CD-Review: Six Feet Under - Nightmares Of The Decomposed

Besetzung

Chris Barnes – Gesang
Jack Owen – Gitarre
Ray Suhy – Gitarre
Jeff Hughell – Bass
Marco Pitruzzella – Schlagzeug

Tracklist

01. Amputator
02. Zodiac
03. The Rotting
04. Death Will Follow
05. Migraine
06. The Noose
07. Blood Of The Zombie
08. Self Imposed Death Sentence
09. Dead Girls Don’t Scream
10. Drink Blood Get High
11. Labyrinth Of Insanity
12. Without Your Life


Dass die schlechtesten Cover – wohl unbestreitbar die von „True Carnage“, „Bringer Of Blood“ und „Torment“ – zugleich die schlechtesten Werke von SIX FEET UNDER markieren, ist kein gutes Vorzeichen. Denn noch bevor ein Ton des neuen Albums „Nightmares Of The Decomposed“ zu hören war, machte ein Facebook-User dessen Artwork mit einem einzigen Satz zunichte: „I love SFU, but that cover art looks like something from ‚Nailed It‘!!!“

Dazu muss man wissen, dass im Netflix-Format „Nailed It!“ regelmäßig drei Amateurbäcker antreten, um vorgegebene, kreativ gestaltete Kuchen möglichst genau nachzubacken – und dabei grandios scheitern. Damit wären wir wieder bei SIX FEET UNDER – denn tatsächlich sehen die Köpfe auf dem Cover aus, als seien sie aus Fondant, womit auch Absicht und Ergebnis in etwa so weit auseinanderliegen wie bei den Backerzeugnissen in besagtem Trash-TV-Format.

Derweil hätte „Nightmares Of The Decomposed“ – den auch nur mit Humor verkraftbaren Titel mal außen vor gelassen – allen Grund, ernst genommen werden zu wollen. Immerhin arbeitet Chris Barnes hier erstmalig seit seinem Ausstieg bei Cannibal Corpse im Jahr 1995 wieder mit dem legendären Jack Owen zusammen, der nicht nur von der Bandgründung im Jahr 1988 bis 2004 den Werdegang von Cannibal Corpse geprägt hat, sondern anschließend noch zehn Jahre lang (2006–2016) den von Deicide. Das weckt Erwartungen – die „Nightmares Of The Decomposed“ aber leider nur passagenweise erfüllt.

Tatsächlich beginnt das Album vielversprechend: Nicht nur der Sound ist nach dem sehr sterilen „Torment“ wieder so richtig oldschoolig – und auch die Songs sind wieder griffiger als auf dem von Bassist Jeff Hughell geschriebenen Vorgängeralbum. Jack Owen liefert, wie kaum anders zu erwarten, klassisch straighte Riffs in bester US-Death-Metal-Manier ab: So hört man „Nightmares Of The Decomposed“ die Verwandschaft zu Alben wie „The Bleeding“ (Cannibal Corpse, 1994) ebenso an wie Owens Bemühungen, an die von Allen West komponierten SIX-FEET-UNDER-Frühwerke „Haunted“ (1995) und „Warpath“ (1997) anzuknüpfen. Das gelingt ihm zumindest besser als jedem anderen Komponisten bei SIX FEET UNDER in den letzten Jahren. Die Hitdichte dieser Alben zu reproduzieren gelingt ihm hingegen nicht. Über alle Songs gesehen, pendelt sich das Riffing zwischen „ziemlich cool“ („Without Your Life“, „Amputator“) und vollkommen stumpf („Dead Girls Don’t Scream“) über weite Strecken bei „gut, aber ewas belanglos“ ein. Etwas mehr Biss und das eine oder andere wirklich schnittige Riff mehr, das sich ins Ohr frisst, statt es dem Holzhammer zu malträtieren, hätte das Album schon noch vertragen.

Im Ohr bleibt hingegen Chris Barnes – wenn auch nicht im Guten: Zwar klingt der Dreadhead auf „Nightmares Of The Decomposed“ stellenweise herrlich kaputt – meist aber einfach nur kaputt: So wie der ehemalige Meister tiefster Growls hier krächzt und röchelt, würde ein Werbeeinspieler für eine Arznei gegen Halsschmerzen und Heiserkeit als Interlude kaum überraschen. Das eigentliche Problem jedoch ist, dass Barnes im Riffgewitter oft ziemlich verloren wirkt: Während instrumental jeder Akzent sitzt, wirkt es, als habe Barnes mitunter Mühe, dem Tempo oder Groove der Riffs zu folgen. Da machen es die Barnes-typischen, ziemlich willkürlich eingestreuten Pig-Squeals auch nicht besser – „eh-eh-eheh“ ist eben kein brauchbarer Ersatz für die Hook „Am-pu-tator“. Von den Texten einmal ganz (betreten) zu schweigen – wenngleich, wer Lyrik sucht, bei SIX FEET UNDER und Konsorten ja seit jeher falsch ist. Positiv zu vermerken sind dafür die vielen erfreulich charakterstarken Soli von Ray Suhy, die „Nightmares Of The Decomposed“ merklich auflockern.

Einen Jack Owen in den eigenen Reihen zu haben, kann einer Death-Metal-Band nur guttun. Was man schon von Cannibal Corpse und Deicide wusste, erweist sich auch für sein Debüt mit SIX FEET UNDER als richtig: „Nightmares Of The Decomposed“ hat eine coole Oldschool-Attitüde und den vielleicht besten Gitarrensound, den man bei SIX FEET UNDER je gehört hat. Trotzdem ist das Album nicht die Death-Metal-Granate geworden, die man sich von der Kollaboration Barnes-Owen vielleicht erhofft hätte: Während ersterer seine besten Jahre unüberhörbar hinter sich hat, arbeitet letzterer etwas zu sehr nach Schema F, um das Album von der Stufe des soliden Death Metals auf die eines wirklich herausragenden Albums zu heben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bewertung: 7 / 10

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: