Metallica & Lou Reeds „Lulu“ ein Ladenhüter

„Lulu“, das „progressive“ Resultat aus der Zusammenarbeit von METALLICA und LOU REED, ist, wie viele negative Kritiken und Fanreaktionen voraussehen ließen, gefloppt:
In den USA gingen in der zweiten Woche nach Release nur noch 3000 Exemplare über die Theke, was zu einer Gesamtverkaufszahl der ersten beiden Verkaufswochen von ca. 16.000 führt.

Das Album ist damit bereits jetzt aus den Billboard 200 Charts gerutscht, nachdem es mit 13.000 Verkäufen in der Releasewoche zunächst auf dem eher ernüchternden 36. Platz eingestiegen war.

Ein paar Vergleichszahlen: METALLICAs letztes Studio-Album, „Death Magnetic“, verkaufte sich in den ersten drei Tagen nach Release 490.000 mal, wobei der dritte gerechnete Tag ein Sonntag war. Sogar das umstrittene „St. Anger“ ging in der ersten Verkaufswoche 418.000 mal über den Tresen, welche ebenfalls durch Feiertage auf vier Werktage reduziert war.

METALLICAs „Re-Load“ verkaufte sich 1997 in der ersten Woche 435.000 mal, „Load“ im Jahr zuvor 680.000 mal. Das 1991 erschienene schwarze Album „Metallica“, welches mit 598.000 startete, hat sich bis heute allein in den USA über 15,7 Millionen mal verkauft – Zahlen, von denen „Lulu“ wohl auch in Zukunft nur träumen kann…