Interview mit Pär Sundström von Sabaton

  • Englische Version

    SABATON – a band that obviously needs no further introduction. Both regarded as veterans of the Power- and Heavy Metal genre and rejected due to war-related lyrics. Read our talk with bass player Pär Sundström about controversial song topics, the new album „The Last Stand“ and the upcoming tour as well as working together with metal musicians who are good friends.

    SabatonHow are things going on in the SABATON – HQ?
    Hi there! All is good here. We currently start the first part of „The Last Tour“. Its a North American tour for about six weeks and we have all looked forward to this so much. It’s exciting times for SABATON with a new album out!

    SABATON is really a big name in the genres of Power Metal and Heavy Metal. How do you feel about the current metal scene and it’s development?
    I think the metal scene is strong. Even if I dont really see SABATON as a Power Metal band due to the fact that the two main things you think about when you hear Power Metal is high pitched vocals and fantasy lyrics and SABATON has zero of that.

    What do you think about metal styles SABATON has nothing to do with? Like, let’s say, Death Metal and Black Metal?
    Of the two Death and Black metal I personally like Black the most. I was listening a lot to Black Metal in the past. Today these genres sometimes impress me both through technical skills as well as sometimes very convincing liveshows!

    Due to your war-related lyrics you often face critisism. There are people who see a glorification of war in them. What comes to your mind when you’re confronted with that?
    Sometimes people misunderstand SABATON. And I can fully understand that if you just hear one song or part of a song. But if someone understands the whole concept behind SABATON there are no more misunderstandings.

    So, let’s move on to your current music. Your eighth album „The Last Stand“ has recently been released. How do you feel about that?sabaton last stand album cover 2016
    Now that it has been out for a while I’m so relaxed. When we just record it the albums are difficult to get a distance to. But once we get some feedback from fans and journalists we get a bit calm and can relax. Now I know we made a good album, let’s see how many songs will last for a long time.

    What do you think about the feedback the album has received so far?
    Super, I’m very happy with the feedback. It has been great everywhere, except the occasional haters which we always get.

    How did the idea for the concept of writing lyrics about so called last stands come up?
    It felt very natural to follow up „Heroes“ with this album. The concept is quite similiar as several of the topics on this could also fit on „Heroes“. We initially had another idea but about a month before we entered the studio we changed our minds and decided to go for last stands.

    With songs like „Sparta“ and „Blood Of Bannockburn“ you bring the SABATON sound into the times of antiquity and the middle ages for the first time. How different did it feel to write lyrics like that?
    It was fun to write this lyrics as we must widen our vocabulary from the traditional tanks and guns to spears and swords. I personally enjoy more world-war-two-themes since there is more accurate information. The info you will find about something that is hundreds of years old will not be as accurate.

    Is that something that we might can expect again in the future?
    We sing about history and I do not cancel out the idea of writing about ancient things.
    Sabaton
    When you compare the sound of your new album to your prior outputs, what has changed? Where do you see the most remarkable developments?
    I think you still easely can hear the traditional SABATON sound. It’s in the songwriting and also in the sounds we choose. The way we arrange the harmonies and so. And adding to that we have Peter who has been producing our last three albums. He developes the sound a little bit without taking too far steps out of the traditional SABATON.

    I personally see a big difference in the opening track. Most of your albums started very energetic and agressive, for example „Heroes“ with its first song Night Witches. Now Sparta is opening the record and it’s a quite slow one. What made you choosing it as first song?
    When we played it for friends and such and when we first heard it we simply said to ourselves that this is the opening track. Long before we knew about that it will have the topic of the 300 spartans. The song just had that feeling just as The Last Battle had the vibe of being the last song on the album.

    Which of the topics you chose for your album are the most interesting ones in your opinion and why?
    The winged hussars in the battle of Vienna. There is so much to this battle that we could have written an entire album about just this battle.

    Which songs of „The Last Stand“ will be definitely part of your upcoming live shows?
    That will be interesting to know in the future. We personally all of us love the song Sparta. The song Shiroyama will definitivly be there for quite some time too.

    Both „Heroes“ and „The Last Stand“ worked on a certain concept. Do you maybe already have an idea like that in mind for your next album? If so, please give us some hint.
    Yes, we have some ideas, but for sure I won’t tell anything about it.

    Do you think it’s possible that there once will be a Sabaton album that is not about war? Like your first demo Fist For Fight and its re-recording Metalizer for example?
    Maybe. But so far we have not found any topic we would find more exciting to write about.

    Joakim was featured as guest singer both in the new Pain album „Coming Home“ and the new Twilight Force album „Heroes Of Mighty Magic“. How was it to work with those guys?
    Well, Joakim guested with several bands in the past. With Pain and Twilight Force it’s simply so natural. They are our great friends from our home region. We help eachother out!
    Sabaton
    In conclusion, please tell us something about SABATON besides the music scene. What kind of hobbys, interests etc. do you guys have, how do you spend your freetime?
    I like to run, then most of the other time I work.

    We are at the end of the interview. Thank you again and I’d like to finish it with a little brainstorming session. Please notice the first thing that comes to your mind when you read the following words.
    Game Of Thrones: I don’t dare to watch it as I don’t have time for series and Im sure I would be hooked.
    Scandinavian Metal scene: Always been strong, and we aim to keep it that way.
    Primo Victoria: The song that changed my mind and made me go all in for the band.
    New Metallica song: Good, not great.
    Your favorite dish: Indian.
    Sports: Running.

    The last words are yours. What would you like to tell our readers and your fans?
    Glad so many got our new album, cannot wait to bring it out on tour!

  • Deutsche Version

    SABATON – eine Band, die man vermutlich niemandem mehr vorstellen muss. Von manchen als Veteranen des Power- und Heavy Metal hoch angesehen, von vielen aufgrund der Kriegsthematiken in den Lyrics abgelehnt. Wir unterhielten uns mit Bassist Pär Sundström unter anderem über genau diese Kontroversen sowie über das neue Album, „The Last Stand“ und die dazu anstehende Tour und die Zusammenarbeit mit befreundeten Metal-Musikern.

    Sabaton
    Wie laufen die Dinge im SABATON-Hauptquartier?

    Hi! Hier ist alles gut. Wir haben gerade mit dem ersten Teil unserer Tour „The Last Tour“ angefangen. Es ist eine Nordamerika-Tour für etwa sechs Wochen und wir alle haben uns schon sehr darauf gefreut. Es ist eine spannende Zeit für SABATON mit einem neuen Album!

    SABATON ist ein sehr großer Name in den Genres Power Metal und Heavy Metal. Was denkst du über die momentane Metalszene und ihre Entwicklung?
    Ich denke, dass die Metalszene stark ist. Obwohl ich SABATON nicht wirklich als Power-Metal-Band ansehe, weil die zwei Dinge, an die man beim Begriff „Power Metal“ als erstes denkt, hoher Gesang und Fantasy-Texte sind, und SABATON hat nichts von beidem.

    Was hältst du von Metal-Spielarten, mit denen SABATON nichts zu tun hat? Wie zum Beispiel Death Metal und Black Metal?

    Von den beiden mag ich Black Metal lieber. Früher habe ich dieses Genre sehr ausgiebig gehört. Heute beeindrucken mich diese Spielarten oftmals sowohl durch technische Fähigkeiten als auch durch manchmal sehr überzeugende Live-Shows!

    Aufgrund eurer kriegsbasierten Texte müsst ihr oftmals Kritik einstecken. Es gibt Leute, die darin eine Verherrlichung des Kriegs sehen. Was kommt dir in den Sinn, wenn du damit konfrontiert wirst?

    Die Leute missverstehen SABATON manchmal. Und ich kann das auch vollkommen verstehen, wenn man nur einen Song oder lediglich einen Teil eines Songs hört. Doch wenn jemand das vollständige Konzept hinter SABATON versteht, gibt es keine Missverständnisse mehr.

    Ok, machen wir mit eurer aktuellen Musik weiter. Euer achtes Album „The Last Stand“ wurde vor kurzem veröffentlicht. Wie fühlst du dich damit? sabaton last stand album cover 2016
    Nun, da es seit einer Weile draußen ist, bin ich sehr entspannt. Es ist schwer, eine Distanz aufzubauen, wenn wir grade dabei sind, die Alben aufzunehmen. Aber sobald wir Resonanz durch Fans und Journalisten erhalten, werden wir etwas ruhiger und können uns zurücklehnen. Nun weiß ich, dass wir ein gutes Album gemacht haben, und mal sehen, wie viele Songs eine Zeit lang überdauern werden.

    Wie nimmst du das Feedback auf, das das Album bisher erhalten hat?
    Super, ich bin sehr zufrieden mit der Resonanz. Es war überall großartig, abgesehen von den gelegentlichen Hatern, die immer da sind.

    Wie entstand die Idee für das Konzept, Lyrics über sogenannte „letzte Gefechte“ zu schreiben?
    Es hat sich sehr natürlich angefühlt, „Heroes“ mit diesem Album zu folgen. Dahingehend, dass einige der Themen auch auf „Heroes“ passend wären, ist das Konzept recht ähnlich. Ursprünglich hatten wir eine andere Idee, aber etwa einen Monat bevor wir das Studio betraten, dachten wir nochmal um und entschieden uns für die letzten Gefechte.

    Mit Songs wie „Sparta“ und „Blood Of Bannockburn“ bringt ihr den SABATON-Sound zum ersten Mal in die Antike und in das Mittelalter. Wie unterschiedlich fühlte es sich an, Lyrics hierfür schreiben?
    Es ist witzig, solche Texte zu verfassen, da wir unser Vokabular von den traditionellen Panzern und Gewehren hin zu Speeren und Schwertern erweitern mussten. Ich persönlich bevorzuge Zweiter-Weltkrieg-Thematiken, da es hierzu mehr akkurate Informationen gibt. Die Informationen, die du über etwas findest, das hunderte von Jahren her ist, sind nicht ganz so präzise.

    Ist das etwas, das wir in Zukunft vielleicht wieder erwarten können?
    Wir singen über Geschichte und ich schließe die Idee, über alte Dinge zu schreiben, nicht aus.

    SabatonWenn du den Sound der neuen Platte mit euren vorherigen Outputs vergleichst, was hat sich verändert? Wo siehst du die auffallendsten Unterschiede?

    Ich denke, dass man immer noch gut den traditionellen SABATON-Sound heraushören kann. Der liegt im Songwriting und auch im Klang, den wir wählen, wie wir die Harmonien arrangieren und so weiter. Und zudem haben wir Peter, der unsere letzten drei Alben produziert hat. Er entwickelt den Sound etwas, ohne zu große Schritte weg vom klassischen SABATON zu gehen.

    Ich persönlich sehe einen großen Unterschied im Opener. Die meisten eurer Alben begannen sehr energetisch und agressiv, so wie Heroes mit „Night Witches“. Nun eröffnet mit „Sparta“ ein recht langsamer Song die Platte. Was hat euch veranlasst, diese Nummer für den Einstieg zu wählen?

    Als wir den Song für Freunde und so gespielt haben und ihn selbst zum ersten Mal gehört haben, sagten wir uns schlicht und ergreifend selbst, dass das der Opening-Track ist. Lange noch bevor wir wussten, dass er die 300 Spartaner als Thema haben wird. Wir hatten dabei einfach dieses Gefühl, so wie wir es bei „The Last Battle“ hatten, dass es der letzte Song des Albums sein sollte.

    Welches der Themen, die ihr für das Album gewählt habt, ist für dich das Interessanteste?

    Die Schlacht von Wien in „The Winged Hussars“. Es gibt so viel über diese Schlacht zu erzählen, dass wir auch ein komplettes Album nur darüber hätten schreiben können.

    Welche Songs von „The Last Stand“ wird man definitiv während eurer kommenden Live-Shows hören können?
    Das wird noch interessant werden. Wir alle lieben persönlich den Song „Sparta“ sehr. Aber auch „Shiroyama“ wird definitiv für eine Weile in der Setlist sein.

    Sowohl „Heroes“ als auch „The Last Stand“ folgten einem bestimmten Konzept. Habt ihr möglicherweise bereits eine derartige Idee für das nächste Album. Wenn ja, gib uns doch bitte einen Tipp.

    Ja, wir haben einige Ideen, aber jetzt werde ich gewiss noch nichts darüber erzählen.

    Hältst du es für möglich, dass es einmal ein SABATON-Album geben wird, das nicht vom Krieg handelt? Wie eure erste Demo Fist For Fight und ihre Neuaufnahme Metalizer?
    Vielleicht. Aber bisher haben wir noch kein Thema gefunden, über das zu schreiben wir aufregender finden würden.

    Euer Sänger Joakim war als Gastmusiker sowohl auf dem neuen Pain-Album „Coming Home“ als auch der neuen Twilight-Force-Platte „Heroes Of Mighty Magic“ vertreten. Wie war die Arbeit mit diesen Gruppen?
    Nun, Joakim trat schon öfter bei anderen Bands als Gast auf. Mit Pain und Twilight Force hat es sich einfach natürlich angefühlt. Sie sind gute Freunde von uns aus unserer Heimatregion, da helfen wir uns gegenseitig.
    Sabaton
    Erzähle uns zum Abschluss bitte etwas über SABATON abseits der Musikszene. Welche Hobbys und Interessen habt ihr, wie verbringt ihr eure Freizeit?
    Ich laufe sehr gerne, den Großteil meiner Zeit verbringe ich ansonsten mit arbeiten.

    Damit wären wir am Ende des Interviews, das ich gerne mit unserer traditionellen Metal1-Brainstorming-Session abschließen würde.

    Game Of Thrones: Ich traue mich nicht, es mir anzusehen, weil ich keine Zeit für Serien habe und sicher bin, dass ich süchtig werden würde.
    Skandinavische Metal-Szene: Sie war immer stark, und wir haben vor, das aufrecht zu halten.
    Primo Victoria: Der Song, der bei mir einen Sinneswandel hervorrief und dafür sorgte, mich in die Band reinzuhängen.
    Neuer Metallica-Song: Gut, nicht großartig.
    Dein Lieblingsessen: Indisch.
    Sport: Laufen.

    Die letzten Worte sind Deine. Was würdest du unseren Lesern und euren Fans gerne noch mitteilen?

    Ich bin froh, dass sich so viele unser neues Album gekauft haben. Ich kann es kaum erwarten, es auf die Tour zu bringen!

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: