Interview mit Imperial Triumphant

  • English Version

    On their breakthrough album „Vile Luxury“ (2018), IMPERIAL TRIUMPHANT set the dazzling abysses of their hometown New York to music like no other band before them. On „Alphaville“, the group has now further refined their unique blend of monstrous extreme metal and decadent jazz, creating yet another spectacular image of a machine-like megacity – the perfect occasion for us to ask the band a few questions. The result is a conversation about the Chrysler Building, the neo-noir film after which their new album is titled, barbershop singing, and looking beyond the proverbial horizon.

     

     

    First the question that probably opens every interview at the moment: How are you coping with the current situation around COVID-19?
    We are navigating as best we can. It’s a challenging global disruption, to say the least. There is no telling what will unfold.

    In your music and your aesthetics you depict the contrast between luxury and its internal ugliness which manifests itself most apparently through severe poverty, within the context of mega cities like your home New York City. What drove you to illustrate these social conditions in your art?
    We are from New York and so observing the place you spend the majority of your existence in seems natural. Like many control centers throughout history, there are many variables that make up the diverse fabric of such places. It is not up to us to arrogantly explain the how or why; Rather, we choose to focus our lens on the big picture of this unpredictable human life, and societal effects thereof.

    Is your work to be understood as a rejection of decadence – or is there also a certain admiration for opulence to be found in it?
    It would be wrong to say that we reject luxurious aspects of civilization as there are many great visions. Style, aesthetics, design, taste, lofty works, etc… are all good things. I cannot look at the Chrysler building and say that it’s shit because there is poverty in the world. That would be a foolish sentiment. However, there also exists much evil that has shaped the confines of this civilization and continues to do so. Nature itself is cruel and ruthless.

    Listening to your music, I personally imagine scenes like mindlessly busy crowds, derailing trains and collapsing skyscrapers. Do you consciously create your music with such images in mind or with the aim of conveying such images to the listener?
    Music itself has no images or ideas beyond what the listener imagines. Adding lyrics to the mix can tie energies together that may have been connected to a piece of music’s inspirational origin. We always set out to create music that we enjoy and are excited by. The response from our listeners has been awesome, and that is a great thing!

    Your music often sounds so extreme, raw and inharmonious that a casual music listener might think that you simply play your instruments wrong. How difficult is it to realize such a sound in an intentional way?
    It is not up to us how a listener interprets our music. Obviously we know how to play our instruments with many years of hard work put into it. The expression that comes out is the culmination of those years, life experiences, and individual personal taste that then comes together as a trio. Almost everything that goes into our work is deliberate, as we strive to create a rich listener experience. We are lucky to agree on so many levels artistically that although it may take us two years to make an album, it’s time well spent in this fucked up life.

    Art like yours or genres like outsider music challenge the general ideas of what is right or wrong, good or bad sounding. Can there even be any objectivity in this respect from your point of view?
    Most likely not as we are deep in the work we create, are fans of, or get inspired by. We only know what is right to us. If it gets people to go beyond the box of their own confines then that’s a positive shift, don’t you think?

    Your previous album „Vile Luxury“ was a real game-changer and it got you a lot of attention. Your new album „Alphaville“ seems to be a further refinement of your style rather than a big change of style. Would you say you have found your very own sound now?
    Well the sound of a band is going to take shape after playing together for many years. There is no other way to have one. There are no short cuts. Although our sound will be more familiar to listeners since it’s established now, we’ll continue to evolve. At least you must try!

    Did you feel a certain pressure on you because of the high expectations that people had after „Vile Luxury“?
    Sure, there’s always a bit of pressure after you make an album you’re proud of. But, then you get inspired to create again and just go forward. You never know what the outcome will be exactly. That’s an exciting part of the creative process.

    I assume that the title „Alphaville“ refers to the movie of the same name by Jean-Luc Goddard. While it’s about a futuristic dystopia, the movie has been around for quite a while. Do you think it has less or possibly even more relevance today than it did back then?
    Like much great art it has more relevance today. Just look around. Goddard’s great work is inspiring for its content, but also it’s artistic and technical style. The film is steeped with luxurious design, lofty images, and great taste. It’s put together with an almost “anything goes” kind of vibe, albeit carefully crafted. We admire that.

    The increasingly grotesque „Atomic Age“ starts surprisingly with charming barbershop vocals. What was the idea behind this almost naive sounding intro?
    The song, on a surface level, deals with 1950s post world war nuclear bomb testing. We wanted to take the listener back to that era by introducing the song with an old American close harmony vocal style of barbershop quartet.

    On „City Swine“ there are even taiko drums played by Tomas Haake (Meshuggah). What made you decide to include this rather exotic instrument for a part in your otherwise primarily urban, western influenced sound?
    The Japanese taiko drums are magnificent and we are all fans of the sound. There should be no boundaries in music.

    You also worked with Yoshiko Ohara as a guest singer again. What is it about her voice and maybe also her personality that makes you so enthusiastic to work with her?
    We shared a bill with her in Brooklyn around 2013 and were completely blown away by her performance. We discussed collaborating together and we’ve been including her voice in our work ever since. She’s a very talented singer and her voice has a unique timbre that has now become a staple of the band’s sound.

    You also created two cover songs for tjri lbum: „Experiment“ by Voivod and „Happy Home“ by The Residents. Why do you think these two songs fit into the context of the album?
    They are technically bonus tracks. We chose songs that we grew up loving. They’re not in our particular genre so it was a really enjoyable challenge to ‚imperialize‘ them and make them our own.

    Ironically, your cover of „Experiment“ seems very straightforward compared to your own material. Do you think that at their respective times groundbreaking songs can wear out in the long run even considering their temporal context?
    No. Voivod is a very forward thinking band, then and now. „Experiment“ is a complex tune in its own way. We just did what came natural and if it sounds „more straightforward“ then that was what’s meant to be.

    You recently apologized in a Facebook posting for praising albums of one or another ideologically questionable band in an article. What is your take on this – should such bands be strictly boycotted or can it still be legitimate to listen to and discuss their music under certain circumstances?
    I think people should and will do whatever they want but of course it’s important to understand how things affect people.

    The reactions to the posting were very much mixed – some fans thought it was admirable and sincere, others either didn’t see the problem at all or even claimed it was just a matter of image cultivation. Why do you think are the radical views of some bands accepted uncritically or played down by so many extreme metal fans?
    See above answer.

    What are your next plans for IMPERIAL TRIUMPHANT?
    We have been working hard to stay busy. Looking into other platforms like scoring films, television and video games. We want to bring IMPERIAL TRIUMPHANT to as many different industries as possible.

    On Metal1.info we like to end our interviews with a short brainstorming. What do you think about the following terms?
    Alphaville (German synth-pop band): Another band inspired by the great work of Godard.
    Conspiracy theories: To each their own.
    Nature romanticism: Futurism
    Favorite quarantine pastime: Exploring new cooking recipes.
    Climate crisis: Dark
    Most uninteresting music genre to you: Any genre can be interesting or not.

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

  • Deutsche Version

    Auf ihrem Durchbruchsalbum „Vile Luxury“ (2018) haben IMPERIAL TRIUMPHANT wie keine andere Band vor ihnen die schillernden Abgründe ihrer Heimatstadt New York vertont. Ihre einzigartige Mischung aus monströsem Extreme Metal und dekadentem Jazz hat die Gruppe auf „Alphaville“ nun weiter verfeinert und damit abermals ein spektakuläres Abbild einer maschinengleichen Megastadt geschaffen – für uns der perfekte Anlass, der Band ein paar Fragen zu stellen. Heraus kam ein Gespräch über das Chrysler Building, den Neo-Noir-Film, nach dem ihr neues Album betitelt ist, Barbershop-Gesang und den Blick über den sprichwörtlichen Tellerrand.

     

     

    Zuerst die Frage, die momentan wohl jedes Interview eröffnet: Wie kommt ihr mit der aktuellen Situation um COVID-19 zurecht?
    Wir navigieren da durch, so gut wir können. Es handelt sich, gelinde gesagt, um einen herausfordernden globalen Aufruhr. Man kann nicht sagen, wie sich das entwickeln wird.

    In eurer Musik und eurer Ästhetik bildet ihr den Kontrast zwischen dem Luxus und seiner Schattenseite, der Armut, im Kontext von Megastädten wie eurer Heimat New York City ab. Was hat euch dazu animiert, diese Zustände in eurer Kunst abzubilden?
    Wir kommen aus New York und es scheint ganz natürlich, den Ort zu beobachten, an dem man den größten Teil seiner Existenz verbringt. Wie bei vielen Kontrollzentren im Laufe der Geschichte gibt es mehrere Variablen, die das vielfältige Gefüge solcher Orte ausmachen. Es liegt nicht an uns, arrogant das Wie oder Warum zu erklären; wir entscheiden uns vielmehr dafür, unser Augenmerk auf das große Bild dieses unvorhersehbaren menschlichen Lebens und seiner gesellschaftlichen Auswirkungen zu richten.

    Ist euer Schaffen als Ablehnung von Dekadenz zu verstehen – oder steckt darin auch eine gewisse Bewunderung für Opulenz?
    Es wäre falsch zu sagen, dass wir luxuriöse Aspekte der Zivilisation ablehnen, da es viele große Visionen gibt. Stil, Ästhetik, Design, Geschmack, erhabene Werke, etc. … sind alles gute Dinge. Ich kann nicht auf das Chrysler Building schauen und sagen, dass es Scheiße ist, weil es Armut in der Welt gibt. Das wäre eine dumme Empfindung. Es gibt aber auch viel Böses, das die Grenzen dieser Zivilisation geprägt hat und weiterhin prägt. Die Natur selbst ist grausam und unbarmherzig.

    Wenn ich eure Musik höre, dann stelle ich mir Szenen wie geschäftige Menschenmassen, entgleisende Züge und einstürzende Wolkenkratzer vor. Kreiert ihr eure Musik bewusst mit solchen Bildern im Kopf bzw. mit dem Ziel, dem Hörer solche Vorstellungen zu vermitteln?
    Musik selbst hat keine Bilder oder Ideen, die über das hinausgehen, was sich der Hörer vorstellt. Das Hinzufügen von Liedtexten kann Energien kanalisieren, die möglicherweise mit dem Ursprung der Inspiration eines Musikstücks verbunden waren. Wir machen uns immer daran, Musik zu schaffen, die uns Freude macht und von der wir begeistert sind. Die Reaktion unserer Zuhörer war fantastisch und das ist eine großartige Sache!

    Eure Musik klingt oft derart extrem, roh und misstönend, dass man als unbedarfter Hörer meinen könnte, ihr spieltet eure Instrumente schlichtweg falsch. Wie schwer ist es, einen solchen Sound gezielt umzusetzen?
    Es ist nicht unsere Sache, wie ein Zuhörer unsere Musik interpretiert. Offensichtlich wissen wir, wie unsere Instrumente zu spielen sind, wenn wir viele Jahre harter Arbeit investiert haben. Der Ausdruck, der dabei herauskommt, ist die Krönung dieser Jahre, Lebenserfahrungen und des individuellen persönlichen Geschmacks, die dann als Trio zusammenkommen. Fast alles, was in unsere Arbeit einfließt, ist beabsichtigt, da wir uns bemühen, eine reiche Zuhörererfahrung zu schaffen. Wir haben das Glück, uns künstlerisch auf so vielen Ebenen einig zu sein, dass wir zwar zwei Jahre brauchen, um ein Album zu machen, aber es ist eine gut verbrachte Zeit in diesem abgefuckten Leben.

    Kunst wie eure oder auch Genres wie Outsider Music fordern die allgemeinen Vorstellungen davon, was richtig oder falsch ist, gut oder schlecht klingt, heraus. Kann es diesbezüglich aus deiner Sicht überhaupt irgendeine Objektivität geben?
    Höchstwahrscheinlich nicht, da wir tief in der Arbeit stecken, die wir schaffen, von der wir Fans sind oder von der wir uns inspirieren lassen. Wir wissen nur, was für uns richtig ist. Wenn es die Menschen dazu bringt, über den Tellerrand ihrer eigenen Grenzen hinauszuschauen, dann ist das eine positive Veränderung, meinst du nicht?

    Euer letztes Album „Vile Luxury“ war ein echter Game-Changer und hat euch viel Aufmerksamkeit beschert. Euer neues Album „Alphaville“ scheint nun eher eine weitere Verfeinerung eures Stils anstelle eines großen Umbruchs zu sein. Würdest du sagen, ihr habt nun euren ureigenen Sound gefunden?
    Nun, der Klang einer Band nimmt nach vielen Jahren des Zusammenspiels Gestalt an. Es gibt keine andere Möglichkeit, eine solche zu bekommen. Es gibt keine Abkürzungen. Obwohl unser Sound den Zuhörern vertrauter sein wird, da er jetzt etabliert ist, werden wir uns weiterhin entwickeln. Zumindest muss man es versuchen!

    Habt ihr wegen der hohen Erwartungen, die die Leute nach „Vile Luxury“ in euch gesetzt haben, einen gewissen Druck auf euch lasten gespürt?
    Sicher, es gibt immer einen gewissen Druck, nachdem man ein Album gemacht hat, auf das man stolz ist. Aber dann wird man inspiriert, wieder etwas zu schaffen und einfach weiterzumachen. Man weiß nie genau, wie das Ergebnis aussehen wird. Das ist ein aufregender Teil des kreativen Prozesses.

    Ich gehe davon aus, dass sich der Titel „Alphaville“ auf den gleichnamigen Film von Jean-Luc Goddard bezieht. Darin geht es um eine futuristische Dystopie, allerdings hat der Film schon einige Jahre auf dem Buckel. Denkst du, dass er heutzutage weniger oder sogar noch mehr Relevanz als damals hat?
    Wie viele große Kunstwerke hat er heute mehr Relevanz. Schau dich einfach um. Goddards großartiges Werk ist inspirierend wegen seines Inhalts, aber auch wegen seines künstlerischen und technischen Stils. Der Film ist durchdrungen von luxuriösem Design, erhabenen Bildern und großem Geschmack. Er ist mit einer Art „Alles-ist-möglich“-Atmosphäre zusammengestellt, wenn auch sorgfältig ausgearbeitet. Wir bewundern das.

    Das zunehmend grotesker werdende „Atomic Age“ beginnt überraschend mit schmeichelndem Barbershop-Gesang. Welcher Gedanke steckt hinter diesem fast schon naiv klingenden Intro?
    Das Lied handelt oberflächlich betrachtet von den Atombombentests der 1950er Jahre nach dem Weltkrieg. Wir wollten den Zuhörer in diese Ära zurückversetzen, indem wir das Lied mit dem alten amerikanischen Close-Harmony-Gesangsstil eines Barbershop-Quartetts einleiten.

    Auf „City Swine“ sind sogar von Tomas Haake (Meshuggah) gespielte Taiko-Trommeln zu hören. Was hat es damit auf sich, dass ihr dieses exotisch anmutende Instrument für einen Part in euren sonst so urbanen, westlich geprägten Sound aufgenommen habt?
    Die japanischen Taiko-Trommeln sind großartig und wir alle sind Fans dieses Klangs. In der Musik sollte es keine Grenzen geben.

    Ihr habt außerdem abermals mit Yoshiko Ohara als Gastsängerin zusammengearbeitet. Was ist es, das euch gerade an ihrer Stimme und vielleicht auch an ihr als Person so begeistert?
    Wir haben um 2013 herum in Brooklyn eine Bühne mit ihr geteilt und waren von ihrem Auftritt völlig überwältigt. Wir redeten über eine Zusammenarbeit und seitdem haben wir ihre Stimme in unsere Arbeit einbezogen. Sie ist eine sehr talentierte Sängerin und ihre Stimme hat ein einzigartiges Timbre, das inzwischen zu einem festen Bestandteil des Bandsounds geworden ist.

    Ihr habt für das Album außerdem zwei Cover-Songs kreiert: „Experiment“ von Voivod und „Happy Home“ von The Residents. Warum passen gerade diese beiden Lieder deiner Meinung nach in den Kontext des Albums?
    Das sind technisch gesehen Bonustracks. Wir haben Lieder ausgewählt, die wir geliebt haben, als wir aufgewachsen sind. Sie gehören nicht zu unserem speziellen Genre, daher war es eine wirklich angenehme Herausforderung, sie zu „imperialisieren“ und sie uns zu eigen zu machen.

    Ironischerweise wirkt gerade euer Cover von „Experiment“ im Vergleich zu eurem eigenen Material sehr geradlinig. Denkst du, dass sich zu ihrer jeweiligen Zeit bahnbrechende Songs auf lange Sicht selbst in Anbetracht ihres Kontextes abnutzen können?
    Nein. Voivod ist damals wie heute eine sehr vorausschauende Band. „Experiment“ ist auf seine eigene Weise ein komplexes Stück. Wir haben einfach das getan, was uns natürlich erschien, und wenn es „geradliniger“ klingt, dann sollte es eben so sein.

    Ihr habt euch vor einer Weile in einem Facebook-Posting dafür entschuldigt, dass ihr in einem Artikel die Alben der einen oder anderen ideologisch fragwürdigen Band gelobt habt. Wie siehst du das – sollte man solche Bands strikt boykottieren oder kann es unter Umständen dennoch legitim sein, ihre Musik zu hören?
    Ich denke, die Leute sollten und werden tun, was immer sie wollen, aber natürlich ist es wichtig zu verstehen, wie diese Dinge die Menschen beeinflussen.

    Die Reaktionen auf das Posting fielen sehr unterschiedlich aus – einige Fans hielten es für bewundernswert und aufrichtig, andere sahen entweder das Problem gar nicht oder behaupteten sogar, es handele sich dabei bloß um Imagepflege. Weshalb, denkst du, werden die radikalen Ansichten einiger Bands von so vielen Extreme-Metal-Fans kritiklos hingenommen oder verharmlost?
    Siehe obige Antwort.

    Was sind nun eure nächsten Pläne für IMPERIAL TRIUMPHANT?
    Wir haben hart gearbeitet, um beschäftigt zu bleiben. Wir haben uns in der Band auch mit anderen Plattformen wie Filmmusik, Fernsehen und Videospielen beschäftigt. Wir wollen IMPERIAL TRIUMPHANT in so viele verschiedene Branchen wie möglich bringen.

    Vielen Dank für deine Antworten. Zum Abschluss ein kurzes Brainstorming:
    Alphaville (deutsche Synth-Pop-Band): Eine weitere Band, die durch das großartige Werk von Godard inspiriert wurde.
    Verschwörungstheorien: Jedem das Seine.
    Naturromantik: Futurismus
    Liebster Quarantänezeitvertreib: Neue Kochrezepte erforschen.
    Klimakrise: Dunkelheit
    Für dich uninteressantestes Musikgenre: Jedes Genre kann interessant sein oder auch nicht.

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Fotos von: Afra Gethöffer-Grütz

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: