CD-Review: Collapse Under The Empire - The Fallen Ones

Besetzung

Martin Grimm
Chris Burda

Tracklist

01. Prelude
02. The Fallen Ones
03. Dark Water
04. A Place BEyond
05. Blissful
06. The Forbidden Spark
07. The Holy Mountain
08. Flowers From Exile
09. The End Falls


Drei Jahre mussten sich Post-Rock-Fans nach der Komplettierung des Doppel-Konzeptalbums aus „Shoulders & Giants“ (2011) und „Sacrifice & Isolation“ (2014) gedulden. Nun endlich sind COLLAPSE UNDER THE EMPIRE zurück: „The Fallen Ones“ lautet der Titel des nunmehr sechsten Studioalbums des Hamburger Duos.

Mag der Stil des Covers in Form eines futuristischen Gemäldes sich auch drastisch von den Foto-Covern des Doppel-Konzeptalbums wie auch den sehr puristisch gehaltenen Artworks der zwischengeschobenen Werke („Fragments Of A Prayer“, 2012, und „The Silent Cry“, 2013) unterscheiden – Angst vor allzu großen stilistischen Veränderungen braucht kein Fan zu haben.

Auch 2017 bleiben COLLAPSE UNDER THE EMPIRE nämlich ihrem über nunmehr knapp zehn Jahre etablierten Stil treu. Wenn auch vielleicht einen Tick verletzlicher und melancholischer als die Vorgängeralben, zeigen die beiden Hamburger einmal mehr, wie breit gefächert sie stilistisch aufgestellt sind. Von monumental („The Fallen Ones“) über stark elektronisch geprägt („Blissful“) bis zu feinfühlig arrangiert („Flowers From Exile“) – COLLAPSE UNDER THE EMPIRE ziehen auch diesmal alle Register.

Die wahre Stärke des Duos liegt jedoch in der gefühlvollen Kombination all dieser Elemente: So bauen COLLAPSE UNDER THE EMPIRE mit ihren (elektronischen) Mitteln von Anbeginn an packende, sich durch konstant gesteigerte Intensität und Lautstärke immer bedrohlicher zusammenbrauende Songs, die es in diesem Aspekt durchaus mit den japanischen Großmeistern dieser Disziplin – der Post-Rock-Instanz Mono – aufnehmen können.

So gelingt es COLLAPSE UNDER THE EMPIRE auch mit ihrem sechsten Album, völlig ohne Gesang, mal traurige, mal mutige Geschichten zu erzählen. Bei aller musikalischen Vielfalt haben alle neun Songs eines gemeinsam: Sie bleiben spannend bis zum Schluss. So ist COLLAPSE UNDER THE EMPIRE auch diesmal ein wahres musikalisches Kleinod gelungen: Dynamischer, gefühlvoller und mitreißender kann Post-Rock kaum klingen.

Bewertung: 9 / 10

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: