CD-Review: Unreqvited - Stars Wept To The Sea

Besetzung

鬼 – Gesang, Instrumente

Gastmusiker:
Arctica – Gesang (Track 03)

Tracklist

01. Sora
02. Anhedonia
03. Stardust
04. Kurai
05. Empyrean
06. White Lotus
07. Namida
08. Soulscape


Obwohl Symphonic und Post-Black-Metal oftmals eine gewisse Dramatik und Epik miteinander teilen, gibt es mit Ausnahme von So Hideous bisher kaum Bands, die diese beiden Variationen des Metal in ihrer Musik vereinen. Mit „Stars Wept To The Sea“ will sich REQVITED nun offensichtlich daran machen, diese Lücke zu schließen. Orchestraler und mit ausgedehnteren Instrumentalpassagen soll das zweite Album des kanadischen Ein-Mann-Projekts das stilistisch noch eher eingeschränkte Debüt „Disquiet“ überflügeln und dabei die beiden Genres enger aneinander binden. Die Ambition, die REQVITED antreibt, birgt ohne jeden Zweifel eine Menge Potential – ob der gute Gedanke Früchte trägt, hängt freilich von der konkreten Umsetzung ab.

Die Bestrebung, symphonischer und vermehrt ohne Gesang zu musizieren, setzt REQVITED gleich zu Beginn seines Zweitwerks in die Tat um: Synthetische Streicher, Bläser und Chöre machen das einleitende „Sora“ im Zusammenspiel mit Gitarren und Drums zu einem monumentalen Einstieg, der nach einer Weile wieder abflaut und mit zarten Harfenklängen und Electro-Keyboards einen sternenklaren Nachthimmel vor dem inneren Auge sichtbar werden lässt – ganz so, wie man ihn auf dem von kühler Weltraumästhetik erfüllten Artwork bewundern kann.

Die Gewissheit, dass UNREQVITED trotz allem in erster Linie im Post-Black-Metal beheimatet ist, manifestiert sich erst auf „Anhedonia“. Von diesem Track an wird „Stars Wept To The Sea“ zu großen Teilen von schwermütigen, unverzerrten Gitarren und Tremolo-Leads sowie mittelschnellen, nur stellenweise brachialen Drums getragen. Die mystischen Keyboards setzen jedoch nie allzu lange aus, ganz im Gegensatz zu den erbarmungswürdigen Screams, die nur selten hinzutreten und auch dann im Soundgemisch nicht mehr als eine Randnotiz darstellen. Der unvorteilhafte Platz, den die Vocals im Mix einnehmen, ist leider nicht der einzige Fauxpas, den man sich hier zu Schulden kommen hat lassen. Leider ist der Sound übertrieben grobschlächtig, unzureichend ausbalanciert und auf irritierende Weise künstlich.

In puncto Songwriting hat REQVITED hingegen weitaus bessere Karten. So erweisen sich gerade die elektronischen Einschübe als äußerst atmosphärisch und darüber hinaus als potentielles Alleinstellungsmerkmal. Sowohl die lieblichen Zwischenspiele wie „Namida“ als auch die ausschweifenden, emotional mitreißenden Metal-Nummern wie das dreizehnminütige Epos „Soulscape“ erstrahlen durch die geheimnisvollen Klangflächen, die UNREQVITED der Tastatur entlockt, in einem eigentümlich weltentfernten Glanz.

Obwohl So Hideous bei der Kreuzung von symphonischem und modernem Black Metal im direkten Vergleich einen fähigeren Eindruck machen, hat auch REQVITED definitiv seine eigene Daseinsberechtigung. Eine vergleichbar spacige und zugleich gefühlsmäßig ansprechende Stimmung findet man nicht oft und das Songwriting selbst zeichnet sich durch viel Abwechslung und Spannung aus – obgleich die Einzeltracks noch ein wenig mehr Eingängigkeit vertragen würden. Der einzige Makel, dem sich REQVITED in Zukunft eingehend widmen sollte, ist die dürftige Produktion. Von dem mangelnden Feinschliff abgesehen handelt es sich bei „Stars Wept To The Sea“ folglich um eine wirklich interessante und alles andere als alltägliche Platte.

Bewertung: 7 / 10

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: