Party.San Open Air: Billing und Vorverkauf für 2022

Das PARTY.SAN OPEN AIR hat Neuigkeiten zu Billing, Ticketumtausch und Vorverkaufsstart bekanntgegeben. Demnach sind nun 80% des 2022er-Billings fix (siehe Flyer) – neu dabei sind Cannibal Corpse, Misery Index, Exhumed, Incantation, Necrot, Cytotoxin, Gaerea, Sanguisugabogg, Panzerfaust und Iron Flesh. Weiterhin erklären die Veranstalter in ihrem Statement (siehe unten) die Modalitäten für den Tickettausch. Wer noch kein Ticket für eine der abgesagten vergangenen Ausgaben hat, kann sich ab sofort zudem im Vorverkauf versorgen.

Hier das Statement in voller Länge:

Party.Sanen!
Heute gibts gleich 3 Neuigkeiten! – bitte gut durchlesen –
Das Beste kommt natürlich zuerst: Endlich ist es soweit. Ihr seht hier einen Großteil des 2022er Lineups – 80% sozusagen. Wir werden euch in naher Zukunft noch ein paar neue Bands um die Ohren ballern. Neu im Lineup sind Cannibal Corpse, Misery Index, Exhumed, Incantation, Necrot, Cytotoxin, Gaerea, Sanguisugabogg, Panzerfaust und Iron Flesh! Außerdem haben wir uns dafür entschieden, die Zeltbühne um ein paar zusätzliche Slots aufzustocken und so einigen kleineren Bands mehr die Chance auf eine Show beim PSOA zu ermöglichen. Wir halten euch über die kommenden Neuzugänge auf dem Laufenden.
Weiterhin ist, nach einigen Tests, das Tool zur Umwandlung der bereits gekauften Tickets auf unserer Homepage verfügbar (https://www.cudgel.de/ticketrueckgabe/). Wir bitten jeden, der sich bereits ein Ticket für die Jahre 2020 bzw. 2021 gekauft hat, über eine der drei folgenden Möglichkeiten nachzudenken:
Variante 1 = Ticket anrechnen lassen. Ihr wandelt euer Ticket auf der Homepage in einen Gutschein für das PSOA 2022 um – jener wird euch dann anteilig für das kommende Festival gutgeschrieben und ihr müsst für das neue Ticket nur noch die entstandene Differenz zahlen. WICHTIG: Die Bearbeitung aller Mails erfolgt händisch – dementsprechend bekommt ihr ihr die Antwort inkl. eures Gutscheincodes mit zeitlicher Verzögerung. Bitte wartet jene Rückmeldung ab bevor ihr euch ein neues Ticket bestellt.
Variante 2 = Geld zurück. Begebt euch auf die Homepage, wählt selbige Option und wir erstatten euch den vollen Betrag zurück.
Variante 3 = Ticket spenden. Ihr müsst gar nichts unternehmen und spendet damit den Betrag, den ihr für das Ticket ausgegeben habt, an das Festival.
Damit kommen wir nun zu Punkt 3: Der VVK für 2022 ist eröffnet – unter folgendem Link könnt ihr euch das Ticket für 2022 sichern: https://www.cudgel.de/en/produkt-kategorie/tickets/
Aufgrund der durchaus nicht ganz einfachen Lage, in der wir uns derzeit alle befinden, haben wir uns dazu entschlossen ein einstufiges Preismodell zu fahren. Dementsprechend wird das Ticket für das PSOA 2022 120,70€ inkl aller VVK-Gebühren kosten.
Warum also ist das Ticket teurer geworden, obwohl wir seit 2 Jahren kein Festival veranstalten durften?
Die Gründe hierfür sind mannigfaltig und wir versuchen auch hier auf Transparenz zu setzen. Wir sehen uns leider mit vielen Teuerungen konfronitert, die mitunter Corona und den damit einhergehenden Maßnahmen, teils der Wirtschaft an sich geschuldet sind.
Wie euch allen klar ist, mussten Berufsmusiker und deren Agenturen und Managements in weiten Teilen der Welt eine unerwünschte Live-Zwangspause einlegen, was einige Bands und deren geschäftliches Umfeld durch erhöhte Gagen ausgleichen.
Weiterhin hat das Berufsverbot für bestimmte Gewerbe in Deutschland dazu geführt, dass einige unserer langjährigen Partner nicht mehr in der Lage sind mit uns zusammen zu arbeiten. Teils weil sie als Unternehmen nicht mehr existent sind und teils weil sie umsatteln und sich auf andere Bereiche spezialisieren mussten, um eben jene Insolvenz abzuwehren. Das führt dazu, dass wir Posten neu kalkulieren müssen, deren Preise nun nicht mehr mit denen unserer alten Partner vergleichbar sind.
Es gab eine mitunter deutliche Preissteigerung im Lohnsektor einiger bei uns tätiger Gewerke im Sektor des Geländeauf- und -abbaus, der Security, Reinigung und technischer Dienstleister, die wir nicht einfach so abfedern können.
Auch wird niemandem entgangen sein, dass Treibstoffe und Betriebsmittel teils erheblich verteuert wurden – nicht zuletzt deswegen, erwarten wir auch eine Preissteigerung beim Thema Flugreisen.
Last but not least: Wir rechnen fest damit, dass zu allen genannten Punkten ein nicht unerheblicher Posten in Sachen Aufwendungen für Hygienemaßnahmen auf uns zurollen wird, den wir derzeit allerdings nur schätzen können, da wir mit konkreten Maßnahmen und Richtlinien mit hoher Wahrscheinlichkeit erst kurz vor der Veranstaltung konfrontiert werden.
Dementsprechend haben wir uns dazu entschlossen, die letzte Preisstufe der 2020er Tickets als Grundlage für die gesamte Kostenstruktur des Festivals anzunehmen.
Solltet ihr Fragen zu diesen Thmen haben dann könnt ihr uns auf den gewohnten Kanälen erreichen – wir versuchen jeder ernsthaften Nachfrage Rede und Antwort zu stehen.
Eure PSOA-Crew

Zur Facebook Seite »