Interview mit Fit For An Autopsy

  • Englische Version

    In the beginning of 2017 FIT FOR AN AUTOPSY brought desolation upon the metal-scene with their fourth output „The Great Collapse“. With growing success more people became aware of the Death-Metal-newcomers and so did Nuclear Blast. Bigger tours, a bigger label and a new album coming out soon, must be enough reasons to sit down with the band and have a talk about the sound of the new record, the expectations they have to themselves and the political messages in the lyrics.

    So you are on your first European headline-tour ever. How is it going so far?
    Joe (J): Really good, really good. All the dates so far just been like packed out venues and we can’t ask for any better. We are on tour with three really cool bands: Venom Prison, Vulvodynia and Justice For The Damned. And having a mixed tour like this is really cool. Everyone is bringing a ton of kids to the shows, so we’re enjoying it a lot.
    Tim (T): Yeah, the cool thing about this run is, that it’s our first proper headliner. Like we have played headline-shows in between, you know, small festival or big festivals for that matter. But you know, as a full headliner for us, I feel like all of us are very surprised that it’s doing as well as it is. We thought it was doing pretty well but not this good. I’m pretty sure we are all very happy.
    Patrick (P): Yeah, the expectations weren’t low, but this is exceeding what we thought was gonna happen for sure.

    You already played a song called “Shepherd” a few months ago at a tour in America and you already announced that you would play some songs on this tour. How were the responses, how were the reactions from fans?
    Blue (B): Really good so far. They didn’t have any complaints. I don’t think anyone is gonna come up just saying like: “You know, that new song fucking sucks.“
    P: I don’t know, this is Germany. German people are very honest about what they like. And I’ll be honest, I love the fact that Germany is so straight forward. If you put out a record and somebody likes the last record better, they are not afraid to tell you that. And I like that kind of input. But people have been very receptive so far.

    So you only played “Shepherd”?
    P: Yeah, we’re not giving away too much on this one. We just signed with Nuclear Blast and now we’re doing bigger things. So this is a very important touring-cycle for FIT FOR AN AUTOPSY. So the last thing we wanna do is give away too much before it is time to put it all out there. Even now we feel, like the people who love us and support us deserve to hear everything, we’ve decided to not let too much out quite yet.
    B: Considering also it has been a little while since the last we’ve been to Europe. We still need to give people a full headlining-set…
    J: Yeah, a lot of people came out to shows were like: “Man, last time I saw you, you’ve been playing for like 20 minutes.” And they’re really excited to see us for a lot more songs, a lot more records.

    Yeah, so I’m also excited and it’s my first time seeing you headlining. I have seen you at Summer Breeze 2017 before…
    P: Yeah, that was one of the best shows we have ever played in Europe.
    T: Before we even walked on, I walked to the stages and there was like no one there. So I was: “Alright boys, here we go”. And then like when we walked out, it was literally a sea of people.
    P: We were the second band on the show, first band on that stage and like literally, we came out, I peeked my head with Joe and I was like: “Wow, this what we do. We play the show and have fun.” And then we walked back out and there was like 12000 people at least. Just everyone was like “holy shit”, and still to this day we talk to people and they say: “That was the best opener, that Summer Breeze ever had.” You know, 12 o clock in the afternoon that many people. And a cool anecdote about that day: The folks from Nuclear Blast were there and they watched our set that day and Gerardo (Author’s Note: Martinez, Nuclear Blast USA) had mentioned that that was one of the best opening sets, the most people. So that had a lot to do with them being interested in working with us. So it’s kind of a cool thing. Like, everybody that came to see our set that day helped us further our band and move us to a bigger label. It will always be something we will talk about. Summer Breeze kills it.

    So what are your expectations with the new label?
    P: I have a healthy fear. I have a healthy fear because we’re now competing with the best of the best. So we have moved from being, you know, a label that is great, but maybe doesn’t carry as much weight as Nuclear Blast. You know, biggest metal-label in the world. Like, so Slayer is on that label. It’s like Slayer is on that label, that’s all that you gotta say. I get noxious thinking about being on the same level, you know label-wise, with a band that has done such great things. I have high expectations of what the label can do with the music that we put out, with getting it to new people. But it is our responsibility to make sure that we’re producing the live-show and the music and the records and the things that we need to in order to live up to the standard that Nuclear Blast sets. So, it’s a lot to think about when we get ready to gear up for an album-cycle. And that’s why we’re holding back on releasing so fast, you know what I mean. God, it’s stressful.

    So you have this new record (Author’s Note: „The Sea Of Tragic Beasts“, Release: October 25th 2019) in the making. Could you give us a hint how it will sound like?
    P: Like FIT FOR AN AUTOPSY (laughs). I don’t wanna give too much away and say what everybody else says: “Whoa, it’s more metal, it’s more this.” It’s what we meant to do with the record and if you like our stuff, then you’re gonna like it.
    T: I always found that fun is, that whenever bands do interviews about a new record, they always say: “This is the best thing we’ve ever done”. You know, hyping up the record. But, if you know us as a band, this is a combination of what we’ve been working on over the last however many years. And I think it pulls influences from everything we’ve done.
    P: Yeah, we don’t wanna get caught in that it sounds like our old stuff, it sound like our new stuff. It sounds like everything. We never leave anything behind, we just move forward. So that means that we sound different but I just think it’s the most evolved version of FIT FOR AN AUTOPSY. And it’s heavy as always. We didn’t leave out the heavy, that’s for sure. Joe’s vocals are some of the best that I have heard, Josean’s drumming is written to be played live, we have Blue playing bass and like really knocking it back. It’s just a very forward version of what FIT FOR AN AUTOPSY is capable of.

    That sounds great. So how was the songwriting going? Could you tell us something about the process?
    P: It’s typical, same as we’ve always done. Will handles the writing. He’s the guy we give riffs, we pass him back and forth and what he uses he uses and what he doesn’t he doesn’t. Most times he doesn’t, because he’s got a very particular idea of what he wants to do. And then we get in the studio and me and Tim write some leads and solos, Blue does his bass, Joe helps write lyrics. Josean rewrites the drums and you know, we sit down and do everything…
    B: It might not be the most traditional method of writing, but it’s very streamlined, it’s very effective.


    So you have always been a political band. Will there also be political themes on the new record?
    J: It’s basically just touching base on humanity. How we treat each other, how we perceive each other and how it’s kind of bullshit how we treat each other like everyone is the enemy. We need kind of like love and get together and built a force and no one is doing that. We have all the stuff going on like abortion, it’s just so much, that people aren’t able to produce a voice and we need to step up and speak for the people that don’t really have a voice or don’t really have a choice. People are getting their choices taken away everyday and it’s bullshit. And we just wanna bring light to those kind of things.

    Do you think it will piss some fans off that are not of your opinion?
    J: Anything that we write, everything that we come out with is gonna piss some people off or maybe will make people psyched, but we’re looking for those kind of reactions. We wanna be able to feed off that reactions, because then it starts conversation. It gets people thinking, it gets people talking about it. And that is what we want. We want people to talk about, we want people to be aware. We don’t want them to just sit around and be clueless and everything. Talk about it, be upset about it, show me that you care. That’s all we want.
    P: And more than that too I think Joe and Will are very smart at writing lyrics that can be either taken for the literal sense for what they mean or also adapted to situations that people have been in in there lives. We don’t try to just come out and be like: “Hey we don’t support this thing and blah blah blah.” We write songs that we are sending a message and within that message there is some perception where you can look at it and be like: “Yeah, I felt like that about this in my life.”. Maybe not necessarily the exact thing we are feeling at the time we write that song. But it’s applicable to everyone. Everybody gets mad about something. Everybody has a stand-offish feeling. So what Joe’s saying is very true, like you should be upset about things. You know, we’re not coming out and writing a song directly about the abortion-problem we are having in the states and people having their rights taken. What we’re writing are songs about people having their rights taken away in general. So we try to make it, so people can adhere to it in a way that is multifaceted. So it just creates a feeling and then you go with that feeling in a direction that you need to.
    B: When you start talking about real experiences, real life, whether it’s the struggles that you deal with or the struggles that somebody else deals with, you always gonna have that contingency of people who are like “I don’t agree with that, I don’t live that.” But you know, as long as you have a proper light outlook on the world, you realize that not just your situation is the way the world works. And you know, everybody’s experiences can be different. You can grab the lyrics and put it, spin it toward how it applies to you. But you know, most people get different things out of the different lyrics they read. We might be a little bit more specific in the subject matter, but we think you can always take one facet back from that, that might not be directly what we’re trying to get to.

    On your 2017-album “The Great Collapse” you had the song “Black Mammoth” that was about the oil-policy in North Dakota. The pipelines that went right through the habitats of the American natives. How were the events going afterwards? Did it make a difference?
    J: It brought awareness. It made people talk about it, it made people open up and see it. I watched a bunch of YouTube-reaction-videos to it and people became more interested. They were like, I kind of wanna look into this now because that’s a thing. And that’s all we care about. As long as your looking into it and getting acknowledge and getting everything that you need to know. That’s all that matters.
    P: And also the one really important thing with that is, that we’re always in the States, we’re always talking about: Who has it the worst? What people have it the worst? And we can’t leave anybody out and anybody struggle out. And I think that that was so overlooked in such a major way. So to have people to react to it and have people visualize it and be able to say: “Hey, maybe we’re forgetting about something here. Like there is some folks that can really use some help right now. I think it’s so important. You know, we can’t forget about everyone. Everyone deserves to be defended and deserves to be free and deserves to be treated the right way. So when there is a group of people that are getting looked over because there are so many other social issues going on and it’s getting buried under the surface, to be able to help push that up is a really good thing. And you know, we have a really cool platform that we can use to bring things like that to the surface. So it’s, I’m really proud of that whole thing on every level.
    T: It was also kind of funny. When we initially put out that video it was a massive reaction to it. On one side you had the Fit-fans that knew what we were about for a long time and knew that we are not an extremely political band, but we have strong stances on certain things and we put that into our music. And then you had other fans that had no idea. That I guess just listened to the music-side of it and didn’t really pay attention to anything lyrically. They were like: “Oh what the fuck? You guys are becoming a political band now?” I was like our brains kind of exploded, because we were like: “Whoa, you guys haven’t listened to us.” Like even before I was in the band personally. You know, it was just funny like I knew what the lyrical content was like and then joining the band for “Hellbound” and “Absolute Hope” it’s like, we still had a lot of things that had to do with, how people treat each other and social issues. When all these people showed up out of the woodwork and were like: “What the fuck, you guys becoming political now?” We were like: “Where the fuck have you been?”
    P: And also on the other side of that we had interesting things happen. Like when we played in Canada and some folks, some native Canadians came out to our show and thanked us. And we’ve played in areas close to where the things affect people and they’ve come out they thanked us and said: “Nobody speaks for us at all. It’s really great.” And those were the things I feel good about it. But that’s not why we do it, but it’s a nice feeling… Something that I always really wanted, I wanted to say that it’s important to us not only to talk about these things, but also to do things. Like, when the Syrian refugee-crisis happened we made a T-shirt and all the proceeds from our T-shirt went to aid, refugees. And then when the “Black Mammoth”-song came out we were talking about the Belle Fourche Pipeline, we released our record. We had one package which was a T-shirt which was like a the tree with blood coming out of it, which is representative of the whole thing and our CD. And we took the proceeds from that and we donated it to help for the legal fund for what was going on in the Dakotas. It’s just important to really do those sorts of things and not to just use it as a platform to do something for your band. So, we try to be a part of as much as we can on a bunch of different levels and you know, if people are unaware of that, people should be aware that we do that. And we’re not afraid to speak out, we’re not afraid to deal with the things we talk about and we wanna thank everybody that supported that along the way. Because that’s really important to us.

    The next one might be a little funny question. You have some very impressive and concise lyrics, for example “God is a lie and men is a failure”, that draw a very pessimistic view of the world. But where do you see the beauty in the world?
    T: Anything that is not men.
    P: Puppies (laughs). I think right now, current climate, there is a lot of bad things going on, but it’s forcing a lot of good things to the surface. I think conversation is good, I think talking about problems is good, I think people that care enough to argue in a reasonable manner about the issues that are happening in the world right now. Whether you agree with each other or not, it’s still doing good. It’s pushing forward ideas and getting the conversation out there. So I see a lot of really awesome things happening through conversation. And I can find beauty in like, everybody hates Donald Trump. You know, he’s a fucking nightmare-president, but the beauty of Donald Trump is that he’s forcing the conversations out. Now we have to talk about it. Now we have to communicate. We have to talk about the problems to make it better. And I don’t think the beautiful things need to be discussed as much as the dark, seedy things need to be discussed. I find a lot of pleasure in putting forward the darker side of society. So there is something beautiful in that too.

    To come back to the more musically aspects. You started with “The Process Of Human Extermination” as a Deathcore-band I would say. On the way to “The Great Collapse” you became more versatile, more Death-Metal-influenced. Could you describe the development of the band since the first album?
    P: Well, first album I’m the only that was in the band and then we brought in Josean. When Josean came in and added a different element, we could do different things, we could move into a different direction. And then Will decided that he didn’t want to tour as much and Tim came in the band. And then we brought Joe into the band, and then Blue came into the band. Well yeah, Joe came before Blue. It’s just the idea of adding different members and the idea that vocally we could do more with Joe. He can sing, he can scream, he can do crazy highs, great lows, he’s got a bigger package, so that meant we could start experimenting with more things. He has more vocal range. So we could just do more, we had a broader spectrum to work from. And I got a phone-call from Will as we were writing “Hellbound” and he said: “I had these ideas and these things that I wanna try.” So we did that and then Nate left and we came in that “Absolute Hope”. We discovered Joe two weeks before we went into the studio.
    J: Everything was already written. So when I came in I was like: “Alright, so I’m just gonna do this and that’s how it’s gotta go.” So we we did that record and after knowing what I’m capable of, when I were able to kind of like, do little more different things and try a little bit more intense things. And it kind of made me a lot better vocalist with pushing myself to trying to do all these things.


    So that would explain the clean vocals on “Heads Will Hang” and “Flatlining”…
    P: Yes. And here is the thing. It took us a minute to realize that Joe has never recorded like that before and he was being pushed in different directions by Will, because Will is that kind of guy that can see ability in a person that you can’t see. He pushed Joe to do something in the last record. And then Joe developed this thing and realized what direction he wanted to go and to make it better for him personally. So now on the new record vocally he’s exploring what he did before, but now he’s got that whole new thing that he discovered. Anytime creatively when those kinds of things are being presented, it’s going make all of the creative process that’s going on, you wanna go further with other things too. You know what I mean. So, it was like, man we can do this, let’s try this, let’s try that. And we don’t care about impressing a group of people or putting out a record that sounds like this. We wanna put out cool shit that we like playing and evolve. We don’t wanna put the same record out. We want to keep evolving. And you know, if you look at all the greatest bands in the world. I just watched that Queen-documentary and they went from being a Rock-’n‘-Roll-band to making disco-songs, doing all these different things and there were no restrictions. And that’s what we wanna do. Staying within the guidelines of what FIT FOR AN AUTOPSY is. But you know, experimentation leads to new things and learning new abilities and restrictions too.
    T: Cause we were definitely, a lot of us were afraid to like kind of do couple of other things. Especially vocally. It’s like, we know how we feel but we just don’t know how everyone else is. So sometimes you gotta take a little bit of a risk, but I feel like what we’re doing, we’re taking a good risk, but we feel very comfortable and confident. I’m not afraid.
    P: Yeah we feel like everybody’s gonna get it. It’s getting crazier and crazier and this new record, it does not lose the aggressive side. It is an FIT-FOR-AN-AUTOPSY-record, but there are some surprises too. Some surprises about being more aggressive and then some surprises about being more melodic. Different things, very cool stuff. Like, we go more towards one side, more towards the other, we punch right through the middle like we always do. And we’re just trying to do what we like. We get to tour with more bands that are bigger than us. We see things that work, we see things that don’t. We’re becoming more and more educated on what works in a live-show, what we want to deliver. And the more we get to go out on tour and play with different bands, the more we’re learning.

    So with Will you have one of the most famous Modern-Metal-producers in your band. Do you also have another producer that can bring some ideas from the outside?
    P: No, that will never happen.
    T: We’re in the bubble. We’re very comfortable with the process we have going. I don’t think we really see the need. Who knows, maybe…
    P: Maybe a co-produced song one day. You know, we’ve had people show interest to work with us. We do the “Depression-Sessions”-thing, where we’re talking about maybe doing another one of those. And we would do it with a different band. So there’s always like weird outside-influences in different things. But as far as producing a whole record I think it will always gonna be Will. Unless Will chooses that he wants to bring somebody in for fresh ideas. If we would work with somebody else it would be Wills decision, because he’s given so much to us in the recording process. His process is crazy.
    B: He always has the final vision when it comes to a final product anyway. So, he’s great with looking forward in terms of that kind of thing.
    J: And we have a lot of trust in Will.
    P: Yeah, at the end of the day, we really trust him. And we understand that he has his view of the band but he also understands what we would like it to be. So he’s easy to work with.
    T: We are all team-players and he is as well. So I think we all go in the right direction that we need to.

    You also had a very interesting tour in the US a few weeks ago with Hatebreed, Obituary, Cro-Mags and Terror. Is it something different to tour with a package with that many different genres?
    B: Yeah, I feel like, with that tour what was cool is, like every band on that tour influenced another band on that tour on some level. Except for us, cause we’re like that young-kids-band on that tour. When you think about how Obituary influenced Hatebreed and how Hatebreed was influenced by Cro-Mags and how Terror was influenced by Hatebreed and Cro-Mags.
    P: We were influenced by every band on that bill.
    B: It’s really cool to kind of come together and do a mixed-genre-package like that and have it work so well and get everybody get along so well and just hang out.
    P: So like, to go out with bands like that, with that kind of historical make-up and to be treated as an equal and to get along with everybody and have everybody helping everyone. It’s a showing of what you should do as a band on tour. It’s this thing, like, you expect to be treated a certain way sometimes, because you know, people have paid their dues way before you. Not one time did I feel like anybody was looking at us like: “Oh, they’re children. They’re not professional blah blah”. It was, hands down, the Trivium/Arch Enemy-tour, that tour and the Sepultura-tour, with all those historic bands, it’s the best year and a half of touring that FIT FOR AN AUTOPSY has ever had. Best we’ve ever been treated. And I wanna thank them through any interview and any facet for giving us the respect that we got on those tours.

    What are the best bands at the moment in your opinion?
    B: I try to do this thing every week where I sit down and I listen to almost every release. Like Metal-wise. It’s something I’ve been doing for the last couple of months. And there are so many insane bands that are coming out. I was very surprised, because usually once you get to a certain age you’re like: “Everything new sucks. I just wanna go back and listen to old Death-records or Carcass-records and stuff like that.” But I’m starting to find bands now, especially when looking for bands to tour with, that I really like.
    P: It’s a hard question. I go back to my top four always. I mean it’s fucking Meshuggah, Gojira, At The Gates, and Carcass. But I mean, I listen to like Steely Dan and John Mayer. I like a lot of different bands. New bands wise I really like Venom Prison. I think they’re really cool. I like all the bands on this bill. I don’t know, it’s tough. It’s a tough one for me.
    J: Me personally the two records I listen to absolutely non-stop are the new Venom-Prison-record and the new Moon-Tooth-record. But that’s just because I’ve been friends with those dudes forever and I think that whatever they put out is absolutely perfect.
    B: The new Moon-Tooth-album has been heavily on my list. The new Horrendous-album is one of my favorite albums this past year. I’m a big Death-Metal-guy generally anyway, but Lago had a great album last year.
    T: I found that band Holding Absence from the UK and that record was fucking awesome as well.
    P: The new Misery-Index-record is on heavy rotation right now. That fucking record rips.


    I would have one last question before coming to an end. Touring and being in a band is a very stressful thing. How is it to bring family and the band together?
    J: It’s very rough. You just kinda have to make it work. You just have to know and understand that if you wanna keep doing this for a while, you gonna have to keep making sacrifices. When you think you’re done making sacrifices, you’re not! And if that’s what you wanna do as your dream, you gonna do it.We have all been roughing for years. But we love where we’re at, we love where we keep climbing. So that’s why we keep doing it, that’s why we keep taking the sacrifices. We keep doing these things because we see something worth coming out of it.
    P: For me, the only one in the band that is married and has a kid, it’s not easy. It’s one of those things like watching your kid grow up through Facetime and it’s really up to you as a person to decide how you’re going to handle the family, girlfriend, husband, wife, exes and how you’re going to do it. I try to be as present as I possibly can, but you know, I’m gone for six or seven months a year. New record-cycle is coming and it’s gonna get hard again for a little while. But I think technology makes it much easier and my wife is extremely supportive of the band. I mean, not only just me, but everyone. She loves the whole band. And my son is, these guys are like uncles to my kid. So when they go away with me, he misses them too. So we have a real strong bond. And I don’t really say this too often, but I really appreciate the way these guys treat my family and I try to do the same for them. And we all try to be there for each other when things get hard. And we are family. This is my family, my son and my wife are my family… I see Tim’s butt more than I see my wife’s butt and that’s a problem. But it’s the truth (laughs). So we spend a lot of time together and I would fucking kill, steal, borrow, beg and sell everything I own to make sure everybody here was safe and taken care of. And I think that that’s what it becomes after a while when you spend enough time doing this, when you’re on the road with the right group of people. When you have the right intentions in mind. And we argue like children, but in the end of the day it’s for the betterment of the project. And for the betterment of all the people involved. And for Joe’s Mum and for Blue’s family and for Tim’s family and for Josean’s family and for my kid and my wife. It’s everything. So, it depends on how you approach it and I think I’m lucky to be in this band, because I see a lot of longevity. Cause we all care about each other. Except for Blue (laughs).

    At the end of each interview we do the traditional metal1.info-brainstorming. So I give one word and you answer with the first to come to your mind.
    New York: Josean (Jo): Craziness. J: Pizza. B: Hardcore. T: Grimy. P: Childhood.
    Gojira: Jo: Heavy. J: Whales. B: Unique. T: Amazing. P: None better.
    Social media: P: Bullshit. T: Dog shit. B: Necessary evil. J: Fucked. Jo: Hate (laughs).
    Soccer: Jo: Hate. J: Eeeeh. B: Indifferent. T: Alright. P: Stressful.
    Rick & Morty: P: Hilarious. T: Pickle-Rick. B: Shwifty. J: Awesome.

    Thank you one last time. I would leave the last words to you.
    B: Thank you!
    P: I just wanna thank everybody that has ever come to our show and listened. Whether you liked it or not, actually gave it a real chance. You know, gave our music a real chance. And thank you to everybody that has made this tour possible: Avocado, Nuclear Blast, Venom Prison, Justice For The Damned, Vulvodynia. Like everybody that has done everything they could to help us and thank you for your time. We appreciate you.

  • Deutsche Version

    Anfang des Jahres 2017 brachten FIT FOR AN AUTOPSY mit ihrem vierten Album „The Great Collapse“ Verwüstung über die Metallandschaft. Mit dem großen Erfolg der Platte konnten sie ebenso viel Aufmerksamkeit auf sich lenken. Daraus entsprangen nicht nur Tourneen mit verschiedenen Größen der Szene, sondern auch ein Labelvertrag mit Nuclear Blast. Dass zusätzlich ein neues Album in den Startlöchern steht, sollte Grund genug sein, sich mit der Band über den Sound des neuen Werks, die Erwartungen an sich selbst sowie die politische Message in ihren Texten zu unterhalten.

    Ihr seid derzeit auf eurer ersten europäischen Headliner-Tour. Wie läuft es bisher?
    Joe (J): Sehr sehr gut. An jedem Abend waren die Hallen vollgepackt mit Zuschauern und wir sind wunschlos glücklich. Dazu sind wir mit wirklich coolen Bands auf Tour: Venom Prison, Vulvodynia und Justice For The Damned. Und solch eine bunt gemischte Tour zu haben ist echt stark. Jede Band bringt eine Menge Kids zu den Shows, also wir genießen jeden Moment.
    Tim (T): Ja, das Coole an dieser Tour ist, dass es unsere erste richtige Headliner-Tour ist. Wir hatten zwar bereits einige Headliner-Shows zwischen kleineren und größeren Festivals, aber das ist etwas anderes. Und weißt du, für unseren ersten vollen Headliner-Run sind wir alle sehr überrascht, dass es so gut läuft. Wir haben schon erwartet, dass es ganz gut wird, aber nicht so gut. Ich bin mir ziemlich sicher, dass alle sehr zufrieden sind.
    Patrick (P): Ja, die Erwartungen waren nicht gering, aber das übertrifft alles, was wir uns vorstellen konnten.

    Ihr habt bereits vor einigen Monaten auf einer Tour in Amerika einen neuen Song namens „Shepherd“ gespielt und habt ebenso verkündet neue Songs auf dieser Tour zu spielen. Wie waren die Reaktionen der Fans?
    B: Bisher wirklich gut. Niemand hat sich beschwert. Ich glaube bisher ist wirklich niemand auf uns zugekommen und hat gemeint, dass der neue Song Scheiße wäre.
    P: Wir sind in Deutschland. Und die Deutschen sind sehr ehrlich, wenn es darum geht, was sie mögen. Und genau das liebe ich an den Deutschen. Wenn du ein Album veröffentlichst und jemandem gefällt der Vorgänger besser, dann haben sie keine Angst dir das zu sagen. Und ich mag diese Ehrlichkeit. Aber bis jetzt waren die Leute sehr zufrieden.

    Also habt ihr bisher nur „Shepherd“ gespielt?
    P: Ja, wir wollen nicht zu viel vorweg nehmen. Wir haben gerade erst bei Nuclear Blast unterschrieben, wodurch alles etwas größer wird. Das ist also eine sehr wichtige Tour für FIT FOR AN AUTOPSY. Deswegen wollen wir nicht überhastet handeln und zu viel preisgeben bevor die Zeit reif dafür ist. Ich mein, die Leute, die uns lieben und uns unterstützen hätten natürlich verdient, jetzt schon alles zu hören, aber wir haben uns erst Mal dagegen entschieden.
    Blue (B): Vor allem ist es auch einige Zeit her, dass wir das letzte Mal in Europa waren. Und wir müssen den Leuten ein Headliner-Set geben…
    J: Ja, viele sind nach den Shows auf uns zugekommen und meinten: „Man, das letzte Mal habt ihr nur 20 Minuten gespielt“ und sie sind freuen sich wirklich, uns jetzt mit mehr Songs zu sehen.

    Ja, ich freue mich ebenfalls euch zum ersten Mal als Headliner zu sehen. Der letzte Mal war auf dem Summer Breeze 2017…
    P: Das war eine der besten Shows, die wir je in Europa gespielt haben!
    T: Bevor wir gespielt haben bin ich bereits kurz auf die Bühne und niemand war da. Ich meinte: „Alles klar Jungs, bringen wir es hinter uns.“ Und als wir dann die Bühne betraten war da einfach ein Meer an Leuten.
    P: Wir waren die zweite Band an dem Tag, erste Band auf der Bühne. Als wir ankamen sagte ich zu Joe, dass wir einfach die Show spielen und Spaß haben sollten. Und als wir dann rausgegangen sind waren einfach 12000 Leute da. Jeder von uns dachte sich nur „Heilige Scheiße“ und bis heute sagen Leute zu uns, dass das der beste Opener war, den das Summer Breeze je hatte. Weißt du, um zwölf Uhr mittags und so viele Leute… Und eine coole Anekdote zu diesem Tag: Die Jungs von Nuclear Blast haben unser Set angesehen und Gerardo (Anm. d. Red.: Martinez, Nuclear Blast USA) meinte, es war eins der besten Opener-Sets mit den meisten Leuten. Dieser Auftritt hatte also einiges damit zu tun, dass sie daran interessiert waren mit uns zu arbeiten. Das ist irgendwie schon cool. Jeder, der an diesem Tag zu unserem Set gekommen ist hat uns dabei geholfen, die Band voran- und zu einem größeren Label zu bringen. Wir werden wohl ewig darüber reden. Summer Breeze ist mega.

    Was sind eure Erwartungen mit eurem neuen Label im Rücken?
    P: Ich hab einen gewissen Respekt davor, weil wir uns jetzt mit den Besten der Besten messen. Wir kamen von einem wirklich großartigen Label, das aber nicht eine solche Last trägt wie Nuclear Blast. Das größte Metal-Label der Welt… Slayer sind bei diesem Label, mehr muss man gar nicht sagen. Mir wird angst und bange, wenn ich daran denke, dass wir bei dem selben Label sind wie eine Band, die so großartige Dinge vollbracht hat. Ich habe hohe Erwartungen daran, was das Label mit unserer Musik anfangen kann, bezüglich der Reichweite. Allerdings ist es in unserer Verantwortung, sicherzustellen, dass die Live-Shows, die Musik und die Alben dem Standard von Nuclear Blast gerecht werden. Wir müssen also viel beachten, wenn wir den nächsten Album-Zyklus angehen. Deshalb halten wir uns bislang auch zurück, es vorschnell zu veröffentlichen. Gott, das ist aufregend.

    Euer neues Album (Anm. d. Red.: „The Sea Of Tragic Beasts“, VÖ: 25.10.2019) ist also bereits im Kasten. Könntet ihr uns einen Hinweis geben wie es klingen wird?
    P: Wie FIT FOR AN AUTOPSY (lacht). Ich will nicht zu viel vorweg nehmen oder wie jeder andere sagen: Es ist mehr Metal, es ist mehr das. Es ist genau das, was wir mit dem Album erreichen wollten und wenn man unser altes Zeug mag, dann wird man es auch mögen.
    T: Ich fand es immer lustig, dass jedes Mal wenn eine Band in einem Interview über ihr neues Album spricht, sie sagen: „Das ist das beste, das wir je gemacht haben.“ Sie wollen einen Hype um das Album generieren. Aber wenn man uns als Band kennt weiß man, dass es eine Kombination aus allen Schaffensphasen der letzten zig Jahre wird. Ich finde, dass es Einflüsse aus allem, was wir je gemacht haben, beinhaltet.
    P: Ja, wir wollen uns nicht in Aussagen verwickeln wie „es klingt wie unser altes Zeug, es klingt wie unser neues Zeug.“ Das heißt also, dass es durchaus anders klingen wird, aber wie eine reifere Version von FIT FOR AN AUTOPSY. Und es ist wie immer hart. Wir haben das Harte nicht über Bord geworfen, so viel ist sicher. Joe’s Vocals sind mit die besten, die ich je gehört hab, Josean’s Drumming wird live richtig zünden. Blue’s Bass wird ordentlich knallen. Es ist einfach eine weiterentwickelte Version davon, wozu FIT FOR AN AUTOPSY fähig sind.

    Das hört sich schon mal sehr gut an. Wie lief das Songwriting? Könntet ihr uns etwas über den Prozess erzählen?
    P: Wie wir es schon immer gehandhabt haben. Will erledigt das Songwriting. Er ist derjenige, dem wir Riffs zukommen lassen und was er daraus macht oder nicht, entscheidet er. Meistens benutzt er sie nicht, da er eine ganz konkrete Vorstellung davon hat, wie es klingen soll. Anschließend gehen wir ins Studio, Tim und ich schreiben ein paar Leads und Soli, Blue macht den Bass, Joe hilft dabei die Lyrics zu schreiben. Josean überarbeitet das Schlagzeug und wir setzen uns einfach hin und erledigen alles…
    B: Es ist vielleicht nicht die traditionellste Art, ein Album zu schreiben, aber es ist sehr geradlinig und effektiv.


    Ihr wart zudem schon immer eine politische Band. Wird es auch auf dem neuen Album politische Themen geben?
    J: Es wird ein bisschen mehr um die Menschheit an sich gehen. Wir wir miteinander umgehen, wie wir einander wahrnehmen und weshalb es totaler Bullshit ist den Gegenüber immer als Gegner zu sehen. Wir brauchen mehr Liebe und müssen unsere Stärken bündeln, aber das macht niemand. Bei uns ist gerade das Thema um Abtreibungen aktuell und es zeigt, dass Leute nicht die Chance haben, gehört zu werden und wir müssen für diese eintreten und für die Leute sprechen, die keine Stimme oder erst gar keine Wahl haben. Tagtäglich werden Menschen ihre Rechte weggenommen und das ist einfach Scheiße. Und wir wollen das thematisieren.

    Meint ihr, dass es einige Fans ankotzen wird, die nicht eurer Meinung sind?
    J: Alles was wir schreiben, alles was wir veröffentlichen wird irgendjemanden ankotzen oder aufregen. Aber das sind die Reaktionen, die wir wollen. Wir wollen solche Reaktionen auslösen, da dadurch Diskussionen entstehen. Es bringt Leute zum Nachdenken, Leute fangen an darüber zu reden. Wir wollen, dass sich die Leute dessen bewusst sind. Wir wollen nicht, dass sie ohne jegliche Ahnung herumsitzen. Redet darüber, seid verärgert, zeigt mir, dass es euch interessiert. Das ist alles, was wir wollen.
    P: Und darüber hinaus glaube ich, dass Will und Joe sehr clevere Lyrics schreiben, die einerseits wortwörtlich genommen oder aber auf unterschiedliche Situationen übertragen werden können. Wir wollen nicht nur sagen: „Hey, dir passt das nicht und blah blah blah.“ Wir verschicken in unseren Songs eine Nachricht und diese beinhaltet verschiedene Deutungsmöglichkeiten, sodass jeder sagen kann: „Ja. So habe ich mich in dieser oder jener Situation gefühlt.“ Nicht unbedingt das gleiche, was wir empfinden, wenn wir den Song schreiben, aber es ist anwendbar auf jeden. Jeder ist wegen irgendwas wütend. Ich kann mich Joe nur anschließen, man sollte von Dingen angepisst sein. Weißt du, wir schreiben nicht einfach einen Song über das Abtreibungsproblem in den USA und dass diesen Leuten einfach ihre Rechte genommen werden. Wir schreiben allgemein, dass Leuten ihre Rechte genommen werden. Wir versuchen demnach, unsere Songs so facettenreich wie möglich zu halten. Sie sollen ein bestimmtes Gefühl hervorrufen und dann liegt es an dir, wie du mit diesem Gefühl umgehst.
    B: Wenn man über Erfahrungen spricht, das wahre Leben, seien es deine eigenen Probleme oder die eines anderen, wird man immer Leute begegnen, die nicht deiner Meinung sind oder es anders sehen. Wenn du umsichtig bist kapierst du, dass sich die Welt nicht nur um dich dreht. Jeder macht andere Erfahrungen. Du kannst also die Lyrics nehmen und sie drehen und wenden wie auch immer sie am besten auf dich zutreffen. Die meisten Leute interpretieren etwas anderes in die Lyrics, die sie lesen. Wir mögen zwar manchmal thematisch etwas spezifischer vorgehen, aber du wirst immer die Möglichkeit haben, sie unabhängig von unserem eigentlichen Ziel zu interpretieren.

    Auf eurem 2017er-Album „The Great Collapse“ habt ihr mit dem Song „Black Mammoth“ die Ölpolitik in North Dakota und die Pipelines, die durch das Gebiet der amerikanischen Ureinwohner führen, thematisiert. Welche Entwicklungen konntet ihr anschließend beobachten? Hat es einen Unterschied gemacht?
    J: Es brachte Aufmerksamkeit. Leute fingen an darüber zu reden und es zu sehen. Ich hab einige YouTube-Reaction-Videos angeschaut und die Leute fanden Interesse daran. Sie wollten sich genauer damit auseinandersetzen.
    P: In den USA reden wir immer darüber, wer es am schlechtesten hat und dass man niemanden außen vor lassen darf. Und ich glaube, dass dieses Thema komplett missachtet wurde. Und Leute darauf aufmerksam zu machen, dass diese Menschen gerade Hilfe benötigen, war eine verdammt wichtige Sache. Jeder verdient es, geschützt und gut behandelt zu werden. Wenn also eine Gruppe aufgrund zig anderer sozialer Probleme hinten über fällt, ist es eine super Sache, Aufmerksamkeit darauf zu lenken. Und wir haben mit unserer Musik einfach eine coole Plattform, um diese Dinge anzusprechen. Ich bin wirklich stolz auf die ganze Sache.
    T: Es war irgendwie auch witzig. Als wir das Video veröffentlicht haben, gab es ein mächtiges Feedback. Einerseits waren da die Fit-Fans, die wussten, dass wir zwar keine extrem politische Band sind, aber unsere Standpunkte stark vertreten. Andererseits die Fans, die davon keinen Plan hatten. Die nur das musikalische gehört, den Lyrics aber keine Achtung geschenkt haben. Wir bekamen Antworten wie: „Warum zur Hölle seid ihr jetzt eine politische Band?“ Wir waren fassungslos. Diese Leute haben uns einfach nie zugehört. Bereits bevor ich in der Band war, wusste ich um den lyrischen Inhalt und auch als ich zu „Hellbound“ und „Absolute Hope“ dazugekommen bin, ging vieles um den Umgang miteinander und soziale Ungleichheit. Wir konnten einfach nur den Kopf schütteln und uns fragen, was zur Hölle sich diese Leute die ganze Zeit gedacht haben.
    P: Auf der anderen Seite geschahen aber auch schöne Dinge. Bei einer Show in Kanada kamen ein paar kanadische Ureinwohner vorbei und dankten uns. Wir haben in der Nähe der Gegenden gespielt, wo das Thema die Leute direkt betraf und sie kamen vorbei und meinten: „Niemand hört uns zu. Das ist einfach schön von euch.“ Das sind die Momente, die uns wirklich freuen. Nicht, dass wir es deswegen tun, aber es ist einfach ein gutes Gefühl. Ich wollte immer, dass wir nicht nur darüber sprechen, sondern auch etwas dagegen tun. Als beispielsweise die Flüchtlingskrise in Syrien ausbrach, verkauften wir ein T-Shirt und der gesamte Erlös ging an Hilfsorganisationen. Als „Black Mammoth“ rauskam und wir die Belle Fourche Pipeline thematisierten, stand unser Album in den Startlöchern. Wir hatten dabei ein Package mit einem T-Shirt, auf dem ein Baum abgebildet war, aus dem Blut tropft. Es sollte die gesamte Situation sowie unser Album repräsentieren. Den gesamten Erlös spendeten wir ebenfalls nach Dakota. Es ist wirklich wichtig, dass du etwas unternimmst und es nicht nur als Plattform für deine Band missbrauchst. Wir versuchen einfach, auf möglichst viele Arten die Leute auf sowas aufmerksam zu machen. Wir haben dabei keine Angst unsere Meinung zu vertreten und wollen auch jedem danken, der uns dabei unterstützt. Das ist das wirklich Wichtige für uns.

    Die nächste Frage ist vielleicht etwas lustig. Ihr habt ziemlich beeindruckende und prägnante Lyrics, beispielsweise „God is a lie and men is a failure“, die einen pessimistischen Blick auf die Welt vermitteln. Worin seht ihr das Schöne auf der Welt?
    T: Alles, das nichts mit Menschen zu tun hat.
    P: Welpen (lacht). Ich finde, dass der Klimawandel viele gute Dinge mit sich bringt, auch wenn die Entwicklung selbst gefährlich ist. Denn die Diskussionen sind gut, über Probleme zu reden ist gut. Leute, mit denen man mit Anstand und Respekt über die aktuellen Geschehnisse diskutieren kann. Ob man miteinander übereinstimmt oder nicht spielt dabei keine Rolle. Denn dadurch entstehen Ideen und die Diskussionen werden nach außen getragen. Es passiert also viel gutes durch das miteinander Reden! Ich finde sogar etwas Schönes an Donald Trump. Jeder hasst ihn und er ist ein Alptraum als Präsident, aber er zwingt uns dazu, zu diskutieren. Jetzt müssen wir über vieles reden. Jetzt müssen wir kommunizieren. Wir müssen uns mit den Problemen auseinandersetzen, um etwas zu verbessern. Ich glaube einfach, dass das Schöne nicht so sehr thematisiert werden muss. Ich finde aber Genugtuung darin, die dunklen Seiten der Gesellschaft ans Licht zu bringen. Auch darin liegt etwas Schönes.

    Um auf die musikalischen Aspekte zurückzukommen. Mit „The Process Of Human Extermination“ seid ihr als Deathcore-Band gestartet. Auf dem Weg zu „The Great Collapse“ habt ihr euren Sound erweitert und mehr Death-Metal-Einflüsse eingebaut. Könntet ihr die Entwicklung der Band beschreiben?
    P: Beim ersten Album war ich der einzige hier, der mit dabei war. Anschließend kam Josean. Durch ihn konnten wir neue Elemente einbauen, wir konnten Dinge anders machen als zuvor und in eine neue Richtung lenken. Als Will dann entschied, nicht mehr zu touren holten wir uns Tim in die Band. Danach kamen noch Joe und Blue dazu. Die Besetzungswechsel haben viel ausgemacht und gesangstechnisch konnten wir uns mit Joe breiter aufstellen. Er kann singen, screamen, hat kranke Highs, großartige Lows. Er hat insgesamt mehr Vocal Range, wodurch wir mehr experimentieren konnten. Wir hatten ein breiteres Spektrum, an dem wir uns bedienen konnten. Beispielsweise als wir „Hellbound“ geschrieben haben, rief mich Will an und meinte: „Ich hab da verschiedene Ideen, die ich ausprobieren will“. Also haben wir das gemacht und dann hat uns Nate verlassen, als wir „Absolut Hope“ angingen. Joe haben wir erst zwei Wochen bevor wir ins Studio gegangen sind entdeckt.
    J: Alles war bereits fertig geschrieben. Ich dachte mir, ich mach jetzt einfach einfach das beste daraus. Also haben wir das Album aufgenommen und anschließend wurde mir erst bewusst, was ich alles drauf habe. Ich hatte die Möglichkeit, neues auszuprobieren oder anderes zu intensivieren. Und genau das hat mir dabei geholfen ein besserer Sänger zu werden und mich immer weiter zu pushen.


    Das würde also auch die Clean Vocals auf „Heads Will Hang“ und „Flatlining“ erklären…
    P: Ja, genau. Es hat etwas gedauert, bis wir verstanden haben, dass Joe nie zuvor so professionell aufgenommen hat und Will brachte ihn dazu, viel verschiedenes zu testen. Denn Will ist genau der Typ, der Talent erkennt, das andere nicht sehen. Er brachte Joe auf dem letzten Album dazu, einfach auszuprobieren. Und Joe entwickelte seine Range und wusste für sich, in welche Richtung er sich weiterentwickeln will. Jetzt auf dem neuen Album bewegt er sich in bereits bekannten Gefilden, allerdings ist da auch etwas ganz neues dabei. So etwas bereichert natürlich jeden kreativen Prozess und du willst auch andere Dinge weiterentwickeln. Wir dachten uns also, wir versuchen dies oder das. Wir haben nicht vor, mit unserer Musik irgendeine Gruppe an Personen zu beeindrucken. Wir wollen einfach spielen worauf wir Lust haben und uns entwickeln. Wir wollen nicht das gleiche wieder und wieder veröffentlichen. Wir wollen stetig besser werden. Schau dir nur mal die weltweit größten Bands an. Ich habe letztens die Queen-Dokumentation gesehen und erst waren sie eine Rock-’n‘-Roll-Band, dann haben sie Disco-Musik gemacht, all diese verschiedenen Dinge ohne irgendwelche Einschränkungen. Und genau das ist, was wir machen wollen. Wir wollen weiterhin wie FIT FOR AN AUTOPSY klingen, das Experimentieren eröffnet einem jedoch neue Möglichkeiten und zeigt auch auf, was nicht funktioniert.
    T: Wir hatten bei manchen Dingen durchaus unsere Bedenken. Gerade den Gesang betreffend. Ich mein, wir fühlen uns gut dabei, aber wir wissen ja nicht, was andere darüber denken werden. Manchmal muss man etwas riskieren, aber dieses Risiko ist es wert. Wir fühlen uns damit sehr wohl und gehen das sehr selbstbewusst an.
    P: Ja, ich glaube, dass jeder wissen wird, was wir damit meinen. Dieses neue Album wird krasser und verrückter, ohne seine aggressive Seite zu verlieren. Es ist ein FIT-FOR-AN-AUTOPSY-ALBUM, aber es gibt einige Überraschungen. Manche gehen in die aggressivere Richtung und andere in die melodischere. Viel verschiedenes, aber alles echt cool. Wir begeben uns mehr auf die eine Seite, mehr auf die andere und brettern wie gehabt durch die Mitte. Wir machen dabei einfach das, worauf wir Lust haben. Dazu touren wir mit immer mehr Bands, die größer sind als wir. Wir schauen uns dabei natürlich auch ab, was bei den Live-Shows funktioniert, was wir auch abliefern wollen. Und je mehr du auf Tour bist und mit verschiedenen Band spielst, umso mehr lernst du dazu.

    Mit Will habt ihr einen der bekanntesten Produzenten im modernen Metal in eurer Band. Arbeitet ihr auch mit anderen Produzenten, um Ideen von außen einfließen zu lassen?
    P: Das wird nie passieren.
    T: Wir befinden uns in der Blase. Wir fühlen uns absolut wohl mit unserem Vorgehen. Ich sehe nicht den Nutzen darin, aber wer weiß, vielleicht…
    P: Vielleicht irgendwann mal ein co-produzierter Song. Verschiedene Leute waren bereits daran interessiert mit uns zu arbeiten. Wir haben auch unsere „Depression Sessions“ und überlegen uns, so etwas vielleicht mit einer anderen Band wieder zu machen. Es gibt also immer irgendwelche Einflüsse von außen, aber solange es darum geht ein gesamtes Album zu produzieren, glaube ich, dass es immer Will machen wird. Es sei denn er selbst will jemanden für frischen Wind dazu holen. Wenn wir also mit jemand anderem arbeiten, wird es Wills Entscheidung sein. Er gibt uns während des Aufnahmeprozesses so viel und seine Arbeitsweise ist einfach großartig.
    B: Er hat auch immer das letzte Wort, wenn es um das Endprodukt geht. Er hat einfach den nötigen Weitblick, wenn es um diese Dinge geht.
    J: Und wir vertrauen Will voll und ganz.
    P: Ja, letztendlich vertrauen wir ihm. Wir verstehen, dass er seine eigene Vorstellung der Band hat, aber er achtet auch darauf, was wir uns wünschen. Die Zusammenarbeit ist also wirklich einfach.
    T: Wir sind allesamt Team-Player, genau wie er. Wir bewegen uns also in die richtige Richtung.

    Ihr wart letztens erst auf einer interessanten Tour in den USA mit Hatebreed, Obituary, Cro-Mags und Terror. Ist es etwas anderes mit einem so bunt gemischten Package zu touren?
    B: Ja. Ich fand es ziemlich cool, dass auf dieser Tour jeder irgendwann jeden musikalisch beeinflusst hat. Außer wir, wir sind diese Young-Kids-Band auf dieser Tour. Aber wenn man sieht wie Obituary und Cro-Mags Hatebreed beeinflusst haben und wie Terror von Hatebreed und Cro-Mags beeinflusst wurden…
    P: Wir wurden von jeder einzelnen Band in diesem Billing beeinflusst.
    B: Es ist einfach echt cool zu sehen, dass ein so bunt gemischtes Package so gut funktioniert und alle miteinander super klarkommen.
    P: Es ist einfach toll, mit solch historischen Bands auf Tour zu gehen und man dabei auf Augenhöhe behandelt wirst. Jeder kam mit jedem klar, jeder hat jedem geholfen. Es war eine Demonstration dessen, wie man sich als Band auf Tour verhalten soll. Ich mein, manchmal erwartest du, auf eine gewisse Art behandelt zu werden, da die anderen schon lange bevor dir ihre Leistung erbracht haben. Aber nicht ein einziges Mal hatte ich das Gefühl, dass jemand auf uns hinabschaut und meinte wir seien nur Kinder oder unprofessionell. Ganz ehrlich, diese Tour, die Trivium/Arch Enemy-Tour und die Sepultura-Tour, mit all diesen berühmten Bands, das waren die besten eineinhalb Jahre, die FIT FOR AN AUTOPSY je erlebt haben. Wir wurden nie zuvor so gut behandelt. Und ich will ihnen in jedem Interview und mit allem was ich hab dafür danken, dass sie uns so viel Respekt entgegengebracht haben.

    Was sind eurer Meinung nach die besten Bands im Moment?

    B: Ich versuche, mich jede Woche hinzusetzen und alle neuen Releases anzuhören. Also im Metal. Ich ziehe das die letzten paar Monate schon durch. Und es gibt so viele kranke Bands, die gerade herauskommen. Ich war sehr überrascht, denn normalerweise denkst du dir ab einem gewissen Alter, dass alles neue schlecht sei und ich mir lieber alte Death- oder Carcass-Alben anhöre. Aber gerade wenn ich nach Bands schaue, mit denen wir auf Tour gehen könnten, finde ich welche, die mir wirklich gefallen.
    P: Das ist eine schwierige Frage. Ich würde immer auf meine Top 4 zurückkommen. Das sind Meshuggah, Gojira, At The Gates und Carcass. Aber ich höre auch gern mal Steely Dan und John Mayer. Ich mag einfach viele verschiedene Bands. An neuen Bands finde ich Venom Prison wirklich gut. Ich mag alle Bands auf dieser Tour. Aber es ist schon eine harte Frage für mich.
    J: Bei mir laufen gerade das neue Venom-Prison- und das neue Moon-Tooth-Album in Dauerrotation. Allerdings bin ich mit zweiteren auch seit Ewigkeiten befreundet und finde alles was sie veröffentlichen einfach nur perfekt.
    B: Das neue Moon-Tooth-Album ist auch auf meiner Liste. Das neue Horrendous-Album ist eins meiner liebsten im letzten Jahr. Ich bin ein ziemlicher Death-Metal-Typ, aber Lago hatten letztes Jahr auch ein großartiges Album.
    T: Ich hab Holding Absence aus Großbritannien letztens gefunden und ihr Album ist auch richtig gut.
    P: Die neue Misery-Index-Platte läuft auch sehr oft! Das Album ballert ordentlich.


    Ich hab noch eine letzte Frage. In einer Band zu spielen und auf Tour zu sein ist mit Sicherheit auch anstrengend. Wie bringt man die Band und Familie unter einen Hut?
    J: Es ist schon schwer, aber du musst es irgendwie schaffen. Man muss sich einfach bewusst sein, dass wenn man das über einen längeren Zeitraum machen will, auch Opfer bringen muss. Und wenn es dein Traum ist, dann machst du das auch. Wir alle hatten schwere Zeiten in den letzten Jahren. Aber wir lieben, was wir machen und wollen auch immer größer werden. Deshalb machen wir weiter und bringen diese Opfer. Wir sehen, dass es es wirklich wert ist.
    P: Für mich ist es, als einziger in der Band, der verheiratet ist und ein Kind hat, nicht einfach. Ich sehe meinen Jungen über Facetime aufwachsen, aber man muss für sich selbst herausfinden, wie man am besten mit seiner Familie, Freundin, Ehemann, Ehefrau, Ex umgeht. Ich versuche, so präsent wie möglich zu sein, aber ich bin einfach auch sechs bis sieben Monate im Jahr unterwegs. Die Touren zum neuen Album kommen und es wird wieder eine Zeit lang hart werden. Aber ich finde, dass die ganze Technik es deutlich einfacher macht und meine Frau unterstützt die Band auch enorm. Nicht nur mich, sondern jeden. Und die Jungs sind wie Onkel für meinen Sohn. Wenn sie mit mir auf Tour sind vermisst er sie genauso. Wir haben wirklich eine starke Bindung zueinander. Und ich sag das wirklich nicht oft, aber ich schätze es sehr, wie die Jungs meine Familie unterstützen und ich versuche, das gleiche für sie zu machen. Wir versuchen alle füreinander da zu sein, wenn es schwierig wird. Wir sind eine Familie. Sie sind meine Familie, mein Sohn und meine Frau sind meine Familie. Ich sehe Tims Arsch öfter als den meiner Frau und das ist ein Problem, aber es ist die Wahrheit (lacht). Wir verbringen einfach so viel Zeit miteinander und ich würde dafür töten, stehlen, betteln und alles verkaufen, dass es jedem hier gut geht. Ich glaube, dass sowas einfach entsteht, wenn man das lang genug miteinander durchmacht, wenn man mit den richtigen Leuten unterwegs ist. Wir streiten auch wie kleine Kinder, aber am Ende des Tages dient alles der Verbesserung des Projekts. Und dass es jedem, der in diesem Projekt irgendwie involviert ist, gut geht. Für Joes Mum, für Blues Familie, für Tims Familie, für Joseans Familie und für mein Kind und meine Frau. Wir machen das für jeden. Letztendlich hängt alles natürlich davon ab, wie du es angehst, aber ich bin glücklich in der Band zu sein und ich sehe auch genug Langlebigkeit darin. Weil wir uns alle umeinander kümmern. Außer um Blue (lacht).

    Am Ende von jedem Interview machen wir das traditionelle Metal1.info-Brainstorming. Ich gebe euch ein Wort und ihr antwortet mit dem ersten, was euch in den Sinn kommt.
    New York: Josean (Jo): Verrückt. J: Pizza. B: Hardcore. T: Schmutzig. P: Kindheit
    Gojira: Jo: Heavy. J: Wale. B: Einzigartig. T: Grandios. P: Niemand ist besser.
    Social Media: P: Bullshit. T: Hundescheiße. B: Notwendiges Übel. J: Kacke. Jo: Hass (lacht).
    Fußball: Jo: Hass. J: Eeeeh. B: Ist mir egal. T: Ist okay. P: Stressig.
    Rick & Morty: P: Urkomisch. T: Pickle-Rick. B: Shwifty. J: Großartig.

    Euch nochmal vielen Dank! Ich würde die letzten Worte euch überlassen:
    B: Danke dir!
    P: Ich möchte jedem einzelnen danken, der zu unseren Shows kommt und einfach zuhört. Ob ihr es letztendlich mögt oder nicht, ihr habt unserer Musik eine faire Chance gegeben. Ich möchte jedem danken, der diese Tour möglich gemacht hat: Avocado, Nuclear Blast, Venom Prison, Justice For The Damned, Vulvodynia. Jedem, der etwas getan hat, um uns zu helfen und auch danke für deine Zeit. Wir schätzen das sehr.