Interview mit Daniel Firth von Cradle Of Filth

  • English Version

    Interviews are usually done during the promotional stage of an album or a tour – and then they centre around these topics. However, albums and shows wouldn’t exist if the interview partners weren’t such enthusiastic instrumentalists. In our series „Saitengespräche“ (pun: „string talks“/“side conversations“) we want to take this into account – with interviews that focus entirely on instruments, amplifiers, effects, and other tech stuff. From gear nerds for gear nerds – and for those who aspire to be.

    In this part of the series we talk to Daniel Firth, bass player of CRADLE OF FILTH.

    When did you start playing bass guitar?
    I was actually quite a latecomer to the instrument. I only got my first bass when I was 25, though I’d been playing guitar for about ten years before that.

    What made you want to learn bass back then?
    The main reason was so I could record bass parts on my home demos. I’d always been kind of intrigued by the instrument though, and as soon as I had my own I took to playing it a lot. It helped that a friend instantly invited me to join his Misfits tribute band upon hearing I’d bought a bass!

    Have you already learned (had to learn) another instrument before?
    Like I mentioned, I’d been playing guitar for about ten years at that point. I also learned the trumpet for a short time back when I was in school, and actually still have one. I occasionally take it out for a quick blast, but years of neglect have made me truly awful. I recently got a mute for it, so now I can play in the flat and not embarrass myself quite so much.

    Do you remember which model was your first bass?
    It was a ‚Vintage‘ brand P-Bass, which I bought second hand for just over £100. It was actually pretty decent for the price!

    How many basses (and guitars) do you own?
     I’ve got about fifteen in total. It’s not a massive collection, but I don’t like to see instruments sitting unplayed. I’ve sold all the guitars I had before I started working with Schecter, apart from two – my very first electric guitar (a Yamaha Pacifica 112J) and my acoustic (a Washburn EA8B).

    Do the instruments have different uses for you, so do you have different ones for different bands or occasions, like studio, live gigs and holidays?
    When it comes to guitars, I quite often change up what I’m using to achieve different tones, and I have some in different tunings too. Tonewise, the main variable would be the pickups, so on one end of the spectrum we have my Schecter PT for vintage jangle, and on the other my main Schecter Hellraiser, modded with Fishman Fluence Modern humbuckers. In the home, I’ve recently been playing a lot of acoustic, so there’s plenty of variety. However, for bass I almost exclusively use a Schecter Hellraiser Extreme-5. It’s great for the heavy music I do, but the standard version is actually quite versatile as well, thanks to a split coil option and three band EQ.

    What do you attach particular importance to from a technical point of view, what criteria must an instrument meet for you to be satisfied with it?
    Great tone and playability are obviously very important. Reliable electronics are a boon for someone like myself, who doesn’t have much knowledge about the inside of guitars and basses. I can do a passable setup, but tend to leave the electronics to the professionals, so I’m glad that my instruments very rarely have such troubles. In terms of specs, I’m very much a five string bass player, and I like a longer scale so it can better handle down tuning (we almost always play one step down in CRADLE OF FILTH).

    You often hear about musicians who seem to have a special connection to their instrument. Do you feel the same way? Do you have a favourite instrument?
    Two instruments come to mind – my Washburn acoustic guitar, which I’ve been playing a lot recently, and my custom Schecter bass, which has been my main touring bass since I got it in 2017.

    Did you make special modifications to it or is it a custom model anyway? Can you tell us the technical details here?
    The bass was custom-made for me, based on the Hellraiser Extreme-5 model I’ve been using since 2012. Aside from the custom paint job (a satin finish dragon burst), I also asked for some modifications to the hardware. These included a hipshot bridge, Seymour Duncan Blackout pickups and a Darkglass Tone Capsule preamp. I love the sound of this combo, but have since been experimenting with Fishman Fluence Bass Soapbar pickups, and plan to use them in a future bass. I put some in my backup last year and it sounds great.

    Is there a model, such as the instrument of a great role model, that you would like to play one day?
    I’d be very interested to try Steve Harris’s P-Bass. He’s got such a distinctive style, so it would be cool to know how his bass is set up to complement that.

    Which picks do you play and why exactly these?
    I use Dunlop 1.5 Gator Grips. They feel comfortable in my hand and I like the tone. They’re thick and a little rounded, so they don’t give that harsh, scratchy sound you can sometimes get with picks. And as the name suggests, they’ve got a good grip to them, though I actually go a step further these days and score them. I don’t think I’ve ever dropped a pick during a CRADLE show, but it can get very sweaty on stage, so I don’t want to tempt fate.

    Amps are often leased for tours – is that okay with you or do you have your own amp with you? Which model do you play?
    I always use a Darkglass B7K Ultra and simply DI for CRADLE shows. It’s an incredible piece of gear, and so compact. I can easily take it with me no matter where we’re playing in the world, so I don’t have to worry about amps at all. Not that I dislike amps, but you can’t beat that kind of portability, especially when lots of flying is involved.

    Besides the instrument and the amplifier, sound effects play an important role in the sound. Do you rely on single pedal mines, a multi-effect board or a combination?
    I actually like to keep things very simple! For CRADLE OF FILTH, I just need one crushing tone for the entire show, and between my bass, the B7K Ultra and our excellent sound engineer it’s well-covered.
    When I’m playing guitar with my hardcore punk band, Fit to Work, it’s pretty much the same philosophy of simplicity. I have a Boss tuner and noise suppressor, then go straight into a cranked Peavey 6505. I’ve tried adding additional pedals to this, like a Tube Screamer, a RAT, an HM-2, but I always felt they took away more than they gave, even after lots of tweaking. The music is really fast and busy, so I feel that effects like reverb and delay would just muddy up the overall sound and take away from the immediacy. I guess I’m not very creative when it comes to effects, but maybe it’s something I’ll eventually get into.

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

    Mind game: You are allowed to take one single (!) effect on stage only – which one do you choose? Which effect pedal makes up your sound?
    Haha, even taking one effect would be more than I usually have! I do enjoy a bit of wah sometimes, and have been considering reintroducing that. It’s definitely not something that I’d consider an intrinsic part of ‚my sound‘, but it’s good fun.

    Do you use a noise gate – why (not)?
    For bass, I don’t find I need to use a noise gate. For guitar though, because I’m cranking a high gain amp on small stages, I consider my noise suppressor (a Boss NS-2) to be an essential piece of gear. Some bands like that screeching feedback vibe, but I don’t!

    Finally, do you have a tip for beginning musicians?
    If you’re not in a band, join one, or start your own. It doesn’t matter if you’re not very good to begin with – just getting out there and playing is the best way to learn how to be a well-rounded musician.

  • Deutsche Version

    Interviews werden in der Regel in der Promophase zu einem Album oder einer Tour geführt – und dann über diese Themen. Doch Alben und Shows gäbe es nicht, wären die Gesprächspartner nicht so begeisterte Instrumentalisten. In unserer Serie „Saitengespräche“ wollen wir dem Rechnung tragen – mit Interviews, die sich ganz um Instrumente, Verstärker, Effekte und andere Technik drehen. Von Gear-Nerds für Gear-Nerds – und solche, die es werden wollen.

    In Teil 18 der Serie unterhalten wir uns mit Daniel Firth, Bassist von CRADLE OF FILTH.

    Wann hast du angefangen, Bass zu spielen?
    Ich war eigentlich ein ziemlicher Nachzügler auf diesem Instrument. Meinen ersten Bass bekam ich erst mit 25 Jahren, obwohl ich davor schon etwa zehn Jahre lang Gitarre gespielt hatte.

    Was hat dich damals dazu gebracht, dass du Bass lernen willst?
    Der Hauptgrund war, dass ich so die Bassparts für meine Home-Recordings aufnehmen konnte. Aber ich war schon immer von diesem Instrument fasziniert, und sobald ich mein eigenes hatte, spielte ich es sehr gerne. Es half mir, dass mich ein Freund sofort in seine Misfits-Cover-Band aufnahm, als er hörte, dass ich mir einen Bass gekauft hatte!

    Hast du vorher schon ein anderes Instrument erlernt beziehungsweise erlernen müssen?
    Wie bereits erwähnt, hatte ich zu diesem Zeitpunkt bereits seit etwa zehn Jahren Gitarre gespielt. Ich habe auch kurzzeitig Trompete gelernt, als ich noch zur Schule ging, und habe sogar noch eine. Ich nehme sie gelegentlich für einen kurzen Stoß heraus, aber die jahrelange Vernachlässigung hat mich wirklich schrecklich schlecht werden lassen. Vor kurzem habe ich dafür einen Schalldämpfer bekommen, sodass ich jetzt in der Wohnung spielen kann und mich dabei nicht mehr so sehr blamieren muss.

    Weißt du noch, welches Modell deine erster Bass war?
    Es war ein P-Bass der Marke Vintage, den ich aus zweiter Hand für etwas mehr als 100 Pfund gekauft habe. Für den Preis war er eigentlich ziemlich anständig!

    Wie viele Bässe und Gitarren besitzt du?
    Insgesamt habe ich etwa fünfzehn. Es ist keine riesige Sammlung, aber ich mag es nicht, wenn Instrumente ungespielt herumstehen. Ich habe alle Gitarren verkauft, die ich hatte, bevor ich angefangen habe, mit Schecter zu arbeiten – bis auf zwei: meine allererste E-Gitarre, eine Yamaha Pacifica 112J, und meine Akustikgitarre, eine Washburn EA8B.

    Haben die Instrumente für dich unterschiedliche Einsatzbereiche, also hast du etwa verschiedene für unterschiedliche Bands oder Anlässe, etwa Studio, Live-Auftritte und den Urlaub?
    Wenn es um Gitarren geht, dann wechsle ich ziemlich oft das Instrument, um verschiedene Klänge zu erzielen, und ich habe auch einige in verschiedenen Stimmungen. In klanglicher Hinsicht sind die Tonabnehmer die Hauptvariable – auf der einen Seite haben wir hier mein Schecter PT für Vintage-Jangle und auf der anderen Seite meine Haupt-Schecter Hellraiser, die mit Fishman Fluence Modern Humbuckern modifiziert wurde. Zu Hause spiele ich in letzter Zeit sehr viel Akustik, also gibt es viel Abwechslung. Als Bass verwende ich jedoch fast ausschließlich einen Schecter Hellraiser Extreme-5. Er eignet sich hervorragend für die harte Musik, die ich spiele, aber die Standardversion ist dank der Split-Coil-Option und des Dreiband-EQs eigentlich auch recht vielseitig.

    Worauf legst du aus technischer Sicht besonderen Wert, welche Kriterien muss ein Instrument für dich erfüllen, damit du damit zufrieden bist?
    Großartiger Klang und Spielbarkeit sind natürlich sehr wichtig. Zuverlässige Elektronik ist ein Segen für jemanden wie mich, der nicht viel über das Innere von Gitarren und Bässen weiß. Ich kann ein passables Setup machen, überlasse die Elektronik aber eher den Profis, deshalb bin ich froh, dass meine Instrumente sehr selten solche Probleme haben. Was die technischen Daten betrifft, so bin ich ein Fünfsaiter-Bassist, und ich mag eine größere Mensur, damit ich besser tiefer gestimmt spielen kann – bei CRADLE OF FILTH spielen wir fast immer einen Ton runter gestimmt.

    Man hört ja oft von Musikern, die eine spezielle Verbindung zu ihrem Instrument zu haben scheinen. Empfindest du das auch so? Hast du ein Lieblingsinstrument?
    Zwei Instrumente kommen mir in den Sinn – meine Washburn-Akustikgitarre, auf der ich in letzter Zeit viel gespielt habe, und mein maßgefertigter Schecter-Bass, der seit 2017 mein Haupttourneebass ist.

    Hast du daran spezielle Modifikationen vorgenommen oder ist es sowieso ein Custom-Modell? Kannst du uns hier die technischen Details nennen?
    Der Bass wurde auf Basis des Hellraiser Extreme-5-Modells, das ich seit 2012 benutze, speziell für mich angefertigt. Abgesehen von der Speziallackierung – satin-finish dragon burst – bat ich auch um einige Modifikationen an der Hardware. Dazu gehörten eine Hipshot-Bridge, Blackout-Tonabnehmer von Seymour Duncan und ein Vorverstärker von Darkglass Tone Capsule. Ich liebe den Klang dieser Combo, aber inzwischen habe ich mit Fishman Fluence Bass Soapbar-Pickups experimentiert und plane, sie in einem zukünftigen Bass einzusetzen. Ich habe letztes Jahr einige davon in mein Backup-Instrument eingebaut und es klingt großartig.

    Gibt es ein Modell, etwa das Instrument eines großen Vorbilds, das du gerne einmal spielen würdest?
    Es würde mich sehr reizen, mal den P-Bass von Steve Harris auszuprobieren. Er hat einen so unverwechselbaren Stil, es wäre also cool zu wissen, wie sein Bass dazu passend eingestellt ist.

    Welche Plektren spielst du und warum genau diese?
    Ich verwende Dunlop 1,5 Gator-Grips. Sie liegen gut in der Hand, und der Ton gefällt mir. Sie sind dick und ein wenig abgerundet, sodass sie nicht diesen rauen, kratzenden Klang erzeugen, den man manchmal mit Plektren bekommt. Und wie der Name schon sagt, liegen sie gut in der Hand, obwohl ich heutzutage sogar noch einen Schritt weiter gehe und sie einritze. Ich glaube, ich habe noch nie ein Plektrum während einer CRADLE-Show fallen lassen, aber es kann auf der Bühne sehr schweißtreibend werden, deshalb möchte ich das Schicksal nicht herausfordern.

    Für Touren werden Verstärker ja oft geleast – ist das für dich in Ordnung oder hast du deinen eigenen Amp dabei? Welches Modell spielst du?
    Ich benutze immer eine Darkglass B7K Ultra und einfach DI für CRADLE-Shows. Es ist ein unglaubliches Stück Ausrüstung und so kompakt. Ich kann es leicht mitnehmen, egal wo auf der Welt wir spielen, sodass ich mir überhaupt keine Sorgen um Verstärker machen muss. Nicht, dass ich Verstärker nicht mögen würde, aber diese Art von Handlichkeit ist unschlagbar, vor allem wenn man viel herumfliegen muss.

    Neben dem Instrument und dem Verstärker haben Soundeffekte einen wichtigen Anteil am Klang. Setzt du auf einzelne Tretminen, ein Multieffektboard oder eine Kombination?
    Ich möchte die Dinge eigentlich sehr einfach halten! Für CRADLE OF FILTH brauche ich nur einen einzigen, vernichtenden Sound für die gesamte Show, und mit meinem Bass, dem B7K Ultra und unserem ausgezeichneten Tontechniker ist der gut abgedeckt.
    Wenn ich mit meiner Hardcore-Punk-Band FIT TO WORK Gitarre spiele, herrscht so ziemlich die gleiche Philosophie der Einfachheit vor: Ich habe ein Boss-Tuner und einen Noise Suppressor, dann gehe ich direkt in einen Peavey 6505. Ich habe versucht, zusätzliche Pedale dazwischenzuschalten, etwa einen Tube Screamer, einen RAT, einen HM-2 … aber ich hatte immer das Gefühl, dass sie mir mehr weggenommen als gegeben haben, selbst nach vielen Optimierungen. Die Musik ist wirklich schnell und lebendig, sodass ich das Gefühl habe, dass Effekte wie Hall und Delay den Gesamtklang nur trüben und die Unmittelbarkeit beeinträchtigen würden. Ich schätze, ich bin nicht sehr kreativ, wenn es um Effekte geht, aber vielleicht ist es etwas, auf das ich mich irgendwann einmal einlassen werde.

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

    Gedankenspiel: Du darfst nur einen Einzel(!)effekt mit auf die Bühne nehmen – für welchen entscheidest du dich? Welches Effektpedal macht deinen Sound aus?
    Haha, auch nur ein Effekt wäre mehr, als ich normalerweise habe! Manchmal gefällt mir ein bisschen Wah, und ich habe darüber nachgedacht, das wieder einzusetzen. Es ist definitiv nichts, was ich als festen Bestandteil „meines Sounds“ ansehen würde, aber es macht Spaß.

    Benutzt du ein Noise-Gate – warum (nicht)?
    Für den Bass finde ich nicht, dass ich ein Noise-Gate verwenden muss. Bei der Gitarre hingegen halte ich meinen Noise Suppressor (einen Boss NS-2) für ein unverzichtbares Gerät, da ich auf kleinen Bühnen einen High-Gain-Amp voll aufdrehe. Manche Bands mögen diese kreischenden Rückkopplungen ja, aber ich nicht.

    Hast du zum Abschluss noch einen Tipp für angehende Musiker?
    Wenn du nicht in einer Band bist, schließe dich einer an oder gründe deine eigene. Es spielt keine Rolle, ob du am Anfang nicht sehr gut bist – einfach rauszugehen und zu spielen ist der beste Weg, um zu lernen, wie man ein vielseitiger Musiker wird.


    Im nächsten Teil der Serie kommt Sonia Anubis (CRYPTA, COBRA SPELL) zu Wort!


    Die bisherigen Teile der Serie findest du hier:

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: