Interview mit Gus G. von Firewind

  • English Version

    Deutsche Übersetzung…

    All right, nice to meet you, Gus! Biggest part of the tour is over – are you tired already?
    Ah, not really, actually, because if I’m thinking that I’m getting tired, we’ve got another five weeks in America straight after that. So we’re only halfway there.

    You’ve visited several countries – be honest: which one has the best fans?
    It’s hard to say really, because ech country’s special, you know. England is really crazy for us, actually… England is really crazy for us (laughs). It’s a really strong market for firewind. France was good. Greece, you know, our homeland, has been really cool. We went to Bulgaria for the first time and that was really special, and also Serbia, that’s really crazy fans there, everybody was singing along. So I enjoyed every country. I can’t really seperate what is coolest.

    (Glen Barry, bassist for Kamelot, comes in; Gus shows him the headset which I gave him as a microphone.) Gus: Look, how gay is this? (laughter) Glen: Hey Apollo (singer of Firewind), we have a new micophone for you tonight! (more laughter)

    Did you get along well with the other bands?
    Yeah, as you see, there’s a good vibe. We’re friends with the Kamelot guys, and Forever Slave is really cool also.

    Any funny tour stories to tell?
    Funny stories… ah, you know, there’s always funny moments on tour, but I can’t really come up with anything right now. But we have a good time, you know, there’s no really crazy stuff, but there’s a good mood over all, everybody’s friendly with each other… it’s nice.

    „The Premonition“ has been out for a month – what response have you received so far?
    Yeah, it just came out like a month ago, right? So far it has been really strong reactions from the press and the fans, and I heard the sales are even stronger than on our last album, so we’re on a good path.

    How about yourself, are you completely satisfied with the album?I am satisfied, yeah, I am really satisfied. I think we did the best we could, and it’s really our most compact and solid album.

    From your point of view – in which regard have Firewind evolved the most since your last album „Allegiance“?
    Well, keeping the same line-up for two continuous records is very important step for us, you know… so now the band has that small icing on the cake of the identity that was missing. When it came to the songwriting, I mean, it’s more or less like we’ve done in the past. It’s been a lot of hardrock formulas and a lot of heavy metal stuff, like combining hardrock and heavy metal and melodic stuff in there. So, it’s just kind of like a continuation of what we did on „Allegiance“, we picked it up where we left off. I must say, one of the main differences with the previous album is that this album is heavier, there’s more guitars, they’re more up front the mix and there’s more riffs on this album, so it’s more guitar-driven than the previous record.

    Who had the great idea to cover „Maniac“? It kicks huge ass!
    Yeah, that was Bob, our keyboard player. That was a crazy idea, but you know, a lot of people are talking about it; either they like it or they don’t but it’s cool because they still talk about it. To be honest with you, it was originally planned to be a b-side for the CD single, but in the end it came out so good we were like „Fuck that!“ and put it on the album, so that’s how it ended up there.

    Is there another song that you’d like to cover?
    Oh, I don’t care about that. We can do anything. If I like the song and we all like it, we do it. It doesn’t matter if it’s a pop song or a heavy metal song.

    What, in your opinion, distinguishes you from all the over melodic/power metal bands out there?
    Well, probably the fact that we’re not a power metal band (laughs). We’re just a heavy metal band, we have a lot of traditional elements, but at the same time we have a very fresh and modern sound. And at the same the level of musicianship is on a very high standard, everybody is really good players. That’s something you don’t really find in a lot of bands. And, you know, we can write catchy songs that people can sing to.

    You’re a quite skilled guitarist, to say the least…
    Thank you!

    … do you think that a power metal band needs exceptional instrumentalists to prevail in the strong competition?
    Phew… I think that the first thing that somebody should look out for is good songs. It doesn’t matter if you’re the best guitar player in the world, nobody cares. What people care about is good songwriting. Our goal has always been not to showcase our musicianship, but to focus on our songwriting, and that’s what sets us apart from the other bands. The fact that we have good musicianship in the band and everybody is good players and we can play technically if we want to, that’s a big bonus, it adds a lot to the band. So, this is how we feel about it.

    You’re not only the guitarist, but also more or less the inofficial „frontman“. How did that come along?
    I’m in the middle? Oh, ok. I mean, I’ve been in the band since day one, I started the band, so it’s more like my baby and all that. You know, originally the band started circulating around me. This guitar player from Greece and he started the band, and then came the rest. So, I guess it’s natural that people still talk mainly about the guitar player. But as you see… oh, maybe you haven’t seen, but we’re like a real band and everybody in the band is special characters. But I know what you mean, i’m kind of like the frontman because a lot of people probably come to see me, guitar players or something, but we have actually a really good singer, a really good frontman, so if you stick around tonight, you’ll see what I mean.

    I will! So, I saw on your webpage that you’re endorsed by a lot of companies, like Randall, Tama, ESP… how does one get such a deal? I mean, I think it’s the great dream of every guitar player.
    Yeah, first of all you have to get in touch with the right people in the companies and they have to dig your music before they sponsor you. And you have to show them that you’re visible in the press. I mean, we’re a hardtouring band, we tour a lot. And for me it started in Japan because we had a big career there since the first album. Things picked up for me there and I got a lot of endorsements and then one thing leads to another. The bigger the status is, the more deals you can get. And it helps, because, you know… I mean, look at an athlete, they get sponsored for the shoes and the stuff they wear. And with musicians it’s the same. This stuff costs a lot of money, and we don’t make a lot of money! (laughs) So it’s important. Of course, the main thing is to like what you play with. I don’t get stuff because I get it for free. If I don’t believe in something, I don’t use it. So, this is the situation with the endorsements.

    Does an endorsement only have advantages or does it have disadvantages, too?
    For me it has only advantages. Because if you have a strong relationship with an A&R department and you’re in a good company, you can get promotion and exposure from an extra angle. Plus, you have great gear to play with… so there’s no negative.

    Some time ago I read a report about older generations of music fans who mocked about music being consumed like junkfood today – through cheap MP3 players and cellphones which sound like shit, while back then you bought an extremely expensive hiFi system for your apartment and it was way better back then. What’s your opinion about that?
    Phew… of course there’s all these new things, these new devices, the digital era, whatever… I don’t really think it’s for the better or for the worse, you know. If music is accessible in easier ways and smaller ways and more portable ways or something, then it’s cool. Of course the quality is not as good. So that’s why I think a lot of heavy metal fans are still really „true“, and that’s why this music has not died all these years, because the fans still want to buy the CD and put it on the CD player at home and enjoy it the way they want to, and they should. And some are even vinyl collectors. So, I think people who really appreciate music really go for the authentic stuff.

    Greece is anything else but the center of the metal world. How about the metal scene there?
    It’s a big scene, you know, but still very underground. There’s a lot of bands, but nobody has really gotten out of the borders except for a couple of extreme metal bands like Rotting Christ or Septic Flesh, for example. They’ve been around for years.

    I also remember Mystic Prophecy…?
    Yes, but they have a greek singer – i was in the band also – but he lives in Germany, so it’s more of a German band. But the Greek connection is there, of course.
    So when it comes to traditional, melodic heavy metal, we’re kind of like the only exports, so to say. There’s other bands, too, there’s very talented bands, but I think they still have a long way to go. The people there don’t really set high standards for their music; they get dissappointed pretty easily. But there’s a big fanbase, of course, the Greek fans are really known all over the world for how crazy they are.

    Is there a greek national instrument?
    Yeah, it’s called Bouzuki.

    And what is that?
    It’s… Bouzuki. (laughs)

    Haha, ok, what does it look like?
    It’s kinda like a bit… round (laughs), with a long small neck. And it has three strings, but they’re double strings, like on a 12-string guitar. There’s a threestring bouzuki and a 4-string bouzuki… yeah, that’s it.

    Have you ever thought about integrating it into one of your songs?
    Yeah, we actually did. We did a cover of a Greek song on this album, we made an instrumental version out of it. It would have sounded pretty cool, very exotic, very progressive, because we made a metal version of that, but unfortunately we didn’t get the rights to use it from the composer… because he’s dead now, so from his family, and they didn’t allow it. So they didn’t allow us to use the song for some reason and we had to leave it out. It’s a shame because we could have had like a really Greek stamp on the record.

    All right, we’re through! Now you can participate in the metal1.wordgame. Just tell me what comes to your mind when you hear these things:

    300: The movie. Leonidas.
    Darth Vader: Star Wars.
    Ouzo: The greek drink.
    The Life of Brian: … A guy named Brian and his life? I don’t know (laughs)
    Pythagoras: Yes, eh… he’s a mathematics guy, right? (laughs)

    All right, that’s it! Thanks alot for the interview and see you at the show!
    Thanks, man, see you later!

  • Deutsche Version

    Gerade bereisen die griechischen Schwermetaller FIREWIND zusammen mit Kamelot und Forever Slave wieder die Welt, um ihre Fans zu beglücken. Beim Tourstopp in Hamburg schnappten wir uns Saitenschredder Gus G. und luden ihn zum gemütlichen Plausch über das neue Album „The Premonition“, seine Heimat Griechenland und musikalisches Junkfood.

    English original…

    Alles klar, schön dich zu treffen, Gus! Der größte Teil der Tour ist vorbei – bist du erschöpft?
    Ah, eigentlich nicht, denn wenn ich denke, dass ich erschöpft bin, fällt mir ein, dass wir direkt hiernach noch 5 Wochen in Amerika haben. Also haben wir erst die Hälfte geschafft.

    Ihr habt mehrere Länder besucht – ganz ehrlich: Wo gab’s das „beste“ Publikum?
    Das ist schwer zu sagen, weil jedes Land besonders ist, weißt du. England ist ziemlich verrückt nach uns… England ist wirklich verrückt nach uns (lacht). Das ist ein wirklich starker Markt für Firewind. Frankreich war gut. Griechenland, unsere Heimat, war sehr cool. Wir waren zum ersten Mal in Bulgarien und das war wirklich etwas besonderes, und auch Serbien, die Fans dort sind verrückt, alle haben mitgesungen. Mir hat’s also in jedem Land Spaß gemacht. Kann nicht wirklich sagen, was am coolsten war.

    (Glen Barry, Bassist von Kamelot, kommt rein; Gus zeigt ihm das Headset, das ich ihm als Mikrophon gegeben hatte.) Gus: Schau mal, wie schwul ist das denn? (Gelächter) Glen: Hey Apollo (Sänger von Firewind), wir haben ein neues Mikro für dich für heute Abend! (mehr Gelächter)

    Seid ihr gut mit den anderen Bands auskommen?
    Ja, wie du siehst, ist die Stimmung gut. Wir sind mit den Kamelot-Typen befreundet, und Forever Slave sind auch ziemlich cool.

    Gibt’s irgendwelche lustigen Tour-Geschichten zu erzählen?
    Lustige Geschichten… ah, weißt du, es gibt immer lustige Moment auf einer Tour, aber ich kann dir jetzt nichts spontan erzählen. Aber wir haben eine schöne Zeit, weißt du, kein wirklich verrückter Kram, aber alle sind in guter Stimmung, alle gehen freundlich miteinander um… es ist schön.

    „The Premonition“ ist jetzt schon einen Monat draußen, was habt ihr an Reaktionen bekommen?
    Jau, das Album ist so vor einem Monat rausgekommen, richtig? Bis jetzt gab es wirklich starke Reaktionen von der Presse und den Fans, und ich hörte, dass auch die Verkaufszahlen besser sind als bei unserem letzten Album, also sind wir auf einem guten Weg.

    Wie ist’s bei dir selbst, seid ihr voll zufrieden mit dem Album?
    Ich bin zufrieden, ja, ich bin wirklich zufrieden. Ich denke, dass wir unser bestes gegeben haben, und es ist unser kompaktestes und solidestes Album bisher.

    Aus deiner Sicht – in welchem Punkt haben sich Firewind am meisten seit dem letzten Album weiterentwickelt?
    Nun, dasselbe Lineup bei zwei aufeinanderfolgenden Alben zu behalten ist für uns ein wichtiger Schritt, weißt du… nun hat die Band diese kleine Glasur auf dem Identitätskuchen, die noch fehlte. Beim Songwriting, … Ich meine, es ist mehr oder weniger so, wie wir es in der Vergangenheit schon gemacht haben. Viele Hardrock-Formeln und viel Heavy Metal-Kram, halt so Hardrock und Heavy Metal und melodische Sachen dadrin kombinieren. Also ist es eigentlich nur eine Fortsetzung dessen, was wir auf „Allegiance“ geamcht haben, wir haben dort weitergemacht, wo wir aufgehört haben. Ich muss sagen, einer der Hauptunterschiede zum vorigen Album ist, dass das Album heavier ist, es gibt mehr Gitarren, sie sind weiter nach vorn gemischt und es gibt mehr Riffs auf diesem Album, es ist also gitarrengetriebener als der Vorgänger.

    Wer hatte die großartige Idee, „Maniac“ zu covern? Das geht ja richtig ab!
    Jau, das war Bob, unser Keyboarder. Das war eine verrückte Idee, aber weißt du, viele Leute reden darüber; entweder sie mögen es oder nicht, aber es ist cool, weil sie immernoch darüber reden. Um ehrlich zu dir zu sein, es war eigentlich als B-Seiten-Song für die Single geplant, aber am Ende wurde es so gut, dass wir uns sagten: „Scheiß drauf!“ und es aufs Album packten, und so landete es da.

    Gibt’s noch einen anderen Song, den du gern covern würdest?
    Oh, das kümmert mich nicht. Wir können alles machen. Wenn ich den Song mag und wir ihn alle mögen, tun wir es. Es spielt keine Rolle, ob es ein Popsong oder ein Heavy Metal-Song ist.

    Was unterscheidet euch deiner Meinung nach von dem großen Haufen an Power Metal-Bands, die es da draußen gibt?
    Nun, wahrscheinlich die Tatsache, dass wir keine Power Metal-Band sind (lacht). Wir sind nur eine Heavy Metal-Band, wir haben viele traditionelle Elemente, aber gleichzeitig haben wir einen sehr frischen und modernen Sound. Und außerdem ist unser musikalisches Können sehr hoch, wir sind alle gute Musiker. Das ist etwas, was du nicht in vielen Bands findest. Und, weißt du, wir können griffige Songs schreiben, die die Leute mitsingen können.

    Du als ziemlich fähiger Gitarrist, um das mindeste zu sagen…
    Danke!

    … denkst du, dass eine Heavy-Band hervorragende Instrumentalisten braucht, um im Wettbewerb zu bestehen?
    Puh… ich denke, das erste, nachdem man Ausschau halten sollte, sind gute Songs. Es spielt keine Rolle, ob du der beste Gitarrist der Welt bist, das interessiert keinen. Was die Leute interessiert, ist gutes Songwriting. Unser Ziel war es immer, nicht unser musikalisches Können zu präsentieren, sondern das Augenmerk auf das Songwriting zu lenken, und das ist es, was uns von anderen Bands unterscheidet. Die Tatsache, dass wir alle gutes musikalisches Können in der Band haben und alle gut spielen und wir technisch spielen können, wenn wir das wollen, ist ein großer Bonus, das tut viel zur Band dazu. So denken wir also darüber.

    Du bist nicht nur Gitarrist, sondern auch der mehr oder minder offizielle Frontmann, auf Bandbildern stehst du in der Mitte. Wie kam das?
    Ich stehe in der Mitte? Oh, okay. Ich meine, ich war seit dem ersten Tag in der Band, ich habe die Band ins Leben gerufen, also ist sie sozusagen mein Baby und all das. Weißt du, die Band drehte sich anfangs um mich. Dieser Gitarrist aus Griechenland, und er hat die Band gegründet, und dann kam der Rest. Es ist also wahrscheinlich natürlich, dass die Leute immernoch hauptsächlich über den Gitarristen reden. Aber wie du siehst… oh, vielleicht hast du’s noch niht gesehen, aber wir sind eine richtige Band und jeder in der Band ist eine eigene Persönlichkeit. Aber ich weiß was du meinst, ich bin sowas wie der Frontmann, weil viele Leute wahrscheinlich kommen, um mich zu sehen, Gitarristen oder sowas, aber wir haben einen wirklich guten Sänger, einen wirklich guten Frontmann – wenn du also heute abend hier bist, wirst du sehen, was ich meine.

    Werde ich! … Nun, ich sah auf eurer Internetseite, dass ihr haufenweise Endorser habt – Randall, Tama, ESP… wie kommt man zu so einem Deal? Das ist ja der große Traum eines jeden Gitarristen.
    Jau, erstmal musst du mit den richtigen Leuten in den Firmen in Kontakt treten und sie müssen deine Musik mögen, bevor sie dich sponsern. Und du musst ihnen zeigen, dass du in der Presse präsent bist. Ich meine, wir sind eine Band, die viel auf Tour ist. Und für mich fing es in Japan an, weil wir da schon mit dem ersten Album Karriere gemacht haben. Dort ging’s für mich los und ich bekam viele Endorsements, und dann führt eines zum anderen. Je bekannter du bist, desto mehr Deals bekommst du. Und es hilft, denn, weißt du… ich meine, schau dir einen Athleten an, die bekommen die Schuhe und die Klamotten gesponsert, die sie tragen. Und bei Musikern ist es dasselbe. Dieser Kram kostet viel Geld, und wir verdienen nicht viel Geld! (lacht) Also ist es wichtig. Natürlich ist die Hauptsache dass du magst, womit du spielst. Ich hole mir das Zeug nicht, weil ich es gratis bekomme. Wenn ich nicht an etwas glaube, benutze ich es nicht. Das ist also die Situation mit den Endorsements.

    Hat ein Endorsement nur Vorteile oder auch Nachteile?
    Für mich hat es nur Vorteile. Für mich hat es nur Vorteile. Denn wenn du eine enge Beziehung zu einer guten Firma hast, bekommst du Promotion und Öffentlichkeit aus einem anderen Winkel. Plus, du hast tolles Zeug, das du spielen kannst… es gibt also keine Schattenseiten.

    Vor einiger Zeit habe ich einen Bericht über Leute aus älteren Generationen gelesen, die darüber meckerten, dass Musik heutzutage wie Junkfood konsumiert wird – durch billige MP3-Player und scheiße klingende Handys, während man sich damals eine sündhaft teure HiFi-Anlage gekauft und ins Wohnzimmer gestellt hat, und damals war es eben viel besser. Was ist deine Meinung dazu?
    Puh… natürlich gibt es diese ganzen neuen Sachen, diese neuen Geräte, das digitale Zeitalter, was auch immer… Ich denke, das ist weder zum besseren noch zum schlechteren, weißt du. Wenn Musik auf leichtere Art und auf kleinere Art und auf tragbarere Art verfügbar ist oder sowas, dann ist es cool. Natürlich ist die Qualität nicht so gut. Deshalb, denke ich, sind viele Heavy Metal-Fans immernoch wirklich „true“, und darum ist diese Musik all die Jahre nicht gestorben, weil die Fans immernoch die CD kaufen wollen und sie zu Hause im CD-Player hören und auf ihre Weise genießen wollen, und das sollten sie. Und einige sind sogar Schallplattensammler. Ich denke also, dass Leute, die die Musik wirklich schätzen, sich den authentischen Kram holen.

    Griechenland ist nicht gerade das Zentrum der Metalwelt; wie sieht’s bei euch mit der Metalszene aus?
    Es ist eine große Szene, weißt du, aber immernoch sehr Underground. Es gibt viele Bands, aber niemand wirklich über die Grenzen gekommen, mit Ausnahme von ein paar Extreme Metal-Bands wie Rotting Christ or Septic Flesh. Die sind schon seit Jahren unterwegs.

    Ich erinnere mich an Mystic Prophecy…?
    Ja, aber die haben nur einen griechischen Sänger – ich war auch in der Band – aber er lebt in Deutschland, also ist es eher eine deutsche Band. Aber die griechische Verbindung ist natürlich da.
    Was den traditionellen, melodischen Heavy Metal angeht, sind wir also der einzige Export, sozusagen. Es gibt auch andere Bands, sehr talentierte Bands, aber ich denke, sie haben noch einen langen Weg vor sich. Die Leute setzen keine hohen Maßstäbe für ihre Musik; und sie sind schnell enttäuscht. Aber es gibt eine große Fanbase, natürlich, die griechischen Fans sind in aller Welt dafür bekannt, wie verrückt sie sind.

    Gibt es ein griechisches Nationalinstrument?
    Jau, es heißt Bouzuki.

    Und was ist das?
    Das ist… Bouzuki. (lacht)

    Haha, ok, wie sieht die aus?
    Sie ist irgendwie… rund (lacht), mit einem langen, schmalen Hals. Und sie hat drei Saiten, aber es sind Doppelsaiten, wie bei einer 12-Saiter-Gitarre. Es gibt eine dreisaitige und eine viersaitige Bouzuki… ja, das war’s.

    Habt ihr schonmal versucht, das in einen eurer Songs einzubauen?
    Jau, das haben wir tatsächlich gemacht. Wir haben ein Cover eines griechischen Songs für dieses Album gemacht, eine Instrumentalversion davon. Es hätte sehr cool geklungen, sehr exotisch, sehr progressiv, weil wir eine Metalversion daraus gemacht haben – aber unglücklicherweise haben wir die Nutzungsrechte vom Komponisten nicht bekommen… weil er tot ist, also von seiner Familie, und die haben es nicht erlaubt. Sie haben es uns also aus irgendeinem Grund nicht erlaubt, und wir mussten den Song rauslassen. Das ist schade, denn so hätten wir einen richtigen griechischen Stempel auf dem Album gehabt.

    Alles klar, wir sind durch! Nun kannst du am metal1.Wortspiel teilnehmen. Sag mir einfach, was dir zu diesen Sachen in den Kopf kommt:

    300: Der Film.. Leonidas.
    Darth Vader: Star Wars.
    Ouzo: Das griechische Getränk.
    The Life of Brian: … Ein Typ namens Brian und sein Leben? Ich weiß nicht (lacht)
    Pythagoras: Ja, äh… der ist so ein Mathematikertyp, richtig? (lacht)

    Alles klar, das wars! Vielen Dank für das Interview, wir sehen uns nachher bei der Show!
    Danke, Mann, wir sehen uns später!

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: