System Of A Down: John Dolmayan bekennt sich erneut zu Trump

SYSTEM OF A DOWN-Schlagzeuger John Dolmayan war kürzlich Gast in einer Folge von „The Right View With Lara Trump“, dem Podcast der Schwiegertochter des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump. Dort bekräftigte Dolmayan einmal mehr seine Unterstützung für Trump und seine Abneigung gegen Liberale und gab zu, dass seine politischen Ansichten bei einigen SYSTEM OF A DOWN-Fans auf Widerstand gestoßen sind.

Unter anderem sagte er dort: „Ich habe mir selbst keinen Gefallen getan. Ich habe viel Kritik einstecken müssen, ich habe viele Fans verloren, ich habe finanzielle Möglichkeiten verloren, und das hauptsächlich, weil ich Donald Trump als Präsident unterstützt habe. Denn er war mein Präsident – ich habe zweimal für ihn gestimmt, und ich schäme mich nicht, das zu sagen. Ich würde wieder für ihn stimmen. Ich werde wieder für ihn stimmen, wenn er kandidiert. Ich hoffe, er tut es. Ich hoffe, er tut es; Sie haben meine Unterstützung. Und der Grund dafür ist, dass ich glaube, dass er die Dinge aus den richtigen Gründen tut.“ (Übersetzung einer Niederschrift von Blabbermouth.com)

Von Lara Trump darauf angesprochen, wie seine Bandmitglieder auf seine Position reagiert hätten, sagte Dolmayan:

„Ich habe von einigen meiner Bandmitglieder, meinem Manager und vor allem von meiner Frau den Rat bekommen: ‚Vielleicht ist es nicht die beste Idee, all diese Ansichten zu veröffentlichen‘. Und meine Antwort an sie war, dass ich meinen Sänger bei allem, was er jemals gesagt hat, unterstützt habe, obwohl ich nicht immer mit allem einverstanden war, was er gesagt hat, und ich möchte jetzt einfach den gleichen Respekt zurück. Ich sage nicht, dass er nicht ein Recht auf seine Meinung haben sollte. Was ich damit sagen will, ist, dass es Kinder in den Schulen gibt, die noch jung sind und beeinflussbar sind. Und es gibt Kinder, die so denken wie ich, und sie sind größtenteils allein, weil die Meinung in die andere Richtung gelenkt wird. Die Lehrer werden in die andere Richtung beeinflusst – Ihre Erzieher, die Menschen um Sie herum. Man wird in diesem Land von klein auf indoktriniert – mit was wir es hier und heute zu tun haben. Und wer spricht für diese Kinder, die das Gefühl haben, im Unrecht zu sein, aber nicht anders können als so zu denken? Wen sehen sie an und sagen: „Diese Person stimmt mir zumindest zu. Ich erreiche vielleicht nicht alle, aber wenn ich ein paar von ihnen erreiche, dann reicht das für mich. Und wenn das bedeutet, dass ich ein bisschen weniger Geld verdienen muss, dann ist das eben so. Meine Familie hungert nicht, es geht uns gut. Wenn das bedeutet, dass ich weniger Möglichkeiten habe, dann soll es so sein.“ (Übersetzung einer Niederschrift von Blabbermouth.com)

Dolmayan hatte Donald Trump bereits früher verteidigt, indem er seinen Gegnern etwa vorwarf „einen totalen Stillstand der Wirtschaft herbeigeführt und angezettelt haben“, in der Hoffnung, dass die Wirtschaft zusammenbreche und Trump dafür verantwortlich gemacht werde. Die Demokraten bezeichnete er als „die wahren Fanatiker“, die „für die Aufrechterhaltung der Sklaverei kämpften“ und „direkt für mehr als 70 Millionen Abtreibungen verantwortlich waren, von denen die große Mehrheit schwarz war“. Dolmayan unterstützte auch Trumps Behauptung, seine Regierung habe mehr für die afroamerikanische Gemeinschaft getan „als jeder Präsident seit Abraham Lincoln“.

In einem Interview mit Forbes im Oktober 2020 gab SOAD-Sännger Serj zu, dass er es „frustrierend“ finde, dass John Donald Trump so öffentlich unterstützte: „Er ist Armenier. Er ist mein Schwager und mein Schlagzeuger. Ist es frustrierend, wenn man politisch im Gegensatz zu seinem eigenen Schlagzeuger und Schwager steht? Verdammt ja“, sagte er. „Natürlich ist es frustrierend. Aber das hat mit der amerikanischen Politik zu tun. Wenn es um armenische Themen geht, sind wir genau auf der gleichen Seite.“


Alle News vom heutigen Tag

Publiziert am von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.