Interview mit 鬼 von Unreqvited

  • English Version

    Barely more than a year after the release of the dreamy post-rock-record „Mosaic I: L’Amour Et L’Ardeur“, UNREQVITED recently contrasted it with „Mosaic II: La Déteste Et La Détresse“, its far more pessimistic but no less impressive post-black-metal counterpart. On this occasion we have once again reached out to 鬼, the pleasantly approachable artist behind the project, and asked him a handful of questions. How important the relationship to his fans is to him, why he likes to change the label for the release of new albums and why his songs are completely free of lyrics can be read among other things in the following interview.

    The sound of UNREQVITED has changed a lot from album to album. Looking back, are you still completely satisfied with all your releases up until now or would you do something different in retrospect?
    I think there’s always going to be things looking back that I wish I’d done differently. There’s a saying that goes: “you never truly finish an album; you only abandon it”. I think this holds true with almost all of my releases. I used to sit there and modify/perfect parts of a song until the whole thing became completely different from my original vision. I try not to go overboard with my perfectionism nowadays and just let things be “finished” when it feels right.

    Your project has become quite popular and you are now with Prophecy Productions, a very renowned label. This of course means that there’s more and more expectations to live up to. Do you sometimes feel a bit put under pressure from that?
    Occasionally, when time sensitive things come up. In general, I welcome any pressure as long as the music is being heard by new listeners. That’s what’s most important to me. I generally don’t do well under pressure, but I’m willing to sacrifice my well-being every now and again as long as the project is thriving.

    Your last three albums have all been released through different labels. Do you think you will take to another label again soon or do you plan on staying with Prophecy for now?
    I like to change it up each time. I’m not certain, but the next record will likely be released under a different label. I want to start releasing albums even more frequently than I already do, so it’s a lot easier to work with different labels for each release. Labels don’t typically want to release multiple albums per year by the same artist.

    In the past you have already mentioned that creating music has a cathartic effect on you. As far as I know, you also maintain a pretty close contact with your fans via the internet. Do you think that this also contributes to your mental well-being?
    Yes, absolutely. The music I make and the people that listen to it are two of the biggest things that keep me going every day. Receiving messages about how my music has impacted someone’s life in a positive way truly warms my heart every time. I try to stay as close with these fans as I can. I also try to check up on them every now and again to make sure they’re doing okay.

    In UNREQVITED you occasionally throw in some screams, however, you don’t use them to transport any lyrics. Why do you think that there’s no need for words in your songs?
    I’m better at communicating through music than I am through words. I’m a quiet person, so I prefer to express myself this way. I do enjoy writing lyrics occasionally, but I’ve saved that for other projects. The music I write for UNREQVITED tells a story that can be interpreted in a multitude of different ways to a listener. Lyrics can sometimes ruin the meaning that an individual has associated to the music if they find out a song isn’t about what they thought it was.

    Recently you released your fourth album in five years titled „Mosaic II: La Déteste Et La Détresse“. Has regularly releasing new records already become a kind of routine for you?
    Well I started UNREQVITED halfway through 2016, so the project has only been around for roughly 3 and a half years, almost 4. I hope I can keep releasing music as frequently as I do. I’m planning on amping it up and releasing 2 albums every year with UNREQVITED, plus whatever I plan on doing with my side projects. I’m currently sitting on quite a lot of unreleased content.

    In our last interview you mentioned that production always causes you the biggest difficulties when creating an album. Would you say that the two „Mosaic“ albums have helped you gain more self-confidence in this respect?
    Actually, I think the following album after „Mosaic II“ has helped build my confidence as a producer. I’m getting a little better with every release, but I think LP 5’s production is a significant improvement. I spent almost all of 2019 putting it together, so I’m very very excited to release that soon.

    You already announced „Mosaic II“ at the time of the release of the previous album and described it as darker and more experimental. To what extent was the album already finished at that time? Also, I have the impression that „Mosaic II“ is much more eclectic than its more homogeneous predecessor. Was this intended and if so, why?
    They were both written together, so I don’t really remember when exactly they were both finished. I believe „Mosaic II“ was finished a little bit after „Mosaic I“, but for the most part they were started and finished simultaneously. „Mosaic I“ all sounds very cohesive because it was all written in some sort of elated state of mind. Love, happiness, euphoria. These emotions all came out sounding very similar. „Mosaic II“ on the other hand is all over the place because my mind goes to all kinds of dark places when I’m feeling negative emotions. Anxiety has its own sound, as does depression, as does anger.

    What do you think about the fact that some people might think the album is not consistent enough because of that variety?
    I think people know at this point that with UNREQVITED you’re always going to get something a little different. If some people only like the first record or the first two records or whatever, that’s completely fine. Everyone is entitled to their own tastes. To be fair, „Mosaic I“ and „II“ were both pretty experimental records, so I completely understand if fans of the first two records don’t enjoy them. They were a therapy experiment for myself, and were not composed how I usually would. This experiment did help me, but I probably won’t do something like this again. The next record is closer in sound to the first two albums.

    Especially the final three ambient tracks certainly didn’t win everyone’s approval. What was your idea behind closing the album this way?
    Every album of mine is meant to end in death. It’s more obvious on some albums („Disquiet“) but that’s generally the theme behind all of my music. Sometimes death sounds beautiful, and sometimes it doesn’t. Since „Mosaic II“ is an album about depression, anxiety, etc. it ends quite uncomfortably. To be blunt, the death in this case is a suicide.

    While the album starts and ends rather darkly, the two tracks in the middle, „Pale“ and „Disorder“, sound a bit more hopeful to my ears. What is the deal with this beam of light in the midst of the otherwise so oppressive album?
    „Pale“ was written towards the end of this dark time in my life, when I was getting better. It still has a melancholic vibe to it, but it’s hopeful. I was hopeful at that point that what I was going through was coming to an end. „Disorder“ isn’t a very hopeful song, the “happier” sounding section in the beginning that repeats in the bridge is meant to be more unsettling and strangely placed among the dark heavy riffs. I’ve heard this song described by fans as “bi-polar”.

    You also partnered up with Sylvaine to release a split titled „Time Without End“ the same day. How did it come to your collaboration?
    I simply reached out to her with the idea of collaborating and she seemed interested right away. I’m very thankful for the opportunity to work with her, she’s an incredible singer and songwriter. I’ve been listening to her music for years.

    On „Interwoven“ there are also guest vocals from Sylvaine to be heard. Do you consider including more guest musicians in your songs in the future or should UNREQVITED rather be left to you alone?
    These are usually impulse decisions. I don’t normally plan out guest features. This is only the second time I’ve featured somebody else on an UNREQVITED song, and both times they’ve been female singers. I think female vocals fit my music very well.

    The two songs that you contributed to the split sound almost joyful compared to Sylvaine’s songs and especially in contrast to „Mosaic II“. Where does this euphoria come from?
    I think after writing „Mosaic II“ it felt natural to write something a little more uplifting. I was actually planning on writing two more melancholic tracks to fit with hers, but this is how they came out. I think they helped turn this EP into more of a journey for the listener to experience.

    What about the future of UNREQVITED? Do you already have an idea in which direction you want to go on the next album?
    Yes, the next album is pretty much finished. It’s a big record, I spent a lot of time on it. I’ve incorporated some new elements that I haven’t experimented with before; one of these things being my clean vocals. There are also lots of symphonic elements. The album will be highly reminiscent of 2018’s „Stars Wept To The Sea“.

    As usual with us on Metal1.info I would like to finish this interview with a short brainstorming. What do you think about the following terms?
    Folk music: I prefer folk music from other countries over what we call “folk music” here in North America. I really enjoy artists like Fauna if you would call that folk music.
    Kitsch: I had to Google this, and I still don’t quite understand what it is (laughs).
    Opeth: I’ve only gotten into Opeth within the past two years or so, but I absolutely love it.
    Loneliness: Too much of it can be detrimental, but for the most part it’s important that I spend lots of time alone so I can create.
    Experimental music: I love experimentation in music. I think every artists needs to experiment with their craft and create something unique.
    Songwriter’s block: My worst enemy. I try to push through it and force myself to write when this happens, but sometimes I just have to put everything down for a few days and seek inspiration elsewhere.

    Thanks again for your answers. I’d like to leave the last words to you:
    Thanks so much for having me again. I always appreciate being given a platform to talk about my music. Thank you to everyone that has supported UNREQVITED throughout the past few years. You all have made this an incredible journey for me. „Mosaic II“ is out now, please go check it out if you haven’t yet.

  • Deutsche Version

    Kaum mehr als ein Jahr nach dem Release des träumerisch schwelgenden, im Post-Rock angesiedelten „Mosaic I: L‘Amour Et L‘Ardeur“ stellte UNREQVITED diesem mit „Mosaic II: La Déteste Et La Détresse“ kürzlich ein weitaus pessimistischeres, jedoch nicht minder beeindruckendes Post-Black-Metal-Pendant gegenüber. Aus diesem Anlass haben wir uns wieder einmal mit 鬼, dem sympathisch-nahbaren Künstler hinter dem Projekt, in Verbindung gesetzt und ihm einige Fragen gestellt. Inwieweit ihm die Beziehung zu seinen Fans wichtig ist, warum er für die Veröffentlichung neuer Alben gerne das Label wechselt und weshalb seine Lieder vollkommen frei von Texten sind, könnt ihr unter anderem im folgenden Interview nachlesen.

    Der Sound von UNREQVITED hat sich von Album zu Album deutlich verändert. Bist du rückblickend nach wie vor mit all deinen Veröffentlichungen vollauf zufrieden oder würdest du rückblickend einiges anders machen?
    Ich denke, es wird rückblickend immer Dinge geben, bei denen ich mir wünsche, sie anders gemacht zu haben. Es gibt ein Sprichwort, das besagt: „Man beendet ein Album nie wirklich, man gibt es nur auf“. Ich glaube, das gilt für fast alle meine Veröffentlichungen. Ich saß immer da und modifizierte bzw. perfektionierte Teile eines Liedes, bis das Ganze völlig anders als meine ursprüngliche Vision wurde. Mittlerweile versuche ich, es mit meinem Perfektionismus nicht zu übertreiben und lasse die Dinge einfach „fertig“ werden, wenn es sich richtig anfühlt.

    Dein Projekt ist mittlerweile ziemlich bekannt und du bist inzwischen bei Prophecy Productions, einem sehr renommierten Label. Da steigen natürlich die Erwartungen an dich. Fühlst du dadurch einen gewissen Druck?
    Gelegentlich, wenn es um zeitkritische Dinge geht. Generell begrüße ich jeden Druck, solange die Musik von neuen Hörern gehört wird. Das ist für mich das Wichtigste. Im Allgemeinen komme ich unter Druck nicht gut zurecht, aber ich bin bereit, ab und zu mein Wohlbefinden zu opfern, solange das Projekt gedeiht.

    Deine letzten drei Alben sind allesamt bei unterschiedlichen Labels erschienen. Denkst du, es wird dich demnächst wieder woanders hinziehen oder hast du vor, vorerst bei Prophecy zu bleiben?
    Ich mag es, das jedes Mal zu ändern. Ich bin mir nicht sicher, aber die nächste Platte wird wahrscheinlich über ein anderes Label veröffentlicht werden. Ich möchte anfangen, noch häufiger Alben zu veröffentlichen, als ich es bereits tue, sodass es viel einfacher ist, mit verschiedenen Labels für jede Veröffentlichung zu arbeiten. Labels wollen normalerweise nicht mehrere Alben pro Jahr vom selben Künstler veröffentlichen.

    In der Vergangenheit bist du bereits darauf eingegangen, dass das Schaffen von Musik auf dich eine kathartische Wirkung hat. Soweit ich weiß, pflegst du aber auch einen ziemlich engen Kontakt mit deinen Fans über das Internet. Denkst du, dass auch das zu deinem seelischen Wohlbefinden beiträgt?
    Ja, absolut. Die Musik, die ich mache, und die Menschen, die sie hören, sind zwei der wichtigsten Dinge, die mich jeden Tag in Bewegung halten. Nachrichten darüber zu erhalten, wie meine Musik das Leben von jemandem auf positive Weise beeinflusst hat, erwärmt mir jedes Mal wirklich das Herz. Ich versuche, diesen Fans so nahe wie möglich zu bleiben. Ich versuche auch, ab und zu nach ihnen zu sehen, um sicher zu gehen, dass es ihnen gut geht.

    Du setzt bei UNREQVITED zwar Screams ein, formulierst damit jedoch keinerlei Texte. Warum braucht es in deinen Songs deiner Meinung nach gar keine Worte?
    Ich kann besser durch Musik kommunizieren als durch Worte. Ich bin ein ruhiger Mensch, deshalb drücke ich mich lieber auf diese Weise aus. Ich schreibe gelegentlich gerne Texte, aber das habe ich mir für andere Projekte aufgehoben. Die Musik, die ich für UNREQVITED schreibe, erzählt dem Zuhörer eine Geschichte, die auf vielfältige Weise interpretiert werden kann. Texte können manchmal die Bedeutung, die eine Person mit der Musik assoziiert hat, ruinieren, wenn man herausfindet, dass ein Lied nicht von dem handelt, was man gedacht hat.

    Kürzlich hast du mit „Mosaic II: La Déteste Et La Détresse“ dein mittlerweile viertes Album in fünf Jahren herausgebracht. Ist das regelmäßige Veröffentlichen neuer Platten für dich schon zur Routine geworden?
    Nun, ich habe Mitte 2016 mit UNREQVITED begonnen, also gibt es das Projekt erst seit etwa dreieinhalb Jahren bzw. seit fast vier Jahren. Ich hoffe, dass ich weiterhin so häufig Musik veröffentlichen kann, wie ich es tue. Ich habe vor, das sogar noch zu steigern und jedes Jahr zwei Alben durch UNREQVITED zu veröffentlichen, und was immer ich mit meinen Nebenprojekten vorhabe. Zurzeit sitze ich auf ziemlich viel unveröffentlichtem Material.

    In unserem letzten Interview erwähntest du, dass dir die Produktion immer die größten Schwierigkeiten bereitet. Würdest du sagen, dass du diesbezüglich durch die beiden „Mosaic“-Alben an Sicherheit gewonnen hast?
    Eigentlich denke ich, dass das Nachfolgealbum zu „Mosaic II“ dazu beigetragen hat, mein Selbstvertrauen als Produzent zu stärken. Ich werde mit jeder Veröffentlichung ein wenig besser, aber ich denke, dass die Produktion der fünften LP eine deutliche Verbesserung darstellt. Ich habe fast das ganze Jahr 2019 damit verbracht, sie zusammenzustellen, daher freue ich mich sehr, sie bald zu veröffentlichen.

    Du hast „Mosaic II“ bereits zum Release des Vorgängeralbums in Aussicht gestellt und als düsterer und experimenteller beschrieben. Inwieweit war das Album damals schon fertig? Zudem habe ich den Eindruck, dass „Mosaic II“ um einiges eklektischer ist als der homogenere erste Teil. War das so beabsichtigt und falls ja, warum?
    Sie wurden beide zusammen geschrieben, daher weiß ich nicht mehr genau, wann genau sie beide fertig waren. Ich glaube, „Mosaic II“ wurde etwas nach „Mosaic I“ vollendet, aber sie wurden größtenteils gleichzeitig begonnen und vollendet. Auf „Mosaic I“ klingt alles sehr zusammenhängend, weil es in einer Art freudiger Gemütsverfassung geschrieben wurde. Liebe, Glück, Euphorie. Diese Emotionen klangen alle sehr ähnlich. „Mosaic II“ hingegen ist ein Durcheinander, weil mein Geist an alle möglichen dunklen Orte geht, wenn ich negative Emotionen empfinde. Angst hat ihren eigenen Klang, ebenso wie Depressionen und Wut.

    Wie denkst du darüber, dass manche das Album deshalb vielleicht für nicht konsistent genug halten?
    Ich denke, die Leute wissen an diesem Punkt, dass man bei UNREQVITED immer wieder etwas anderes bekommen wird. Wenn manche Leute nur die erste Platte oder die ersten beiden Platten oder was auch immer mögen, ist das völlig in Ordnung. Jeder hat ein Recht auf seinen eigenen Geschmack. Um ehrlich zu sein, „Mosaic I“ und „II“ waren beide ziemlich experimentelle Platten, daher verstehe ich es vollkommen, wenn Fans der ersten beiden Alben keine Freude an ihnen haben. Sie waren ein Therapieexperiment für mich selbst und waren nicht so komponiert, wie ich es normalerweise tun würde. Dieses Experiment hat mir zwar geholfen, aber ich werde so etwas wahrscheinlich nicht mehr tun. Die nächste Platte ist klanglich näher an den ersten beiden Alben.

    Vor allem die abschließenden drei Ambient-Stücke sind sicherlich nicht überall auf Gegenliebe gestoßen. Was war dein Gedanke dahinter, das Album auf diese Weise enden zu lassen?
    Jedes meiner Alben soll mit dem Tod enden. Auf einigen Alben ist es offensichtlicher („Disquiet“), aber das ist im Allgemeinen das Thema, das hinter all meiner Musik steht. Manchmal klingt der Tod schön, und manchmal nicht. Da „Mosaic II“ ein Album über Depressionen, Angstzustände usw. ist, endet es ziemlich unbehaglich. Um ehrlich zu sein, ist der Tod in diesem Fall ein Selbstmord.

    Während das Album ziemlich finster beginnt und endet, klingen die beiden mittigen Tracks „Pale“ und „Disorder“ in meinen Ohren hingegen etwas hoffnungsvoller. Was hat es mit diesem Lichtstrahl inmitten des sonst so bedrückenden Albums auf sich?
    „Pale“ wurde gegen Ende dieser dunklen Zeit in meinem Leben geschrieben, als es mir besser ging. Es hat immer noch einen melancholischen Vibe, aber es ist hoffnungsvoll. Zu diesem Zeitpunkt war ich hoffnungsvoll, dass das, was ich durchmachte, zu Ende geht. „Disorder“ ist kein sehr hoffnungsvolles Lied, der „fröhlicher“ klingende Abschnitt am Anfang, der sich in der Bridge wiederholt, soll eher verstörend sein und zwischen den dunklen, schweren Riffs seltsam anmuten. Ich habe gehört, dass dieses Lied von Fans als „bipolar“ beschrieben wird.

    Du hast außerdem zeitgleich zusammen mit Sylvaine eine Split mit dem Titel „Time Without End“ veröffentlicht. Wie kam es zu eurer Zusammenarbeit?
    Ich habe mich einfach an sie gewandt, um ihr die Idee einer Zusammenarbeit zu unterbreiten, und sie schien sofort interessiert. Ich bin sehr dankbar für die Gelegenheit, mit ihr zu arbeiten, sie ist eine unglaubliche Sängerin und Songschreiberin. Ich höre ihre Musik seit Jahren.

    Auf „Interwoven“ bekommt man auch Gastgesang von Sylvaine zu hören. Ziehst du in Betracht, in Zukunft öfter Gastmusiker in deine Songs miteinzubeziehen oder soll UNREQVITED weiterhin dir allein überlassen bleiben?
    Das sind in der Regel Impulsentscheidungen. Normalerweise plane ich keine Gastbeiträge. Dies ist erst das zweite Mal, dass ich jemanden in einem Song von UNREQVITED einbinde, und beide Male waren es weibliche Sängerinnen. Ich denke, dass der weibliche Gesang sehr gut zu meiner Musik passt.

    Deine beiden Songs, die du zu der Split beigesteuert hast, klingen im Vergleich zu jenen von Sylvaine und insbesondere im Gegensatz zu „Mosaic II“ geradezu euphorisch. Woher kommt diese Euphorie?
    Ich glaube, nachdem ich „Mosaic II“ geschrieben hatte, war es ganz natürlich, etwas eher Erhebendes zu schreiben. Ich hatte eigentlich vor, zwei weitere melancholische Stücke zu schreiben, die zu ihren passen sollten, aber dann kamen sie so heraus. Ich glaube, sie haben dazu beigetragen, dass diese EP für den Zuhörer mehr zu einer Reise wurde, die er erleben kann.

    Wie sieht es bezüglich der Zukunft von UNREQVITED aus? Hast du schon eine Ahnung, in welche Richtung du auf dem nächsten Album gehen möchtest?
    Ja, das nächste Album ist so gut wie fertig. Es ist eine große Platte, ich habe viel Zeit darauf verwendet. Ich habe einige neue Elemente eingebaut, mit denen ich zuvor noch nicht experimentiert habe; eines davon ist mein Klargesang. Es gibt auch viele symphonische Elemente. Das Album wird sehr an „Stars Wept To The Sea“ von 2018 erinnern.

    Wie bei uns auf Metal1.info üblich würde ich dieses Interview gerne mit einem kurzen Brainstorming abschließen. Was fällt dir zu den folgenden Begriffen ein?
    Folk-Musik: Ich ziehe Folk-Musik aus anderen Ländern dem vor, was wir hier in Nordamerika „Folk“ nennen. Ich mag Künstler wie Fauna sehr gerne, wenn man das Folk nennen möchte.
    Kitsch: Ich musste das googeln, und ich verstehe immer noch nicht ganz, was das ist (lacht).
    Opeth: Ich habe mich erst in den letzten zwei Jahren in Opeth eingehört, aber ich liebe es absolut.
    Einsamkeit: Zu viel davon kann schädlich sein, aber es ist wichtig, dass ich viel Zeit allein verbringe, damit ich etwas schaffen kann.
    Experimentelle Musik: Ich liebe das Experimentieren in der Musik. Ich denke, jeder Künstler muss mit seinem Handwerk experimentieren und etwas Einzigartiges schaffen.
    Musikalische Schreibblockade: Mein schlimmster Feind. Ich versuche, sie zu durchbrechen und mich zum Schreiben zu zwingen, wenn das passiert, aber manchmal muss ich einfach alles für ein paar Tage hinlegen und mich anderswo inspirieren lassen.

    Nochmals danke für deine Antworten. Die letzten Worte an die Leser würde ich gern dir überlassen:
    Vielen Dank, dass ich wieder einmal hier zu euch sprechen durfte. Ich schätze es immer sehr, wenn man mir eine Plattform bietet, um über meine Musik zu sprechen. Vielen Dank an alle, die UNREQVITED in den letzten Jahren unterstützt haben. Ihr alle habt mir eine unglaubliche Reise ermöglicht. „Mosaic II“ ist jetzt erhältlich, bitte hört mal rein, wenn ihr es noch nicht getan habt.

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: