Interview mit Corey Barhorst von Black Tusk

  • Englische Version

    With „T.C.B.T.“ BLACK TUSK have released their first album after the tragic accidental death of bassist and singer Athon. The man who took Athon’s position, his old friend Corey Barhorst, reveals why the band decided to continue, what has changed in the band structure and what lies behind „T.C.B.T.“.

    Your new album is entitled „T.C.B.T.“ – „Taking Care of BLACK TUSK“. What was the idea behind that title?
    We have been using the „T.C.B.T.“ bolt for a few years for sticklers and patches, Athon and James actually came up with it. And we really felt as this album came together that it was the most appropriate title. It was what the band need to do. And want to say more less, as in we been a band and touring heavily for the last decade, been through a major loss, been moving forward.

    To be honest, I did not get the concept of the artwork, I guess – what can we see here?
    The artwork has to do with what I just said about the title, it’s actually a photograph of one of our road cases, and it’s also artwork in the background by Brian Mercer. We wanted something that was just dark and represent a new shift in the band. A lot of the last covers were all bright and colorful and very detailed. But we wanted to go with more of a DIY/punk-Xerox-flyer type look.

    It’s only two years that you released „Pillars Of Ash“ – how did you manage to be that fast? Is there some old material featured or did you write all songs after the recordings to „Pillars Of Ash“?
    Every material on this record is all new. It might seem fast, but two years is a long time. To have to be able to write and record a record next around all the touring. So  after „Pillars Of Ash“ came out, we did the rounds of touring for that record. And started mid 2016 working on this record. And doing shows here and there when we had time.

    The album is out for some time now – are you satisfied with the feedback you got?
    Totally, for the most part we seen some pretty good feedback and are definitely stoked on it. There has also been some negative feedback but that’s cool, too. You have to understand that not everyone is going to get it or like it. And that’s just fine.

    And are you satisfied with the album yourself in each and every aspect, or did anything not work out as you imagined?
    We are all extremely happy with the turnout of this record. If it didn’t work out the way any of us expected it to, it wouldn’t have been released.

    Musicwise, it’s very typical BLACK-TUSK-material, with a lot of punk-attitude. Where do you see the main differences between this one and it’s predecessor?
    Well the big differences between the two records is that it is a different lineup. Athon was playing bass and singing. And he was a huge contributor to the writing. And with this record, I joined. So basically the three of us it was sort of like a new band in a sense. Where Andrew and James obviously have worked with each other for a long time and me being the  newcomer. So the songwriting shifted a little.

    I think the new one has a way better production – who was responsible for that, and what did you do different then last time?
    Well for this record there was a couple of different people working together. Scary, our new guitar player, engineered the whole record and mixed. We also as a band were very closely involved with the recording aspect and the mixing. We actually recorded all the demos of the album ourselves at our practice space before we even entered the studio. So we all knew exactly what sounds, tones and direction The record was going to go in before we even stepped into the studio.

    You have decided to proceed soon after the fatal accident. Did you ever question that decision?
    Those guys all made a promise to each other to continue no matter what happened. And James and Andrew decided to do just that. BLACK TUSK meant the world to Athon, it would’ve been a disrespect to him to not continue on. And that’s why I was asked to join. I was really good friends with Athon, and respected his dedication. And liked the band, too.

    Besides you there is with Chris Scary Adams also a new guitarist, making BLACK TUSK a quartet. Why did you decide to go this step and step away from being a trio on stage?
    After finishing this record, we really wanted to add the second guitar player to help fill out the sound that we knew would be difficult as a three-piece.

    By the way: Will there be some German dates in forseeable future?
    Of course! We don’t have anything in concrete at the moment but definitely by spring time we should be over there.

    Thank you for the interview! Please let us do a short brainstorming in the end of this interview:
    Germany:
    Hamburg and Mexiconner shots
    Your favorite movie: „The Road Warrior“ (the original 1980’s one)
    Donald Trump: Dickheaded asshole
    Your favorite album at the moment: Ha, confusion, they are like 30 at the moment! My go to is always „Plastic surgery Disasters“ by Dead Kennedys.
    BLACK TUSK in 10 years: Old and on the road.

    Once again thanks for your time. The last words are yours – is there anything left you want to tell our readers?
    Do yourself a favor and buy the new record And we’ll see y’all soon!

  • Deutsche Version

    Mit „T.C.B.T.“ haben BLACK TUSK ihr erstes Album nach dem tragischen Unfalltod von Bassist und Sänger Athon veröffentlicht. Wieso sich die Band entschieden hat, weiterzumachen, was sich im Bandgefüge geändert hat und was sich hinter „T.C.B.T.“ verbirgt, verrät der Mann, der Athons Position eingenommen hat: sein alter Freund Corey Barhorst.

    Euer neues Album trägt den Titel „T.C.B.T.“ – „Taking care of BLACK TUSK“. Was war die Idee hinter diesem Titel?
    Wir verwenden den Blitz mit „T.C.B.T.“ seit einigen Jahren für Sticker und Patches. Athon und James haben ihn erfunden. Als dieses Album zusammenkam, hatten wir alle das Gefühl, dass es der beste Titel sei. Es war einfach, was die Band tun musste. Mehr muss man dazu kaum sagen, denn wir waren in den letzten zehn Jahren eine Band und tourten viel, hatten einen großen Verlust erlitten, aber haben uns trotzdem vorangekämpft.

