Interview mit Mihály von The Moon And The Nightspirit

  • English Version

    Until now, the Hungarian pagan-folk duo THE MOON AND THE NIGHTSPIRIT was always known for its atmospheric, rather primordial music. On „Aether“, however, contemporary influences have increasingly found their way into their art, which may have caused some fans to raise their eyebrows, but has enriched the style of the band in a surprisingly harmonious way. On the occasion of the release of „Aether“ we asked multi-instrumentalist Mihály some questions – a conversation about the metal roots of the two musicians, listening to music as a spiritual act and the unification of old and new.

    Currently the music industry has come to a standstill for the a large part because of the corona virus. How were you affected by the pandemic and the measures taken against it with regard to THE MOON AND THE NIGHTSPIRIT?
    Actually, it wasn’t that tragic for us. This „home arrest“ was quite draconic indeed, but since we had no plan to leave our home in this „album-creating“ period anyway, it wasn’t unbearable. We work in our own recording studio and there were no live shows booked for this time.

    How do you think this standstill of the music industry will affect it in the long run?
    I think this pandemic hit the booking agencies and concert organizers the most. It will surely be hard for them to recover, but I think eventually everything will go back to the normal, or at least I hope so. As for the bands who are constantly on the road playing live gigs, this situation must be a real nightmare, I assume. Most of the bands are financially dependant on concerts and selling merchandise, so it’s not easy. However, this whole situation doesn’t stop creativity, so I’m looking forward to a boom of exceptionally creative releases in the near future, now that the bands have some bonus time to manifest their musical ideas.

    Many bands have postponed the release dates of their albums due to the pandemic. Why did you release your new record „Aether“ as planned anyway?
    It was a two-year song-writing period for us, and the release date had been set long ago. We, together with our label Prophecy, didn’t want to postpone the release date. Though we play live shows quite frequently, we are not a constantly touring band. Not being able to do an album-release tour is not a factor that made us change the already discussed release date. Not to mention that „Aether“ in my own opinion could be a perfect album to listen to in these hectic and chaotic times of seperation and anxiety. For some it could be a time of self-reflecting, inner observation or meditation. „Aether“ might be a good background music for this.

    With its artwork and partly also with its music „Aether“ makes a slightly more modern impression than your previous releases. Did you deliberately intend it that way and if so, for what reason?
    From the moss-grown, ancient forests we ventured into the star-manifested cosmos and celestial distances this time. This concept is reflected in both the artwork and the music. It was a deliberate decision to slightly change or rather re-adjust our musical approach to fit this new concept. We used more keyboards and piano this time to create a more cosmic and epic atmosphere. Instead of using violin on this album, all the string melodies are played with morin khuur, which adds an ancient yet spherical and more ethereal aura to the songs. I think there is a healthy balance between the ancient and the modern on „Aether“. That was our main goal anyway.

    I can imagine that some of your fans, who are used to your rather primeval visual language and sound, might be dismissive of this more modern expression. What do you think about that – do „old“ and „new“ always have to contradict each other?
    Yes, there is a possibility that there will be some fans, who won’t like this slightly new approach. From our perspective, however, these are not major changes and the root and source of our musical ideology remained the same. We were never a „medieval folk“ band playing old, ethnic songs and always tried to do something different and progressive. Those who followed our musical journey from the beginnings do already know this. We live in a modern world and this surely affect us in a way or an other. Musically, we are not trying to resurrect a long-dead era, rather awakening and rekindling those ancient flames to create a new golden world, based on the spiritul heritage of the old.

    On „Aether“ you partly even use electric guitars, which is quite untypical for your music. For what reason did you decide to go for that?
    We came from a metal background. We both played in metal bands before forming THE MOON AND THE NIGHTSPIRIT. The use of electric guitar therefore was not alien to us. It was used in two songs of „Aether“. Though not in the foreground, it enriched the sound and added some spatiality to the atmosphere.

    Although your songs sound very rich in the sense that you use many instruments without putting one of them in the foreground, some of the new songs appear a bit more reduced with simpler melodies („Kaputlan Kapukon Át“, „Logos“). What’s that about?
    You might be right, we simplified some of the melodies and used a more straight-forward and direct approach in a few songs.

    Was the creation process of the album a learning process for you – especially with regard to the small stylistic readjustments?
    Absolutely. A new album is always the outcome of a learning process. It took three years to finish the album, we did not hurry things at all. We revised the songs from time to time, always listening with „fresh ears“ and changing minor or major things here and there. We knew what kind of atmosphere we wanted to create right from the beginning and we experimented with a lot of new things, instrumentation and approaches to achieve it. With „Aether“ we introduced a lot of new exciting and innovative elements to our musical world.

    In my perception „Aether“ has a similar spherical aura as „Metanoia“ and seems to follow a similar path in terms of lyrical content. To what extent is this accurate from your point of view?
    Lyrically, all the songs of „Aether“ are dedicated to the realization, revelation and empowerment of the boundless inner cosmos, the Great Infinite Source. They are meditations to unravel and strengthen our connection to our own higher self. It is indeed a continuation of the lyrics and concept of „Metanoia“, now from a higher, cosmic and more open perspective.

    Your older albums sound a bit more earthy and tangible. How do you think in retrospect about your early works?
    All the the earlier albums were important waypoints in our musical journey to arrive here, where we are now. We ourselves changed a lot through this journey and all the albums are manifestations of our actual, ever-changing and evolving mindset and spiritual growth. We still take our inspiration from the same source. What changed is our point of attention and observation of the experienced world of matter and spirit.

    As far as I got it correctly, „Aether“ is about spiritual themes like the essence of the soul and its connection to the world as a whole. Could you tell us a little bit more about that?
    The lyrics are generally about our connection with the higher planes of existence, the spiritual world. They are about the search for the cosmic unity of all, the returning to the primordial source of all creation, the initiation to the great unknown, the awakening of the higher self.

    Your work generally has a strong transcendent component. Do you think that non-spiritual listeners might not experience your music as vividly as your spiritual fans?
    I think one don’t need to be spiritually „educated“ in order to listen and understand our music. Listening to music and submerging into a musical world is in itself a spiritual act, a kind of meditation.

    I also have the impression that the new songs are more instrumental, but at the same time your voice can be heard more often. What inspired you to this little reorientation?
    It was our intention to write an album with oscillating powers, changing forms all the time like a wave, still retaining a common foundation. This duality of ebb and flow, hiding and revealing is a new aspect in our music, a necessary step to add more versatility to our musical world. With the introduction and significant presence of male vocals our music became more powerful, creating an expanded and dynamic atmosphere. The feminine and masculine powers are now equally present, intertwining with each other, creating a swirl of polarities, merging into a new-found unity and wholeness.

    It is also said that the masculine aspect of your music is now more apparent and therefore balances the feminine part. Does this simply mean that you are now contributing more of your vocals or is there more behind it?
    As written above it was a necessary step, something we wanted to intoduce as a new element. The fragility and pureness of the female voice now balances with the power and strength of the male voice. A unity of dualities.

    What significance do the masculine and the feminine hold for you in today’s world, in which this dichotomy is increasingly being broken up and old gender norms are being reconsidered?
    We follow the „old“ traditions in this sense, but have no problem with other approaches. All should believe in whatever they want to. Each people have their own, unique truth, and have the right to express themselves however they want to, identifying themselves with whatever ideas and world-views they see fit. It makes us unique and free to experience this ephemeral world of matter. It is a wonderful thing, as long as one world-view is not being imposed upon others as a general, dogmatic one, that’s when problems come and conflict arises.

    While some bands are merely working together on a professional level in order to realize their artistic ideads, others also share a deeper connection or friendship. How would you, Ágnes and Mihály, describe your relationship to each other in this regard?
    Yes, we are in a unique position in this sense, as we are not only partners in creating music but in life as well. It is a wonderful experience for us. We are best friends and a couple as well sharing the same ideas and world-views, and following the same path. We are „twin-flames“ seeking the same answers and this makes things much easier. We rarely need to make any compromises regarding the musical path we want to follow. We work in our own recording studio and we play and record all the instruments ourselves for an album. Free flow of creativity without any „outer“ interventions. Just the two of us, creating our own musical world.

    What are your next plans for THE MOON AND THE NIGHTSPIRIT?
    Right now we are preparing everything and doing the finishing touches for „Aether“. If the world situation subsides and things go back to normal we’d like to do a small tour to present the new songs. We’ll see and hope the best.

    Finally, I would like to go through a short brainstorming with you. What do you think about these terms?
    Dead Can Dance: Exceptional and inspirtional artists, pioneers.
    George Floyd: A sad story, later used for an agenda to divide humanity further.
    Nihilism: Escape route of a desperate and confused mind in a world bereft of hope and light.
    Neo-paganism: The ancient flame reborn.
    Electronic music: Art of a technophile era.
    Climate crisis: Another way of fearmongering.

    Thank you for your time. Is there anything else you would like to share with the readers?
    Thanks for the interview. Shine your light!

  • Deutsche Version

    Bislang stand das ungarische Pagan-Folk-Duo THE MOON AND THE NIGHTSPIRIT stets für atmosphärische, urtümlich anmutende Musik. Auf „Aether“ haben nunmehr allerdings vermehrt zeitgenössische Einflüsse Einzug in die Kunst der Band gehalten, was bei so manchem Fan wohl für hochgezogene Augenbrauen gesorgt hat, den Stil der Band jedoch auf überraschend stimmige Weise bereichert hat. Anlässlich der Veröffentlichung von „Aether“ haben wir Multi-Instrumentalist Mihály einige Fragen gestellt – ein Gespräch über die Metal-Wurzeln der beiden Musiker, das Musikhören als spirituellen Akt und die Verbindung von Alt und Neu.

    Aktuell ist die Musikbranche wegen des Coronavirus größtenteils zum Erliegen gekommen. Inwiefern wurdet ihr in Bezug auf THE MOON AND THE NIGHTSPIRIT von der Pandemie und den dagegen ergriffenen Maßnahmen betroffen?
    Eigentlich war es für uns gar nicht so tragisch. Dieser „Hausarrest“ war in der Tat ziemlich drakonisch, aber da wir ohnehin nicht vorhatten, in dieser Album-Entstehungsphase unser Zuhause zu verlassen, war er nicht unerträglich. Wir arbeiten in unserem eigenen Aufnahmestudio und für diese Zeit haben wir keine Live-Shows gebucht.

    Wie wird sich dieser Stillstand der Musikbranche deiner Meinung nach langfristig auswirken?
    Ich denke, dass diese Pandemie die Buchungsagenturen und Konzertveranstalter am meisten getroffen hat. Es wird sicher schwer für sie sein, sich zu erholen, aber ich denke, irgendwann wird sich alles wieder normalisieren, oder zumindest hoffe ich das. Was die Bands betrifft, die ständig unterwegs sind und Live-Gigs spielen, so muss diese Situation wohl ein echter Alptraum sein, nehme ich an. Die meisten Bands sind finanziell von Konzerten und dem Verkauf von Merchandise-Artikeln abhängig, es ist also nicht einfach. Diese ganze Situation behindert jedoch nicht die Kreativität, und so freue ich mich auf einen Boom außergewöhnlich kreativer Veröffentlichungen in naher Zukunft, jetzt, da die Bands etwas mehr Zeit haben, ihre musikalischen Ideen zu manifestieren.

    Viele Bands haben wegen der Pandemie die Release-Termine ihrer Alben verschoben. Warum habt ihr eure neue Platte „Aether“ dennoch wie geplant herausgebracht?
    Für uns war es eine zweijährige Songwriting-Periode, und das Veröffentlichungsdatum war schon lange festgelegt. Wir und unser Label Prophecy wollten das Erscheinungsdatum nicht verschieben. Obwohl wir recht häufig Live-Shows spielen, sind wir keine ständig tourende Band. Dass wir nicht in der Lage waren, eine Album-Release-Tournee zu machen, war also kein Faktor, der uns dazu veranlasst hätte, das bereits besprochene Veröffentlichungsdatum zu ändern. Ganz zu schweigen davon, dass „Aether“ meiner Meinung nach ein Album sein könnte, das perfekt dazu geeignet ist, in diesen hektischen und chaotischen Zeiten der Spaltung und Angst gehört zu werden. Für einige könnte es eine Zeit der Selbstreflexion, der inneren Beobachtung oder Meditation sein. „Aether“ könnte eine gute Hintergrundmusik dafür sein.

    „Aether“ macht mit seinem Artwork und teilweise auch mit seiner Musik einen etwas moderneren Eindruck als eure bisherigen Releases. Habt ihr das bewusst so geplant und, falls ja, aus welchem Grund?
    Von den moosbewachsenen, uralten Wäldern wagten wir uns diesmal in den sternenübersäten Kosmos und die himmlischen Weiten. Dieses Konzept spiegelt sich sowohl in dem Artwork als auch in der Musik wider. Es war eine bewusste Entscheidung, unseren musikalischen Ansatz geringfügig zu ändern oder, genauer gesagt, neu anzupassen, um diesem neuen Konzept gerecht zu werden. Wir haben diesmal mehr Keyboards und Piano verwendet, um eine kosmischere und epischere Atmosphäre zu schaffen. Anstatt auf diesem Album eine Violine zu verwenden, werden alle Streichermelodien auf einer mongolischen Pferdekopfgeige gespielt, was den Liedern eine uralte und doch sphärische und ätherischere Aura verleiht. Ich denke, es gibt ein gesundes Gleichgewicht zwischen dem Antiken und dem Modernen auf „Aether“. Das war jedenfalls unser Hauptziel.

    Ich kann mir vorstellen, dass sich manche eurer Fans, die von euch eher urtümliche Bildsprache und Klangbilder gewöhnt sind, an diesem moderneren Ausdruck stören könnten. Wie denkst du darüber – müssen „alt“ und „neu“ immer im Widerspruch zueinander stehen?
    Ja, es besteht die Möglichkeit, dass es einige Fans geben wird, denen dieser etwas neue Ansatz nicht gefällt. Aus unserer Sicht sind dies jedoch keine großen Veränderungen und die Wurzel und der Ursprung unserer musikalischen Ideologie sind die gleichen geblieben. Wir waren nie eine „mittelalterliche Folkloreband“, die alte, ethnische Lieder spielte und haben immer versucht, etwas Anderes und Progressives zu machen. Diejenigen, die unsere musikalische Reise von Anfang an verfolgt haben, wissen dies bereits. Wir leben in einer modernen Welt und das beeinflusst uns sicherlich in der einen oder anderen Weise. Musikalisch gesehen versuchen wir nicht, eine längst vergangene Ära wieder aufleben zu lassen, sondern diese alten Flammen zu erwecken und neu zu entfachen, um eine neue goldene Welt zu schaffen, die auf dem spirituellen Erbe der alten basiert.

    Ihr setzt auf „Aether“ zum Teil sogar E-Gitarren ein, was für eure Musik ziemlich untypisch ist. Was hat euch dazu bewogen?
    Wir kommen beide aus dem Metal-Bereich. Wir haben beide in Metal-Bands gespielt, bevor wir THE MOON AND THE NIGHTSPIRIT gegründet haben. Der Einsatz der E-Gitarre war uns daher nicht fremd. Wir haben sie in zwei Liedern von „Aether“ verwendet. Obwohl sie nicht im Vordergrund steht, bereichert sie den Klang und fügt der Atmosphäre eine gewisse Räumlichkeit hinzu.

    Obwohl eure Stücke insofern abermals sehr reichhaltig klingen, als ihr darin zahlreiche Instrumente einsetzt, ohne eines davon in den Vordergrund zu stellen, erscheinen manche der Songs doch ein wenig reduzierter mit einfacheren Melodien („Kaputlan Kapukon Át“, „Logos“). Was hat es damit auf sich?
    Vielleicht hast du Recht, wir haben einige der Melodien vereinfacht und in einigen Liedern einen geradlinigeren und direkteren Ansatz gewählt.

    War der Entstehungsprozess des Albums für euch – insbesondere im Hinblick auf die kleinen stilistischen Neuerungen – auch ein Lernprozess?
    Auf jeden Fall. Ein neues Album ist immer das Ergebnis eines Lernprozesses. Es dauerte drei Jahre, bis das Album fertig war, wir haben uns überhaupt nicht beeilt. Wir überarbeiteten die Lieder von Zeit zu Zeit, hörten immer mit „unbedarften Ohren“ zu und änderten hier und da kleinere oder größere Dinge. Wir wussten von Anfang an, welche Art von Atmosphäre wir schaffen wollten, und wir experimentierten mit vielen neuen Dingen, Instrumenten und Ansätzen, um dies zu erreichen. Mit „Aether“ haben wir viele neue aufregende und innovative Elemente in unsere Musikwelt eingeführt.

    „Aether“ hat meiner Wahrnehmung nach eine ähnliche sphärische Ausstrahlung wie „Metanoia“ und scheint auch inhaltlich einen ähnlichen Weg zu gehen. Inwieweit ist das aus deiner Sicht zutreffend?
    Textlich sind alle Lieder auf „Aether“ der Verwirklichung, Offenbarung und Ermächtigung des grenzenlosen inneren Kosmos, der großen, unendlichen Quelle, gewidmet. Sie sind Meditationen, um unsere Verbindung zu unserem eigenen höheren Selbst zu entwirren und zu stärken. Es ist in der Tat eine Fortsetzung der Texte und des Konzepts von „Metanoia“, nun aus einer höheren, kosmischen und offeneren Perspektive.

    Eure älteren Alben klingen hingegen etwas erdiger und greifbarer. Wie denkst du im Rückblick über eure Frühwerke?
    All die früheren Alben waren wichtige Wegpunkte auf unserer musikalischen Reise, um hierher zu gelangen, wo wir jetzt sind. Wir selbst haben uns durch diese Reise sehr verändert und alle diese Alben sind Manifestationen unserer tatsächlichen, sich ständig wandelnden und weiterentwickelnden Denkweise und unseres spirituellen Wachstums. Wir lassen uns immer noch von der gleichen Quelle inspirieren. Was sich geändert hat, ist unser Blickpunkt und unsere Beobachtung der von uns erfahrenen Welt von Materie und Geist.

    Soweit ich es richtig verstanden habe, geht es auf „Aether“ um spirituelle Themen wie die Essenz der Seele und deren Verbindung zur Welt als Ganzes. Kannst du uns etwas mehr darüber erzählen?
    In den Texten geht es im Allgemeinen um unsere Verbindung mit den höheren Ebenen der Existenz, der geistigen Welt. Es geht um die Suche nach der kosmischen Einheit von allem, um die Rückkehr zum Urquell der gesamten Schöpfung, um die Initiation in das große Unbekannte, um das Erwachen des höheren Selbst.

    Euer Schaffen hat generell eine ausgeprägte transzendente Komponente. Denkst du, dass nicht-spirituelle Hörer eure Musik dadurch womöglich nicht so eindringlich erleben wie eure spirituellen Fans?
    Ich denke, man muss nicht spirituell „gebildet“ sein, um unsere Musik hören und verstehen zu können. Musik zu hören und in eine musikalische Welt einzutauchen, ist an sich schon ein spiritueller Akt, eine Art Meditation.

    Ich habe auch den Eindruck, dass die neuen Songs vermehrt instrumental sind, zugleich aber auch deine Stimme öfter zu hören ist. Was hat euch zu dieser kleinen Neuausrichtung inspiriert?
    Es war unsere Absicht, ein Album mit oszillierenden Kräften zu schreiben, das die ganze Zeit wie eine Welle die Formen wechselt und dennoch eine gemeinsame Grundlage behält. Diese Dualität von Ebbe und Flut, Verstecken und Enthüllen ist ein neuer Aspekt in unserer Musik, ein notwendiger Schritt, um unserer musikalischen Welt mehr Vielseitigkeit zu verleihen. Mit der Einführung und der signifikanten Präsenz des männlichen Gesangs wurde unsere Musik kraftvoller und dadurch wurde eine erweiterte und dynamische Atmosphäre geschaffen. Die weiblichen und männlichen Kräfte sind nun gleichermaßen präsent, verflechten sich miteinander, erzeugen einen Strudel von Polaritäten und verschmelzen zu einer neu gefundenen Einheit und Ganzheit.

    In den Pressetexten steht auch, dass der maskuline Aspekt eurer Musik nun stärker zu Tage tritt und daher den femininen Part ausgleicht. Ist damit schlicht gemeint, dass du nun öfter am Mikro stehst oder steckt noch mehr dahinter?
    Wie oben geschrieben, war dies ein notwendiger Schritt, etwas, das wir als neues Element einführen wollten. Die Zerbrechlichkeit und Reinheit der weiblichen Stimme steht nun im Gleichgewicht mit der Kraft und Stärke der männlichen Stimme. Eine Einheit der Dualitäten.

    Welche Bedeutung haben das Männliche und das Weibliche für dich in der heutigen Zeit, in der diese Dichotomie zunehmend aufgebrochen und alte Geschlechterrollen überdacht werden?
    Wir folgen in diesem Sinne den „alten“ Traditionen, haben aber kein Problem mit anderen Ansätzen. Alle sollten an das glauben, woran sie glauben wollen. Jedes Volk hat seine eigene, einzigartige Wahrheit und hat das Recht, sich so auszudrücken, wie es will, und sich mit den Ideen und Weltanschauungen zu identifizieren, die es für richtig hält. Es macht uns einzigartig und frei, diese vergängliche Welt der Materie zu erleben. Es ist eine wunderbare Sache, solange eine Weltanschauung nicht anderen als eine allgemeine, dogmatische aufgezwungen wird – dann kommen Probleme und Konflikte auf.

    Während einige Bands lediglich auf professioneller Ebene zusammenarbeiten, um ihre künstlerischen Ideen zu verwirklichen, verbindet andere auch eine tiefere Verbindung oder Freundschaft. Wie würdet ihr, Ágnes und Mihály, eure Beziehung zueinander in dieser Hinsicht beschreiben?
    Ja, wir befinden uns in diesem Sinne in einer einzigartigen Position, da wir nicht nur Partner beim Schaffen von Musik, sondern auch im Leben sind. Es ist eine wunderbare Erfahrung für uns. Wir sind beste Freunde und auch ein Paar, das die gleichen Ideen und Weltanschauungen teilt und den gleichen Weg geht. Wir sind „Zwillingsflammen“, die nach den gleichen Antworten suchen und das macht die Dinge viel einfacher. Wir müssen selten Kompromisse eingehen, wenn es um den musikalischen Weg geht, den wir einschlagen wollen. Wir arbeiten in unserem eigenen Tonstudio, und wir spielen und nehmen alle Instrumente für ein Album selbst auf. Freier Fluss der Kreativität ohne „äußere“ Eingriffe. Nur wir beide, wir schaffen unsere eigene musikalische Welt.

    Was habt ihr als Nächstes für THE MOON AND THE NIGHTSPIRIT geplant?
    Im Moment bereiten wir alles vor und geben „Aether“ den letzten Schliff. Wenn sich die Weltlage entspannt und sich die Dinge wieder normalisieren, würden wir gerne eine kleine Tournee machen, um die neuen Lieder vorzustellen. Wir werden sehen und hoffen das Beste.

    Zum Abschluss würde ich gerne noch ein kurzes Brainstorming mit dir durchgehen. Was fällt dir hierzu ein?
    Dead Can Dance: Außergewöhnliche und inspirierende Künstler, Pioniere.
    George Floyd: Eine traurige Geschichte, die später für eine Agenda zur weiteren Spaltung der Menschheit verwendet wurde.
    Nihilismus: Fluchtweg eines verzweifelten und verwirrten Geistes in einer Welt ohne Hoffnung und Licht.
    Neuheidentum: Die alte, wiedergeborene Flamme.
    Elektronische Musik: Kunst einer technophilen Epoche.
    Klimakrise: Eine andere Art der Panikmache.

    An dieser Stelle bedanke ich mich für deine Zeit. Möchtest du den Lesern noch etwas mitteilen?
    Vielen Dank für das Gespräch. Lasst euer Licht leuchten!

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: