CD-Review: Helloween - Helloween

Besetzung

Andi Deris - Gesang
Michael Kiske - Gesang
Kai Hansen - Gesang, Gitarre
Michael Weikath - Gitarre
Sascha Gerstner - Gitarre
Markus Grosskopf - Bass
Dani Löble - Schlagzeug

Tracklist

01. Out For The Glory
02. Fear Of The Fallen
03. Best Time
04. Mass Pollution
05. Angels
06. Rise Without Chains
07. Indestructible
08. Robot King
09. Cyanide
10. Down In The Dumps
11. Orbit
12. Skyfall


Das Cover des gleichnamigen Albums von Helloween

Die Hamburger HELLOWEEN gelten gemeinhin als Begründer des Power Metal und sind qua dieser Tatsache einer der Hauptgründe dafür, warum die Hansestadt als eines der Heavy-Metal-Ballungszentren des Planeten angesehen ist. Ungeachtet des Umstands, dass lange Zeit nur noch zwei Gründungsmitglieder an Bord waren und sich die aktiven und ehemaligen Mitglieder spinnefeind waren, begeisterten HELLOWEEN drei, fast vier Jahrzehnte lang Metalfans rund um den Globus. Weil die Truppe fleißig neue, oftmals überaus gelungene Alben veröffentlichte und jegliche Reunion-Gerüchte dementierte, arrangierte sich wohl selbst der hartnäckigste Fan damit, dass das Thema Wiedervereinigung ein Wunschtraum bleiben würde. 2017 wurde das Unmögliche dann doch Realität und Ur-Gitarrist Kai Hansen sowie der lange gemiedene Sänger Michael Kiske kehrten zur Band zurück – einzig Gitarrist Roland Grapow steht soweit im Abseits, dass er nicht mitmachen darf. Auf medienwirksame Umarmungen folgte eine publikumswirksame Tour und nun steht tatsächlich ein gemeinsames Album vor seiner Veröffentlichung – die Erwartungen sind denkbar hoch …

Häufig benennen alteingesessene Bands ein Album nach sich selbst, um damit ein Zeichen zu setzen: Hier steckt alles drin, was uns ausmacht. Das trifft selten mehr zu als im Falle von „Helloween“, denn mehr HELLOWEEN geht kaum: Mit drei Vierteln der Besetzung von „Walls Of Jericho“ nebst des Sängers, der die legendären „Keeper“-Alben aufnahm und den bis heute aktiven Bandmitgliedern enthält dieses Album rein personell tatsächlich (fast) alles, was die Truppe ausmacht und ausgemacht hat. Überraschenderweise schaffen es die Hamburger, ihre Hörerschaft auch inhaltlich auf eine musikalische Reise zu schicken, die alle wichtigen Stationen ihrer Schaffensgeschichte umfasst und doch nie gezwungen klingt.

Das zeigt sich bereits im Opener „Out For The Glory“, der nach einem angemessen theatralischen Intro mit erhabenen Gitarrenmelodien einsetzt, die – zusammen mit dem einzigartigen Gesang von Michael Kiske und Hansen-typischen Gesangslinien – sofort an stilbildende Alben der Band erinnern. Dank etwas mehr Wucht beim Riffing gelingt es HELLOWEEN jedoch nicht nur, ihren ursprünglichen Stil wiederzubeleben, sondern ihn in einer aktualisierten Version zu präsentieren. Nummern wie das rasante „Robot King“ oder das epische „Down In The Dumps“ schlagen in eine ganz ähnliche Kerbe und im zwölfminütigen Abschlussstück „Skyfall“ – übrigens aus der Feder von Kai Hansen – ist der Geist der ersten beiden „Keeper“-Alben so lebendig wie seit 33 Jahren nicht mehr.

In der Tat klangen HELLOWEEN lange nicht mehr so frisch und befreit wie auf dieser Platte, was sicherlich auch an ihrem hohen Abwechslungsreichtum liegt: Kurzweiligen Hymnen wie „Fear Of The Fallen“ oder „Rise Without Chains“ meint man dank ihrer kompositorischen Nähe zu Gamma Ray die Anwesenheit des zurückgekehrten Bandgründers Kai Hansen anzuhören und vergleichsweise harte, rockige Nummern wie „Mass Pollution“ und „Cyanide“ rufen gelungene Deris-Alben wie „Time Of The Oath“ ins Gedächtnis. Dazwischen finden sich Elemente der jüngeren HELLOWEEN-Schaffensphase wie „Best Time“ und das groß angelegte „Angels“ und mit „Indestructible“ gibt es noch eine ungewohnt harte Nummer, die ein schönes Spannungsverhältnis zu den bandtypischen Refrains aufbaut.

HELLOWEEN gelingt es mit ihrer selbstbetitelten Platte also, die Linie zwischen den durch das hochkarätige Line-up geschürten Erwartungen und platter Selbstkopie überraschend elegant zu beschreiten, ohne sich dabei nennenswerte Fehltritte zu leisten. Wollte man motzen, man könnte anführen, dass die Hanseaten hier zwar auf dem Papier jeden ihrer drei Sänger ins Rennen schicken, die Herren Kiske und Deris das Feld aber weitestgehend unter sich aufteilen. Was Kai Hansen gesanglich zurückhält, macht er jedoch an der Gitarre locker wett, weshalb das gar nicht so schlimm ist. Auch der Sound mag eingangs etwas verwaschen wirken und hätte etwas mehr Biss vertragen können, hat man sich daran gewöhnt, kommt „Helloween“ aber in schön ausgewogenem, angenehmem Klangbild aus den Boxen.

HELLOWEEN wissen immer wieder zu überraschen: War schon „Keeper Of The Seven Keys – The Legacy“ deutlich besser als bei Nachfolgewerken legendärer Alben üblich, kann nun auch die Scheibe zur „Super-Reunion“ auf ganzer Linie überzeugen. Selten haben Artwork und Inhalt so gut zueinander gepasst wie beim neuen HELLOWEEN-Album: So, wie sich wichtigsten Elemente ihrer größten Alben im Gemälde von Eliran Kantor zu einem neuen Gesamtbild vereinen, tun sie es auch in den enthaltenen Songs. Dabei ist es nicht nur beeindruckend, wie gut die kreative Zusammenarbeit der einst verfeindeten Musiker funktioniert hat, sondern auch wie homogen ein Album klingen kann, das knappe 40 Jahre Bandgeschichte in sich vereint. So gut wie hier klangen HELLOWEEN seit fast 25 Jahren nicht mehr.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bewertung: 9 / 10

Geschrieben am

1 Kommentar zu “Helloween – Helloween”

  1. Dirk B.

    Ich kann dem Review nur zustimmen, daß Album ist nahezu perfekt, wie aus einem Guß, die Sänger und Musiker schwingen sich gegenseitig zu Höchstleistungen auf und man merkt einfach die Engergie und Spielfreude die in den Songs steckt!

    Und das beste, der eh schon sehr positive Ersteindruck wächst von Durchlauf zu Durchlauf in ungeahnte Höhen!

    Das Album ist über alle Zweifel erhaben, für die Höchstpunktzahl fehlt vielleicht nur noch eine Weikath-Ballade im Stil von „A Tale that wasn`t right“ und / oder ein Hansen-Kracher wie „Ride the Sky“. Letzterer hätte durchaus noch ein oder zwei Songs beisteuern können, nachdem Kiske sich ja vornehm zurückgenommen hat, ggf. auch mit Lead-Vocals, aber das ist wirklich mal jammern auf olympischem Niveau ;-)

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: