CD-Review: Marilyn Manson - Eat Me, Drink Me

Besetzung

Marilyn Manson – Gesang, Percussion
Tim Skold – Gitarre, Bass, Keyboard

Tracklist

01. If I Was Your Vampire
02. Putting Holes In Happiness
03. The Red Carpet Crave
04. They Said That Hell´s Not Hot
05. Just A Car Crash Away
06. Heart-Shaped Glasses (When The Heart Guides The Hand)
07. Evidence
08. Are You The Rabbit?
09. Mutilation Is The Most Sincere Form Of Flattery
10. You And Me And The Devil Makes 3
11. Eat Me, Drink Me


Vier Jahre sind seit „The Golden Age Of Grotesque“ vergangen. Vier turbulente Jahre im Leben von Brian Warner. Während es nach seinem geplanten Rückzug aus der Musikbranche zugunsten von Malerei und Film (vom das Karriereende eigentlich besiegelnden Best-Off „Lest We Forget“ abgesehen) still um MARILYN MANSON wurde, sorgt sein Privatleben für Schlagzeilen: Die Scheidung von Dita Von Teese nach nur einem Jahr Ehe stürzt den Künstler in ein tiefes Loch, aus dem ihn erst seine neue Flamme, Evan Rachel Wood befreien kann – schlussendlich der Grund für seine Entscheidung, seinen Gefühlen auch weiterhin musikalisch Ausdruck zu verleihen und ein neues Album zu schreiben.

Mit Hilfe von Gitarrist Tim Skold entsteht „Eat Me, Drink Me“ – ein Album, das MARILYN MANSON von einer ganz neuen, verletzlichen Seite zeigt. Bereits der Einstieg mit „If I Was Your Vampire“, mit seiner schleppenden, dunklen Atmosphäre fast schon eine Gothic-Ballade, ist sowohl textlich als auch musikalisch gefühlsbetonter und melancholischer als alles, was man bislang von MARILYN MANSON gehört hat. Statt harten Beats, wie noch auf „The Golden Age Of Grotesque“, düsterem Alternative („Holy Wood“) oder kaltem Industrial-Pop („Mechanical Animals“), setzten MANSON und Skold verstärkt auf poppige Gitarren. So reicht das musikalische Spektrum diesmal von Gothik-Rock („Evidence“) bis an die Grenze zu Brit-Pop („The Red Carpet Grave“), ohne dabei jedoch gänzlich MANSON-untypisch zu klingen.
Tatsächlich gänzlich untypisch hingegen sind die Texte: Von Politik und Kunst keine Spur, reiht sich auf „Eat Me, Drink Me“ ein Liebeslied an das nächste. Auf die melancholische Ballade „Just A Car Crash Away“, bei der sich Manson verwundbar und leidend zugleich gibt, folgt schließlich als fast schon kitschiger Höhepunkt das poppig-aufgedrehte „Heart-Shaped Glasses (When The Heart Guides The Hand)“ – stilecht der neuen Frau an seiner Seite gewidmet.
Die Gefühlsduselei hat damit vorerst ein Ende und auch musikalisch wird es im letzten Drittel nochmal härter: Nach dem von Lewis Carroll und dessen Filmprojekt inspirierten „Are You The Rabbit?“ kommt die nächste Song-Widmung auf „Eat Me, Drink Me“ wohl nicht minder von Herzen als die erste, allerdings in anderem Sinne:
„You know that I play this better than you“! singt MARILYN MANSON im für das Album fast schon rockigen „Mutilation Is The Most Sincere Form Of Flattery“ in Richtung My Chemical Romance und Konsorten, denen er vorwirft, ihn bloß zu kopieren und damit kläglich zu scheitern. Fast schon oldschoolig wird es schließlich mit „You And Me And The Devil Makes 3“, einem der bemerkenswertesten Songs auf „Eat Me, Drink Me“: Mit einer Stinktierfalle als Schlagzeug und einer mit einem Geigenbogen gespielten Gitarre erinnert der Song musikalisch fast an das experimentelle Debüt „Portrait Of An American Family“.

Nach gut 50 Minuten endet das Album schließlich mit dem düster-mystischen Titeltrack „Eat Me, Drink Me“, bei dem man noch einmal tief ins MANSON’sche Wunderland eintauchen kann. Was schließlich bleibt, wenn der CD-Player schon lange schweigt, ist vor allem Respekt. Respekt dafür, dass MANSON es einmal mehr geschafft hat, sich gänzlich ungezwungen musikalisch wie auch lyrisch neu zu erfinden. Denn mag „Eat Me, Drink Me“ dem einen oder anderen bösen MANSON-Fan auch zu viel Herzchen-Flair haben, kommt das Album immerhin von Herzen.

> Weiter zum Review zu „The High End Of Low“ …

Bewertung: 8 / 10

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: