Sabaton haben Probleme mit dem Finanzamt

Das schwedische Finanzamt (Skatteverket) hat die beiden SABATON-Gründer Joakim Brodén und Pär Sundström zu beträchtlichen Steuernachzahlungen verpflichtet. Nach Ansicht der Behörde haben die beiden Musiker ihre Einkünfte aus den USA-Touren zwischen 2016 und 2018 nicht korrekt versteuert, was sie nun teuer zu stehen kommt. Brodén, der die höhere Summe zu begleichen hat,  muss demnach mehr als 233.000 $ nachzahlen.

Sowohl Brodén als auch Sundström stellen sich auf den Standpunkt, sämtliche Einkünfte von SABATON im Rahmen des amerikanisch-schwedischen Steuerabkommens korrekt angegeben zu haben. Zu diesem Zweck seien entsprechende Experten angeheuert worden. Das Finanzamt beharrt allerdings darauf, dass die Bücher hier unsauber geführt worden seien – eine Entscheidung, gegen die die Musiker nun in Berufung gehen können.

Zur offiziellen Website » Zur Facebook Seite »