CD-Review: Khold - Phantom

  • Veröffentlichung: 2002
  • Label: Moonfog
Besetzung

Gard – Gesang, Gitarre
Rinn – Gitarre
Sir Graanug – Bass
Sarke – Schlagzeug

Tracklist

01. Dødens Grøde
02. Skjebnevette
03. Hekseformular I Vev
04. Phantom
05. Fra Grav Til Mørke
06. Døde Fuglers Sang
07. Slaktereika
08. Ord I Flammer
09. Vandring


Gut, dass nicht alle Bands mit der Zeit gehen müssen. Ist schon auf die „Old School“-Recken vergangener Tage kein Verlass mehr, muss Nachwuchs her, der den Spirit alter Tage aufnimmt und ihn in die heutige Zeit katapultiert, ohne sich dabei in falsche Richtungen zu bewegen. Ganz in dieser Tradition stehen auch die Norweger Khold. Überzeugte schon „Masterpiss Of Pain“ durch einen extrem old school-lastigen Sound, wird alles mit dem 2002 erschienenen Album „Phantom“ verbessert. Der Sound klingt immer noch roh und verbraucht, hat aber eine solche Kraft aufzuweisen, die einen fast erschreckt. Nicht gut und nicht schlecht produziert – so kann man sich „Phantom“ wohl bestens vorstellen.

Stilistisch bleiben sich Khold treu. Wie auf dem Debüt zu hören, schleppt sich die Band mit ihrem kriechenden Schneckentempo von einem Song zum anderen, verbindet dabei die angewandte Nichtigkeit mit Mörderriffs und einem Groove, den man vom Black Metal so garnicht gewohnt ist. Khold weisen eine derartige Primitivität auf, das man eigentlich keine guten Songs erwarten kann – aber muss Primitivität gleichgesetzt mit schlechten Songs sein? Nö! Also lasst euch gesagt sein, dass Khold zu den wenigen Bands gehört, die es schafft mit möglichst geringem Aufwand alles-rockende Songs zu schreiben. „Slaktereika“ und „Dødens Grøde“ sind sogar so eingängig, dass man die CD mit einer gierigen Vorfreude in den Player zu stecken vermag.

Ist es die überhöhte Geschwindigkeit, die einigen Leuten nur bitter schmeckt, wird es hier die Langsamkeit sein, die einen erschrecken könnte. Fans von neuartigem „Black Metal“ a la Cradle Of Filth kann daher gleich abgeraten werden, sich diese Scheibe zuzulegen. Freunde alter Darkthrone-Tage dürften mit Khold jedoch kein Problem haben und mit „Phantom“ glücklich werden.

(Steffen)

Bewertung: 8.5 / 10

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: