Interview mit Dobber Beverly von Oceans Of Slumber

  • Englische Version

    In March the Texans of OCEANS OF SLUMBER generated buzz in the progressive orientated part of the metal scene with the release of their new album „Winter„. The versatile record, on which new singer Cammie Gilbert could be heard for the first time, was received very well both by music loving people and critics. The band went on tour with My Dying Bride and played as support act for Enslaved and Ne Obliviscaris. We met drummer, pianist and songwriter Dobber Beverly at their concert in Munich in October and talked about their new album, their way of playing music and the social and political situation for metal bands in the conservative state Texas.


    How has your tour been so far?

    It has been good. It has been hectic because of schedules and stuff. We had to be at the venues early, we get out of the venues late and then we have to drive. Since we are independent, it’s more effort because we have no crew or anything like this. It’s easy and hectic and terrible at the same time.

    Your new album “Winter” has been out now since March. How has the response been so far?
    The response has been amazing. I think it has been received in a way we needed it to be. We come from a more old school background and style. We like the record a lot of course, but when you release something like that on the world, you have no idea how they’re going to receive it and so far, it has been nice. Everybody feels it. We’re an emotional band, we’re a band of real people, we talk and play about real stuff, so we write from that kind of place. So yes, it has been awesome.

    Since your last record the biggest change has been the joining of your new singer Cammie Gilbert. Did you have the idea to change your style with new female vocals or was the music already written and you just integrated her afterwards?
    From the beginning of the band I wanted to have a female vocalist anyway. I’m a huge The Gathering fan. But there’s a difference between a heavy metal vocalist and a southern bluesy gospel vocalist. When she came in, she cleaned up the lyrics we had written. She did her own thing vocally, but as far as her dictating the kind of direction that we went, she absolutely did not change anything, because the record was finished probably a year before she joined the band.
    The difference between “Aetherial” and “Winter” is that “Aetherial” was like a testing around to see what the four of us could write together. We were just playing around and seeing what we could come up with. “Winter” is focused on a particular set of musical expressions. We’re still more than capable of doing the death metal stuff and all the technical stuff. That’s just stuff that we can do, but we wanted to focus a lot more on songwriting and building a mood. It’s like a cinematic kind of thing, like building textures and scenes. Even on our new record, that we’re partially finished with now, we might deviate more into syncopated and technical style things, but it’s only because it’s calling for it, it’s not because we need it to. That’s the thing about this whole band. The expansion of our vocabulary allows expression, it allows conveying. We’re trying to build an emotional connection with ourselves and the music that we play and listen to.

    The record itself is very versatile when it comes to musical styles. The title however is very short and simple. What was the idea behind that?
    The idea of the title of the record was that winter is the coldest time of the year. The seasons change. It’s like you’re building up to it. When spring comes back around it’s like a relief. Everything is mild and the air is nice. It’s not like this oppressive blanket of bleakness that winter is. So when winter gets here, it’s snowing, you hate it and it’s fucking terrible. But “Winter” was meant to signify the season in a person’s life. It’s supposed to be the darkest moment or the darkest time in your life. While being alive and having relationships with people and everything else you do as a person, you find that you go through a lot of dark times and those things define you more. Whenever you’re meandering along and things are going fine, your time passes and you never change or evolve. Your outlook isn’t being effected so much that you change the way you see and feel about everything around you in your life. „Winter” is meant to be that, it’s not about snow and cold. (laughs)

    Concerning your drumming: You have these rather complex, smooth, almost jazzy or bluesy parts and then you have these simple, but really fast blast beats and double bass parts of death and black metal drumming. Which of these styles need more practice?
    The complexity is where the work’s at. Drummers aspire and fight to get a certain touch and it’s not like I’m finished with finding it. But luckily, I found my place and kind of Steve-Gadd-esque groove drumming with what they call “gospel chops” these days even though I’m the furthest from gospel you can get. About ten years ago, I heavily got into latin, jazz, Dave Weckl and Jojo Mayer style drumming, even kind of experimental drum ‘n’ bass stuff. I’m not entirely a huge electronic music fan, but I do love the drumming and the live drummers. When it comes to learning, it is absolutely the hardest stuff. The easiest to learn is the fast stuff, but it’s the hardest to maintain, because of the level of separation with the notes and everything that comes with that. I don’t spend as much time as I used to doing that stuff. I let my technical side take over that the best I can. But I also come from about 20 years of playing death metal and grindcore.

    I play in another band called Insect Warfare – insanely fast grindcore, we headlined Obscene Extreme festival in Czech Republic in July – and to go back and have to do that kind of music reminded me of how much work it took in maintenance for the type of playing I do. I’m not a stationary, modern death metal drummer. I don’t play with my fingers a whole lot. I got hand surgery on both hands, so everything comes out of a different place. It’s all more physical. It’s like Mikael Åkerfeldt was saying years ago. Somebody said that his death metal singing must tear his voice up and he [Åkerfeldt] said that it’s actually far more difficult for him to sing clean and it’s worse for him. The death metal is the easy thing. If I were to just sit down and only have to play extreme metal, then it’s an easier task than having to have a dynamic range from zero to ten. If you’re only expected to play for example at nine out of ten, all you’ve got to do is play fast skank beats and shit. That’s one side. But if I have to combine all of it, it’s very draining. It takes a lot out of me.

    Do you play with a click track on your ear?
    No, absolutely not, though I understand it. I have a really good comfort with timing, but we also go on stage and we speed a song up a little bit, or slow a song down on a particular night, depending on how we feel. I want that. I want the intensity and the reality of playing and I don’t want to balance my bandmates and then balance me against the click track, because I don’t want anything holding us down or compressing us.

    You covered “Nights in White Satin” by Moody Blues on “Winter”. Why did you choose to record this track for the album.
    Firstly that song is beautiful, it’s an insanely amazing song. All of us have pretty much been listening to that song for 30 years. Secondly it fit the theme of the record. Forlorn love loss, want, need. The record carries that so well for us. The core members – Keegan, Anthony, Sean and myself – are all huge Type O Negative fans. Type O Negative did an awesome cover song on every record and kind of keeping in tradition with that I wanted to do the same thing. I like that a lot. We all love music so much. Interpreting songs is something we like doing a lot. If there’s ever been a song you heard that you wish you would have written, you would love to play it. Or you hear a song and think “well I hear it this way!” and you want to make some changes. That’s how we do it.
    You are from Texas, which has the reputation of being socially and politically very conservative. Has it ever caused any problems or difficulties for you?
    Politically and socially we haven’t been affected in any kind of ways. The religious elitism is not really existent anymore, it has gone into the wayside. The racial tension is more medial. I mean, our singer is black. Only the lowest common denominator dump is a place of refuge for that thought. Houston is a heavily African American city. A third of our population is white, a third is black and the other third is Hispanic and Asian. It’s actually the most diverse metropolitan city in the world, I believe, which is crazy. Between all people of the world who live there – which we have a lot, our population is roughly seven million – the conservative side of it is the worst part.

    I can agree with some conservative values, like family structure and things like that, but I’m certainly not anti-gay or anti-abortion, because that’s a personal decision for anybody. That’s nobody else’s business. But I think it’s good if the family is functional and operational. I like a mom and a dad with a kid, or a dad and a dad, or a mom and a mom. If you’re preaching family values, that’s amazing, but if you’re preaching hate and that kind of nonsense, then fuck off! But we don’t really have to deal with it. It’s more in the rural areas, I’m sure it’s the same here in Germany. You go to the rural areas to where people are older and closed off and they probably hate refugees, they hate non-Americans. We have that, but it’s far more talk than it ever is action.

    Finally, I’d like to do our traditional Metal1.info brainstorming with you. I give you some keywords and you say the first thing that comes to your mind.
    Winter: Depression.
    Favourite movie: “The Fountain” and “The 13th Warrior”, depends on my mood.
    Donald Trump: Fucking idiot! (laughs)
    ZZ Top: Ehm… Beer. (laughs)
    Favourite album of 2016: Evergrey – The Storm Within

    Thank you for your time. Your final words to our readers?
    Thank you for the interview. Thanks for checking our record out. Hopefully we make it into somebody’s home and people are able to recognize and connect with what we do. We’re a real live band, a real emotional, breathing machine on stage.

  • Deutsche Version

    Im März erregten die Texaner von OCEANS OF SLUMBER mit der Veröffentlichung ihres neuen Albums „Winter“ im progressiver ausgerichteten Teil der Metalszene Aufsehen. Die vielseitige Platte, auf der erstmals die neue Sängerin Cammie Gilbert zu hören war, kam bei Musikliebhabern und -kritikern gleichermaßen sehr gut an. Es folgten Touren mit My Dying Bride und die Band spielte als Support-Act für Enslaved und Ne Obliviscaris. Wir haben Schlagzeuger, Pianist und Songwriter Dobber Beverly im Oktober beim Konzert in München getroffen und mit ihm über ihr neues Werk, ihre Art Musik zu machen und die sozial-politische Lage für Metalbands in ihrer konservativen Heimat Texas gesprochen.


    Wie war eure Tour bisher?
    Sie war gut. Sie war hektisch, wegen Zeitplänen und solchem Zeug. Wir mussten früh bei den Veranstaltungsorten sein, kamen spät heraus und mussten dann noch fahren. Da wir eigenverantwortlich sind, ist es mehr Aufwand, weil wir keine Crew oder sowas haben. Es ist gleichzeitig leicht, hektisch und schrecklich.

    Euer neues Album “Winter” ist seit März erhältlich. Wie war die Resonanz bisher so?
    Die war fantastisch. Ich denke, es wurde genau so aufgenommen, wie wir das gebraucht haben. Wir haben alle eher einen Old-School-Hintergrund und -Stil. Wir mögen die Platte natürlich sehr, aber wenn du so etwas veröffentlichst, hast du keine Ahnung, wie die Leute es aufnehmen werden und bisher war es sehr gut. Jeder kann sich gut einfühlen. Wir sind eine emotionale Band, wir sind eine Band aus echten Leuten, wir reden und spielen über echtes Zeug. Daher schreiben wir auch von diesem Standpunkt aus. Also ja, die Resonanz war großartig.

    Seit eurem letzten Album war die größte Veränderung der Beitritt eurer neuen Sängerin, Cammie Gilbert. Wolltet ihr durch eine Sängerin euren Stil verändern oder war die Musik schon fertiggeschrieben und ihr habt sie erst im Nachhinein integriert?
    Ich wollte sowieso von Anfang an eine Sängerin in der Band haben. Ich bin ein riesiger The-Gathering-Fan. Aber es gibt einen Unterschied zwischen einer Heavy-Metal-Sängerin und einer Southern-/Blues-/Gospel-Sängerin. Als sie beitrat, hat sie erst mal die Lyrics überarbeitet, die wir geschrieben hatten. Sie hat in Sachen Gesang ihr eigenes Ding gemacht, aber was die Richtung angeht, in die wir gegangen sind, darauf hatte sie absolut keinen Einfluss, weil die Scheibe schon ungefähr ein Jahr vor ihrem Beitritt fertig war.

    Der Unterschied zwischen “Aetherial” und “Winter” ist, dass “Aetherial” ein Herumprobieren war, was wir vier zusammen schreiben konnten. Wir haben nur herumgespielt und haben geschaut, was dabei herauskommt. “Winter” fokussiert sich auf eine bestimmte Auswahl an musikalischen Ausdrücken. Wir sind immer noch in der Lage, dieses ganze Death-Metal- und technische Zeug zu spielen. Das ist einfach Zeug, das wir können, aber wir wollten uns viel mehr aufs Songwriting und aufs Erschaffen einer Stimmung fokussieren. Es ist wie eine Art Kino, wie Kulissen und Szenen aufzubauen. Sogar auf unserer neuen Platte, mit der wir bereits teilweise fertig sind, weichen wir vielleicht weiter in synkopierte und technische Richtungen ab, aber nur deshalb, weil das Material es verlangt, nicht weil wir selbst das brauchen. Darum geht es in dieser Band. Die Erweiterung unseres Vokabulars erlaubt Ausdruck, sie erlaubt Vermittlung. Wir versuchen eine emotionale Bindung mit uns selbst und der Musik aufzubauen, die wir spielen und die wir hören.

    Das Album selbst ist sehr vielseitig, was die Musikstile darauf angeht. Der Titel dagegen ist kurz und simpel. Was war die Idee dahinter?
    Die Idee hinter dem Albumtitel war, dass Winter die kälteste Zeit des Jahres ist. Die Jahreszeiten wechseln. Es ist so, als würde man darauf hinarbeiten. Wenn der Frühling wieder zurückkommt, ist es wie eine Erleichterung. Alles ist mild und die Luft ist frisch. Es ist nicht wie diese bedrückende Decke aus Trostlosigkeit, die der Winter ist. Wenn also der Winter kommt, dann schneit es, man hasst ihn und er ist verdammt schrecklich. Aber “Winter” war als ein Abschnitt im Leben einer Person gemeint. Es sollte den dunkelsten Moment oder die dunkelste Zeit im Leben bedeuten. Während man am Leben ist und Beziehungen mit anderen Menschen führt und alles andere tut, was man als Person halt so macht, merkt man, dass man oft durch viele dunkle Zeiten hindurch muss und diese dich viel mehr definieren. Wann immer du nur umherdümpelst und alles gut läuft, verstreicht einfach deine Zeit, ohne dass du dich veränderst oder weiterentwickelst. Deine Perspektive wird davon nicht so sehr beeinflusst, dass sich in deinem Leben deine Sicht auf und deine Gefühle für alles um dich herum verändern. “Winter” soll genau das bedeuten, es geht nicht um Schnee und Kälte. (lacht)

    Zu deinem Schlagzeugspiel: Du hast diese eher komplexen, sanften, fast schon jazzigen oder bluesigen Parts und dann aber auch diese simplen, aber wirklich schnellen Blastbeat- und Doublebass-Teile des Death- und Black-Metal-Schlagzeugspiels. Welcher dieser Stile braucht mehr Übung?
    Die Arbeit liegt in der Komplexität. Schlagzeuger streben und kämpfen, um sich einen bestimmten Touch anzueignen und es ist nicht so, dass ich damit fertig bin, einen solchen zu finden. Aber glücklicherweise habe ich meinen Platz und dieses Steve-Gadd-eske Groove-Schlagzeugspiel gefunden, mit etwas, das man heutzutage „Gospel Chops“ nennt, obwohl ich so weit von Gospel entfernt bin, wie man nur sein kann. Vor ungefähr zehn Jahren fing ich an, mich sehr für Latin, Jazz, Dave-Weckl- und Jojo-Mayer-Schlagzeugstil zu begeistern, sogar für experimentelles Drum-‘n‘-Bass-Zeug. Ich bin nicht gerade ein großer Fan von elektronischer Musik, aber ich liebe das Schlagzeugspiel und die Live-Schlagzeuger. Was das Lernen angeht, ist das das absolut schwerste Zeug. Das am leichtesten zu lernende ist das schnelle Zeug, aber es ist das am schwersten aufrechtzuerhaltende, wegen solcher Dinge wie der klaren Trennung der einzelnen Noten und allem, das damit zu tun hat. Ich verbringe nicht mehr so viel Zeit damit als früher. Ich überlasse meiner technischen Seite so gut es geht den Vorrang. Aber ich habe auch zwanzig Jahre lang Death Metal und Grindcore gespielt.
    Ich spiele in einer anderen Band namens Insect Warfare – unfassbar schneller Grindcore, wir waren im Juli Headliner auf dem Obscene-Extreme-Festival in Tschechien – und dorthin zurückzukehren und diese Musik spielen zu müssen hat mir wieder klargemacht, wie viel Zeit es benötigt, diese Art zu spielen aufrechtzuerhalten. Ich bin kein festgefahrener, moderner Death-Metal-Schlagzeuger. Ich spiele nicht viel mit meinen Fingern. Ich hatte Operationen an beiden Händen, also kommt bei mir alles von woanders her. Es kommt alles mehr aus dem Körper. Es ist so wie Mikael Åkerfeldt vor Jahren mal gesagt hat. Jemand meinte, dass sein Death-Metal-Gesang seine Stimme zerreißen müsste und er [Åkerfeldt] sagte, dass es eigentlich viel schwieriger für ihn ist, clean zu singen und es ist auch schlimmer für ihn. Der Death Metal ist die leichtere Sache. Wenn ich mich nur hinsetzen und Extreme Metal spielen müsste, dann wäre das einfacher als eine dynamische Spannweite von null bis zehn zu haben. Wenn von dir nur erwartet wird, beispielsweise auf dem Level neun von zehn zu spielen, dann ist alles, was du tun musst, schnelle Skank-Beats und solches Zeug zu spielen. Das ist nur ein Aspekt. Aber wenn ich das alles vereinen muss, ist das sehr erschöpfend. Es verlangt mir viel ab.

    Spielt ihr oder spielst du mit einem Metronom auf dem Ohr?
    Nein, absolut nicht, obwohl ich es nachvollziehen kann. Ich fühle mich in Sachen Timing sehr wohl, aber wir gehen auch auf die Bühne und spielen einen Song an einem bestimmten Abend mal schneller oder mal langsamer, abhängig davon, wie wir uns fühlen. Ich will das so. Ich will die Intensität und die Echtheit des Spielens und ich will meine Bandkollegen und mich nicht auf den Clicktrack angleichen, weil ich nicht will, dass uns irgendwas zurückhält oder einschränkt.

    Ihr habt auf “Winter” den Song “Nights In White Satin” von Moody Blues gecovert. Warum habt ihr euch dazu entschieden, dieses Stück für das Album aufzunehmen?
    Erstens ist der Song wunderschön, es ist ein unfassbar großartiger Song. Wir alle haben so ziemlich die letzten 30 Jahre diesen Song gehört. Zweitens passt er zum Albumthema. Aussichtloser Verlust der Liebe, Bedürfnis, Verlangen. Die Platte verkörpert das für uns so gut. Die Kernmitglieder – Keegan, Anthony, Sean und ich selbst – sind alle riesige Type-O-Negative-Fans. Type O Negative haben auf jedem Album einen fantastischen Coversong und um quasi diese Tradition aufrechtzuerhalten, wollte ich das gleiche machen. Ich mag das sehr. Wir alle lieben Musik so sehr. Songs zu interpretieren ist etwas, was wir sehr gerne machen. Wenn es jemals einen Song gegeben hat, den du gehört und dir dann gewünscht hast, dass du ihn geschrieben hättest, dann würdest du ihn liebend gerne spielen. Oder du hörst einen Song und denkst dir „Also ich höre ihn auf diese Art und Weise!“ und du willst ein paar Änderungen vornehmen. So machen wir das.
    Ihr kommt aus Texas, das den Ruf hat, sozial und politisch sehr konservativ zu sein. Hat euch das jemals Probleme oder Schwierigkeiten bereitet?
    Politisch und sozial waren wir überhaupt nicht betroffen. Das religiös-elitäre Denken gibt es nicht mehr wirklich, das ist auf die Seite gewichen. Die rassistischen Spannungen sind eher ausgeglichen. Ich meine, unsere Sängerin ist schwarz. Nur der Abschaum auf dem kleinsten gemeinsamen Nenner ist ein Zufluchtsort für solches Gedankengut. Houston ist eine stark afroamerikanisch geprägte Stadt. Ein Drittel unserer Bevölkerung ist weiß, ein Drittel ist schwarz und das andere Drittel sind Amerikaner mit spanischer und asiatischer Herkunft. Es ist tatsächlich die vielseitigste Großstadt der Welt, glaube ich, was verrückt ist. Zwischen all den Leuten dieser Welt, die hier leben – was viele sind, unsere Einwohnerzahl ist knapp sieben Millionen – ist der konservative Teil der schlimmste.

    Ich kann einigen konservativen Werten zustimmen, wie Familienstruktur und solchen Sachen, aber ich bin sicherlich nicht gegen Schwule oder gegen Abtreibungen, denn das sind für jeden persönliche Entscheidungen. Das geht niemanden sonst etwas an. Aber ich denke es ist gut, wenn die Familie intakt ist und funktioniert. Ich mag es wenn eine Mutter und ein Vater ein Kind haben, oder ein Vater und ein Vater, oder eine Mutter und eine Mutter. Wenn du Familienwerte predigst, ist das super. Wenn du Hass und solchen Unsinn predigst, dann verpiss dich! Aber wir haben uns damit nie befassen müssen. Das ist eher in den ländlichen Gegenden so, ich bin mir sicher, hier in Deutschland ist das genauso. Man geht in die ländlichen Gegenden, wo die Menschen älter sind und abgekapselt leben und die hassen dann vermutlich Flüchtlinge, wie sie hier Nicht-Amerikaner hassen. Wir haben das, aber es ist viel mehr Gerede als tatsächliches Handeln.

    Vielen Dank für deine Zeit und Antworten – zum Abschluss ein kurzes Brainstorming:
    Winter: Depression.
    Lieblingsfilm: “The Fountain” und “The 13th Warrior”, kommt auf meine Stimmung an.
    Donald Trump: Verdammter Idiot! (lacht)
    ZZ Top: Ähm… Bier. (lacht)
    Lieblingsalbum von 2016: Evergrey – The Storm Within

    Die letzten Worte gehören dir:
    Danke für das Interview. Danke, dass ihr unser Album anhört. Ich hoffe, wir schaffen es zu euch nach Hause und dass die Leute das, was wir machen, verstehen und Zugang dazu finden. Wir sind eine echte Live-Band, eine echte, emotionale, atmende Maschine auf der Bühne!