Interview mit Þorir & Lee von Nyss

  • Englische Version

    The French Black Metal scene features some of the most unique, experimental bands of the whole genre – among them is a trio called NYSS. Following the recent release of their second record „Dépayser“, singer Lee and multi-instrumentalist Þorir gave insightful answers to our questions which – among other things – concerned their various influences, only some of which are found in Black Metal, their perfectionism compared to most of their genre peers as well as the importance of handmade art.

    You make use of different musical styles, ranging from Black Metal and Post-Rock to Ambient and Noise. Are there other music styles that you’d never integrate into your sound?
    Þorir: Good question. I can’t imagine NYSS incorporating Reggae music into our sound, but I’d never rule anything out. I’m a big fan of Afrobeat so I guess anything is possible. (laughs)
    Lee: We take nothing off the table – but there is still a tight control of the overall vision. We are not here to produce vapid and vacuous music – there has to be depth. So, by default, some styles are unlikely to be incorporated.

    Because of your unusual combinations of sounds it’s not that easy to recognize your sources of inspiration. Which musicians and bands would you cite as an influence on NYSS?
    Þorir: For me personally, my main influences haven’t really changed for many years. Magma, the French Jazz/Zeuhl band, are definitely at the top of the pile. I have studied their music for a long time, learning a lot about texture and emotion within sound. They also have a darkness without being ‚evil‘ which I still find beautiful and refreshing. Their musicianship is without doubt some of the highest in the history of music, of any genre.
    Another huge influence is John Coltrane, who also inspired Christian Vander of Magma, in fact he was taught how to play drums by Elvin Jones!
    Still on the Jazz thing, there’s a few guys that I think changed how an instrument can played, the unorthodox Derek Bailey and Peter Brötzmann. Derek’s guitar playing techniques were very unconventional which helped me in terms of breaking the rules a little within the realms of Black Metal. And Brötzmann, well, the guy is a fucking genius.
    I would also like to mention the bands Swans, Throbbing Gristle, Einstürzende Neubauten, Death, Psychic TV, Death In June, Yes, King Crimson, Fela Kuti, Shellac, Killing Joke, Whitehouse, Sonic Youth and Faith No More. These artists are important to me and I certainly hear their influence in NYSS, under the surface. Of course, I could talk for an eternity about influences and as much as I love Metal, and have done all my life, it’s not a huge influence where NYSS is concerned. Black Metal… even less so. I view the works of Anselm Kiefer, Béla Tarr and Francis Bacon as much of an influence as any music. Music is more powerful when influenced by other art forms, I find. Black Metal influenced only by Black Metal will be stale. NYSS uses Black Metal as a lens, not the focus.
    Lee: As has been said, self-referencing influences are pointless. We have the spine of Black Metal, but it is merely a scaffold upon which other influences are built. For me philosophical influences and writers play more of a part. Sartre, Camus, and Nietzsche to Charles Bukowski and William Burroughs and the Beat Generation. The overriding philosophy is existential – alienation from the modern world, the futility of searching for meaning and a general weariness with the world and its institutions – and killing the old gods. I am reticent to use the term “Nihilism” as it has some many tiresome connotations – but there is a certain strand of that.
    Of course, some musical signposts come into play – but surprisingly few are Black Metal – and those that are, are the more intelligent and deconstructed versions. For me the main musical signposts are Magma, Death In June, King Crimson, Christian Death, Fields Of The Nephilim, the more experimental outputs of Mayhem, Ulver, Burzum, Arcturus and Meads Of Asphodel. Really though – when we write, we are not thinking of other bands. We are thinking of themes and aesthetics that interest us. The beauty of Black Metal is that the rule book has long been destroyed.

    Many Black Metal bands prefer to stick to already established song structures and instruments. Would you consider such a conventional approach boring?
    Þorir: Without doubt. I hate obviousness and mimicry. That very question highlights the biggest issue within any scene. As Don Van Vliet once said „if you wanna be a different fish you have to jump out of the school“. Real art stands alone, and great poets die in steaming pots of shit.
    Lee: Any musical style that is afraid to experiment and try different approaches will die on the vine. Authentic vision is what matters not people pleasing.

    In Black Metal, atmosphere is usually deemed more important than complexity, so the flawlessness of the recording isn’t always paid that much attention to. However, to my ears you play your instruments quite precise. Why is this perfectionism important to you?
    Þorir: Atmosphere is still very important with NYSS, but it’s just another ingredient. When one theme or ideology is the main focus in music and art something else will be sacrificed, making the final piece one dimensional and essentially dull. When it comes to perfectionism I have to admit, I am obsessively anal. I like to advance as a musician and artist, also as an audio engineer and this may sound somewhat snobby but, why not try your best? Why not put your whole attention, thought and love into the art? And why not let people hear what’s actually going on rather than clouding over the lack of focus and vision with ‚raw production’. Of course, in the early days of Black Metal, the second wave specifically, the ideology was anti-trend, anti-clean production, but guess what? They could still play their instruments very well! I think to myself when making music… this has to be the best I can do at this moment in time. I hear a lot of ‘that will do’ in music these days.
    Lee: NYSS has a high level of musical and performance quality control – that’s the nature of the band. There is no attitude of “that will do” – you do that and I guarantee you will never be able to listen to your recordings again. There are many bands I like that released lo-fi, raw recordings, but they still produced interesting stuff, even if their musicianship was limited at the time. That’s the key – do something interesting and engaging! Don’t just try to be Darkthrone and expect everybody to kiss your ass – Darkthrone stood alone. That is why Darkthrone were and are fucking special!

    A while back you recruited François Boyenval as your new cellist into the band. Were you intentionally looking for someone to play this instrument, or was it the other way around in that you wanted to get François on board and therefore came up with the idea of incorporating a cello into your songs?
    Þorir: François contacted me as a fan of our first record. We got talking about music and art, and that guy knows his art! We quickly became great friends. As usual I always take an interest in the people that contact me, especially if they are also musicians. When he told me he played cello and then I heard it, it just had to be. He had to join. His vision and personality fit perfectly with NYSS. I didn’t give him and rules, restraints or sections I wished him to play on, he had free reign. I wanted his personality to be part of the music. Although the songs were already completed but without vocals when he started to record his parts, the texture and emotion he added is colossal.

    Do you consider also using other new instruments in your songs in the future?
    Þorir: Oh, definitely, I am in the process of building a few instruments from large sheets of metal to use in all manner of ways: scraping, hitting, tuning. I may continue to add more Saxophone and most likely I will even drop main instruments entirely, such as guitar. The song dictates the part. We have no rules.
    Lee: NYSS is largely about deconstruction and taking an almost postmodern approach to Black Metal. What is Black Metal? What is the substance of it? Is it the sum of its tropes? Does it really matter? Is it insight, darkness and depth that are more important than the medium through which it is expressed?

    Has François joining the band also changed your approach to songwriting and recording?
    Þorir: It certainly will change some elements, we are about to begin the next album and instead of me creating the whole thing first it will be more a collaborative experience, which is new for me in NYSS musically. I’m very excited to hear the results. There will be a lot of experimentation before we get an idea of the direction the music wants us to take.
    Lee: François’ contribution can in no way be underestimated; he has fundamentally changed and expanded our sound. I feel he has brought almost a cinematic arrangement to the songs. Personally, this pleases me greatly…

    According to your label you improvised and experimented a lot while creating your new album „Dépayser“. How exactly did the process take place in the course of which you turned the results of these experiments into coherent songs?
    Þorir: I don’t ‚write‘ music in a conventional sense, I only improvise. I get ideas from I don’t know where, messages, visions, it’s somewhat spiritual I guess. Then I build up these ideas with layers and texture until the song stops talking to me. It is the song that dictates everything, it has its own way. I feel more like a messenger. Sometimes it doesn’t work at all, and those pieces go in the trash. Thankfully, most of the time they open into something I find beautiful.
    When it came to the lyrics and vocals Lee and myself sat in the studio, he had pages and paper everywhere full of lyrics and prose and he followed what the song was asking, he’d manically write down some scribbles and say “RECORD!” then put his headphones on. An amazing creative experience.
    It’s a pure and honest record, captured at the right time.
    Lee: The creative process is atypical of the way “normal” bands work. In many ways we work in fragments that appear as flows of consciousness and flows from the subconscious. Our biggest anathema is formula; no throw away lyrics, every line, every word is fucking agonised over and often has to be captured right there and then before it disappears into the aether. Often you have to just let go and let the material guide you into what needs to be done. Preconceived notions must be tossed out – let go of the ego.

    Your songs are quite extensive and differ in length – some last seven minutes, some even twice as long. How do you know when writing a song that a track is finished and should not be lengthened any further?
    Þorir: Like I mentioned, the song becomes kind of sentient. I don’t sit there in the studio and say to myself… this song will be 14 minutes long. I see that as a restraint. I think that kind of work ethic diminishes art. I know people that do that though and with good results. But I have no idea how long or short a song will be. It’s done when it’s done. Let it breathe.

    You also use some spoken-word samples on „Dépayser“ like you already did on previous songs. Where did you get these recordings from and what made you choose them in particular?
    Þorir: The spoken samples are from great artists and writers. People that have had a massive impact on my own visions of art and literature. William Burroughs, Charles Bukowski and Francis Bacon are the people you have heard on the albums. I know NYSS would not sound this way without their works.
    Lee: Lyrically this album was an attempted channeling of the rawness and weariness that Bukowski brought to the world. I thought a lot about him and my own struggles when writing the lyrics. It was essential to us that the man himself said a few posthumous words on this record. And we say that with the upmost respect.

    Generally speaking, for what reason do you use these recordings for certain passages instead of singing or screaming them yourselves like the other lyrics?
    Þorir: They are the words of that particular artist, and their voices say it better than anyone else could.
    Lee: There is a gravitas to these artists’ words that I can provide no substitute for, at those points, in those songs.

    As the title suggests, on „Dépayser“ you sing about a world of alienation. How exactly does this feeling of separation manifest itself in the subjects that you sing about?
    Lee: Alienation from the modern world is the central theme of the record! The main track that highlights this is „Bitter Tears And Grave Dirt“, this sets scenes of rundown bars and lonely people drinking and fucking their pain away, with knives still poised at each other’s backs because they can never be rid of the pain, the damage and the corruption. There is a need for human warmth and connection – any connection; but it’s never forthcoming in this empty, anonymously cold world.

    The album sounds very rough and mechanical, but not lo-fi. What is the idea behind your decision to make the record sound like this instead of a more organic approach?
    Þorir: I guess a lot of that comes from my influences, Throbbing Gristle especially. I love that pulse from (old) industrial music. Also, I play all the instruments other than cello so creating an album that sounds like a drummer, bassist, 3-4 guitarists, keyboard player, saxophonist all jamming in a basement is rather difficult. But the result is one that I really enjoy. It’s the sound that ‘happened’.

    The artwork of „Dépayser“ shows an elaborately produced art installation. Did you give the artist complete freedom concerning the design or did you give him certain guidelines?
    Þorir: I made the art myself. The process was quite a lengthy one. I gathered materials from various places, things that caught my eye, like large flakes of rust from a huge old oil container and an antique clock chime. I burned hessian, chicken bones, card and cut up beer cans to make various parts. There’s a LOT of mud and dead bugs in there too.

    Today, most album covers are created digitally. Would you say that this development also has a positive side to it or do you consciously oppose this trend?
    Þorir: I use digital media occasionally too, but I much prefer something physical, I’d rather own a vinyl record than an MP3. But, trends are exactly that. They come and go. I think there’s a positive and negative side to this. On one hand with digital media the possibilities are endless, and achievable with little or no money. But then the art has no value, it’s a file on a computer. It’s used as a cover and then that’s it. I know a lot of work goes into the creation of digital media, it’s not a quick fix by any means.

    In times of online streaming and declining attention towards albums as a complete body of art, artworks also seem to be losing importance. Does it bother you that the great effort and thoughts behind the visualization of records go unnoticed by many listeners?
    Þorir: Yes, absolutely! Everything is watered down and rushed out. Cut, copy, paste. I’d rather: control, alt, delete. I mean, almost ALL new Black Metal releases look like other Black Metal releases. But, that’s what people obviously want…. The same, the familiar. Box ticking isn’t NYSS.

    To my knowledge, NYSS is a pure studio project, isn’t it? Is there a specific reason why you don’t want to play live shows?
    Þorir: Other than the fact that it’s physically impossible unless I hired a bunch of musicians and rehearsed for months, I just don’t enjoy playing live anymore. Myself and Lee have been in bands for 20-25 years, touring all over Europe etc. It’s just not the life for me. Also, there’s some ego involved in playing live that I can’t stand. I don’t believe in Rock n roll. (laughs)
    Lee: At this point of my life I have zero desire to go out on the road again, living out of a suitcase, stinking of shit for days on end, getting ill half way through, freezing my ass off in the back of a van, to play venues with shit sound and for rip off promoters. The logistics of a NYSS show would be prohibitively expensive and uneconomical to do. I have no interest in the narcissistic parasitism that comes with playing live and the egotistic rockstar posturing can fuck off.

    We are approaching the end of the interview, I just want to go through a short brainstorming with you. What comes to your mind while reading the following terms?
    French black metal: Þorir: Never heard of them.
    Lee: And?
    Hope: Þorir: Nihilism
    Lee: Cruelty
    Carola Rackete: Þorir: Brazzers??
    Lee: I don’t care…
    Current favourite album: Þorir: Víg Mihály – Filmzenék Tarr Béla Filmjeihez
    Lee: Mgla – Exercises in Futility, VerdunkelnEinblick in den Qualenfall
    Nihilism: Þorir: Hope
    Lee: Inevitable
    Avant-garde art: Þorir: Why You Never Became A Dancer
    Lee: Metgumbnerbone

    Again a big thank you for your answers. I would like to leave the last words to you:
    Þorir: Thanks Stephan and Metal1!
    Lee: The pleasure was ours – thank you for very thoughtful questions…

  • Deutsche Version

    Der französischen Black-Metal-Szene gehören einige der einzigartigsten, experimentellsten Bands der Stilrichtung an – darunter auch ein Trio mit dem Namen NYSS. Anlässlich der Veröffentlichung ihrer zweiten Platte „Dépayser“ haben uns Sänger Lee und Multi-Instrumentalist Þorir einige Fragen beantwortet, die sich unter anderem um die verschiedenartigen, größtenteils nicht im Black Metal angesiedelten Einflüsse der Band, ihren im Vergleich zu ihren Genre-Kollegen stark ausgeprägten Perfektionismus und die Bedeutung handgemachter Kunst drehten.

    Ihr setzt die unterschiedlichsten Stilmittel ein, von Black Metal über Post-Rock bis hin zu Ambient und Noise. Gibt es auch Musikrichtungen, die ihr grundsätzlich nicht in euren Sound integrieren würdet?
    Þorir: Gute Frage. Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir bei NYSS Reggae-Musik in unseren Sound integrieren würden, aber ich würde nie etwas ausschließen. Ich bin ein großer Fan von Afrobeat, also schätze ich, dass alles möglich ist. (lacht)
    Lee: Wir schließen nichts aus – aber es gibt immer noch eine strenge Kontrolle über unsere Vision. Wir sind nicht hier, um fade und leere Musik zu produzieren – bei uns muss es immer eine gewisse Tiefe geben. Daher gibt es einige Stile, bei denen es von vornherein unwahrscheinlich ist, dass wir sie integriert werden.

    Aufgrund eurer ungewöhnlichen Klangkombinationen ist es gar nicht so leicht, eure Inspirationsquellen herauszuhören. Von welchen Musikern und Bands seht ihr euch bei NYSS beeinflusst?
    Þorir: Für mich persönlich haben sich die Haupteinflüsse seit vielen Jahren nicht wirklich verändert. Magma, die französische Jazz-/Zeuhl-Band, steht definitiv an der Spitze des Haufens. Ich habe ihre Musik über eine lange Zeit hinweg studiert und viel über Textur und Emotion im Klang gelernt. Sie besitzen auch eine gewisse Dunkelheit, ohne „böse“ zu klingen, was ich immer noch schön und erfrischend finde. Ihre Musikalität ist zweifellos eine der qualitativ höchsten in der Musikgeschichte, über alle Genres hinweg.
    Ein weiterer großer Einfluss ist John Coltrane, der auch Christian Vander von Magma inspirierte, tatsächlich wurde ihm von Elvin Jones das Schlagzeugspielen beigebracht!
    Wenn wir gleich bei Jazz bleiben, gibt es ein paar Jungs, die meiner Meinung nach die Spielweise ihres Instruments revolutioniert haben, zum Beispiel Derek Bailey und Peter Brötzmann mit ihrer unorthodoxen Herangehensweise. Dereks Gitarrenspieltechniken waren sehr unkonventionell, was mir half, die Regeln im Bereich des Black Metal ein wenig zu brechen. Und Brötzmann, nun, der Typ ist ein verdammtes Genie.
    Ich möchte auch die Bands Swans, Throbbing Gristle, Einstürzende Neubauten, Death, Psychic TV, Death In June, Yes, King Crimson, Fela Kuti, Shellac, Killing Joke, Whitehouse, Sonic Youth und Faith No More erwähnen. Diese Künstler sind mir wichtig, und ich denke, ich höre ihren Einfluss in NYSS, unter der Oberfläche. Natürlich könnte ich endlos über Einflüsse sprechen und so sehr ich Metal liebe und es mein ganzes Leben lang getan habe, es ist kein großer Einfluss, was NYSS betrifft. Black Metal… noch weniger. Ich sehe die Werke von Anselm Kiefer, Béla Tarr und Francis Bacon als so einflussreich wie jede andere Musik an. Musik ist mächtiger, wenn sie von anderen Kunstformen beeinflusst wird, finde ich. Black Metal, der nur von Black Metal beeinflusst wird, kann nur veraltet sein. NYSS verwendet Black Metal als Linse, nicht als Fokus.
    Lee: Wie bereits gesagt wurde, sind selbstreferenzierende Einflüsse sinnlos. Wir haben das Rückgrat des Black Metal, aber es ist nur ein Gerüst, auf dem wir andere Einflüsse aufbauen. Für mich spielen philosophische Einflüsse und Schriftsteller eine größere Rolle. Sartre, Camus und Nietzsche zu Charles Bukowski und William Burroughs und der Beat-Generation. Die übergeordnete Philosophie ist existentiell – Entfremdung von der modernen Welt, die Sinnlosigkeit der Suche nach Sinn und eine allgemeine Ermüdung von der Welt und ihren Institutionen – und das Töten der alten Götter. Ich verwende den Begriff „Nihilismus“ nur sehr zurückhaltend, da er viele lästige Konnotationen hat – aber auch er ist Teil unserer Philosophie.
    Natürlich kommen einige musikalische Wegweiser ins Spiel – aber überraschend wenige davon sind aus dem Black Metal und wenn, dann sind es intelligentere und dekonstruierte Versionen. Für mich sind die wichtigsten musikalischen Wegweiser Magma, Death In June, King Crimson, Christian Death, Fields Of The Nephilim, die experimentelleren Veröffentlichungen von Mayhem, Ulver, Burzum, Arcturus und Meads Of Asphodel. Aber ganz ehrlich, wenn wir schreiben, denken wir nicht an andere Bands. Wir denken an Themen und Ästhetiken, die uns interessieren. Das Schöne am Black Metal ist, dass das Regelwerk längst zerstört ist.

    Viele Black-Metal-Bands halten sich lieber an bereits etablierte Songstrukturen und Instrumente. Würde euch eine solch konventionelle Herangehensweise langweilen?
    Þorir: Ohne Zweifel. Ich hasse das Offensichtliche und Nachahmung. Gerade diese Frage erfasst das größte Problem innerhalb einer Szene. Wie Don Van Vliet einmal sagte: „Wenn du eine andere Art Fisch sein willst, musst du die Schule verlassen“. Echte Kunst steht allein und große Dichter sterben in dampfenden Töpfen voller Scheiße.
    Lee: Jeder Musikstil, der Angst hat, zu experimentieren und verschiedene Ansätze auszuprobieren, wird am Ende aussterben. Authentische Vision ist das, worauf es ankommt, nicht dass man den Menschen gibt, was sie wollen.

    Im Black Metal steht Atmosphäre meist über Komplexität, sodass bei der Aufnahme nicht immer auf Fehlerlosigkeit geachtet wird. Ihr spielt eure Instrumente in meinen Ohren hingegen punktgenau. Warum ist euch dieser Perfektionismus wichtig?
    Þorir: Atmosphäre ist bei NYSS immer noch sehr wichtig, aber es ist nur eine weitere Zutat. Wenn ein Thema oder eine Ideologie im Mittelpunkt von Musik und Kunst steht, wird etwas Anderes geopfert, was das vollendete Stück eindimensional und im Wesentlichen langweilig macht. Wenn es um Perfektionismus geht, muss ich zugeben, dass ich einen geradezu zwanghaft analen Charakter habe. Ich möchte als Musiker und Künstler vorankommen, auch als Toningenieur, und das mag etwas versnobt klingen, aber warum soll man nicht versuchen, sein Bestes zu geben? Warum nicht seine ganze Aufmerksamkeit, sein ganzes Denken und seine ganze Liebe in die Kunst stecken? Und warum die Leute nicht hören lassen, was tatsächlich vor sich geht, anstatt über den Mangel an Fokus und Vision mit einer „Rohproduktion“ hinwegzutäuschen. Natürlich, in den frühen Tagen des Black Metal, der zweiten Welle im Speziellen, war die Ideologie Anti-Trend, Anti-Produktion, aber rate mal: Sie konnten ihre Instrumente sehr gut spielen! Ich denke, wenn ich Musik mache… das muss das Beste sein, was ich in diesem Moment zustande bringen kann. Ich höre in der Musik heutzutage vieles, das wie „es wird schon reichen“ klingt.
    Lee: In NYSS herrscht ein hohes Maß an Qualitätskontrolle in Bezug auf Musik und Performance – das liegt in der Natur der Band. Bei uns gibt es kein „es wird schon reichen“ – wer das tut, und das garantiere ich, kann sich seine Aufnahmen nie wieder anhören. Es gibt viele Bands, die ich mag, die rohe Lo-Fi-Veröffentlichungen herausgebracht haben, aber sie haben auch immer interessantes Material produziert, auch wenn ihre musikalischen Fähigkeiten zu diesem Zeitpunkt begrenzt waren. Das ist der Schlüssel – mach etwas Interessantes und Spannendes! Versuche nicht nur, Darkthrone zu sein und erwarte nicht, dass jeder dafür deinen Arsch küsst – Darkthrone standen allein. Deshalb waren und sind Darkthrone etwas Besonderes!

    Mit François Boyenval habt ihr seit einer Weile auch einen Cellisten in der Band. Hattet ihr aktiv nach jemandem gesucht, der dieses Instrument spielt oder war es insofern umgekehrt, als ihr François ins Boot holen wolltet und dadurch erst auf die Idee gekommen seid, ein Cello in eure Songs einzubauen?
    Þorir: François kontaktierte mich als Fan unserer ersten Platte. Wir haben über Musik und Kunst gesprochen, und der Typ kennt seine Kunst! Wir wurden schnell zu guten Freunden. Üblicherweise interessiere ich mich immer für die Leute, die mich kontaktieren, besonders wenn sie auch Musiker sind. Als er mir sagte, dass er Cello spielt und ich es dann hörte, musste es einfach sein. Er musste mitmachen. Seine Vision und Persönlichkeit passen perfekt zu NYSS. Ich gab ihm keine Regeln, Fesseln oder Abschnitte vor, in denen er spielen sollte, er hatte freie Hand. Ich wollte, dass seine Persönlichkeit Teil der Musik ist. Obwohl die Songs bereits fertig waren, allerdings ohne Gesang, als er anfing, seine Parts aufzunehmen, sind die Texturen und Emotionen, die er hinzufügte, kolossal.

    Zieht ihr in Betracht, in Zukunft auch noch andere, neue Instrumente in euren Stücken einzusetzen?
    Þorir: Oh, definitiv, ich bin dabei, ein paar Instrumente aus großen Metallstücken zu bauen, die in vielerlei Hinsicht verwendet werden können: Schaben, Schlagen, Stimmen. Ich werde vielleicht auch mehr Saxophon hinzufügen und wahrscheinlich werde ich sogar Hauptinstrumente wie die Gitarre ganz fallen lassen. Der Song gibt die Richtung vor. Wir haben keine Regeln.
    Lee: Bei NYSS geht es hauptsächlich um Dekonstruktion und einen fast postmodernen Ansatz von Black Metal. Was ist Black Metal? Was ist die Substanz davon? Ist es die Summe seiner Merkmale? Ist das wirklich wichtig? Ist es Einsicht, Dunkelheit und Tiefe, die wichtiger sind als das Medium, durch das sie zum Ausdruck kommen?

    Hat sich durch François‘ Beitritt zur Band auch eure Herangehensweise an das Songwriting und die Aufnahmen verändert?
    Þorir: Es wird sicherlich einige Elemente verändern, wir sind dabei, mit dem nächsten Album anzufangen und anstatt dass ich das Ganze zuerst erstelle, wird es eher eine gemeinschaftliche Erfahrung sein, was für mich in NYSS aus musikalischer Sicht neu ist. Ich bin sehr gespannt auf die Ergebnisse. Es wird viele Experimente geben, bevor wir eine Vorstellung davon bekommen, in welche Richtung die Musik uns führen soll.
    Lee: François‘ Beitrag ist keineswegs zu unterschätzen; er hat unseren Sound grundlegend verändert und erweitert. Ich glaube, er hat beinahe ein cineastisches Element in die Songs eingebracht. Mir persönlich gefällt das sehr gut…

    Laut eurem Label habt ihr auf eurem neuen Album „Dépayser“ viel improvisiert und experimentiert. Wie genau lief der Prozess ab, im Zuge dessen ihr die Ergebnisse dieser Experimente zu kohärenten Songs geformt habt?
    Þorir: Ich „schreibe“ keine Musik im herkömmlichen Sinne, ich improvisiere nur. Ich weiß nicht, woher ich meine Ideen bekomme, wie Botschaften oder Visionen, es ist gewissermaßen spirituell, schätze ich. Dann baue ich diese Ideen mit Schichten und Texturen auf, bis der Song aufhört, mit mir zu reden. Es ist das Lied, das alles bestimmt, es hat seinen eigenen Weg. Ich fühle mich eher wie ein Bote. Manchmal funktioniert es überhaupt nicht und die Teile wandern in den Müll. Glücklicherweise formen sie sich meistens zu etwas, das ich schön finde.
    Als es um die Texte und den Gesang ging, saßen Lee und ich im Studio, er hatte überall Seiten und Papier voller Texte und Prosa und er folgte dem, was der Song verlangte, er kritzelte manisch vor sich hin und sagte „AUFNEHMEN!“ und setzte dann seine Kopfhörer auf. Eine erstaunliche kreative Erfahrung.
    Es ist eine reine und ehrliche Aufnahme, die zur richtigen Zeit aufgenommen wurde.
    Lee: Der kreative Prozess ist untypisch im Vergleich zu der Art und Weise, wie „normale“ Bands funktionieren. In vielerlei Hinsicht arbeiten wir in Fragmenten, die als Bewusstseinsströme erscheinen und aus dem Unterbewusstsein fließen. Unser größter Fluch ist die Formel; bei uns gibt es keine wegwerfbaren Texte, mit jeder Zeile, jedem Wort quälen wir uns und oft muss es sofort dort und dann eingefangen werden, bevor es im Äther verschwindet. Oft muss man einfach loslassen und sich vom Material zu dem führen lassen, was getan werden muss. Vorurteile müssen abgeworfen werden – man muss das Ego loslassen.

    Eure Songs sind ziemlich ausschweifend und unterschiedlich lang – einige dauern sieben Minuten, manche sogar doppelt so lang. Woran erkennt ihr beim Songwriting, dass ein Track fertig ist und nicht weiter verlängert werden sollte?
    Þorir: Wie ich bereits erwähnt habe, wird das jeweilige Lied irgendwie empfindsam. Ich sitze nicht im Studio und sage zu mir selbst: „Dieser Song wird 14 Minuten lang sein.“ Ich sehe das als Einschränkung. Ich denke, diese Art von Arbeitsmoral schmälert die Kunst. Ich kenne aber Leute, die das tun und zwar mit guten Ergebnissen. Aber ich habe keine Ahnung, wie lang oder kurz ein Song sein wird. Es ist erledigt, wenn es erledigt ist. Lass es einfach atmen.

    Wie schon auf früheren Songs setzt ihr auch auf „Dépayser“ einige Sprach-Samples ein. Woher nehmt ihr diese Spoken-Word-Parts und aus welchem Grund habt ihr sie gewählt?
    Þorir: Die gesprochenen Proben stammen von großen Künstlern und Schriftstellern. Menschen, die meine eigenen Vorstellungen von Kunst und Literatur massiv beeinflusst haben. William Burroughs, Charles Bukowski und Francis Bacon sind die Leute, die auf den Alben zu hören sind. Ich weiß, dass NYSS ohne ihre Werke nicht so klingen würde.
    Lee: Lyrisch gesehen war dieses Album ein Versuch, die Rohheit und Ermüdung, die Bukowski der Welt gebracht hat, zu kanalisieren. Ich dachte viel über ihn und meine eigenen Probleme nach, als ich die Texte schrieb. Es war für uns wichtig, dass der Mann selbst ein paar posthume Worte auf diesem Album sagte. Und das sagen wir mit höchstem Respekt.

    Aus welchem Grund setzt ihr für gewisse Textpassagen solche gesprochenen Tonaufnahmen ein, anstatt sie wie die übrigen Texte zu singen oder zu screamen?
    Þorir: Es sind die Worte des jeweiligen Künstlers, und ihre Stimmen sagen es besser als jede andere.
    Lee: Die Worte dieser Künstler haben eine Bedeutung, die ich an diesen Stellen, in diesen Liedern, nicht ersetzen kann.

    Wie es der Titel bereits suggeriert, besingt ihr auf „Dépayser“ eine Welt der Entfremdung. Worin genau besteht dieses Gefühl der Abschottung, das ihr thematisiert?
    Lee: Entfremdung von der modernen Welt ist das zentrale Thema der Platte! Der Haupttrack, der dies hervorhebt, ist „Bitter Tears And Grave Dirt“. Dieser Track malt Szenen von heruntergekommenen Bars und einsamen Menschen, die ihren Schmerz wegtrinken und wegficken, ein Messer auf den Rücken des jeweils anderen gerichtet, weil sie den Schmerz, den Schaden und die Korruption nie loswerden können. Es gibt ein Bedürfnis nach menschlicher Wärme und Verbindung – irgendeiner Verbindung; aber sie ist in dieser leeren, anonym kalten Welt nie erreichbar.

    Das Album klingt sehr rau und mechanisch, allerdings nicht Lo-Fi. Welcher Gedanke steckt hinter eurer Entscheidung, die Platte so klingen zu lassen und nicht etwa organischer?
    Þorir: Ich schätze, eine Menge davon kommt von meinen Einflüssen, insbesondere von Throbbing Gristle. Ich liebe diesen Puls der (alten) Industrial-Musik. Außerdem spiele ich alle Instrumente außer Cello, sodass es ziemlich schwierig ist, ein Album zu erschaffen, das wie von einem Schlagzeuger, einem Bassisten, drei bis vier Gitarristen, einem Keyboarder und einem Saxophonist aufgenommen klingt, die in einem Keller jammen. Aber das Ergebnis gefällt mir wirklich. Es ist der Klang, der „passiert“ ist.

    Das Artwork von „Dépayser“ zeigt eine aufwändig hergestellte Kunstinstallation. Habt ihr dem Künstler bei der Gestaltung freie Hand gelassen oder habt ihr ihm gewisse Vorgaben gegeben?
    Þorir: Ich habe das Kunstwerk selbst gemacht. Der Prozess war ziemlich langwierig. Ich sammelte Materialien von verschiedenen Orten, Dinge, die mir ins Auge fielen, wie große Rostflocken aus einem riesigen, alten Ölbehälter und ein antikes Uhrwerk. Ich verbrannte Sackleinen, Hühnerknochen, Pappe und zerschnitt Bierdosen, um verschiedene Teile herzustellen. Es sind auch eine Menge Schlamm und tote Käfer drin.

    Die meisten Albumcover werden heutzutage digital kreiert. Würdest du sagen, dass diese Entwicklung auch ihr Gutes hat oder stellt ihr euch bewusst gegen diesen Trend?
    Þorir: Ich benutze gelegentlich auch digitale Medien, aber ich bevorzuge etwas Physisches, ich besitze lieber eine Vinylplatte als eine MP3. Aber Trends sind genau das. Sie kommen und gehen. Ich denke, es gibt eine positive und eine negative Seite. Auf der einen Seite sind die Möglichkeiten bei digitalen Medien endlos und mit wenig oder sogar ohne Geld umsetzbar. Aber dann hat die Kunst keinen Wert, es ist eine Datei auf einem Computer. Es wird als Cover benutzt und dann ist es das. Ich weiß aber, dass viel Arbeit in die Erstellung von Bildern mit digitalen Medien investiert wird, es ist keine schnelle Lösung.

    In Zeiten von Online-Streaming und sinkender Aufmerksamkeit gegenüber Alben als Gesamtkunstwerk scheinen auch Artworks an Bedeutung zu verlieren. Bedauerst du, dass der große Aufwand und die Überlegungen hinter den Visualisierungen an vielen Hörern vorbeigehen?
    Þorir: Ja, absolut! Alles wird verwässert und schnell rausgeschmissen. Ausschneiden, kopieren, einfügen. Mir wäre lieber: Steuerung, Alt, entfernen. Ich meine, fast ALLE neuen Black-Metal-Veröffentlichungen sehen aus wie andere Black-Metal-Veröffentlichungen. Aber das ist es, was die Leute offensichtlich wollen… Das Gleiche, das Vertraute. Das Ankreuzen von Kästchen ist aber nichts für NYSS.

    NYSS ist ein reines Studioprojekt, nicht wahr? Gibt es einen bestimmten Grund, aus dem ihr keine Live-Shows spielt?
    Þorir: Abgesehen von der Tatsache, dass es physisch unmöglich ist, wenn ich nicht einen Haufen Musiker einstelle und monatelang probe, genieße ich es einfach nicht mehr, live zu spielen. Ich selbst und Lee sind seit 20-25 Jahren in Bands unterwegs, wir sind durch ganz Europa getourt usw. Es ist einfach nicht das richtige Leben für mich. Außerdem ist Live-Spielen immer auch ein Egotrip und das kann ich nicht ausstehen. Ich glaube nicht an Rock ‚n’ Roll. (lacht)
    Lee: An diesem Punkt meines Lebens habe ich nicht mehr den Wunsch, wieder auf die Straße zu gehen, aus einem Koffer zu leben, tagelang nach Scheiße zu stinken, auf halbem Weg krank zu werden, mir den Arsch hinten in einem Van abzufrieren, Locations mit beschissenem Sound zu bespielen und von Promotoren abgezockt zu werden. Die Logistik einer NYSS-Show wäre unerschwinglich teuer und unwirtschaftlich. Ich habe kein Interesse an dem narzisstischen Parasitismus, der beim Live-Spielen entsteht, und dieses egoistische Rockstar-Getue kann sich verpissen.

    Wir nähern uns dem Ende des Interviews, ich möchte mit dir nur noch ein kurzes Brainstorming durchgehen. Was kommt euch bei den folgenden Begriffen in den Sinn?
    Französischer Black Metal: Þorir: Noch nie davon gehört.
    Lee: Und?
    Hoffnung: Þorir: Nihilismus
    Lee: Grausamkeit
    Carola Rackete: Þorir: Brazzers?
    Lee: Ist mir egal…
    Derzeitiges Lieblingsalbum: Þorir: Víg Mihály – Filmzenék Tarr Béla Filmjeihez
    Lee: Mgła – Exercises In Futility, VerdunkelnEinblick in den Qualenfall
    Nihilismus: Þorir: Hoffnung
    Lee: Unvermeidlich
    Avantgarde-Kunst: Þorir: Why You Never Became A Dancer
    Lee: Metgumbnerbone

    Abermals ein großes Dankeschön für eure Antworten. Die letzten Worte würde ich gern euch überlassen:
    Þorir: Danke, Stephan und Metal1!
    Lee: Das Vergnügen war ganz unsererseits – danke für die sehr überlegten Fragen…

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: