Five Finger Death Punch: Klage gegen Plattenlabel

Vor einem Jahr hat das Label Prospect Park Klage gegen FIVE FINGER DEATH PUNCH eingereicht. Nun geht der Rechtsstreit in die nächste Runde. Die Band hat nur ihrerseits Klage gegen die Plattenfirma erhoben und fordert Schadenersatz in Millionenhöhe.

5FDP schlossen 2012 einen Vertrag mit Prospect Park, in dem sie sich zur Veröffentlichung von vier Platten über das Label verpflichtet haben – bisher erschienen „The Wrong Side Of Heaven And The Righteous Side Of Hell 1 & 2“ und „Got Your Six“. Mittlerweile hat die Band jedoch einen neuen Vertrag mit Rise Records unterzeichnet. Hier wollen sie nun auch ihr neues, beinahe fertiges Album veröffentlichen. Das Label Prospect Park aber besteht auf seinem vertraglich zugesicherten Recht, auch diese Platte herauszubringen. Zudem hatten sich beide Parteien bereits gegenseitig beschuldigt, ihr Gewinnstreben über die gesundheitlichen Problem von Sänger Ivan Moody zu stellen.

Nun wirft die Band Prospect Park „Geiselnahme“ vor und versucht, die Trennung von der Plattenfirma einzuklagen.