Interview mit Timo Kontio von …And Oceans

  • English Version

    With „Cosmic World Mother“ the Finnish symphonic-black-metallers …AND OCEANS have made an unpredictable as well as fantastic comeback. In the following interview with band founder and guitarist Timo Kontio, you can find out how their experiences playing industrial metal under the name Havoc Unit influenced the band’s symphonic black metal, why the band has now returned to their old name, what problems they had (not) to deal with in the making of the new album and what role the keyboard plays in …AND OCEANS.

    Greetings! Thank you for answering our questions. How are you doing these days?
    My pleasure. We are more or less in waiting mode. How things are developing with this COVID thing. We have quite a few club gigs coming here in Finland, so we are hoping we are able to make those happen. Then we’ll see what next year will bring us.

    After having played industrial metal as Havoc Unit for quite a long time, you have returned to your former name …AND OCEANS and to playing symphonic black metal. What inspired you to make this comeback?
    We did one record with Havoc Unit and after that me and our drummer rehearsed for quite some time in case we would have had live gigs, but we didn’t manage to get a full band or session musicians, so it fell apart quite fast. This wasn’t a band name thing. Havoc Unit was quite a different thing and a totally separate band from …AND OCEANS even though it was kind of a continuation of it.
    We had the idea for coming back a few times along the years. Just because we wanted to play this kind of music again and maybe even do some new stuff. That new stuff was one thing that prevented us from coming back sooner though. We didn’t really know if we should or shouldn’t do any music with this band. We were at first quite uncertain if we could create the same kind of feeling and atmosphere with our new material worthy of …AND OCEANS. Now that the album is out, we could say that it was unnecessary hesitation.

    Are you now finished with Havoc Unit for good or is a second comeback as Havoc Unit still a possibility for you?
    Yes, like mentioned before it ended quite quickly and we have discussed it and we are not coming back with that band. We have already resurrected Festerday and now …and OCEANS.

    Your band line-up has changed a lot in the meantime. Why do you think it was nevertheless the right decision to take on the name …AND OCEANS again?
    We had almost the original line-up when we started again. Even our first drummer from the ´95-´97 era. I don’t understand why we wouldn’t take the original name if we wanted to continue with that band. Why come up with a new name?

    As far as I know, your former singer left the band shortly before the recording of your current album. How did this come about?
    Yes, we had to let him go. Well, there are several reasons for that and most of them are more or less personal or something that is only band business. I won’t go into any details. All I can say is that this decision had to be made in order for us to be able to continue as a band.

    You already had ties to your new singer Mathias Lillmåns through his other band Magenta Harvest. However, what exactly made you decide to bring him in particular into the band at short notice?
    Yes, I played with him in that band. I started that band also quite soon after …AND OCEANS fell apart. One thing was that we needed a singer quite fast to make new lyrics for our songs and make arrangements before entering the studio. We knew him, what he can do with his voice and his work ethics so we knew that he can pull this off. The end result is as great as it can be so we are so happy with this solution.

    Generally speaking, the lead singer can have a huge impact on the image and style of a band. In what way did Mathias put his stamp on …AND OCEANS?
    That stamp remains to be seen. (laughs) Well, we have had only two gigs so far because of this pandemic. Though, of course, we knew that live situations won’t be nothing else than great. His vocals on the record are also amazing even at such a short notice and time to arrange etc. So far we are more than positive of everything. We’re anxious to start making the next record and take everything even further. New songs are already made.

    The COVID-19 pandemic had a serious impact on the music industry. How hard has the current situation hit you?
    Of course, it makes our possibility to boost our new album difficult. Almost everything was canceled or postponed. Like mentioned before we hope that we can arrange those club gigs here in Finland in the coming months. The rest of Europe is planned for next year. Can’t say more yet.
    Just afraid that this hits harder than we even know yet. We will see how many venues will survive this and how they will take bands when everything is uncertain and situations and restrictions change all the time.

    Your return as …AND OCEANS seems to have been met with quite lot of positive feedback. Did you expect that people would be so enthusiastic about your new album „Cosmic World Mother“?
    Feedback has been so great so far that we certainly know by now that it was our time to come back. People seem to have been longing for this kind of symphonic black metal which is not so typical today. Of course, you never know how people will take our new material even though we knew that we made a really strong album. Luckily, people share that thought with us and they have really positively taken our new stuff. It gives us a great boost and we really can’t wait to be able to have those gigs and festivals around Europe and hopefully all over the world.

    Did it take you some time to get used to creating symphonic black metal again?
    Actually, no. It was kind of strange how easily those riffs and melodies came. That is still the case and like I said earlier, we already have new stuff ready. Why stop now if that came so easily? A new album won’t be that bad of an idea considering the fact that we might not be able to promote this current album as we wanted because of this COVID.

    In some moments on „Cosmic World Mother“ your electronic influences still seem to shine through. Do you think that your time as an industrial metal band helped you to create more special symphonic black metal?
    We have those elements here and there. This time we wanted to create the sound of our two first albums and not make any electronic stuff just for the sake of it. You never know what a new album will bring, but those elements will be a part of our music in the future too, but maybe not so in-your-face like on our later albums. We have a new keyboard player, but he is also so into this kind of stuff, so these elements come really naturally from him too.

    Your new sound is quite well-rounded, but at the same time a bit more conventional than before. Do you think that some of your experiments in the past didn’t turn out that great in retrospect?
    Experimenting can always be a risk, so to speak. It’s difficult to say if we succeeded or not in those, but everything reflects us at that period of time and what we wanted to do. We are all pleased with the results, though, even after so many years. We can even listen to our albums through so that is a good thing. (laughs)

    On „Cosmic World Mother“ you use keyboards quite much, but unlike many bands in your genre you don’t use them to compensate for the lack other instruments. Do you think that an orchestration without a real orchestra will inevitably sound cheesy?
    You got that right, we don’t want to use them to fill some void in our music. More like complementing the song. Of course, here and there can be a place for them to take the scene, so to speak. For me they are more exciting if they are not in the front all the time and you will hear and find more nuances the more you listen to those songs.
    I’m not really into such big orchestrations, so I can’t really comment on those. For me they are a bit too much for this kind of music.

    So you would not be interested in working with a whole orchestra if you had the chance?
    Like mentioned in the previous question, I’m not that interested at this point.

    Besides the music, Adrien Bousson’s artwork for your current record has also been positively highlighted in many reviews. Why did you commission him in particular to work on the cover?
    He works for Season Of Mist and he has done some great artwork for several bands, so that was quite an obvious and practical solution for us. Even more so after we heard that he is an old fan of …AND OCEANS and had the idea of doing several illustrations and even one for every song.

    What directions did you give him regarding the artwork and how satisfied are you with the outcome?
    Initially, for the cover we did give him the starting point. This idea came from one Russian painter and one particular work of his. For the track illustrations he got guidelines from our singer. So they are represeting the idea behind the lyrics for each song. That was really interesting too and the outcome is just amazing! I don’t think anyone can deny that.

    What are your next plans for …AND OCEANS?
    We keep doing new stuff for the next album. We wait anxiosly for those club gigs later this year and hope that next year we can start touring Europe. That would be a good start.

    Let’s end with a short brainstorming. What comes to your mind while reading the following terms?
    The Kovenant: In Times Before The Light
    Space travel: Interesting
    Dimmu Borgir’s „Spiritual Black Dimensions“: Maybe the last album with that old spirit and feeling.
    Traditional black metal: Darkthrone
    Climate protection: Something to think about
    Spirituality: Not my cup of tea or more like not possible in modern society.

    Thanks again for giving us your time. I would like to leave the last words to you:
    Thank you for this interview. Thanks to everyone for the support so far and hope to see you on tour! That being next year or two years from now…

  • Deutsche Version

    Mit „Cosmic World Mother“ haben die finnischen Symphonic-Black-Metaller …AND OCEANS ein so unvorhersehbares wie fantastisches Comeback hingelegt. Wie sich ihre Erfahrungen als Industrial-Metal-Band unter dem Namen Havoc Unit auf ihren Symphonic Black Metal ausgewirkt hat, warum die Band nun wieder ihren alten Namen angenommen hat, welche Probleme sich bei der Entstehung des neuen Albums (nicht) gestellt haben und welche Rolle das Keyboard bei …AND OCEANS spielt, erfahrt ihr im folgenden Interview mit Bandgründer und Gitarrist Timo Kontio.

    Ich grüße dich! Vielen Dank, dass du uns ein paar Fragen beantwortest. Wie geht es dir derzeit?
    Es ist mir eine Freude. Wir befinden uns mehr oder weniger im Wartemodus. Wir werden sehen, wie sich die Dinge mit dieser COVID-Sache entwickeln. Wir haben eine ganze Reihe von Club-Auftritten hier in Finnland geplant und wir hoffen, dass wir sie realisieren können. Dann werden wir sehen, was uns das nächste Jahr bringen wird.

    Nachdem ihr lange als Havoc Unit Industrial Metal gespielt habt, seid ihr nun zu eurem alten Namen …AND OCEANS und zum Symphonic Black Metal zurückgekehrt. Was hat euch zu diesem Comeback inspiriert?
    Wir haben eine Platte mit Havoc Unit gemacht und danach haben ich und unser Schlagzeuger eine ganze Weile geprobt, für den Fall, dass wir Live-Auftritte gehabt hätten, aber wir haben es nicht geschafft, eine komplette Band oder Session-Musiker zu bekommen, sodass es ziemlich schnell auseinanderfiel. Das war keine Frage des Bandnamens. Havoc Unit war eine ganz andere Sache und eine völlig andere Band als …AND OCEANS, obwohl es eine Art Nachfolger davon war.
    Wir hatten die Idee, ein paarmal im Laufe der Jahre wiederzukommen. Einfach weil wir diese Art von Musik wieder spielen und vielleicht sogar neue Sachen machen wollten. Dieses neue Zeug war eine Sache, die uns davon abhielt, früher zurückzukommen. Wir wussten nicht wirklich, ob wir mit dieser Band Musik machen sollten oder nicht. Zuerst waren wir ziemlich unsicher, ob unser neues Material würdig für …AND OCEANS ist und ob wir damit das gleiche Gefühl und die gleiche Atmosphäre schaffen könnten. Jetzt, da das Album erschienen ist, können wir sagen, dass es ein unnötiges Zögern war.

    Habt ihr mit Havoc Unit nun vollkommen abgeschlossen oder ist ein zweites Comeback als Havoc Unit für euch noch eine Option?
    Ja, wie bereits erwähnt, war es ziemlich schnell vorbei und wir haben darüber gesprochen. Wir werden nicht mit dieser Band zurückkommen. Wir haben bereits Festerday und jetzt …AND OCEANS wiederbelebt.

    Eure Bandbesetzung hat sich derweil stark verändert. Warum war es deiner Meinung nach dennoch die richtige Entscheidung, erneut den Namen …AND OCEANS anzunehmen?
    Wir hatten fast die ursprüngliche Besetzung, als wir wieder angefangen haben. Sogar unseren ersten Schlagzeuger aus der Ära ’95-’97. Ich wüsste nicht, warum wir nicht den ursprünglichen Namen nehmen sollten, wenn wir mit dieser Band weitermachen wollen. Warum sich einen neuen Namen ausdenken?

    Euer alter Sänger hat kurz vor den Aufnahmen zu eurem aktuellen Album die Band verlassen. Wie kam es dazu?
    Ja, wir mussten ihn gehen lassen. Nun, dafür gibt es mehrere Gründe und die meisten davon sind mehr oder weniger persönlich oder etwas, das nur eine Sache der Band ist. Ich werde nicht ins Detail gehen. Ich kann nur sagen, dass diese Entscheidung getroffen werden musste, damit wir als Band weitermachen können.

    Zu eurem neuen Sänger Mathias Lillmåns hattet ihr zuvor bereits Verbindungen über Magenta Harvest. Was genau war jedoch der Grund dafür, dass ihr gerade ihn kurzfristig in die Band geholt habt?
    Ja, ich habe mit ihm in dieser Band gespielt. Ich habe diese Band auch recht bald gegründet, nachdem …AND OCEANS auseinanderfiel. Ein Grund war, dass wir ziemlich schnell einen Sänger brauchten, um neue Texte für unsere Songs zu schreiben und Vorkehrungen zu treffen, bevor wir das Studio betraten. Wir kannten ihn, wussten, was er mit seiner Stimme und seiner Arbeitsethik tun kann, also wussten wir, dass er das schaffen kann. Das Endergebnis ist so großartig, wie es nur sein kann, deshalb sind wir mit dieser Lösung sehr zufrieden.

    Gerade der Leadsänger kann das Image und den Stil einer Band entscheidend beeinflussen. Inwiefern hat Mathias …AND OCEANS seinen Stempel aufgedrückt?
    Wie dieser Stempel aussieht, bleibt abzuwarten. (lacht) Nun, wegen dieser Pandemie hatten wir bisher nur zwei Auftritte. Obwohl wir natürlich wussten, dass die Live-Situation nichts anderes als großartig sein würde. Sein Gesang auf der Platte ist auch erstaunlich, obwohl er so kurzfristig arrangiert wurde usw. Bis jetzt sind wir mehr als zufrieden mit allem. Wir sind bestrebt, die nächste Platte zu machen und alles noch weiter voranzutreiben. Neue Lieder sind bereits entstanden.

    Die COVID-19-Pandemie hatte auf die Musikbranche gravierende Auswirkungen. Wie schwer macht euch die Situation zu schaffen?
    Natürlich erschwert sie es uns, unser neues Album anzukurbeln. Fast alles wurde abgesagt oder verschoben. Wie bereits erwähnt, hoffen wir, dass wir diese Club-Gigs hier in Finnland in den kommenden Monaten arrangieren können. Der Rest Europas ist für nächstes Jahr geplant. Mehr können wir noch nicht sagen.
    Wir befürchten nur, dass uns dies härter trifft, als wir bisher überhaupt wissen. Wir werden sehen, wie viele Veranstaltungsorte das überleben werden und wie sie Bands aufnehmen werden, wenn alles unsicher ist und sich Situationen und Einschränkungen ständig ändern.

    Eure Rückkehr als …AND OCEANS scheint ziemlich große Wellen geschlagen zu haben. Hättest du erwartet, dass die Leute von eurem neuen Album „Cosmic World Mother“ derart begeistert sein würden?
    Das Feedback war bisher so stark, dass wir inzwischen sicher wissen, dass es an der Zeit war, wiederzukommen. Die Leute scheinen sich nach dieser Art von symphonischem Black Metal gesehnt zu haben, der heute nicht mehr so typisch ist. Natürlich weiß man nie, wie die Leute unser neues Material aufnehmen werden, obwohl wir wussten, dass wir ein wirklich starkes Album gemacht haben. Glücklicherweise teilen die Leute diese Meinung mit uns und sie haben unser neues Material wirklich positiv aufgenommen. Das gibt uns einen großen Auftrieb und wir können es kaum erwarten, diese Auftritte und Festivals in ganz Europa und hoffentlich auf der ganzen Welt zu haben.

    Musstet ihr euch erst einmal daran gewöhnen, wieder Symphonic Black Metal zu kreieren?
    Eigentlich nicht. Es war irgendwie seltsam, wie leicht diese Riffs und Melodien kamen. Das ist immer noch der Fall und wie ich vorhin schon sagte, haben wir bereits neue Sachen fertig. Warum jetzt aufhören, wenn das so einfach kommt? Ein neues Album ist gar keine so schlechte Idee, wenn man bedenkt, dass wir das aktuelle Album wegen COVID vielleicht nicht so promoten können, wie wir es wollten.

    An einigen Stellen klingen auf „Cosmic World Mother“ noch eure elektronischen Einflüsse durch. Denkst du, dass eure Zeit als Industrial-Metal-Band euch dabei geholfen hat, besseren Symphonic Black Metal zu kreieren?
    Wir haben diese Elemente hier und da. Diesmal wollten wir den Sound unserer beiden ersten Alben kreieren und nicht nur um des Sounds willen irgendwelche elektronischen Sachen machen. Man weiß nie, was ein neues Album bringen wird, aber diese Elemente werden auch in Zukunft ein Teil unserer Musik sein, wenn auch vielleicht nicht so direkt wie auf unseren späteren Alben. Wir haben einen neuen Keyboarder, der sich sehr für diese Art von Musik interessiert, also kommen diese Elemente wirklich ganz natürlich von ihm.

    Euer neuer Sound wirkt sehr ausgefeilt, aber zugleich etwas konventioneller als zuvor. Denkst du, dass eure Experimente in der Vergangenheit zum Teil auch missglückt sind?
    Experimentieren kann immer ein Risiko sein. Es ist schwer zu sagen, ob uns das gelungen ist oder nicht, aber alles spiegelt uns und was wir in der jeweiligen Zeit tun wollten wider. Aber wir sind alle zufrieden mit den Ergebnissen, auch nach so vielen Jahren. Wir können unsere Alben sogar durchhören, das ist eine gute Sache. (lacht)

    Ihr setzt auf „Cosmic World Mother“ nahezu durchweg Keyboards ein, im Gegensatz zu vielen Bands des Genres ahmt ihr damit jedoch keine anderen Instrumente nach. Denkst du, dass eine Orchestrierung ohne echtes Orchester zwangsläufig kitschig klingt?
    Da hast du Recht, wir wollen sie nicht benutzen, um irgendeine Lücke in unserer Musik zu füllen. Eher um die Musik zu ergänzen. Natürlich kann es hier und da eine Stelle geben, an der sie die Hauptrolle spielen. Für mich sind sie spannender, wenn sie nicht die ganze Zeit vorne stehen und wenn man mehr Nuancen hört und findet, je mehr man diese Lieder hört.
    Ich stehe nicht so sehr auf große Orchestrierungen, deshalb kann ich diese nicht wirklich kommentieren. Für mich sind sie ein bisschen zu viel für diese Art von Musik.

    Also würde es dich nicht reizen, mit einem Orchester zusammenzuarbeiten, sofern ihr die Möglichkeit hättet?
    Wie in der vorigen Frage erwähnt, daran bin ich im Moment nicht so interessiert.

    Neben der Musik wurde auch Adrien Boussons Artwork in vielen Reviews positiv hervorgehoben. Warum habt ihr gerade ihn mit der Arbeit an dem Bild beauftragt?
    Er arbeitet für Season of Mist und hat einige großartige Artworks für verschiedene Bands gemacht, also war das für uns eine ganz offensichtliche und praktische Lösung. Umso mehr, nachdem wir hörten, dass er ein alter Fan von …AND OCEANS ist und die Idee hatte, mehrere Illustrationen und sogar eine für jeden Song zu machen.

    Welche Vorgaben habt ihr ihm im Hinblick auf das Artwork gegeben?
    Zunächst gaben wir ihm für das Cover den Ausgangspunkt. Diese Idee stammte von einem russischen Maler und einem bestimmten Werk von diesem. Für die Track-Illustrationen erhielt er Richtlinien von unserem Sänger. Sie geben also die Idee hinter den Liedtexten für jedes Lied wieder. Auch das war wirklich interessant und das Ergebnis ist einfach erstaunlich! Ich glaube nicht, dass das irgendjemand bestreiten kann.

    Wie wird es nun mit …AND OCEANS weitergehen?
    Wir machen immer wieder neue Sachen für das nächste Album. Wir warten gespannt auf die Club-Gigs später in diesem Jahr und hoffen, dass wir nächstes Jahr anfangen können, durch Europa zu touren. Das wäre ein guter Anfang.

    Zum Abschluss noch ein kurzes Brainstorming. Was fällt dir zu den folgenden Begriffen ein?
    The Kovenant: In Times Before The Light
    Raumfahrt: Interessant
    Dimmu Borgirs „Spiritual Black Dimensions“: Vielleicht das letzte Album mit diesem alten Geist und Gefühl.
    Traditioneller Black Metal: Darkthrone
    Klimaschutz: Darüber sollte man nachdenken.
    Spiritualität: Nicht mein Ding oder besser gesagt nicht möglich in der modernen Gesellschaft.

    Nochmals vielen Dank dafür, dass du uns deine Zeit geschenkt hast. Die letzten Worte würde ich gern dir überlassen:
    Ich danke dir für dieses Gespräch. Ich danke allen für die bisherige Unterstützung und hoffe, euch auf Tour zu sehen! Das wird wohl nächstes Jahr oder in zwei Jahren sein …

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: