Interview mit Jack Owen von Six Feet Under

  • English Version

    As guitarist of Cannibal Corpse and Deicide, Jack Owen has shaped the death metal scene for decades. All the more reason to be excited about his first album with SIX FEET UNDER, which he joined in 2017. Owen tells in an interview what attracted him to the renewed collaboration with Chris Barnes, what he used as a guide when writing the song „Nightmares Of The Decomposed“ and why he prefers to leave solos to Ray Suhy.

    Hi and thanks a lot for taking time for this interview! I hope that where you are, Corona is somewhat under control and all people in your private environment are safe – what is the general situation with you?
    Hi! Thanks for the interview! I live in a small town in Illinois and Covid has not affected the area as bad as other areas. People are responsible and considerate of others. Areas in Florida are out of control with the virus and I’m glad I no longer live there!

    Corona brought the live industry to a standstill, also SIX FEET UNDER as an otherwise constantly touring band was stopped by it. How do you deal with this, what do you do with the time you have freed up?
    Due to the lack of touring, I have extra time to write material and archive my vinyl/record collection. I do Ebay in my spare time to pay some bills. I still receive royalties from my time in Cannibal Corpse so I have not been affected negatively in a financial way, thankfully…

    Is there also something positive you can take away from the crisis – or has it hit you hard personally?
    I think every band is going to have so much new material to work with when this is all over. It is also a great time to spend quality time with the family.

    You joined SIX FEET UNDER in 2017 – how did Chris convince you 25 years after your last collaboration in Cannibal Corpse that this was the right move for you?
    I always asked Chris if he had extra work for me for years now. Once I quit Deicide, I was free to finally join up with him and go right on tour with SIX FEET UNDER. The band is very comfortable and we feel like family. I knew I would get along with Chris, but I didn’t realize the other guys in the band would become brothers to me. It is a very nice situation to be in. There is no animosity within the band and I haven’t been able to say that about many band lineups over the years…

    You made death metal history with Cannibal Corpse and Deicide – what did you personally like about the project SIX FEET UNDER?
    I like the band from the beginning with Allen West writing Haunted and Warpath. I tried to bring a little of that sound back to SIX FEET UNDER. Hopefully I added a little bit of the sound from The Bleeding era of Cannibal Corpse.

    Did you have continuous contact with Chris over the years?
    Yes. We never had a bad relationship, even since the beginning of Cannibal Corpse all those years ago.

    © Chris Emmrich / Metal1.info

     

    SIX FEET UNDER is a „special“ band in that Chris Barnes is the boss and the only permanent member – but the music is written by other people on a regular basis, which is clearly distinguishable on the albums. How did that work out this time – did you write the whole album on your own?
    I wrote all of the music for „Nightmares Of The Decomposed“. After a couple songs that Chris liked, I had the freedom to write more and more songs. I wrote about 18 songs and we used 11, I think. I had an archive of riffs that I could have used, but when I started writing, the riffs and compositions were very spontaneous and just came out naturally. So I still have my riff archive if I need it for other projects in the future.

    Were there any „conditions“ or „guidelines“ from Chris as to how it should sound, or are we hearing a pure Owen interpretation of SIX FEET UNDER?
    I would say it is an interpretation of SIX FEET UNDER that is completely me. Chris just told me to go for it and keep writing. I did, and it came out quite well. The songs really stick in my head and heart, since they are a natural flow from my subconscious…

    Noticeable are the many extensive solos which fit really well with the songs – was Chris directly enthusiastic about this idea or did you have to convince him of it?
    Since Chris wrote the lyrics, he gave Ray Suhy many open spots to fill with great guitar solos. He plays the majority of the leads on the album and did a fantastic job. I have a couple little spots for leads on the album. I was happy to write the music and let Ray go nuts on solos.

    Did you dig into SIX FEET UNDER beyond the live set to prepare for the songwriting, and if so, was there an album from the band’s discography which, more so than the others, is a role model for „Nightmares Of The Decomposed“?
    I really think „Haunted“ and „Warpath“ are classic SIX FEET UNDER albums that encapsulate the band’s sound and heart. Allen West contributed a lot to the guitar style and sound of Obituary and SIX FEET UNDER. I try to convey that element to SIX FEET UNDER when I play live with them. In turn, I tried to incorporate that sound into the new material I wrote for the band.

    The album title sounds rather exaggerated – is it a homage to almost ridiculously overdrawn horror/zombie movies?
    You would have to ask Chris, but I think it is an homage to Staring Through The Eyes Of The Dead. It may also be a reference to how the brain continues to think and dream after death.

    The cover also looks „exaggerated“, insofar as the scenario depicted very obviously does not look realistic – is this intentional, what was the intention there?
    The original concept was a room full of dead bodies that was decomposing. It was rejected by the distributor. We used a concept of the same idea, only using the heads. We’re all still into horror, gore and death themes. It wouldn’t be complete to the overall music and lyrical themes to have a tame cover concept.

    Thank you for the interview! Please let us do a short brainstorming in the end of this interview.
    Please choose the one you prefer from these pairs and briefly explain why:

    Studio or stage: I enjoy both, but live is more enjoyable because of the traveling, the brotherhood and the fun factor
    Trump or Biden: I have to vote for Biden this November. Trump has lied and failed about the virus. We must get rid of the virus before we can get back to normal
    Riff or solo: Definitely riff. I enjoy the core of the song, but a tasty lead is very compliment for a song as well.
    Barnes or Fisher (as vocalist of CC): Both are brothers to me, and I can’t favor one over the other. Besides, their styles are so different, they added their own syle to each version of the band.
    Beer or wine: Definitely beer. So many varieties around the world. Wine is fine sometimes, but not even close to beers
    CD or LP: I think everything I listen to is on vinyl these days. Older music or newer music! Vinyl rules!
    Festival or club show: I enjoy a little club show with fans slamming and diving everywhere. A festival is very sterile and too far from the fans
    Being at home or being on tour: That’s tough. Both are very enjoyable. I will go 50/50!

    Once again thanks for your time – keep well! The last words are yours – is there anything left you want to tell our readers?
    Thank you to our German fans for the decades of support! If you still have your beard, it is very cool.

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

  • Deutsche Version

    Als  Gitarrist von Cannibal Corpse und Deicide hat Jack Owen die Death-Metal-Szene über Jahrzehnte geprägt hat. Umso größer war die Spannung auf sein erstes Album mit SIX FEET UNDER, denen er 2017 beigetreten ist. Was ihn an der erneuten Zusammenarbeit mit Chris Barnes gereizt hat, woran er sich beim Songwriting für „Nightmares Of The Decomposed“ orientiert hat und warum er Soli lieber Ray Suhy überlässt, erzählt Owen im Interview.

    Hallo und danke, dass du dir für dieses Interview Zeit genommen hast! Ich hoffe, dass dort, wo du dich befindest, Corona halbwegs unter Kontrolle ist und alle Menschen in deinem privaten Umfeld sicher sind – wie ist die allgemeine Situation bei dir?
    Hallo! Danke für das Interview! Ich lebe in einer Kleinstadt in Illinois, das Gebiet ist von Corona nicht so stark betroffen wie andere Gebiete. Die Menschen sind verantwortungsbewusst und rücksichtsvoll gegenüber anderen. In Florida ist das Virus in manchen Gegenden völlig außer Kontrolle geraten, und ich bin froh, dass ich nicht mehr dort lebe!

    Corona hat die Konzertbranche zum Erliegen gebracht, auch SIX FEET UNDER als sonst ständig tourende Band wurde davon gestoppt. Wie gehst du damit um, was machst du mit der Zeit, die dadurch frei wird?
    Durch die ausgefallenen Touren habe ich zusätzliche Zeit, um Material zu schreiben und meine Vinyl-/Plattensammlung zu archivieren. In meiner Freizeit verkaufe ich bei Ebay, um einige Rechnungen zu bezahlen. Aber ich erhalte immer noch Tantiemen aus meiner Zeit bei Cannibal Corpse, sodass es für mich finanziell zum Glück keine negativen Folgen hat.

    Gibt es auch etwas Positives, das du aus der Krise mitnehmen kannst?
    Ich denke, alle Bands werden sehr viel neues Material haben, mit dem sie arbeiten können, wenn das alles vorbei ist. Es ist auch eine tolle Gelegenheit, um sich eine schöne Zeit mit der Familie zu machen.

    Du bist 2017 zu SIX FEET UNDER gekommen – wie hat Chris dich 25 Jahre nach eurer letzten Zusammenarbeit bei Cannibal Corpse davon überzeugt, dass dies der richtige Schritt für dich sei?
    Ich habe Chris seit Jahren immer wieder gefragt, ob er etwas zusätzliche Arbeit für mich hätte. Nachdem ich Deicide verlassen hatte, war ich endlich frei, mit ihm zusammenzuarbeiten und direkt mit SIX FEET UNDER auf Tour zu gehen. Die Band fühlt sich sehr angenehm an und wir kommen uns vor wie eine Familie. Ich wusste, dass ich mit Chris zurechtkommen würde, aber ich wusste nicht, dass die anderen Jungs in der Gruppe Brüder für mich werden würden. Das ist eine sehr schöne Situation. Es gibt keine Feindseligkeiten innerhalb der Band … das konnte ich in all den Jahre nicht über viele Bandbesetzungen sagen.

    Du hast mit Cannibal Corpse und Deicide Death-Metal-Geschichte geschrieben – was hat dich an dem Projekt SIX FEET UNDER gereizt?
    Ich mag die Band von Anfang an, als Allen West „Haunted“ und „Warpath“ geschrieben hat. Ich habe versucht, ein wenig von diesem Sound zurück zu SIX FEET UNDER zu bringen. Und ich hoffe, ich habe auch ein wenig von dem Sound der „The Bleeding“-Ära von Cannibal Corpse hineingebracht.

    Hattest du über die Jahre hinweg ständigen Kontakt mit Chris?
    Ja. Wir hatten nie eine schlechte Beziehung, seit den Anfängen von Cannibal Corpse, vor all den Jahren.

    © Christoph Emmrich / Metal1.info

    SIX FEET UNDER ist insofern eine besondere Band, als Chris Barnes der Chef und das einzige ständige Mitglied ist – aber die Musik regelmäßig von anderen Leuten geschrieben wird, was man dann eben auch hört. Wie lief das diesmal – hast du das ganze Album alleine geschrieben?
    Ich habe die gesamte Musik für „Nightmares Of The Decomposed“ geschrieben. Nach ein paar Liedern, die Chris mochte, hatte ich die Freiheit, mehr und mehr Songs zu schreiben. Ich habe ungefähr 18 Stücke geschrieben und wir haben elf verwendet, glaube ich. Ich hatte ein Archiv mit Riffs, die ich hätte verwenden können, aber als ich mit dem Schreiben angefangen habe, sind die Riffs und Kompositionen ganz spontan entstanden und kamen einfach ganz natürlich heraus. Ich habe also immer noch mein Riff-Archiv, falls ich es in Zukunft für andere Projekte brauche.

    Gab es irgendwelche „Bedingungen“ oder „Richtlinien“ von Chris, wie das Album klingen sollte, oder hören wir eine reine Owen-Interpretation von SIX FEET UNDER?
    Ich würde sagen, es ist eine Interpretation von SIX FEET UNDER, die ganz und gar mir entspricht. Chris hat mir nur gesagt, ich solle mich darauf einlassen und weiter schreiben. Das habe ich getan, und es ist ziemlich gut gelungen. Die Songs bleiben wirklich in meinem Kopf und Herzen hängen, da sie ganz natürlich aus meinem Unterbewusstsein herausgeflossen sind …

    Auffällig sind die vielen ausgiebigen Soli, die wirklich gut zu den Liedern passen – war Chris direkt von dieser Idee begeistert oder musstest du ihn davon überzeugen?
    Nachdem Chris die Texte geschrieben hatte, hat er Ray Suhy viele offene Stellen gegeben, die dieser mit großartigen Gitarrensoli füllen konnte. Er spielt die meisten Leads auf dem Album und hat dabei einen fantastischen Job gemacht. Ich spiele auf dem Album nur an ein paar kleineren Stellen Lead-Gitarre. Ich war zufrieden damit, die Musik zu schreiben und Ray bei den Soli ausflippen zu lassen.

    Hast du dich in SIX FEET UNDER über das Live-Set hinaus eingearbeitet, um dich auf das Songwriting vorzubereiten, und wenn ja, gab es ein Album aus der Diskographie der Band, das mehr als die anderen ein Vorbild für „Nightmares Of The Decomposed“ ist?
    Ich glaube wirklich, dass „Haunted“ und „Warpath“ klassische SIX-FEET-UNDER-Alben sind, die den Sound und das Herz der Band verkörpern. Allen West hat viel zum Gitarrenstil und zum Sound von Obituary und SIX FEET UNDER beigetragen. Das versuche ich auf SIX FEET UNDER zu übertragen, wenn ich mit ihnen live spiele. Und umgekehrt habe ich versucht, diesen Sound in das neue Material einzubauen, das ich für die Band geschrieben habe.

    Der Albumtitel klingt etwas klischeehaft – ist er eine Hommage an fast lächerlich überzeichnete Horror-/Zombie-Filme?
    Das müsstest du Chris fragen, aber ich denke, es ist eine Hommage an „Staring Through The Eyes Of The Dead“ (Song vom Cannibal-Corpse-Album „The Bleeding“ – Anm. d. Red.). Es könnte aber auch eine Anspielung darauf sein, wie das Gehirn nach dem Tod weiter denkt und träumt.

    Das Cover wirkt insofern ebenfalls „übertrieben“, als das Bild nicht gerade realistisch aussieht – war das Absicht? Was war die Idee dahinter?
    Das ursprüngliche Konzept war ein Raum voller verwesender Leichen. Es wurde vom Distributor abgelehnt. Also haben wir die gleiche Idee in einem anderen Konzept umgesetzt – und nur die Köpfe gezeigt. Wir interessieren uns immer noch alle für die Themen Horror, Gore und Tod. Ein zahmes Cover-Konzept hätte die gesamte Musik und Texte nicht komplettiert.

    Vielen Dank für das Interview! Zum Abschluss ein kurzes Brainstorming. Wähle bitte aus diesen Paaren den präferierten Begriff und erkläre kurz, warum du dich so entschieden hast:
    Studio oder Bühne:
    Ich genieße beides, aber Touren ist angenehmer wegen des Reisens, der Kameradschaft und des Spaßfaktors.
    Trump oder Biden: Ich muss im November für Biden stimmen. Trump hat bei dem Virus gelogen und versagt. Wir müssen das Virus loswerden, bevor wir wieder normal arbeiten können.
    Riff oder Solo: Definitiv Riff. Ich genieße den Kern des Songs, aber eine gute Leadgitarre ist ein Kompliment für den Song.
    Barnes oder Fisher (als Sänger von Cannibal Corpse): Beide sind Brüder für mich, und ich kann den einen nicht dem anderen vorziehen. Außerdem sind ihre Stile so unterschiedlich, dass sie jeder Version der Band einen eigenen Stil verpasst haben.
    Bier oder Wein: Auf jeden Fall Bier. Es gibt so viele Sorten auf der ganzen Welt. Wein ist manchmal gut, kommt aber nicht einmal in die Nähe von Bier.
    CD oder LP: Ich glaube, heutzutage ist alles, was ich höre, auf Vinyl. Ältere wie auch neue Musik! Vinyl rules!
    Festival oder Clubshow: Ich genieße eine kleine Clubshows mit Fans, die moshen und stagediven. Ein Festival ist sehr steril und man ist zu weit weg von den Fans.
    Zu Hause oder auf Tournee sein: Das ist hart. Beides ist sehr angenehm. Ich nehme 50/50!

    Nochmals vielen Dank für deine Zeit – bleib gesund! Die letzten Worte an unsere Leser gehören dir:
    Vielen Dank an unsere deutschen Fans für die jahrzehntelange Unterstützung! Und so du deinen Bart noch hast: Er ist sehr cool.

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Fotos von: Afra Gethöffer-Grütz

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: