Interview mit Dávid Makó von The Devil’s Trade

  • English Version

    Dávid Makó is a fitness trainer, martial artist and solo musician with a hardcore background. But his music at THE DEVIL’S TRADE sounds emotional and vulnerable. Makó’s answers and thoughts about his motivation to make music and to get through the Corona crisis, about the political situation in his home country Hungary and the instrument of his choice – the banjo – also show that there are many thoughts and doubts in this handsome man with the striking moustache.

    Hi and thanks a lot for taking time for this interview! How are you doing?
    Thank you so much for talking with me! I’m doing better now that I have a few gigs in August to prepare for, and my new album is coming out soon.

    We are in the middle of strange times – what about the Corona crisis in Hungary – do you currently feel safe and comfortable in your home country?
    I feel safe because I rely only on my close surroundings. Though I haven’t felt comfortable for years. As soon as you are facing the Hungarian reality it does not feel home anymore.

    When did you realize that the Corona crisis would also affect you personally?
    A situation like this that you have never faced before is a tricky thing when it comes to realization. No matter how bad the news are you try to stay optimistic or hopeful until it hits your life directly. It hit me when our tour with Darkher and Forndom got canceled my mother should have gone to the hospital and I had to stop to work at the gym.

    And how has it actually affected you in concrete terms?
    I am lucky because the emotional side was harder than the financial. I went on doing online training and my fiancée didn’t lose her job so we were safe. But as a musician playing live and as a martial artist practicing my art are crucial needs my mental health depends on them. So I got into a very dark place. But compered to so many people’s loss it isn’t worth mentioning.

    Your album is still coming out now, while others have postponed their releases. Was that the decision of the label, and are you happy with it?
    The decision was based on the idea that it would arrive into an emptier space. For an unknown artist just signed by a big label it makes sense. We have been sitting on this album since January and the songs were finished in last November so it is already a torture to wait so long. Also at least something is happening to me in these times of uncertainty.

    The album is your debut on Season Of Mist. How did it come about that you ended up there?
    It was the success of my manager Zoltan Jakab’s dedication and hard work. From 2016 my first tour as a support act he has worked on having as many prominent persons on my shows as possible. So by the time Michael asked for a three songs demo after the Oceans Or Slumber summer tour his colleagues had seen me on different stages several times. But it was the same with Roadburn too.

    And what is your favourite band from their wide roster, which band are you especially proud of being label mates with now?
    A few of them are very close to my heart like Der Weg Einer Freiheit. I love each one of them and can’t wait to meet them again! Tamás Kátai my fellow Hungarian artist is a real torch carrier in the meaning of walking on his own path independently and that is a heroic act itself for anyone from Hungary. Originally I am from the doom stoner and hadcore scene so being on the same label with Weedeater and Black Tusk whom I shared the stage so many times in the past is a lovely feeling. Also Crippled Black Phoenix are not only a great band but supported me so much at the beginning of this journey. Bands like Rotting Christ, Heilung, Solstafir, or musicians like Abbath who are the cornerstones of the European heavy music culture. What I achieve rarely makes me proud as success is fragile and temporary but being in the same team with Gaahls Wyrd is something that I still find hard to believe.

    You practically recorded and also produced the album on your own – was that a result of the Corona crisis or a consciously chosen path?
    If the goal was to create a financially successful project I would definitely ask for help from professionals. But the only reason I write and play music is because I can not not do it. I would get wretched. This is a therapy a system I created to process the destructive energies in me. So I can work only in an environment that I feel safe in. What I need is someone who can record the sound that I create and to mix it to be the closest to my live sound. I am extremely happy that one of my best friends Márton Szabó Nagyúr can do it perfectly! During the quarantine I had to do it at home on a laptop without amps, using plugins and I felt miserable.

    The album sounds again very melancholic and gloomy. How would you distinguish it from your first album, what distinguishes both in character?
    The difference is that I found my sound and sharpened my ways to express myself. It all happened during the tours. So it is only a better and deeper form of the same world.

    A formative element of your music is the banjo. What led you to learn this instrument and to orientate your music towards it – what fascinates you about the banjo?
    There is a certain way a banjo can sound and only a handful of players make it sound like it. Mostly those who don’t want to be the best players but to create a certain vibe I guess. When I hear that unique sound I am immediately dragged into the woods and smell the wet soil and the rotting leaves on it, feel the cool air and see the trees. I remember two moments when I first felt to try to create this vibe. The first one was in the extras of a bootleg Tom Waits live dvd where he was playing two songs on a banjo in a barn. And the second was in the movie Searching For The Wrong Eyes Jesus in which David Eugene Edwards was playing the banjo in the woods. Also later on an old coal miner played a song on his banjo and it broke my heart.

    What are the lyrics of „The Call Of The Iron Peak“ about and how does the artwork fit into the concept?
    The artwork is a part of a tale that will be finished with the next album after The Call Of The Iron Peak. It is my folktale about a crow and the apocalypse. While the artwork is a story itself the lyrics are strictly my personal notes on my journey. Or I am the crow who knows? The Iron Peak is an existing peak in the Austrian Alps. I don’t know if it has a real name but it is shining like it was iron and it is about 2000 high. I wanted to be isolated and far from my life to write songs for this album so I stayed in a hütte with my fiancée and hiked everyday. That silence and peace I found at the Iron Peak was the most complete emptiness I ever experienced. I realised this silence is what I have been searching for ever. The songs between the two versions of the title theme are about my fear anger love and even my political views. 

    Nowadays albums are often only considered as a promo tool to have a reason to go on tour. Does a release make sense if you can’t play any shows?
    I would say records are imprints of the moments when the songs were recorded. I usually enjoy the live versions more when it comes to my favorite artists. For me it is a huge struggle to get my songs stopped in time and say that they are ready to be released. Ten minutes later I would sing it differently or use different setups. But it is the second most important way to express my world. The first one is playing live.

    Cancelled shows like the Roadburn hurt a lot, I guess – do you see a chance that all this will come back in the near future, do you dare to believe in a Roadburn 2021, but also your now postponed tour to April?
    I am not the right person to tell fortunes. I see everything way darker than it is and I only believe in what I am capable of making happen and that Walter and Becky and all the promoters of the tour are doing their bests to make the shows happen.

    Speaking of believing: Currently there is a lot going wrong in the world, with Corona, but also politically. What gives you strength in these times, what motivates you?
    I focus on the things in front of me because I find it hard to make plans – if it is not for training. I can not spend my energy on things in the future because then I fail in the present. Now that I am trying to find the answer for his question I realize how simple I am. There is only a handful of things and a few people that I care about and only they are my motivation.

    You post on Facebook also very clearly political statements, support the anti-fascist action, criticize the government’s actions against index.hu. Many metal musicians want to strictly separate music and politics. Why is it important to you to spread your political thoughts also in the name of the band?
    Those who try to stay away from these issues and turn their faces away only serve the oppressive power. They have their reasons and everyone has his own system to justify his decisions and usually these systems are based on fear so you can not have an effect on them. My actions are not for changing the systems but to communicate with the ones on our side. To help them feel that they are not alone. And to make myself feel that I am not alone. 

    Does that bear a risk in Hungary to be so „critical of the system“ or „left-wing“, either from the political side or also from the metal scene?
    It depends how dangerous you can be. The legal risks are indirect and shifty most of the time so you can not say that it is a political assassination. The issue of Index.hu was the loudest so far at least it was loud enough to be heard from abroad too but social and cultural undermining has been happening for a long time and we lost so much in the last few years. Almost the whole opposition media disappeared. Theaters clubs concert halls were shut down thousands of rehearsal places have been destroyed in the last eight years and it is only the top of the iceberg. These are only those things and places that we could use to ease our pain and anger.

    Thank you for the interview! Please let us do a short brainstorming in the end of this interview. What comes in your mind first reading the following terms:
    Donald Trump: ‚Hell is other people‘
    2021: Lessons to learn
    Germany: Moin! [North German Greeting]
    First drink you order in a bar: Water
    Your favorite album at the moment: LLNN – Deads
    THE DEVIL’S TRADE in 20 years: I don’t wanna know.

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

  • Deutsche Version

    Dávid Makó ist Fitnesstrainer, Kampfsportler und Solokünstler mit Hardcore-Hintergrund. Doch seine Musik bei THE DEVIL’S TRADE klingt gefühlvoll und verletzlich. Und auch Makós Antworten und Gedanken zu seiner Motivation, Musik zu machen und die Corona-Krise durchzustehen, zur der politischen Lage in seinem Heimatland Ungarn und dem Instrument seiner Wahl – dem Banjo – lassen erkennen, dass in dem stattlichen Mannsbild mit dem markanten Schnauzbart viele Gedanken und Zweifel stecken.

    Wir befinden uns mitten in seltsamen Zeiten – wie steht es mit der Corona-Krise in Ungarn? Fühlst du dich derzeit sicher und wohl in deinem Heimatland?
    Ich fühle mich sicher, weil ich mich auf meine unmittelbare Umgebung beschränke. Obwohl ich mich hier schon seit Jahren nicht mehr wohlfühle. Sobald man mit der ungarischen Realität konfrontiert wird, fühlt man sich nicht mehr zu Hause.

    Wann hast du erkannt, dass die Corona-Krise auch dich persönlich betreffen würde?
    Eine solche Situation, mit der man noch nie zuvor konfrontiert war, ist eine heikle Sache, wenn es um diese Erkenntnis geht. Egal, wie schlecht die Nachrichten sind, versucht man, optimistisch oder hoffnungsvoll zu bleiben, bis es direkt dein Leben trifft. Mich hat es getroffen, als unsere Tournee mit Darkher und Forndom abgesagt wurde, meine Mutter eigentlich ins Krankenhaus gehen sollte und ich aufhören musste, im Fitnessstudio zu arbeiten.

    Und wie hat es sich konkret auf dich ausgewirkt?
    Ich habe Glück gehabt, denn die emotionale Seite war schwieriger als die finanzielle. Ich habe weiter Online-Schulungen gemacht und meine Verlobte hat ihren Job nicht verloren, so dass wir abgesichert waren. Aber als Musiker live zu spielen und als Kampfsportler meine Kunst auszuführen sind elementare Bedürfnisse für mich, von denen meine psychische Gesundheit abhängt. So kam ich an einen sehr dunklen Ort. Aber verglichen damit, was viele andere Menschen verloren haben, ist das nicht der Rede wert.

    Dein Album kommt jetzt trotzdem heraus, während andere ihre Veröffentlichung verschoben haben. War das die Entscheidung des Labels, und bist du damit zufrieden?
    Die Entscheidung basierte auf der Idee, dass es in einen leereren Raum hinausgelassen würde. Für einen unbekannten Künstler, der gerade bei einem großen Label unterschrieben hat, ergibt das Sinn. Wir saßen seit Januar auf diesem Album, die Songs wurden im vergangenen November fertig gestellt, sodass es schon eine Qual war, so lange zu warten. Außerdem tut sich so für mich wenigstens etwas in diesen Zeiten der Ungewissheit.

    Das Album ist dein Debüt bei Season Of Mist. Wie ist es dazu gekommen, dass du dort gelandet bist?
    Es war der Erfolg des großen Einsatzes und der harten Arbeit meines Managers Zoltan Jakab. Seit 2016, als ich meine erste Tournee als Support-Act gespielt habe, hat er daran gearbeitet, so viele prominente Personen wie möglich zu meinen Shows zu bringen. Als Michael [Berberian, Labelchef bei Season Of Mist] nach der Sommertournee mit Oceans Of Slumber um ein Demo mit drei Songs bat, hatten mich seine Kollegen bereits mehrmals auf verschiedenen Bühnen gesehen. Und so war es auch beim Roadburn.

    Und was ist deine Lieblingsband aus dem breit gefächerten Roster von Season Of Mist –  auf welche Band bist du besonders stolz, sie jetzt als Labelkollegen zu haben?
    Einige von ihnen liegen mir sehr am Herzen, beispielsweise Der Weg einer Freiheit. Ich liebe jeden einzelnen von ihnen und kann es kaum erwarten, sie wiederzusehen! Tamás Kátai, mein ungarischer Künstlerkollege, ist ein echter Fackelträger in dem Sinne, dass er unabhängig seinen eigenen Weg geht, und das allein ist für jeden aus Ungarn eine Heldentat. Ursprünglich komme ich aus der Doom/Stoner- und Hardcore-Szene, daher ist es ein schönes Gefühl, beim selben Label zu sein wie Weedeater und Black Tusk, mit denen ich in der Vergangenheit so oft die Bühne geteilt habe. Auch Crippled Black Phoenix sind nicht nur eine großartige Band, sondern haben mich zu Beginn dieses Abenteuers sehr unterstützt. Und dann sind da noch Bands wie Rotting Christ, Heilung, Sólstafir oder Musiker wie Abbath, die die Grundpfeiler der europäischen Heavy-Music-Kultur bilden. Was ich erreiche, macht mich selten stolz, denn Erfolg ist zerbrechlich und vorübergehend … aber dass ich mit Gaahls Wyrd im selben Team bin, kann ich immer noch kaum glauben.Du hast das Album praktisch in Eigenregie aufgenommen und auch selbst produziert – war das eine Folge der Corona-Krise oder ein bewusst gewählter Weg?
    Wenn es darum ginge, ein finanziell erfolgreiches Projekt zu schaffen, würde ich auf jeden Fall Profis um Hilfe bitten. Aber der einzige Grund, warum ich Musik schreibe und spiele, ist, dass ich es nicht nicht tun kann. Ich würde unglücklich werden. Es ist eine Therapie, ein System, das ich geschaffen habe, um die destruktiven Energien in mir zu verarbeiten. Ich kann also nur in einer Umgebung arbeiten, in der ich mich sicher fühle. Was ich brauche, ist jemand, der in der Lage ist, den Klang, den ich schaffe, aufzunehmen und ihn so zu mischen, dass er meinem Live-Sound am nächsten kommt. Ich bin sehr glücklich, dass einer meiner besten Freunde, Márton Szabó Nagyúr, das perfekt kann! Während der Quarantäne musste ich es zu Hause auf einem Laptop ohne Verstärker und unter Verwendung von Plugins machen, und ich fühlte mich miserabel damit.

    Das Album klingt wieder sehr melancholisch und düster. Wie würdest du es es von deinem ersten Album „What Happened To The Little Blind Crow“ abgrenzen, was unterscheidet beide im Charakter?
    Der Unterschied ist, dass ich meinen Sound gefunden und meine Ausdrucksmöglichkeiten geschärft habe. Das alles geschah während der Tourneen. Es ist also nur eine bessere und tiefere Form derselben Welt.

    Ein prägendes Element deiner Musik ist das Banjo. Was hat dich dazu gebracht, dieses Instrument zu erlernen und deine Musik darauf auszurichten – was fasziniert dich am Banjo?
    Es gibt eine bestimmte Art und Weise, wie ein Banjo klingen kann, und nur eine Handvoll Spieler lässt es so klingen. Meistens diejenigen, die nicht die besten Spieler sein wollen, sondern einen bestimmten Vibe erzeugen wollen, glaube ich. Wenn ich diesen einzigartigen Klang höre, werde ich sofort in den Wald gezogen und rieche die feuchte Erde und die verrottenden Blätter, spüre die kühle Luft und sehe die Bäume. Ich erinnere mich an zwei Momente, als ich zum ersten Mal das Gefühl hatte, diese Vibes erzeugen zu wollen. Der erste war eine Aufnahme in den Extras einer Raubkopie einer Tom-Waits-Live-DVD, wo er zwei Lieder auf einem Banjo in einer Scheune gespielt hat. Und der zweite war in dem Film „Searching For The Wrong Eyes Jesus“, in dem David Eugene Edwards im Wald auf dem Banjo spielte. Und später spielte einmal ein alter Bergarbeiter ein Lied auf seinem Banjo und es brach mir das Herz.

    Worum geht es in den Texten von „The Call Of The Iron Peak“ und wie passt das Cover in das Konzept?
    Das Artwork ist Teil einer Fabel, die mit dem Nachfolger-Album zu „The Call Of The Iron Peak“ abgeschlossen sein wird. Es ist meine Erzählung über eine Krähe und die Apokalypse. Während das Artwork selbst eine Geschichte ist, sind die Texte ausschließlich meine persönlichen Notizen zu meiner Reise. Oder ich bin die Krähe – wer weiß das schon? Der „Iron Peak“ auf dem Cover ist ein real existierender Gipfel in den österreichischen Alpen. Ich weiß nicht, ob er einen richtigen Namen hat, aber er glänzt, als wäre er aus Eisen und ist etwa 2000 Meter hoch. Ich wollte isoliert und weit weg von meinem Alltag sein, um Lieder für dieses Album zu schreiben, also wohnte ich mit meiner Verlobten dort auf einer Hütte und wanderte jeden Tag. Diese Stille und Ruhe, die ich auf dem „Iron Peak“ fand, war die vollkommenste Leere, die ich je erlebt habe. Mir wurde klar, dass diese Stille das ist, wonach ich immer gesucht habe. Die Lieder zwischen den beiden Versionen des Titelthemas handeln von meiner Angst, meiner Wut, meiner Liebe und sogar von meinen politischen Ansichten.

    Heute werden Alben oft nur noch als Promo-Tool betrachtet, um einen Grund zu haben, auf Tournee zu gehen. Ergibt eine Veröffentlichung Sinn, wenn man keine Shows spielen kann?
    Ich würde sagen, Platten sind Abdrücke der Momente, in denen die Lieder aufgenommen wurden. Wenn es um meine Lieblingskünstler geht, gefallen mir die Live-Versionen normalerweise mehr. Für mich ist es ein großer Kampf, meine Lieder als fertig zu betrachten und zu sagen, dass man sie so veröffentlichen kann. Zehn Minuten später würde ich sie anders singen oder andere Setups verwenden. Aber es ist die zweitwichtigste Art, meine Welt auszudrücken. Die erste ist die Live-Aufführung.

    Abgesagte Shows wie das Roadburn dürften sehr wehgetan haben – siehst du eine Chance, dass das alles in naher Zukunft wiederkommt? Wagst du es, an ein Roadburn 2021 zu glauben, aber auch an deine nun auf April verschobene Tour?
    Ich bin nicht die richtige Person, um die Zukunft vorauszusagen. Ich sehe alles viel düsterer, als es ist, und ich glaube nur an das, wozu ich in der Lage bin und dass Walter und Becky und alle Veranstalter der Tournee ihr Bestes tun, um die Shows zu ermöglichen.

    Wo wir gerade von Glauben sprechen: Gegenwärtig läuft viel schief in der Welt, mit Corona, aber auch politisch. Was gibt dir in diesen Zeiten Kraft, was motiviert dich?
    Ich konzentriere mich auf die Dinge, die vor mir liegen, weil es mir schwerfällt, Pläne zu machen – wenn es nicht um Training geht. Ich kann meine Energie nicht für Dinge in der Zukunft aufwenden, weil ich dann in der Gegenwart scheitere. Jetzt, wo ich versuche, die Antwort auf deine Frage zu finden, wird mir klar, wie einfach ich bin: Es gibt nur eine Handvoll Dinge und einige wenige Menschen, die mir wichtig sind, und nur sie sind meine Motivation.

    Du postest auf Facebook auch ganz klar politische Statements, unterstützt die antifaschistische Aktion oder kritisierst das Vorgehen der Regierung gegen das Nachrichtenportal index.hu. Viele Metal-Musiker wollen Musik und Politik strikt trennen. Warum ist es dir wichtig, deine politischen Gedanken auch im Namen der Band zu verbreiten?
    Wer versucht, sich von diesen Themen fernzuhalten und sein Gesicht abzuwenden, dient damit nur der unterdrückenden Macht. Diese Leute haben ihre Gründe, und jeder rechtfertigt seine Entscheidungen auf seine Weise und oftmals basieren diese Systeme auf Angst, sodass man keinen Einfluss auf sie nehmen kann. Meine Aktionen sind aber auch nicht dazu da, diese Systeme zu verändern, sondern um mit den Leuten auf unserer Seite zu kommunizieren und ihnen das Gefühl zu geben, dass sie nicht allein sind. Und um mir das Gefühl zu geben, dass ich nicht allein bin.

    Ist das in Ungarn ein Risiko, so „systemkritisch“ oder „links“ zu sein, entweder von der politischen Seite oder auch von der Metal-Szene?
    Es kommt darauf an, wie gefährlich man werden kann. Die rechtlichen Risiken sind meist indirekt und unterschwellig, sodass man nicht erkennt, dass es sich um ein politisches Attentat handelt. Die Aktion gegen index.hu [das Nachrichtenportal war von staatlicher Seite her gesperrt worden, A. d. Red.] war die bisher lauteste … zumindest war sie laut genug, um auch im Ausland gehört zu werden. Aber die soziale und kulturelle Untergrabung geschieht schon seit langer Zeit, und wir haben in den letzten Jahren so viel verloren. Fast alle oppositionellen Medien sind verschwunden. Theater, Clubs und Konzerthallen wurden geschlossen, tausende von Proberäumen wurden in den letzten acht Jahren zerstört; und das ist nur die Spitze des Eisbergs. Das sind nur die Dinge und Orte, die wir nutzen könnten, um unseren Schmerz und unsere Wut zu lindern.

    Vielen Dank für das Interview! Zum Abschluss ein kurzes Brainstorming:
    Donald Trump:
    „Die Hölle, das sind die Anderen.“
    2021:
    Lektionen zu lernen.
    Deutschland:
    [antwortet auf Deutsch] Moin!
    Das erste Getränk, das du in einer Bar bestellst:
    Wasser
    Dein aktuelles Lieblingsalbum:
    LLNN – Deads
    THE DEVIL’S TRADE in zwanzig Jahren
    : Ich will’s nicht wissen.

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Fotos von: Afra Gethöffer

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: