Interview mit Mickaël André von Eryn Non Dae.

  • Englische Version

    „Abandon Of The Self“, the latest record by ERYN NON DAE. impressively proved that the French metal scene has a lot more to offer than its outstanding black metal acts. Making use of this opportunity, bassist Mickaël André gave us an interview about the more or less obvious influences of the band, the idea behind their latest album as well as his opinion on easy listening music and some other things.

    I have to admit that I couldn’t even decipher your bandname with a translation program on the internet. So what exactly is the meaning of ERYN NON DAE.?
    There’s no particular meaning, we were forced to change our former name due to our signing with Metal Blade Records in 2009, we were called End. at that time. So we wanted to keep the letters END and just thought that ERYN NON DAE. was sounding good!

    When speaking about your musical genre, you are not that easy to classify. What is, in your opinion, the essence of your music? What do you want to trigger in the listener?
    The essence of our music is emotion! We really want the listener to experience something deep inside, it can be joy, sadness, oppression, tension, surprise, love, power, anything that can make you feel alive and sensitive. We want our listener to drown in our music and we know that our music can be quite demanding, but I think it’s kind of a bridge you have to cross to be able to see something…

    Your music is often compared to Godflesh, Tool and Meshuggah. Do you feel honored by this comparison or would you prefer people to just look at your music independently?
    We have no problem if some people need to give some clue about the way we sound. But as any artist, I guess, we would like to sound just like ERYN NON DAE. and we’ve been working that way for a long time now. I think it’s something we’re getting closer and closer to with „Abandon Of The Self“ but, one more time, I can understand this need to categorize, our brain naturally does that.

    What are otherwise your musical roots? Are there also influenced that might not be so easy to be heard in your sound?
    I think that roots and influences don’t not necessarily go along together. We all are in our late thirties and early forties so our roots are to be found in Metallica, Sepultura, Machine Head or Slayer, it can be surprising for some of our younger listeners but these are the bands we grew up with, and later we found interest in Nine Inch Nails, The Dillinger Escape Plan or Neurosis for example, but it’s not really our roots. I also think about Prodigy, Tool or Rage Against The Machine concerning Mathieu. And even if you shouldn’t be able to find much more ressemblance between ERYN NON DAE. and these bands, I can really perceive the influence of „The More Things Change“ from Machine Head in Franck’s and Yann’s guitar work, the textured things comes from these period I think and even if we never used typical old metal riffs, these are clearly our primary roots…

    I’d say your music is not that easy to get into. What do you think about music that is more easily accessible?
    We all listen to some easy stuff, and we fully understand why some artists play this kind of popular music and also the pleasure you can find in simple things, I mean life is about simple pleasures in a lot of moments, so music is the same. And in my very personal opinion, making a good simple song holding together with only a few elements is something very hard to achieve, even more when it’s your conscient goal. But the debate could last forever, some easy listening stuff can’t really stand the test of time and we all want our music to sound timeless I think… So it’s a vast debate…

    Your current album is called „Abandon Of The Self“, its predecessor „Meliora“ was released in 2012. What was the reason for the rather long time in between?
    We spent two years playing some too rare gigs and after that we were kind of frustrated of this lack of concerts for „Meliora“, so it slowly made things bad within the band, we tried to write some new music in 2014 but this wasn’t satisfying, so we had a small hiatus in early 2015 before feeling that it was time to try something else. Then we wrote and recorded „Abandon Of The Self“ in two years, which is very quick for us… As I say very often, the band isn’t our job and we need to be completely satisfied with the songs before going into the studio so if it takes several years, it’s not a problem for us.

    What do you perceive as the major difference between your previous work and „Abandon Of The Self“?
    It’s hard to nail it precisely. We feel a huge difference between „Abandon Of The Self“ and our other releases, the main thing is that our music don’t rely on guitar riffs anymore but more on beats and textures, I think they are the most significative differences.

    The lyrics of your songs seem to be quite critical of society. What are they about in detail?
    On this record, Mathieu wrote about his need of reunifying fragmented parts to form a whole, it can be applied to each of us but also on a more universal level, the critic of our society isn’t something very new in music nor in our lyrical concepts but I don’t think that it’s the main theme, it just is a constitutive element of the assessment of the world we live in and Mathieu writes about trying to become a better human being in a better environment.

    What connects the album’s title to its lyrics? And what does it mean to you to give up one’s self?
    The album title embodies this idea of giving up our individual ego to give birth to something bigger than us, but it can’t just be restricted to this main idea.
    I can’t speak for Mathieu but for me these few words coming together can be understood as the welcoming of exteriority but not necessarily with the necessity to erase what you experienced until now, it’s more about finding an equilibrium between different weights inside and outside of you. I remember thinking only about the word abandon, it’s very personal but this word alone means so much to me, and it’s also very related to the way „Abandon Of The Self“ sounds compared to „Meliora“, there is a form of abandon when you think about some precise element in our music. I’m not sure if that answers your question but these are some elements to think about…

    Do you think it is important to write political lyrics or do you also find appeal in purely personal lyrics?
    I think that maybe you focused on the lyrics of „Stellar“ or „Fragment“ because Mathieu rarely writes only about politics, he makes some clear allusions to it but 90 % of his lyrics are purely about his personal feelings. I remember that we very often discussed the fact he was using the „I“ very often on „Hydra Lernaïa“ and since these discussions he tries to think about it, not that we don’t want him to use it too often but it was just an interesting angle of reflexion for „Abandon Of The Self“ and the future.

    The first song that was released before the album as a whole was „Astral“, wasn’t it? Do you think that this song works best as a representation of the album or is there another reason for it to be released at first?
    We discussed a lot of the extracts from the album, we were split between our wish to come back with something quite surprising like „Stellar“ or „Abyss“ and our will to introduce these new elements more progressively and finally „Astral“ was a good way to bring people into this new era in a smooth way. I’m not saying that it was my very personal choice but we always make decisions collectively. So we played it wise with a quite straight forward first extract that doesn’t necessarily sums up all you will find on the album but rather makes the link between „Meliora“ and this new one.

    You sometimes make use of deep droning sounds in your songs like for example on „Stellar“. How do you create these sounds and what do you what to express through them?
    We very often create them with the usual combination of guitars in distortion and reverb but this time we used a lot more electronics and fuzz sounds. They serve as moments of rest sometimes, because we need our music to behave like a wave coming and going. So it depends on the songs but it’s just another tool to play with dynamics.

    When writing and performing music, do you focus more on atmosphere or rather on technical performance?
    Of course on atmosphere and emotion. Our music is demanding to play but not as much as Ulcerate for example. Our music can be perceived as technical mostly because of the drum parts, Julien, our drummer is always challenging himself with his technical skill but he is the only one in the band working that much on his instrument. So we use his skill to make some contrast between the textured guitars and electronic work because we all enjoy his weird ideas when it comes to find some drum parts. And I think that it’s an important part of our sound, I think he will never stop trying to improve his skill…

    The artwork shows a human body that is covered in streaks of shadows. What was the thought behind it and in which way does it reflect the lyrical content?
    We wanted the whole artwork to be based on simple photography without any heavy photoshop to mark a difference from „Meliora“ where the artwork was based on paintings and manipulations. The cover is related to a sentence Mathieu sings in the song „Fragment“, it says „what we all seek by fragments, the connection between our body, mind & soul“. It’s a representation of this fractured creature.

    You cooperated with Debemur Morti to release the album. For what reason did you switch labels and how did you end up at this particular label?
    Our relationship with labels is not always very easy because the band is hard to sell and work. But switching labels isn’t alway our choice, Metal Blade Records ended our collaboration quite quickly after „Hydra Lernaïa“ because they were expecting much more sales, and we didn’t wanted to propose „Abandon Of The Self“ to our previous label simply because we didn’t feel any affinity during our collaboration on „Meliora“ with them. So we are always searching for some structures who really understand the band, our wishes and our music because there is no easy money to make by working with us, I don’t want to sound too negative but ERYN NON DAE. is a hard band to work with because of the niche music we play, that’s not easy every day but that’s the way it is.

    What have you got planned next for ERYN NON DAE.? Will the next album also take rather long to follow up?
    I wish I could say no but who knows! It’s been our fourth record now if you consider our first EP, so we need to find another interesting angle of attack to avoid the feeling of going round and round in circles before making another record. We have also a few gigs coming and we are trying to play more, as much as we can. A video should be released later also…

    We have this little tradition at Metal1.info where we end our interviews with a short brainstorming. What are your thought on the following terms?
    Avantgarde: Quite a really hard word to use and do define, what is really avantgarde, is it about dividing a guitar fretboard into 90 frets and making music with it or is it about pushing a song further than 3’30…? Everybody has a different opinion on that…
    Emmanuel Macron: Ouch! It’s probably just another president… I’m always interested in our political situation here in France, and even more in all the communication masquerade we see everyday on TV, it’s very interesting for me to see them acting and saying different things depending on the moment and on the context, I mean they are acting, as maybe we do in our everyday life but there are much more people attentive to what they say and do and I have to admit that Macron is very, very smart at this exercise, and it played an important role in his election, this new era he promised during his campaign is actually provoking massive strikes here in France which is known as a very conservative country, so most of the country gave him the ability to start some massive and profound changes to our country but at the same time, we refuse each single reform he engages. I’m no saying that it’s good or bad, but it’s a very interesting situation to look at and to think about.
    Punk: I have to admit that this word doesn’t make any echo in me, speaking about music or anything else culturally.
    Sci-Fi: I’m not very much into Sci-Fi, I can watch some Sci-Fi movies from time to time but, one more time, it’s not something that attracts me. Mathieu is much more into Sci-Fi than any of us in the band, especially when it comes to movies. I think he is the only one who still buys DVDs! (laughs)
    Gojira: They simply are the reason for which French bands are now considered as potentially interesting. I miss the mystery found on their firsts records, there were some really weird songs, something coming from another place, and even if I appreciate „Magma“ for its immediate strength, I miss some unpredictable moment like „Over The Flows“ which was attesting some very personal aspect of these guys. But I only have respect for them, even if I think that their music has lost something now to permit a lot more people to understand it, they still are a very interesting band on album, an even more impressive act on stage and some of the most welcoming and kindest guys I’ve ever met.
    French food: I think about my mother’s cooking! It’s completely cliché but yes, I like our food, without any chauvinism in it and the meal is sometimes the most pleasant moment of the day.

    Alright, thanks again for answering our questions. Is there still something that you want to tell us or the readers?
    Just a big thank you for your interest in the band, and thanks for your questions! Cheers!

  • Deutsche Version

    Mit „Abandon Of The Self“ haben ERYN NON DAE. zuletzt eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass die Metal-Szene in Frankreich nicht nur im schwarzmetallischen Bereich Außergewöhnliches hervorgebracht hat. Bassist Mickaël André hat uns aus diesem Anlass ein Interview gegeben, in dem er unter anderem auf die mehr oder weniger offenichtlichen Einflüsse der Band, die Idee hinter ihrem neuen Album und seine Meinung zu Easy-Listening-Musik eingeht.

    Ich muss gestehen, dass ich euren Bandnamen selbst mit einem Internet-Übersetzer nicht entschlüsseln konnte. Was genau bedeutet ERYN NON DAE.?
    Es gibt keine bestimmte Bedeutung, wir mussten unseren Namen wegen unseres Vertrages mit Metal Blade Records 2009 ändern, damals hießen wir End. Wir wollten die Buchstaben END beibehalten und dachten uns einfach, dass ERYN NON DAE. cool klingt.

    In puncto Genre seid ihr gar nicht so leicht einzuordnen, ihr setzt viele verschiedene Elemente ein. Was ist deiner Meinung nach die Quintessenz eures künstlerischen Ausdrucks? Was wollt ihr im Hörer auslösen?
    Die Essenz unserer Musik ist die Emotion! Wir wollen wirklich, dass der Hörer tief in sich etwas erlebt, sei es nun Freude, Traurigkeit, Unterdrückung, Spannung, Überraschung, Liebe, Kraft, einfach alles, was dich lebendig fühlen lässt. Wir wollen, dass der Hörer in unserer Musik ertrinkt und uns ist klar, dass unsere Musik ziemlich fordernd sein kann, aber ich denke, das ist eine Brücke, die man überqueren muss, um etwas Großartiges zu sehen…

    Eure Musik wird oft mit der von Godflesh, Tool und Meshuggah verglichen. Ehrt euch diese Assoziation oder wäre es euch lieber, wenn eure Musik gänzlich unabhängig betrachtet wird?
    Wir haben kein Problem damit, wenn manche Leute solche Vergleiche brauchen, um unseren Sound zu beschreiben. Als Künstler ist es uns aber, wie ich denke, wichtiger, einfach wie ERYN NON DAE. zu klingen und so arbeiten wir schon seit langer Zeit. Ich denke, das schaffen wir mehr und mehr, besonders auf „Abandon Of The Self“. Aber nochmals, ich kann diesen Drang, etwas zu kategorisieren, durchaus verstehen, unser Hirn macht das ganz natürlich.

    Wo liegen sonst eure musikalischen Wurzeln? Gibt es auch Einflüsse, die nicht so offensichtlich aus eurer Musik herauszuhören sind?
    Ich denke, Wurzeln und Einflüsse müssen nicht dasselbe sein. Wir sind alle in unseren späten Dreißigern und frühen Vierzigern, also liegen unsere Wurzeln bei Metallica, Sepultura, Machine Head und Slayer. Das mag für einige unserer jüngeren Hörer überraschend sein, aber das sind die Bands, mit denen wir aufgewachsen sind. Später haben wir uns dann zum Beispiel für Nine Inch Nails, The Dillinger Escape Plan oder Neurosis interessiert, aber das sind nicht unsere Wurzeln. Bezüglich Mathieu denke ich auch an Prodigy, Tool oder Rage Against The Machine. Und selbst, wenn du zwischen diesen Bands und ERYN NON DAE. keine Gemeinsamkeiten siehst, für mich scheint der Einfluss von „The More Things Change“ von Machine Head im Gitarrenspiel von Franck und Yann durch, die ganzen Texturen kommen aus dieser Zeit und selbst wenn wir nie typische, alte Metal-Riffs verwendet haben, sind das eindeutig unsere Wurzeln…

    Ich würde sagen, dass eure Musik recht sperrig ist. Was hältst du demgegenüber von Easy-Listening-Musik?
    Wir hören alle auch leicht zugängliches Zeug und wir verstehen, warum manche Künstler diese Art der Populärmusik spielen und das Vergnügen, das man daraus ziehen kann. Ich meine, im Leben geht es doch oft um das simple Vergnügen, das ist in der Musik nicht anders. Meiner persönlichen Meinung nach ist es sogar schwer, einen guten, einfachen Song zu kreieren, der nur von wenigen Elementen zusammengehalten wird. Sogar noch mehr, wenn es das bewusste Ziel ist. Aber diese die Debatte könnte ewig weitergehen, manches Easy-Listening-Zeug kann dem Zahn der Zeit nicht standhalten und wir wollen doch alle, dass unsere Musik zeitlos klingt, denke ich… Das ist also ein sehr weites Feld…

    Euer neuestes Album nennt sich „Abandon Of The Self“, der Vorgänger „Meliora“ erschien 2012. Was ist der Grund für die doch recht lange Zwischenzeit?
    Wir haben zwei Jahre damit verbracht, zu selten Gigs zu spielen und wegen des Mangels an Konzerten zu „Meliora“ waren wir ziemlich frustriert, also wurde es langsam angespannt in der Band. Wir haben 2014 versucht, neue Musik zu schreiben, aber das war nicht zufriedenstellend, also machten wir Anfang 2015 kurz Pause. Dann fühlten wir, dass es Zeit war, etwas Anderes zu probieren. Wir haben dann „Abandon Of The Self“ in zwei Jahren geschrieben und aufgenommen, das war für uns sehr schnell… Ich sage es oft, die Band ist nicht unser Job und wir müssen mit den Songs komplett zufrieden sein, wenn wir das Studio betreten, deshalb macht es uns nichts aus, wenn es mehrere Jahre dauert.

    Worin, würdest du sagen, liegt der größte Unterschied zwischen euren bisherigen Alben und „Abandon Of The Self“?
    Es ist schwer, das genau zu benennen. Wir spüren einen großen Unterschied zwischen „Abandon Of The Self“ und unseren anderen Veröffentlichungen. Der Hauptpunkt ist, dass unsere Musik nicht mehr auf Gitarrenriffs angewiesen ist, sondern auf Beats und Texturen, das ist wohl der signifikanteste Unterschied.

    Die Texte eurer neuen Songs klingen zum Teil sehr gesellschaftskritisch. Worum geht es im Detail?
    Auf dieser Platte schrieb Mathieu über seinen Drang, Fragmente zu einem Ganzen zu formen, das kann jeden von uns auf universaler Ebene betreffen. Die Kritik an der Gesellschaft ist nichts Neues in der Musik oder in unseren lyrischen Konzepten, aber ich denke auch nicht, dass dies das Hauptthema hier ist. Es ist lediglich ein konstitutives Element der Welt, in der wir leben, über das Mathieu schreibt, während er versucht, ein besserer Mensch in einer besseren Umgebung zu werden.

    Inwiefern ist der Albumtitel mit den Texten verbunden? Und was bedeutet es für dich, das eigene Selbst aufzugeben?
    Der Albumtitel verkörpert die Vorstellung der Aufgabe des eigenen Egos, um etwas Größeres als uns selbst zu gebären, aber das ist nicht die einzige Bedeutung. Ich kann nicht für Mathieu sprechen, aber für mich können diese Worte auch bedeuten, dass man etwas von außen in sich aufnimmt, ohne dass man dabei das bisher Erlebte auslöschen müsste, sondern eher in Form eines Gleichgewichts zwischen inneren und äußeren Einflüssen. Ich kann mich daran erinnern, dass ich allein über das Wort „Aufgabe“ nachgedacht habe und es ist sehr persönlich, aber dieses eine Wort bedeutet für mich so viel und es ist sehr bezeichnend für den Sound von „Abandon Of The Self“, wenn man ihn mit „Meliora“ vergleicht. Da ist ein gewisses aufgebendes Element zu hören, in bestimmten Aspekten der Musik. Ich bin mir nicht sicher, ob das deine Frage beantwortet, aber es sind ein paar Gedanken dazu…

    Findest du es wichtig, in der Musik politische Botschaften zu vermitteln oder hältst du auch rein persönliche Texte für legitim?
    Ich denke, du hast dich da vielleicht auf die Texte zu „Stellar“ und „Fragment“ konzentriert, denn Mathieu schreibt eigentlich selten nur über Politik. Er bezieht sich manchmal darauf, aber 90 % seiner Texte handeln ausschließlich von seinen Gefühlen. Ich erinnere mich noch daran, dass wir oft darüber diskutiert haben, dass er auf „Hydra Lernaïa“ oft das Wort „ich“ verwendet hat und seitdem versucht er, das im Hinterkopf zu behalten. Nicht, dass wir nicht wollten, dass er über sich selbst singt, aber es war einfach eine interessante Überlegung im Hinblick auf „Abandon Of The Self“ und die Zukunft.

    Der erste Song, den man vor dem Release zu hören bekam, war „Astral“. Findest du, dass dieser Track das Album am besten widerspiegelt oder gibt es einen anderen Grund, aus dem gerade diese Nummer zuerst veröffentlicht wurde?
    Wir haben viel über Auszüge aus dem Album diskutiert und waren etwas hin- und hergerissen. Einerseits hatten wir den Wunsch, etwas Überraschendes wie „Stellar“ oder „Abyss“ auszuwählen, andererseits wollten wir diese neuen Elemente eher Schritt für Schritt präsentieren. Schließlich fanden wir, dass „Astral“ den Leuten diesen neuen Ansatz sehr stimmig näherbringen könnte. Ich kann nicht behaupten, dass es meine persönliche erste Wahl gewesen wäre, aber wir entscheiden so etwas immer im Kollektiv. Wir haben also einen Song ausgewählt, der eher geradeheraus ist und nicht unbedingt alles zusammenfasst, was es auf dem Album zu hören gibt. Es ist eher wie eine Überleitung von „Meliora“ zu dem neuen Album.

    Ihr setzt in euren Songs zum Teil tief dröhnende Sounds ein, zum Beispiel auf „Stellar“. Wie erzeugt ihr diese Klänge und was wollt ihr damit ausdrücken?
    Die kreieren wir oft mit der herkömmlichen Kombination aus verzerrten Gitarren und Reverb, diesmal haben wir aber auch viele elektronische Klänge und brummende Sounds verwendet. Manchmal dienen sie als Momente der Ruhe, denn wir wollen, dass sich unsere Musik wie eine Welle hebt und senkt. Es kommt auf den jeweiligen Song an, aber es ist schlichtweg ein weiteres Werkzeug, um mit der Dynamik zu spielen.

    Legst du beim Musizieren mehr Wert auf Atmosphäre oder technische Performance?
    Natürlich Atmosphäre und Emotion. Unsere Musik ist herausfordernd zu spielen, aber nicht so sehr wie zum Beispiel die von Ulcerate. Man kann unsere Musik vor allem wegen der Drum-Parts als technisch anspruchsvoll ansehen, da sich Julien, unser Drummer, immer wieder technisch selbst herausfordert. Er ist aber der einzige in der Band, der sich derart viel mit seinem Instrument auseinandersetzt. Wir nutzen also seine Fähigkeiten, um einen Kontrast zu den Gitarrentexturen und der Elektronik herzustellen, denn wir alle mögen seine seltsamen Ideen, wenn es darum geht, neue Drum-Parts zu finden. Ich denke, es ist ein wichtiger Teil unseres Sounds und er wird wohl nie damit aufhören, seine Technik weiter zu verbessern…

    Auf dem Artwork sehen wir einen Teil eines menschlichen Körpers, der von strähnenhaften Schatten bedeckt ist. Was ist der Gedanke dahinter und inwiefern spiegelt es den Inhalt des Albums wider?
    Wir wollten, dass das Artwork auf einer simplen Fotographie ohne großartige Photoshop-Kniffe beruht, um einen Unterschied zu „Meliora“ zu kreieren, dessen Artwork von Gemälden und Manipulationen geprägt war. Das Cover hat mit einem Satz zu tun, den Mathieu auf dem Song „Fragment“ singt: „Was wir alle in Fragmenten suchen, die Verbindung zwischen Körper, Geist und Seele“. Es ist eine Repräsentation dieser bruchstückhaften Kreatur.

    Für den Release habt ihr diesmal mit Debemur Morti zusammengearbeitet. Aus welchem Grund habt ihr euer Label gewechselt und wie kamt ihr zu eurem jetzigen Label?
    Unsere Beziehung zu Labels ist nicht immer einfach, weil die Band schwer zu verkaufen ist. Es ist nicht immer unsere eigene Entscheidung, das Label zu wechseln, Metal Blade Records haben unsere Kollaboration ziemlich bald nach „Hydra Lernaïa“ beendet, weil sie viel mehr Verkäufe erwartet hatten und wir wollten „Abandon Of The Self“ unserem früheren Label nicht vorschlagen, weil wir mit diesem zur Zeit von „Meliora“ einfach überhaupt keine Verbundenheit gespürt haben. Also sind wir immer auf der Suche nach Leuten, die die Band wirklich verstehen, unsere Wünsche und unsere Musik. Mit uns kann man nämlich nicht einfach das große Geld machen, ich will da nicht zu negativ klingen, aber es ist eben nicht leicht, mit ERYN NON DAE. zu arbeiten, da wir eben Nischenmusik spielen. Das ist nicht immer einfach, aber es ist nun mal so.

    Was plant ihr als Nächstes für ERYN NON DAE.? Wird man auf das nächste Album wieder eher lang warten müssen?
    Ich wünschte, ich könnte nein sagen, aber wer weiß das schon? Es ist jetzt unsere vierte Platte, wenn man die erste EP dazurechnet, also müssen wir erst mal einen anderen Angriffswinkel finden, damit wir nicht das Gefühl bekommen, uns im Kreis zu drehen. Es kommen auch ein paar Gigs auf uns zu und wir versuchen, mehr live zu spielen, so viel wir können. Ein Video sollte auch bald veröffentlicht werden…

    Als kleine Tradition beenden wir bei Metal1.info unsere Interviews immer mit einem kurzen Brainstorming. Was fällt dir zu den folgenden Begriffen ein?
    Avantgarde: Das Wort ist ziemlich schwer zu benutzen und zu definieren. Was ist denn Avantgarde? Ist es, wenn man auf einem Griffbrett 90 Saiten anbringt und dann Musik damit macht oder ist es, wenn man einen Song schreibt, der länger als dreieinhalb Minuten ist…? Jeder hat da andere Meinungen…
    Emmanuel Macron: Autsch! Ist vielleicht nur ein weiterer Präsident… Ich bin immer an unserer politischen Situation hier in Frankreich interessiert und sogar noch mehr an all der Kommunikationsmaskerade, die man täglich im Fernsehen sieht. Es ist sehr interessant, sie schauspielern und je nach Situation und Kontext unterschiedliche Dinge sagen zu hören. Ich meine, sie spielen das alles nur, wie wir es in unserem Alltag vielleicht auch tun, aber ihnen hören viel mehr Leute zu und ich muss zugeben, dass Macron sich in dieser Hinsicht sehr schlau anstellt. Das spielte eine große Rolle in seiner Wahl. Diese neue Ära, die er in seiner Kampagne versprochen hat, hat massive Proteste ausgelöst, obwohl Frankreich als sehr konservatives Land bekannt ist. Der Großteil des Landes gab ihm die Möglichkeit, tiefgreifende Veränderungen in unserem Land herbeizuführen, aber gleichzeitig verweigern sie jede Reform, die er anstrebt. Ich sage nicht, dass das gut oder schlecht ist, aber es ist eine sehr interessante Situation.
    Punk: Ich muss zugeben, dass dieses Wort in mir keinerlei Echo auslöst, sei es nun musikalisch oder kulturell.
    Sci-Fi: Ich steh nicht wirklich auf Sci-Fi, ich kann mir solche Filme von Zeit zu Zeit ansehen, aber um es nochmal klarzustellen, ich habe keine Affinität dazu. Mathieu ist da viel mehr dran interessiert als wir anderen in der Band, insbesondere bezüglich Filmen. Ich denke, er ist der einzige von uns, der immer noch DVDs kauft! (lacht)
    Gojira: Sie ist wohl der Grund dafür, dass französische Bands im Ausland nun als potentiell interessant angesehen werden. Mir fehlt das Mysterium, das sich noch auf ihren ersten Alben gefunden hat. Da gab es noch ein paar echt merkwürdige Songs, die von einem anderen Ort zu kamen schienen, und obwohl ich „Magma“ für seine unmittelbare Stärke schätze, vermisse ich die unvorhersehbaren Momente wie auf „Over The Flows“, in welche die Jungs viel Persönlichkeit gesteckt haben. Aber ich habe nichts als Respekt für sie übrig, auch wenn ich finde, dass ihre Musik inzwischen etwas verloren hat, wodurch sie mittlerweile mehr Leute verstehen. Sie sind auf Platte immer noch eine interessante Band und auf der Bühne sogar noch beeindruckender, außerdem ein paar der nettesten und herzlichsten Jungs, die ich je kennenlernen durfte.
    Französisches Essen: Da denke ich an die Kochkünste meiner Mutter! Es ist völlig klischeehaft, aber ja, ich liebe unser Essen und das ohne jeden Chauvinismus. Die Mahlzeit ist manchmal der vergnüglichste Teil des Tages.

    Gut, dann nochmals vielen Dank, dass du unsere Fragen beantwortet hast. Möchtest du zum Abschluss noch etwas sagen?
    Einfach ein großes Dankeschön, dass du dich für unsere Band interessierst und danke für die Fragen! Cheers!