CD-Review: The 69 Eyes - The Best Of Helsinki Vampires

Besetzung

Jyrki69 - Gesang
Bazie - Gitarre
Timo-Timo - Gitarre
Archzie - Bass
Jussi69 - Schlagzeug

Tracklist

CD 1

01. Lost Boys
02. Perfect Skin
03. Brandon Lee
04. Lost Without Love
05. Feel Berlin
06. The Chair
07. Dead Girls Are Easy
08. Radical
09. Tonight
10. Dance D'Amour
11. Borderline
12. Rocker
13. Dead N' Gone
14. Rosary Blue (feat. KAT VON D)

CD 2

01. Never Say Die
02. Gothic Girl
03. Betty Blue
04. Sister Of Charity
05. Love Runs Away
06. We Own The Night
07. Red
08. Devils
09. Wrap Your Troubles In Dreams
10. Wasting The Dawn
11. Kiss Me Undead
12. Crashing High
13. Stolen Season
14. Ghost


25 Jahre Bandgeschichte sind eine gute Gelegenheit, um den Backkatalog mal wieder in Stellung zu bringen. Traditionellerweise nimmt man dafür einfach eine Handvoll Songs, die man selber zu seinen besten zählt und packt alles auf eine Best-Of. Die finnischen Goth´n´Roller THE 69 EYES gehen diesbezüglich zwar einen Schritt weiter, denn außer dem vorliegenden „The Best Of Helsinki Vampires“ haut das Quintett drei weitere Alben („Paris Kills“, „Devils“ und „Angels“) jeweils inklusive dreier Bonustracks raus. Aber für eine Übersicht über das Schaffen der Band eignet sich diese Compilation schon ganz gut.

Immerhin ist sie schließlich mit 28 Songs ziemlich opulent gefüllt. Fast zwei Stunden lang lärmen und leiden THE 69 EYES durch die Lande und werfen dabei jegliche ihrer Qualitäten in die Waagschale. Für Fans mag das nicht unbedingt überraschend sein und so richtet sich „The Best Of Helsinki Vampires“ vermutlich auch eher an Konsumenten, die die Band entweder bislang nicht verfolgt haben oder schlicht zu jung sind, um die Anfänge der Band (bewusst) miterlebt zu haben.
Beides sind nachvollziehbare Überlegungen, zumal THE 69 EYES irgendwie auch immer im Schatten der ungleich berühmteren HIM zu stehen scheinen. Sicher sind Jirky69 und Co keinen Deut schlechter als die Landsmänner, dennoch blieb der ganz große Erfolg aus. Die Band nimmt es selber mit Humor, sagte Fronter Jirky69 doch anlässlich des letzten Albums, dass „THE 69 EYES wie Batman sind: Wir tauchen immer wieder auf und ab – unsere einzige Aufgabe ist es, Gotham City und den Bewohnern dieser Stadt zu dienen. Alle anderen sind längst weg, keiner kann diese Aufgabe besser erfüllen und irgendwer muss es tun.“
Okay, sie tun es also jetzt seit einem Vierteljahrhundert. Den Erfolg kann man durch den Konsum dieser Best-Of gut anhand der Stringenz nachvollziehen: Obwohl Songs aus allen Phasen dabei sind, erkennt man kaum einmal einen Stilbruch. Man könnte jetzt kritisch anmerken, dass damit auch kaum Weiterentwicklung stattgefunden haben kann. Vergleicht man diese Platte etwa mit der Best-Of von Nick Cave And The Bad Seeds, deren Songs sich mitunter extrem voneinander unterscheiden, ist die Amplitude bei THE 69 EYES gering. Dies bezieht sich sowohl auf die Qualität des Songwritings und der technischen Darbietung als auch auf die der stilistischen Ausrichtung. Gut für diejenigen, denen ein paar Songs gefallen, sie werden dann wohl alle lieben. Wer allerdings schon früher nichts mit der Musik anfangen konnte, wird vermutlich auch durch „The Best Of Helsinki Vampires“ zu keiner anderen Entscheidung kommen, schließlich wird unter dem Strich das immer gleiche Kochrezept angewendet: langsame Songs, maximal im Midtempo angesiedelt, mit eingängigen Refrains, überschaubaren Strukturen, einfachen Riffs, dezenten Keyboards und natürlich der klaren, tiefen Stimme von Jirky69, der mit seiner Art viele andere Sänger (insbesondere Landsmänner) inspiriert hat. Und so werden die Zutaten der Rezepte nicht variiert, maximal ändert man die Kochzeiten oder wechselt die Reihenfolge der Zutatenbeigabe, das muss reichen.

Letztlich reicht das auch, THE 69 EYES machen seit 25 Jahren relaxte Musik, die keinem weh tut und die man bestens zwischendurch ohne Aufbietung von allzu viel Aufmerksamkeit hören kann. Der plakative Titel hätte vielleicht nicht sein müssen, passt aber ins klischeebejahende Konzept der Finnen. Wer als Ansprechpartner für „The Best Of Helsinki Vampires“ in Frage kommt, wurde weiter oben schon geklärt. Ansonsten sind natürlich alle Komplettisten aufgerufen, die Scheibe zu erstehen. Man kann sein Geld sicher schlechter investieren.

Keine Wertung

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: