CD-Review: Devin Townsend Project - The Retinal Circus

Besetzung

Devin Townsend - Gesang, Gitarre, Keyboards
Anneke Van Giersbergen - Gesang
Dave Young - Gitarre
Mike Young - Bass
Ryan Van Poederooyen - Schlagzeug

Tracklist

01. Effervescent!/True North
02. Lucky Animals
03. Planet of the Apes
04. Truth
05. War
06. Soul Driven
07. Planet Smasher
08. Baby Song
09. Vampolka
10. Vampira
11. Addicted!
12. Colour Your World
13. The Greys
14. Hyperdrive
15. Ih-Ah!
16. Where We Belong
17. Detox
18. Bend it Like Bender!
19. Life
20. Kingdom
21. Juular
22. Love?
23. Colonial Boy
24. Grace
25. Little Pig


Der Devin, ein unermüdlicher Hit-Garant und Namensgeber des DEVIN TOWNSEND PROJECTs, einzuordnen zwischen kompositorischem Genie und hyperaktivem Narr. Seine Veröffentlichungen unterliegen einem konzeptionellen Grundgedanken, etwa „Ki“ der sanften Zurückhaltung und „Deconstruction“ der harschen Aggressivität. Townsend überlässt seine Alben weder musikalisch noch thematisch einem Zufall, der Herr der Instrumente scheint Musik zu planen – und doch klingen die Werke so frisch, dass man nicht glauben mag mit dem zuletzt veröffentlichten „Epicloud“ das 15. Studioalbum des Kanadiers in den Händen zu halten.

So frisch der Sound seiner Platten ist, so vital springt der 41-jährige auch über die Bühnen dieser Welt, neuerdings festgehalten im “The Retinal Circus”, dem Live-Mitschnitt eines Konzertes des DEVIN TOWNSEND PROJECTs im Londoner The Roundhouse vom 27. Oktober 2012. Auf die Menschheit losgelassen wird der neueste Output von Devin natürlich nicht als eine fade DVD in simpler schwarzer Hülle, sondern seiner Kreativität gerecht werdend als ein voll mit Liedern bepackter Silberling, umhüllt von einem bunten Artwork mit Liebe zum Detail und (je nach Fülle des Geldbeutels) mit zusätzlichen T-Shirt oder Autogrammkarte. Erhältlich sein wird “The Retinal Circus” in verschiedenen Ausführungen als DVD, Blu-Ray und CD.

Im Falle der vorliegenden Rezension lag leider lediglich die zwei CDs umfassende Audio-Version ohne den kommerziellen Schnörkel, dafür mit 25 Hits in bester Qualität vor. Erstaunlich, wie sehr man sich bereits nach den ersten Minuten wünscht, bei diesem Konzert in der ersten Reihe gestanden zu haben: Glasklarer Klang, perfekt abgenommene Instrumente. Die musikalische Dichte der Alben des DEVIN TOWNSEND PROJECTs sind selbst auf dieser Live-Aufnahme zu spüren, kein einziger Ton scheint im Getümmel der Mitwirkenden unterzugehen. Devins allseits bekannte Gespielin Anneke van Giersbergen überzeugt ebenfalls mit einer guten Präsenz und stellt mit ihrem angenehmen Gesang in verschiedenen Songs wie „Addicted!“ oder „Ih-Ah!“ einen feinen Kontrast zu Devins Stimme dar. Atemberaubend!

Garniert wird dieser Schmaus für die Ohren mit den für Devin typisch unterhaltsamen Äußerungen in bspw. „War“ („Anneke, please, I’m fat and old, help me out, baby!“) oder ein paar gespielten Songs aus dem Hause Strapping Young Lad, „Love?“ und „Detox“. Kurz gesagt: “The Retinal Circus” ist für Fans des Kanadiers ein Pflichtverkauf und für Liebhaber progressiver Musik das passende Geburtstagsgeschenk!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bewertung: 9 / 10

Geschrieben am

1 Kommentar zu “Devin Townsend Project – The Retinal Circus”

  1. Lionheart

    Also der RC ist einfach so derartig Hevy Devy pur, dass es einfach grenzenlos verrückte Freude macht! Freu‘ mich diese Tage schon auf die fette Box :)

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: