Interview mit Chris Wiseman von Currents & Shadow Of Intent

  • Englische Version

    Chris Wiseman is not only the guitarist of CURRENTS, but also of SHADOW OF INTENT. Both bands are seen as one of the most promising acts in the Metal- and Deathcore-scene, while playing two very different styles. On the one hand there are the more progressive orientated CURRENTS, on the other hand the Black-Metal- and Symphonic-influenced SHADOW OF INTENT. While on tour with August Burns Red, we took the chance to have a talk with Chris Wiseman about the future of his bands, the differences in songwriting, his favourite album of 2019 and his personal view on the music industry.


    Hey Chris. You’re on tour with CURRENTS on the August Burns Red Constellations Tour. How is it going so far?
    It’s very good. You know, in the US August Burns Red is one of the biggest Metalcore-bands there is, so it’s cool to finally be with them on the road and getting to know them.

    Constellations“ has been released ten years ago. So, you’ve been 15 at the time, I think. How did it influence you as a musician?
    I always heard about August Burns Red a lot and my friend from High School, the drummer who was in one of my first bands, always told me about the band and how August Burns Red is like, Matt Greiner is like his favourite drummer. I guess it was interesting, his style of drumming. I was more focused on blast beats and fast drums. So the drummers in the bands I was, really liked Matt Greiners playing, because he wasn’t really focused on being fast, but more about weird placements of rhythms. So I would say, they focused on trying to do things a little differently than other people and that would be the influence they had on me.

    CURRENTS is one of your bands and it’s one of the biggest newcomers in the Metalcore-scene I would say, beside Polaris and Our Hollow, Our Home. What’s your opinion on what you do different or better than other bands with CURRENTS?
    I guess the main goal I had is just to offer more variety. So for the listening experience, I don’t want people to listen to our album and think everything sounds the same. I want them to feel like there are songs that are more aggressive or soft, more driving. I guess that would be the main thing, trying to provide the different atmosphere that offers little more dynamic and variety than other bands.

    You just released a new song, it’s called „Poverty Of Self“. I think it’s the next chapter of CURRENTS. So what can we expect from CURRENTS in 2020?
    So CURRENTS will have another release coming out in 2020 including that song. That would be the heaviest, simplest song. I would say the other songs are a lot more intricate than that one. That one was very straight forward and simple. That’s really just one side of the record coming out and then there is a whole other spectrum of the record that people haven’t heard yet.

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

    So it’s more versatile, more melodic than „Poverty Of Self“?
    Exactly.

    So the next single will be completely different?
    Yeah, there’s one song on the album that’s sort of like „Poverty Of Self“. It might be our next single. But that song will have singing and more melody as well, but still very fast and heavy.


    You focused more on Brian’s (Author’s note: Wille, singer for CURRENTS) lows on „Poverty Of Self“. Is this something you wanted to do even more on the new record? When you look back at „The Place I Feel Safest“, they were there, but not that much…
    I should know this… There are songs with lows on them, but I don’t think… Probably a little more than on „The Place I Feel Safest“ but not that much. But he definitly has been working more on them and wanted to include them more. So I would say you can definitly expect more lows.

    And you stated on Facebook that „Poverty Of Self“ is a „stab at predatory enterprises taking advantage of the sick and broken for profit“. So the music industry sometimes seems like a predatory industry, when you look at Metallica, where promoters kept tickets back to sell them for a higher price later on. What is your opinion on the music industry as a musician?
    The music industry, I find more and more, is really often a test on your own responsibility and your decisions. Would you rather make more money and have more responsibility and stress or would you rather pay more money to the other people involved, so your making less money but they do more things for you, which gives you less responsibility and less stress. And I find, if you can really play yourself in a position where you can take responsibility and learn how to do things in an efficient way, you can definitly make some good, you know, make more of a career out of it. But there is definitly a lot of people in the music industry that want a piece of you and want to take advantage of what you’re doing. Even if they don’t intent to. But especially Metal is pretty small in the grand scheme of the world as far as where all the money is, so you really just have to decide what you’re capable of doing, how much responsibility you can take on, while still doing a good job. Because at some point when you take on too much responsibility you start doing a bad job at the different things you try to do, because you’re focused on so many different things. And even the playing of the music, in an ideal world, that should be the musicians only responsibility. But then when your business grows you introduce managers and agents and labels and merch companies…
    And everyone wants a part of the money?
    Exactly and so you have to decide. In most people’s cases you can make a lot of money, but you’re paying everyone his pieces. You know, if you try to do it all yourself, then maybe your not playing music as much as you want to and your doing too much of the other business stuff. But it’s important. And so anyone who participates in the music industry just have to keep in mind, there is only so much money that exists at most levels. At the highest level, I would say where you make a little bit more money and make a good career, such as like Parkway Drive, they’re at a very good spot where they can do the things they like and be passionate about.

    There is an interesting thing about CURRENTS and your second band SHADOW OF INTENT. CURRENTS is at a label and SHADOW OF INTENT is a Do-It-Yourself-Band. Where are the pros and cons of each of it?
    That’s the part I was just getting into. So the pro for CURRENTS to have a label… CURRENTS was at a pretty small level, didn’t have any touring opportunities and didn’t really have fans. We had some fans on the internet and some locally, but when we got signed our Spotify grew like ten times in size very quickly, which was awesome. And they really helped grow. But cons are, a lot of the money that comes from the music will just go to them for many years of your career. But they take on the responsibility of marketing your music and making sure people can hear it and get you in different places, as well as they advance some money to you for the recordings and videos. You know, at all it comes out at cost.


    But SHADOW OF INTENT as the DIY…
    The pros of that is, there is a lot more money potential I would say. At least if you can handle the responsibility. Because your not really paying anyone, a high percentage of your music sales gets kept, which is awesome. The only con is that your entirely responsible for making sure that your relevant and people are hearing your music. And right now we’re doing a pretty good job on being a relevant band in that genre and having people know what we’re doing and getting offers for tours that we want to do. So I really enjoy doing it myself and I think SHADOW OF INTENT will continue to do it that way for a very long time.

    With CURRENTS you had two tours in Europe, Never Say Die Tour last year as second band, today as the opener. Now there was a tour released for England with Polaris and Alpha Wolf. Will this tour also be in the rest of Europe?
    Yeah, that’s the plan. I don’t think we would fly over for just a few shows. So yeah, we’ll be part of some more European shows around that. We will try to hit Germany a lot.

    With the new album out then?
    Yeah, exactly.

    And with SHADOW OF INTENT you recently released „Melancholy“. How was the response so far?
    It’s been definitly the best received album we’ve had so far. It’s our first album where we did real drums and real bass. You know, everything more organic sounding, more real sounding and I think a lot of people appreciate that and it has gotten us a lot more respect in the metal-community, just because it is just more of a natural sounding album.

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

    And you combine influences from many different metal-genres like Black Metal, Symphonic Metal, Death Metal, Hardcore… Where do you get your inspiration from for writing these riffs?
    For really, everything I’ve ever heard in my life is an influence for SHADOW OF INTENT. And CURRENTS is something great, but with SHADOW OF INTENT I feel less restricted. Because for CURRENTS I’m going for a very specific vibe, but with SHADOW OF INTENT I really want to just compose the different types of metal. But what are the top influences? I think especially for this Dimmu Borgir was a very big one. We really liked Septicflesh, Fleshgod Apocalypse, The Black Dahlia Murder… Who else there is? The guy who mixed it, Christian Donaldson. He mixed this band called Ingested before and I always really liked how they sounded, so there’s definitly some influence of them as well. This Swedish band called Soreption, they’ve also been an influence. Those are just a few examples, but there are so many. Even like Trivium is another band or Machine Head, so all metal-genres.

    SHADOW OF INTENT was a studio project or an online-band first. When did you decide to go on tour? Was it an option to stay an online-band for the rest of the career?
    Yeah, my vocalist (Author’s note: Ben Duerr) and I disagreed about this for a long time. He thought we should play live and play shows and tours. And I was trying to make CURRENTS work and didn’t really think anyone would really enjoy SHADOW OF INTENT’s music or care about it. Until our first album was out, we had just an EP out. It was really small scale and no one really listened to it. And I feel like Black Metal isn’t really the cool thing people want to listen to, so I put it off for a long time. But eventually by the time our second album was out, „Reclaimer“, we filmed some music videos, because I thought music videos would be the way to promote the album. And then the music videos sort of created this expectation for people for us to play live. And the album was just received so well, that I finally caved and agreed that we should play one show. So we played one show at our local venue. We wanted to play three shows, all in the north-east, but it ended up being on different days. I wanted to do like a three-day-weekend at the north. So it ended up with shows in Connecticut, New York and Ohio. And then I got in the car from CURRENTS‘ agent at the time, named JJ, and he said, that he wanted SHADOW OF INTENT to tour and I told him, he was gonna be our agent then, that sounds like a great idea. So he offered us instantly in the car, he’s like: „I want to put you on tour with Carnifex and Oceano.“ That sounds like a great first tour. Two months later he texted me, like: „Yo, Whitechapel, The Black Dahlia Murder and Fleshgod Apocalypse are playing together a tour.“ And I was like: „Then we have to do that.“ So, we got offers I couldn’t really say no to. They are just literally, like, Whitechapel and The Black Dahlia Murder, Fleshgod Apocalyspe are all like the bands, the reason why we started making this music. So yeah, the decision to tour really went like that. Even if I didn’t wanted to at first, I felt like I had to.

    But you did never regret to start touring with SHADOW OF INTENT?
    Yeah, I think it was good decision.
     
    And now you have your first European shows with SHADOW OF INTENT in summer on different festivals. What do you expect from the European festivals?
    So before the festival we have gotten between five and ten European tour offers and we actually have been declining all of them, because I really wanted our first time in Europe to be on festivals like these. Me and the vocalist really want the band to not play too much during the year and just have special shows here and there. And it seems like these festivals are very special and were like a good fit for what we want the band to do.

    And you also released a guitar-transcription with all tabs for „Melancholy“ in it. What was your intention on this?
    People have been asking for years for guitar-tabs for the other albums and you know, same thing with playing live: I didn’t think I really had enough demand overall, taking the time to do that. But at this point, I was like I had to. I was honoured by the fans for asking to make it, so I hope like I was able to satisfy everyone that has been asking for tabs, to finally have a tab-book.

    Also SHADOW OF INTENT is a band that exists because of the video game „Halo“…
    Yes, it sort of started because I had a bunch of music written and the vocalist said he really wanted to use his lyrics he made about the „Halo“-game. So we sort of combined our ideas. And I said: „You can name the band, you can write the lyrics, I just want to write the music.“ And we came together and he brought in the „Halo“-influences and I just brought the metal.

    So your lyrical content is still only about „Halo“ or also different topics?
    No, „Melancholy“ is not about „Halo“. It’s more about a personal spiritual journey. Some facts, mostly fiction. But it’s based on feelings, but really it’s just a story that Ben wrote.

    So it’s a concept?
    Yes, exactly.

    You already said that your songwriting is different between SHADOW OF INTENT and CURRENTS. But how do you decide whether you do a CURRENTS-song or a SHADOW-OF-INTENT-song?
    I love when people ask this, because the answer is actually surprisingly simple: CURRENTS uses a seven-string-guitar and SHADOW OF INTENT uses a six-string-guitar. So once I pick up the guitar I already know who I’m writing for.

    With playing in two up and coming touring bands, is it stressful sometimes? How do you stay focused?
    (laughs) Yes, it’s very stressful. Staying focused is also very difficult. I’ve definitly been having to read more books and podcasts about productivity and staying efficient, just so I can manage everything. Because I take on the managing-responsibility for SHADOW OF INTENT which also is stressfull itself. So, basically, sometimes I’ve been in positions like this past year, where I had to tour for 13 weeks straight, so I basically had to block off that entire part of my year and built my life around it. It’s difficult, but it takes a lot of advanced planning.

    Like you said, with SHADOW OF INTENT and CURRENTS you put so much different influences in those bands, in CURRENTS also the more progressive side. But the metal-scene is often seen as a bunch of elitists that just listen to Black Metal or that anything else is garbage. What is your opinion on this, with so many different influences? How important is it to stay open minded to any kind of music?
    I think it’s very important. I’m very far from an elitist. Well, I like to think so, maybe someone would disagree (laughs). I stay open minded, I think I become more open minded. When I first started writing CURRENTS‘ music I tried not to have too much symphonics, I tried to keep it mostly guitar-based. But the producer we’ve been working with at the time, added in a little bit of symphony anyway. This was on our EP „Life // Lost“, and then after that I pretty much just added more synth into our last album. I feel like that’s a little open minded, just getting to combine different types of music into the metal.

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

    Could you imagine a tour with both bands on the same line-up?
    I can. It would be interesting to put together. I would love to do it though. But it’s also up to the other members in the bands and the people that work for CURRENTS have a saying on that as well. And so far no one has expressed a lot of interest for it to happen. But I think it could happen one day, just not yet.

    So a few personal questions: What is your favourite record in 2019?
    I think it will have to be, it’s a tough call, but I think „Alien“ by Northlane. It has one of my favourite songs of the year, „Bloodline“. It’s probably my favourite song that I listened to the most this whole year. So I would have to give it to that album.

    The other side: What is your most disappointing album of 2019?
    I can’t even think about that. I was disappointed that Drake didn’t release new music this year. He re-released old music, but up to now it seemed like he was putting out an album each year and this year he didn’t put out new music. So I guess I can’t say I was really disappointed by new albums that much, but I was disappointed that he didn’t put out new music. But sure he’s busy, maybe next year.

    Beside CURRENTS and SHADOW OF INTENT, who is your favourite newcomer in the metal-scene?
    I don’t know if you consider Silent Planet new, but they’re relatively new I would say. I think they’re doing something really cool and creative. So they would be up there for me. And I think Humanity’s Last Breath also has like developed a very perfect production-sound. So I would give it to those guys.


    And thinking outside of metal, in which genre would you like to make music?
    I guess I thought about making music like the trap-music that Travis Scott makes. But I haven’t dialed in, like the motivation to do it. And as I’ve been writing this next SHADOW OF INTENT-album I think more about video-game- or film-music with more orchestra. So two days ago I just bought a bunch of new orchestral software. So it’d probably be between those two, if I had to take a guess.

    So we’re coming to an end. We have one tradition at Metal1. We do a little brainstorming in the end. So I give you a few words and you answer with the first that comes to your mind:
    Marilyn MansonIndustrial
    Quentin Tarantino – Movies
    Albums Of Bikini Bottom „Melancholy“
    Violent Dancing – Slam
    Call Of Duty – Modern Warfare

    So thank you for the interview. I wish you the best of luck with CURRENTS and the new album and also with SHADOW OF INTENT and the first European tour. I would leave the last words to you:
    Thank you to everyone who’s been listening to SHADOW OF INTENT and CURRENTS and I hope to see you at a show very soon.

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

  • Deutsche Version

    Chris Wiseman ist nicht nur Gitarrist von CURRENTS, sondern auch von SHADOW OF INTENT. Beiden Bands wird eine vielversprechende Zukunft in der Metal- und Deathcore-Szene vorhergesagt. Dabei können beide mit ihrem ganz individuellen Stil glänzen: Auf der einen Seite sind die progressiveren CURRENTS, während SHADOW OF INTENT stark von Black- und Symphonic-Metal-Bands beeinflusst werden. Während CURRENTS‘ Tour mit August Burns Red nutzten wir die Chance, um persönlich mit Chris Wiseman über die Zukunft seiner Bands, die Unterschiede im Songwriting, sein Lieblingsalbum des Jahres 2019 und seinen ganz eigenen Blick auf die Musikindustrie zu sprechen.


    Hey Chris. Du bist mit CURRENTS derzeit auf der August Burns Red Constellations Tour. Wie läuft es so weit?
    Es läuft sehr gut. Weißt du, in den USA sind August Burns Red eine der größten Metalcore-Bands, die es gibt, also ist es cool, endlich mit ihnen auf Tour zu sein und sie kennenzulernen.

    „Constellations“ wurde vor zehn Jahren veröffentlicht. Du warst damals 15, glaube ich. Wie hat es dich als Musiker beeinflusst?
    Ich habe immer viel von August Burns Red gehört und mein Freund von der High School, der Schlagzeuger einer meiner ersten Bands, hat mir immer von der Band erzählt und wie August Burns Red so sind, Matt Greiner war sein Lieblingsdrummer. Er hat eine interessante Art, Schlagzeug zu spielen. Ich konzentrierte mich mehr auf Blast Beats und schnelle Drums. Die Schlagzeuger in den Bands, in denen ich spielte, fanden Matt Greiner einfach klasse, weil er sich nicht wirklich darauf konzentrierte, schnell zu sein, sondern mehr darauf, Rhythmen ungewöhnlich zu platzieren. Also würde ich sagen, AUGUST BURNS RED konzentrierten sich darauf, die Dinge ein wenig anders zu machen als andere Bands, und das wäre der Einfluss, den sie auf mich hatten.

    CURRENTS ist eine deiner Bands und einer der größten Newcomer in der Metalcore-Landschaft, neben Polaris und Our Hollow, Our Home würde ich sagen. Was machst du deiner Meinung nach mit CURRENTS anders oder besser als andere Bands?
    Ich schätze das Hauptziel, das ich hatte, ist, einfach mehr Abwechslung zu bieten. Ich möchte also nicht, dass die Leute unser Album hören und denken, dass alles gleich klingt. Ich möchte, dass sie das Gefühl haben, dass es Songs gibt, die aggressiver oder weicher, andere treibender sind. Ich denke, das wäre die Hauptsache, zu versuchen eine abwechslungsreiche Atmosphäre zu schaffen, die etwas mehr Dynamik und Vielfalt bietet als bei anderen Bands.

    Ihr habt gerade einen neuen Song namens „Poverty Of Self“ veröffentlicht. Ich nehme an, es ist das nächste Kapitel von CURRENTS. Was können wir also von CURRENTS im Jahr 2020 erwarten?
    CURRENTS werden 2020 ein neues Album veröffentlichen, das diesen Song beinhaltet. Es ist allerdings der härteste und einfachste Song. Ich würde sagen, die anderen Songs sind viel komplexer als dieser. Dieser geht straight nach vorne und ist schlichtweg simpel. Das ist sozusagen eine Seite vom anstehenden Album und dann gibt es ein noch viel breiteres Spektrum der Platte, das noch niemand gehört hat.

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

    Also ist es vielseitiger und melodischer als „Poverty Of Self“?
    Genau.

    Die nächste Single wird also ganz anders sein?
    Ja, es gibt einen Song auf dem Album, der etwas wie „Poverty Of Self“ gestrickt ist. Er könnte unsere nächste Single sein. Aber dieser Song wird auch Gesang und mehr Melodie beinhalten, dabei aber trotzdem sehr schnell und hart sein.

    Auf „Poverty Of Self“ habt ihr euch mehr auf Brians (Anm. d. Red.: Wille, Sänger von CURRENTS) Lows fokussiert. Ist das etwas, das ihr auf der neuen Platte noch mehr integrieren wolltet? Wenn man auf „The Place I Feel Safest“ zurückblickt, waren diese Lows vorhanden, allerdings nicht in diesem Ausmaß…
    Ich sollte das wissen… Es gibt Lieder mit Lows. Wahrscheinlich ein wenig mehr als auf „The Place I Feel Safest“, aber nicht so viel. Aber er hat definitiv viel an ihnen gearbeitet und wollte sie mehr einbringen. Ich würde also sagen, dass man definitiv mehr Lows erwarten kann.


    Auf Facebook habt ihr ein Statement abgegeben, dass „Poverty Of Self“ auf räuberische Unternehmen abzielt, die die Armen und Schwachen ausnutzen, um Profit zu schlagen. Manchmal wirkt auch die Musikindustrie sehr raffgierig, wenn man sich bspw. Metallica ansieht, als Promoter Tickets zurückhielten, um sie später für einen höheren Preis zu verkaufen. Was hältst du von der Musikindustrie als Musiker?
    Ich finde immer mehr, dass in der Musikindustrie deine Prinzipien auf die Probe gestellt werden. Würdest du lieber mehr Geld verdienen und dafür mehr Verantwortung und Stress haben oder würdest du lieber mehr Geld an die anderen beteiligten Personen zahlen, und somit weniger verdienen, um im Gegenzug allerdings auch weniger Stress und Verantwortung ertragen zu müssen? Ich glaube, wenn man es schafft, sich in eine gewisse Position zu spielen, in der man Verantwortung übernehmen kann und lernt, wie man Dinge effizient angeht, dann kann man damit auch die Karriere auf die Beine stellen. Aber es gibt definitiv viele Leute in der Musikindustrie, die ein Stück von dir wollen und von dem was du tust, profitieren wollen. Auch wenn sie es nicht böse meinen. Aber gerade Metal ist sehr klein, wenn man den finanziellen Aspekt beachtet. Also muss man sich wirklich nur überlegen, wozu man fähig ist, wie viel Verantwortung man übernehmen kann, um dabei immer noch einen guten Job zu machen. Denn irgendwann, wenn man zu viel Verantwortung übernimmt, beginnt man, verschiedene Dinge schleifen zu lassen, da man sich auf so viel unterschiedliches konzentriert. In einer idealen Welt sollte das Spielen der Musik die einzige Verantwortung der Musiker sein. Aber wenn das Business wächst, kommen Manager und Agenten und Labels und Merchunternehmen dazu…
    Und jeder will einen Teil des Geldes?
    Genau und deshalb musst du dich entscheiden. In den meisten Fällen kann man viel Geld verdienen, aber man zahlt jedem seinen Anteil. Wenn du versuchst, alles selbst zu machen, dann spielst du vielleicht nicht so viel Musik, wie du eigentlich willst und du machst zu viel von dem anderen Geschäftszeug. Aber es ist wichtig. Man muss sich schließlich einfach bewusst machen, dass es nicht mehr Geld gibt als da ist. Auf der obersten Ebene, wo man mehr Geld verdient und gut Karriere machen kann, wie zum Beispiel bei Parkway Drive, da kann man wirklich genau die Dinge tun, die man mag und mit Leidenschaft macht.

    In Bezug darauf gibt es auch einen Unterschied zwischen CURRENTS und deiner zweiten Band SHADOW OF INTENT. CURRENTS ist bei einem Label und SHADOW OF INTENT ist eine Do-It-Yourself-Band. Wo sind jeweils die Vor- und Nachteile?
    Das ist genau das, worauf ich hinaus wollte: Die Pros für CURRENTS, ein Label zu haben… CURRENTS waren auf einem ziemlich kleinen Niveau, wir hatten keine Tourmöglichkeiten und hatten auch nicht wirklich viele Fans. Ein paar übers Internet und einige lokal. Als wir aber gesigned wurden, wurde unser Spotify sehr schnell zehn Mal so groß, was natürlich fantastisch war. Und sie haben uns wirklich geholfen größer zu werden. Aber Nachteile sind, dass ein Label für viele Jahre einen Großteil des Geldes, das du mit der Musik machst, einnimmt. Allerdings übernehmen sie im Gegenzug die Verantwortung für das Marketing der Musik und stellen sicher, dass die Leute einen hören und man an die unterschiedlichsten Orte kommt. Zudem zahlen sie etwas Geld für die Aufnahmen und Videos. Am Ende sind einfach die Selbstkosten gedeckt.


    Aber SHADOW OF INTENT als DIY…
    Der Vorteil dabei ist, dass es viel mehr Geldpotenzial gibt, würde ich sagen. Zumindest, wenn du die Verantwortung übernehmen kannst. Du musst niemanden wirklich bezahlen und du behältst einen großen Teil der Musikverkäufe, was fantastisch ist. Der einzige Nachteil ist, dass du dafür verantwortlich bist, dass du relevant bist und die Leute deine Musik hören. Und im Moment machen wir einen ziemlich guten Job, wenn es darum geht, eine bedeutsame Band in diesem Genre zu sein und die Leute wissen zu lassen, was wir tun und Angebote für Touren zu bekommen, die wir machen wollen. Deshalb macht es mir wirklich Spaß, alles selbst zu übernehmen und ich denke, SHADOW OF INTENT werden es noch sehr lange so machen.

    Mit CURRENTS hattet ihr in den letzten Jahren zwei Tourneen in Europa: Bei der Never Say Die Tour 2018 als zweite Band, heute als Opener. Nun wurde eine Tour mit Polaris und Alpha Wolf durch England angekündigt. Wird diese Tour auch im restlichen Europa stattfinden?
    Ja, das ist der Plan. Ich glaube nicht, dass wir nur für ein paar Shows rüberfliegen würden. Also ja, wir werden Teil einiger weiterer europäischer Shows mit diesem Package sein. Wir versuchen, dabei viele Shows in Deutschland zu spielen.

    Mit dem neuen Album im Gepäck?
    Ja, genau.

    Mit SHADOW OF INTENT habt ihr kürzlich „Melancholy“ veröffentlicht. Wie waren die Rückmeldungen bislang?
    Es war definitiv das am besten angenommene Album, das wir bisher hatten. Es ist unser erstes Album, auf dem wir echte Drums und einen echten Bass verwendet haben. Alles klingt organischer und dynamischer und ich denke, viele Leute wissen das zu schätzen. Und es hat uns viel mehr Respekt in der Metal-Community eingebracht, weil es einfach ein natürlich klingendes Album ist.

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

    Und ihr kombiniert Einflüsse aus vielen verschiedenen Metal-Genres wie Black Metal, Symphonic Metal, Death Metal, Hardcore… Woher nimmst du deine Inspiration für das Schreiben dieser Riffs?
    Ganz ehrlich: Alles, was ich jemals in meinem Leben gehört habe, ist ein Einfluss für SHADOW OF INTENT. Und auch wenn CURRENTS etwas Großartiges ist, aber bei SHADOW OF INTENT fühle ich mich weniger eingeschränkt. Denn für CURRENTS will ich einen ganz bestimmten Vibe einfangen, während ich mit SHADOW OF INTENT wirklich jegliche Arten des Metals kombinieren möchte. Aber was sind die Top-Einflüsse? Ich denke, gerade für „Melancholy“ war Dimmu Borgir ein sehr großer. Wir finden Septicflesh, Fleshgod Apocalypse, The Black Dahlia Murder klasse… Wen gibt es sonst noch? Der Typ, der es gemischt hat, Christian Donaldson. Er hat bereits die Band Ingested gemixt und ich mochte es immer sehr, wie ihre Alben klingen. Also gibt es definitiv auch einen gewissen Einfluss von ihnen. Die Schweden von Soreption haben mich ebenfalls inspiriert. Das sind nur einige Beispiele, aber es sind so viele. Auch Trivium oder Machine Head, also einfach alle Metal-Genres.

    SHADOW OF INTENT war zuerst ein Studioprojekt bzw. eine Online-Band. Wann habt ihr euch entschieden, auf Tour zu gehen? War es eine Option, für den Rest der Karriere eine Online-Band zu bleiben?
    Ja, mein Sänger (Anm. d. Red.: Ben Duerr) und ich waren uns darüber lange Zeit nicht einig. Er war der Meinung, dass wir Shows und Tourneen spielen sollten. Ich war währenddessen damit beschäftigt, CURRENTS zum Laufen zu bringen und dachte nicht wirklich, dass jemand die Musik von SHADOW OF INTENT wirklich mögen geschweige denn sich dafür interessieren würde. Bevor unser erstes Album veröffentlicht wurde, hatten wir nur eine EP. Es war einfach alles sehr klein gehalten und niemand hörte es sich wirklich an. Und ich habe das Gefühl, dass Black Metal nicht wirklich das Coole ist, das die Leute hören wollen, also habe ich es eine ganze Zeit lang auf die lange Bank geschoben. Als schließlich unser zweites Album „Reclaimer“ erschien, haben wir einige Musikvideos gedreht. Ich dachte, dass Musikvideos der richtige Weg sein würden, um das Album zu promoten. Und dann haben die Musikvideos sozusagen die Erwartung in den Fans geweckt, dass wir live spielen sollten. Und das Album wurde einfach so gut aufgenommen, dass ich endlich nachgab und zustimmte, dass wir eine Show spielen sollten. Also spielten wir eine Show an unserem lokalen Veranstaltungsort. Dann wollten wir drei weitere Shows spielen, alle im Nordosten, über mehrere Tage verteilt. Ich wollte ein dreitägiges Wochenende im Norden machen. So kam es zu Shows in Connecticut, New York und Ohio. Und dann stieg ich in das Auto von CURRENTS‘ damaligem Manager, JJ, ein und er sagte, dass er SHADOW OF INTENT auf Tour haben wolle und ich sagte ihm, er müsse dann unser [Booking-]Agent sein… Das klang nach einer tollen Idee. Also bot er uns sofort im Auto etwas an: „Ich möchte euch mit Carnifex und Oceano auf Tour schicken.“ Das klang nach einer tollen ersten Tour. Zwei Monate später schrieb er mir: „Yo, Whitechapel, The Black Dahlia Murder und Fleshgod Apocalypse spielen zusammen eine Tour.“ Und ich dachte mir: „Dann müssen wir das tun.“ Wir erhielten einfach Angebote, zu denen ich nicht wirklich nein sagen konnte. Ich mein Whitechapel und The Black Dahlia Murder, Fleshgod Apocalyspe sind all die Bands und der Grund, warum wir angefangen haben, diese Musik zu machen. Also ja, die Entscheidung, auf Tour zu gehen lief etwa so ab. Auch wenn ich es anfangs nicht wollte, kam es mir letztlich so vor, als müsste ich es tun.

    Also hast du es nie bereut, mit SHADOW OF INTENT auf Tour zu gehen?
    Ich denke, es war eine gute Entscheidung.


    Und jetzt stehen im Sommer mit SHADOW OF INTENT eure ersten Shows in Europa auf verschiedenen Festivals an. Was erwartest du von den europäischen Festivals?
    Vor den Festivals hatten wir zwischen fünf und zehn Europatour-Angebote bekommen und wir haben alle abgelehnt, weil ich wirklich wollte, dass wir zum ersten Mal in Europa auf solchen Festivals spielen. Ich und der Sänger wollen, dass die Band im Laufe des Jahres nicht zu viel auftritt und somit nur hier und da spezielle Shows hat. Und es scheint, dass diese Festivals etwas besonderes sind und gut zu dem passen, was wir von der Band wollen.

    Du hast auch eine Gitarrentranskription mit allen Tabs für „Melancholy“ veröffentlicht. Was war deine Absicht dabei?
    Die Leute fragen seit Jahren nach Gitarren-Tabs für die anderen Alben und letztendlich ist es dasselbe wie bei den Live-Auftritten: Ich dachte nicht, dass es insgesamt genug Nachfrage gäbe. Und jetzt hab ich mir die Zeit genommen, es zu tun. Ich fühlte mich fast, als müsste ich es tun. Ich fühlte mich von den Fans geehrt, weil sie mich darum gebeten haben, es zu machen. Also hoffe ich, dass ich alle, die nach den Tabs gefragt haben, damit zufrieden stellen konnte, endlich ein Tabbuch zu haben.

    SHADOW OF INTENT ist ebenso eine Band, die wegen des Videospiels „Halo“ existiert…
    Ja, es fing irgendwie damit an, dass ich einen Haufen Musik geschrieben hatte und der Sänger meinte, dass er seine Texte über das „Halo“-Spiel verwenden wolle. Also haben wir unsere Ideen irgendwie kombiniert. Ich hab gemeint, du kannst die Band benennen, du kannst die Texte schreiben, ich will nur die Musik schreiben. Dann haben wir uns getroffen und er brachte die „Halo“-Einflüsse ein und ich brachte den Metal mit.

    Der lyrische Inhalt dreht sich also immer noch nur um „Halo“ oder auch um andere Themen?
    Nein, bei „Melancholy“ geht es nicht um „Halo“. Es geht mehr um eine persönliche spirituelle Reise. Einige Fakten, das meiste Fiktion. Es basiert auf Gefühlen und ist eigentlich nur eine Geschichte, die Ben geschrieben hat.

    Also ist es ein Konzeptalbum?
    Ja, genau.

    Du hast bereits gesagt, dass dein Songwriting zwischen SHADOW OF INTENT und CURRENTS unterschiedlich ist. Aber wie entscheidest du, ob du einen CURRENTS-Song oder einen SHADOW-OF-INTENT-Song machst?
    Ich liebe es, wenn Leute mich das fragen, denn die Antwort ist eigentlich überraschend einfach: CURRENTS verwenden eine siebensaitige Gitarre und SHADOW OF INTENT eine sechssaitige Gitarre. Sobald ich also die Gitarre in die Hand nehme, weiß ich bereits, für wen ich schreibe.

    Ist es nicht auch sehr stressig, in zwei aufstrebenden und tourenden Bands zu spielen? Wie schaffst du es da, konzentriert zu bleiben?
    (lacht) Ja, es ist sehr stressig. Konzentriert zu bleiben ist auch sehr schwierig. Ich musste definitiv mehr Bücher und Podcasts über Produktivität und Effizienz lesen und hören, damit ich alles bewältigen kann. Da ich auch die Managementverantwortung für SHADOW OF INTENT übernehme, ist das nochmal stressiger. Letztlich kam ich auch in Situationen wie in diesem Jahr, als ich 13 Wochen lang auf Tour war. Also musste ich im Grunde genommen diesen ganzen Teil meines Jahres blockieren und mein Leben darum aufbauen. Es ist schwierig und erfordert eine Menge Vorausplanung.

    Wie bereits gesagt, mit SHADOW OF INTENT und CURRENTS verbindest du so viele verschiedene Einflüsse, bei CURRENTS auch die progressivere Seite. Die Metal-Szene selbst wird allerdings oft als ein Haufen Elitisten angesehen, die beispielsweise nur Black Metal hören oder für die alles andere Müll ist. Was hältst du davon, bei so vielen verschiedenen Einflüssen? Wie wichtig ist es, offen für jede Art der Musik zu sein?
    Ich denke, es ist sehr wichtig. Ich würde sagen, ich bin sehr weit davon entfernt, ein Elitist zu sein. Zumindest glaube ich das, vielleicht sind andere da anderer Meinung (lacht). Ich bin aufgeschlossen und ich denke, ich werde immer aufgeschlossener. Als ich anfing, die Musik von CURRENTS zu schreiben, habe ich versucht, nicht zu viel symphonische Elemente einzubauen und es sehr gitarrenlastig zu halten. Aber der Produzent, mit dem wir damals zusammengearbeitet haben, hat trotzdem einige dieser Elemente hinzugefügt. Das war auf unserer EP „Life // Lost“, und danach habe ich selbst mehr Synths in unser letztes Album eingebaut. Ich glaube, dass das schon etwas mit Offenheit zu tun hat, verschiedene Musikstile in den Metal zu integrieren.

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

    Könntest du dir eine Tournee mit beiden Bands im selben Line-Up vorstellen?
    Ja. Das wäre echt spannend, beide zusammenzustecken. Ich würde es echt gerne machen. Das liegt allerdings auch an den anderen Mitgliedern der Bands und die Leute, die für CURRENTS arbeiten, haben da ebenfalls mitzureden. Und bisher hat noch niemand großes Interesse daran bekundet. Aber ich denke, es könnte eines Tages passieren, nur noch nicht jetzt.

    Noch ein paar persönliche Fragen: Was ist dein Lieblingsalbum im Jahr 2019?
    Das ist eine schwierige Entscheidung, aber ich denke „Alien“ von Northlane. „Bloodline“ ist eines meiner Lieblingslieder des Jahres. Ja, es ist wahrscheinlich das Lied, das ich das ganze Jahr über am meisten gehört habe. Also muss ich den Titel diesem Album geben.

    Die andere Seite: Was war für dich das enttäuschendste Album von 2019?
    Da fällt mir tatsächlich nichts ein. Ich war enttäuscht, dass Drake in diesem Jahr keine neue Musik veröffentlicht hat. Er hat alte Musik re-released. Bis jetzt schien es, als würde er jedes Jahr ein Album herausbringen und dieses Jahr hat er eben keine neue Musik herausgebracht. Ich kann also nicht sagen, dass ich von einem neuen Alben so sehr enttäuscht war, aber ich war enttäuscht, dass er keine neue Musik herausgebracht hat. Er ist sicher viel beschäftigt, vielleicht nächstes Jahr.

    Neben CURRENTS und SHADOW OF INTENT, wer ist dein Lieblings-Newcomer in der Metal-Szene?
    Ich weiß nicht, ob du Silent Planet als neu bezeichnen würdest, aber sie sind relativ neu, würde ich sagen. Sie machen etwas wirklich Cooles und Kreatives. Also wären sie für mich da ganz oben. Und ich finde, Humanity’s Last Breath haben auch einen ziemlich perfekten Produktions-Sound entwickelt. Deshalb wären es diese Bands für mich.


    Und wenn du über den Metal hinaus denkst, in welchem Genre würdest du gerne Musik machen?
    Ich habe bereits darüber nachgedacht, Trap-Musik in Richtung Travis Scott zu machen. Aber ich hatte bislang nicht die Motivation dazu. Und während ich jetzt das nächste SHADOW OF INTENT-Album schreibe, denke ich mehr über Videospiel- oder Filmmusik mit mehr Orchester nach. Ich habe vor zwei Tagen gerade eine Menge neuer Orchestersoftware gekauft. Es wäre also etwas davon.

    Wir kommen langsam zum Ende und haben eine Tradition bei Metal1. Am Ende machen wir immer ein kleines Brainstorming. Ich gebe dir ein paar Worte und du antwortest mit dem ersten, das dir dazu einfällt:
    Marilyn Manson – Industrial
    Quentin Tarantino – Filme
    Albums Of Bikini Bottom – „Melancholy“
    Violent Dancing – Slam
    Call Of Duty – Modern Warfare

    Also vielen Dank für das Interview. Ich wünsche dir viel Glück mit CURRENTS und dem neuen Album und auch mit SHADOW OF INTENT auf der ersten Europatour. Ich würde dir die letzten Worte überlassen:
    Vielen Dank an alle, die SHADOW OF INTENT und CURRENTS hören und ich hoffe, euch bald auf einer Show zu sehen.

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

Dieses Interview wurde persönlich geführt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: