash (NEU)
78. Stahlmann – Quarz (NEU)
79. Green Day – BBC Sessions (NEU)
83. Queen – The Platinum Collection – Greatest Hits I, II & III
87. AC/DC – Power Up
94. Thulcandra – A Dying Wish (NEU)
96. Hämatom – Die Liebe ist tot

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden


Alle News vom heutigen Tag

Publiziert am von

2 Kommentare zu “Deutsche Albumcharts KW50 u.a. mit Thulcandra, Stahlmann und Mono Inc.

    1. Hallo Crix,
      du hast recht mit deinem Einwurf: Frei.Wild ist für uns nicht relevant. Allein aufgrund der Einstellung der Bandmitglieder wird die Band bei uns keine Plattform in Form von Review usw. bekommen. Dass sie in diesem Newsbeitrag erwähnt werden, ist als nüchterne Berichterstattung zu verstehen. Es ist nun mal Fakt, dass sie Platz 1 der Charts erreicht haben und das kann in einem nüchternen Newsbeitrag zu den Charts zumindest erwähnt werden. Es macht ja auch nichts besser, den Charterfolg totzuschweigen. Mit Absicht aber fehlt der Bandname in der Newsüberschrift. Unter der „…für Metal1 relevanten Platzierungen…“ habe ich Frei.Wild entfernt, da sie eben wie gesagt für uns nicht relevant sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.