    Um ehrlich zu sein, habe ich das Konzept des Album-Covers nicht verstanden, schätze ich – was können wir hier sehen?
    Das Cover hat mit dem zu tun, was ich gerade über den Titel gesagt habe: Es ist eigentlich ein Foto von einem unserer Roadcases und im Hintergrund ein Artwork von Brian Mercer. Wir wollten etwas, das einfach düster war und eine neue Wendung in der Band darstellt. Viele der letzten Covers waren hell und bunt und sehr detailliert. Aber wir wollten eher eines in Richtung DIY/Punk-Xerox-Flyer-Look haben.

    Es ist erst zwei Jahre her, dass „Pillars Of Ash“ erschienen ist – wie konntet ihr so schnell sein? Gibt es altes Material oder habt ihr alle Songs nach den Aufnahmen zu „Pillars Of Ash“ geschrieben?
    Das ganze Material auf dieser Platte ist neu. Es mag schnell erscheinen, aber zwei Jahre sind eine lange Zeit. Genügend Zeit, um in der Lage zu sein, zwischen all dem Touren eine Platte zu schreiben und aufnehmen zu können. Nachdem also „Pillars Of Ash“ herauskam, spielten wir die Tourneen zu dieser Platte. Mitte 2016 haben wir dann mit der Arbeit an dieser Platte angefangen und nur noch hier und da Shows gespielt, wenn wir Zeit hatten.

    Bist du mit dem Feedback auf das Album zufrieden?
    Insgesamt haben wir größtenteils ziemlich gutes Feedback gesehen und sind definitiv begeistert davon. Es gab auch einige negative Rückmeldungen, aber das ist auch OK. Du musst akzeptieren, dass nicht jeder es verstehen oder mögen wird. Das ist schon in Ordnung.

    Und bist du mit dem Album selbst in jeder Hinsicht zufrieden, oder hat etwas nicht geklappt, wie du es dir vorgestellt hast?
    Wir sind alle sehr zufrieden damit, wie es geworden ist. Wenn es nicht so geworden wäre, wie es jeder von uns erwartet hätte, wäre es nicht veröffentlicht worden.

    Musikalisch ist es ein sehr typisches BLACK-TUSK-Material, mit viel Punk-Attitüde. Wo siehst du die Hauptunterschiede zwischen diesem und seinem Vorgänger?
    Nun, der große Unterschied zwischen den beiden Alben ist, dass sich die Bandbesetzung geändert hat. Damals spielte Athon Bass und sang. Und er war maßgeblich am Songwriting beteiligt. Mit dieser Platte bin ich dazugekommen. Im Grunde genommen war es also für uns zu dritt in gewisser Weise so etwas wie eine neue Band, in der Andrew und James schon lange zusammenarbeiten und ich der Newcomer bin. Also hat sich das Songwriting etwas geändert.

    Das neue Album hat eine viel bessere Produktion – wer war dafür verantwortlich, und was habt ihr anders gemacht als beim letzten Mal?
    Nun, für diese Platte haben ein paar andere Leute zusammengearbeitet. Scary, unser neuer Gitarrist, hat die gesamte Platte als Produzent betreut und gemischt. Wir als Band waren auch sehr stark in die gesamten Aufnahmen und das Mixing involviert. Wir haben tatsächlich alle Demos des Albums selbst in unserem Proberaum aufgenommen, bevor wir überhaupt ins Studio gegangen sind. So wussten wir alle genau, welche Sounds, Töne und welche Richtung die Platte haben würde, bevor wir überhaupt ins Studio gingen.

    BLACK TUSK haben bald nach Athons tödlichen Unfall entschieden, fortzufahren. Hast du diese Entscheidung jemals in Frage gestellt?
    Diese Jungs haben sich alle gegenseitig versprochen, weiterzumachen – egal was passiert. Und James und Andrew haben entschieden, genau das zu tun. BLACK TUSK bedeutete Athon die Welt, es wäre eine Respektlosigkeit für ihn gewesen, nicht weiterzumachen. Deshalb wurde ich gebeten, mitzumachen. Ich war wirklich gut mit Athon befreundet und habe großen Respekt vor seinem Engagement. Und die Band mochte ich auch.

    Neben dir gibt es mit Chris „Scary“ Adams auch einen neuen Gitarristen. Warum habt ihr euch entschieden, aus dem Trio BLACK TUSK ein Quartett zu machen?
    Nachdem wir die Platte fertig gestellt hatten, wollten wir unbedingt den zweiten Gitarristen dazu nehmen, um den Sound auch live umsetzen zu können. Wir wussten, dass das als Dreier schwierig sein würde.

    Wo wir gerade darüber sprechen: Wird es bald wieder deutsche Shows geben?
    Natürlich! Wir haben im Moment noch nichts Konkretes, aber im Frühjahr sollten wir definitiv bei euch drüben sein.

    Vielen Dank für das Interview! Zum Abschluss ein kurzes Brainstorming:
    Deutschland:
    Hamburg und Mexikaner-Shots.
    Dein Lieblingsfilm: „The Road Warrior“ (der originale aus den 1980er-Jahren).
    Donald Trump: Ein pimmelköpfiges Arschloch!
    Dein derzeitiges Lieblingsalbum: Ha, schwierig, es sind im Moment etwa 30! Aber „Plastic Surgery Disasters“ von den Dead Kennedys geht hier immer.
    BLACK TUSK in zehn Jahren: Alt und auf Tour.

    Nochmals vielen Dank für Ihre Zeit. Die letzten Worte sind deine – gibt es noch etwas, das du unseren Lesern sagen willst?
    Tut euch selbst einen Gefallen und kauft die neue Platte. Wir sehen euch alle bald wieder!

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: