CD-Review: Downfall Of Gaia - Suffocating In The Swarm Of Cranes

Besetzung

Dominik Goncalves dos Reis – Gesang, Gitarre
Peter Wolff – Gesang, Gitarre
Anton Lisovoj – Bass
Johannes Stoltenburg – Schlagzeug

Tracklist

01. Vulnus
02. Drowning By Wing Beats
03. In The Rivers Bleak
04. I Fade Away
05. Beneath The Crown Of Cranes
06. Giving Their Heir To The Masses
07. Asphyxia


[Doom Metal / Post-Rock / Post-Hardcore] Seit vier Jahren gibt es die deutschen DOWNFALL OF GAIA bereits. Nachdem die Band in den vergangenen vier Jahren mit zwei Splits, einer Demo und einer EP immer mindestens ein Release am Start hatte, setzt sich dieser Rhythmus mit „Suffocating In The Swarm Of Cranes“, dem ersten vollwertigen Album der Band, anno 2012 fort.
„Vulnus“ legt zunächst sehr verhalten los, erst nach zwei bis drei Minuten setzen dissonante, vielstimmige Gitarren ein, langsam wird der Song schneller. „Drowning By Wing Beats“ zeigt dann schon eher, wo es langgeht, mit sphärischen, polyphonen Gitarren, vielfältigen Rhythmen und einem kreischenden Goncalves dos Reis. Dabei variiert die Band zwischen Blastbeats und extrem langsamen Rhythmen – in diesen langsamen Parts wird dabei eine äußerst beklemmende, doomige Atmosphäre aufgebaut. „In The Rivers Bleak“ ist sehr Blast-Beat-lastig – in Kombination mit den flächigen Gitarren und hier noch heftigeren Kreischvocals aber ein wahnsinnig intensiver Track.
Das folgende “I Fade Away“ ist zunächst eher Post-Rock-artig aufgebaut – neben den schon bekannten harten Parts setzen DOWNFALL OF GAIA hier gegen Ende auf flächige Geräusche, die alsbald von einer harten, melodischen Gitarrenwand durchbrochen werden. br>
Die enorme Breite der Kompositionen ist es, die bei DOWNFALL OF GAIA den Ausschlag gibt und das Album von einem guten zu einem sehr guten macht: Die Deutschen erzeugen hier Stimmungen, die innerhalb eines Liedes mal nach tiefer Hoffnungslosigkeit und mal nach grenzenloser Zuversicht klingen. Der häufig im Hintergrund stehende Gesang wirkt in den ruhigeren, akustischen Passagen, wie sie in „Beneath The Crown Of Cranes“ vorkommen, besonders emotional und bildhaft ausdrucksvoll.
Überragend ist auch der Verlauf von „Giving Their Heir To The Masses“, das in den ersten fünf Minuten nach einer puren Kakophonie der Depression klingt und alsbald in ein stimmungsvolles Post-Rock-Riff umschwingt, das zu den melodischsten Momenten der Platte zählt – nur um am Ende in einen der intensivsten Blastbeat-Passagen des Albums zu gipfeln.

Trotz seiner mitunter verschrobenen Songs ist „Suffocating In The Swarm Of Cranes“ nicht schwer zugänglich – weswegen Fans von Acts wie Cult Of Luna und The Ocean auf jeden Fall reinhören sollten. DOWNFALL OF GAIA haben in diesem Sektor nämlich eins der besten Alben der letzten Zeit veröffentlicht.

Bewertung: 8.5 / 10

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: