Ticketmaster plant Impfstatus-Check vor Konzerteinlass

Der Ticketing-Gigant Ticketmaster/Livenation plant einem Exklusivbericht von Billboard zufolge, Konzertbesucher in Amerika künftig vor dem Einlass auf ihren Impfstatus gegen das Coronavirus zu überprüfen.

Demnach plane das Unternehmen für die Zeit, wenn Konzerte dank einer Impfung gegen Corona wieder möglich sind, ein mehrteiliges Kontrollsystem, im Rahmen dessen über das Smartphone verifiziert werden soll, dass der Besucher entweder geimpft ist oder in einem 24- bis 72-Stunden-Zeitfenster einen Corona-Test mit negativem Ergebnis gemacht hat.

Dafür soll neben der Ticketmaster-Ticket-App ein digitaler Gesundheitspass genutzt werden, in den der Konzertbesucher in spe vom Labor/Arzt sein Testergebnis/seinen Impfstatus einspeichern lassen kann. Damit sollen die Fans nachweisen, dass von ihnen kein Ansteckungsrisiko ausgeht. Ticketmaster hätte damit keinen Zugang zu den Gesundheitsdaten der Kunden, und würde keine derartigen Daten speichern, sondern lediglich eine Bestätigung der App erhalten, dass der Konzertbesucher „freigeschaltet“ wurde.

Auf Seiten von Ticketmaster soll dafür das digitale Ticketing ausgebaut werden, das an die Identität eines Fans gebunden ist, Papiertickets eliminiert und die Übertragung oder den Weiterverkauf von Tickets einschränken kann. Ticketmaster plant außerdem den Einsatz seines neuen SmartEvent-Systems, das Veranstaltungsorganisatoren und Fans dabei hilft, soziale Distanz zu händeln, verspäteten Einlass zu bewältigen und Möglichkeiten zur Kontaktverfolgung bietet.

Ticketmaster-Präsident Mark Yovich kommentiert gegenüber Billboard: „Wir sehen bereits, wie sich viele Drittanbieter im Gesundheitswesen auf die Überprüfung vorbereiten […] die dann über ein digitales Ticket verknüpft werden könnte, sodass jeder, der die Veranstaltung betritt, verifiziert wird. Das Ziel von Ticketmaster ist es, genügend Flexibilität und Optionen zu bieten, sodass Veranstaltungsorte und Fans mehrere Wege haben, um zu Veranstaltungen zurückzukehren, und arbeitet an der Integration unserer API und der führenden digitalen Ticketing-Technologie, indem wir versuchen, auf der Grundlage dessen, was von den Regierungen zugelassen und von den Kunden gewünscht wird, die besten Lösungen anzubieten.“

Marianne Herman, Mitbegründer und Leiter von reBUILD20, einem Unternehmen, das sich darauf konzentriert, Unternehmen im Bereich Unterhaltung und Liveveranstaltungen bei der Entwicklung von COVID-19-Strategien zu unterstützen, fügt hinzu: „Die Verknüpfung von Ticketing-Plattformen mit den von den Gästen verifizierten Testergebnissen ist eine Schlüsselmöglichkeit, um neue Wege zu finden, wie wir die Fans wieder an Live-Veranstaltungen heranführen können. Das Erlebnis einer Live-Veranstaltung wird völlig anders aussehen, aber Innovation gepaart mit konsequenter Umsetzung wird einen Rahmen bieten, um die Live-Sport- und Veranstaltungsbranche wieder zum Laufen zu bringen“.

Der Plan befinde sich allerdings erst in der Entwicklungsphase – wann dieser umgesetzt werden soll, welche Fristen für Tests gelten und ob dies alles auch in Deutschland oder nur für die USA angedacht ist, ist nicht bekannt. Bis heute hat selbst die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA keine Drittfirmen zugelassen, die die komplexe Technologie bereitstellen können, die nötig wäre, um Impfergebnisse in Echtzeit zu liefern.

Ticketmaster ist als Teil von Live Nation, dem größten Veranstalter im Sport- wie auch Konzertbereich in den USA. Auch in Deutschland ist Live Nation nach CTS Eventim führender Tickethändler und besitzt diverse Locations. Mehr dazu in unserer Kolumne:

>> Das Ticket-Kartell. Oder: Wie Konzerne den Konzertmarkt beherrschen