Interview mit Ryanne van Dorst und Nick Polak von Dool

  • Englische Version

    With their varied, yet consistent debut „Here Now, There Then“ the Dutch Dark-Rockers DOOL have created a magnificent album, which shows them as promissing newcomers. In the following interview, singer Ryanne van Dorst and guitarrist Nick Polak explain, how they see themselves as wanderers, how they got in touch with Prophecy Productions and what „Oweynagat“ is.

    DOOL is dutch and means „wander“, the imperative of the verb „wandering“. What’s the meaning behind this request?
    N: As a band and as individuals, both musically and personally we feel as if we are wanderers. Musically because we’re attracted by so many different styles of music and because we try to find our own place within that. As an individual I can only speak for myself and I think everyone in the band would have their own take on this. For myself however, I don’t feel that I address to a certain norm in a meaningless society, which I feel is only concerned about economic growth. I try to find meaning within this throughout music.

    You play mostly dark rock, but also include elements of other genres. How would you describe your music?
    N: As you’ve said we draw influences of a whole variety of genres and bands and thus I myself find it hard to categorize our music, which I find to be a good thing. Every song on the album varies and speaks for itself but they’re also a part of a whole. It’s a dynamic whole, both in intention as in atmosphere. Furthermore I think that everyone should find out for themselves.

    All of you have already played and still play in other bands. So, for what reason did you create dool? What was your vision for the band?
    N: DOOL actually kind of emerged out of Ryanne’s solo project Elle Bandita. Reinier [Vermeulen; Gitarre] and Micha [Haring; Schlagzeug] already played with her since 2008. Then later on, when Ryanne decided to take a pause Micha joined The Devil’s Blood. When The Devil’s Blood came to a halt Micha rejoined Ryanne and brought along Job [van de Zande; Bass]. Around this time energies started to change and things felt more like a “band”. That was also when I joined them, I was already around a lot and we were making music together quite often, so that felt like the natural thing to do. We didn’t really have a vision of what DOOL should sound like. Ryanne brought structures for the songs to the rehearsal room, and we kind of ‘found’ our sound whilst repeating the parts and riffs.

    You are mostly influenced by The Sisters Of Mercy and Sonic Youth. What exactly fascinates you about their music and are there other bands that had an impact on you?
    R: The Sisters Of Mercy to me, apart from the overall atmosphere, have such amazing vocal hooks, which really stick to your head and don’t let go. As for other bands that inspire us, I think some sort of common ground in the band would be for instance Type O Negative, David Bowie and Black Sabbath.

    Your debut „Here Now, There Then“ sometimes sounds a little bit like „Sun“ by Secrets Of The Moon, which was released via a sublabel of Prophecy Productions. Do you know this album and if so, what do you think of it?
    N: I’m not familiar with the album, no, so I couldn’t say if I could hear similarities. I however saw Secrets Of The Moon’s show at the Prophecy Festival last year and found it to be one of the most memorable peformances on the festival. Their show, combined with the visuals and of course the venue was quite magical.

    How was the general feedback to „Here Now, There Then“?
    N: Up until now it has been incredibly postive. We were already proud of the record without reading the opinions of others, but it’s a good feeling to unleash the album unto the world and that others like it as well.

    Which song on „Here Now, There Then“ is the most important to you and why?
    N: As I said before, every song is a piece of the puzzle which is „Here Now, There Then“. I think that every song has its charm and so it’s kind of hard to answer that. If I would really have to name one though, I’d say „The Alpha“, because of the longer history of the song. But every song is important in it’s own way.

    In some songs you make use of interesting musical details like the toy piano at the beginning of „In Her Darkest Hour“. It kind of reminds me of the films of Tim Burton. Would you agree? And what is the song about?
    R: The toy piano is actually a celeste. The intro and outro of the song have been recorded in a church, with big timpani and an actual organ. I felt that we needed a dramatic prelude to „Darkest Hour“, because of the melancholic nature of the lyrics, in which the protagonist is in love with Death and wishes nothing more than to be together.

    The violin on „Oweynagat“ sounds a little bit like My Dying Bride, I think. What’s the meaning of the song’s title and why did you include a violin on the track?
    R: „Oweynagat“ is inspired by a cave in Ireland which goes by that name. It is common and ancient belief that the cave serves as some kind of gateway to the Netherworld, and opens up around October 31st, to give passage into this world to all sorts of spirits, demons and souls of ancestors. The violin represents this. The moment the cave ‘opens up’ in the song, the violin channels the spirits from the cave, in some sort of hysterical crescendo towards the end.

    Even tough „Here Now, There Then“ is your debut, you already got a contract with the well-known label Prophecy Productions. How did you manage to get in touch with the label?
    N: They actually contacted us! I think it was around the time when we released the video for „Oweynagat“ when they sent us an e-mail that they were really enthusiastic and if we would be interested in working together. We had contact with different labels but eventually chose to work with Prophecy, since we felt they were very sincere and honest.

    How did you experience working with the label? Do you maybe even feel pressured to please the label and the listeners?
    N: They’re great genuine people that work in the music-industy because of their heart for the music. That became obvious since the first contact we’ve had with them. We’ve never felt pressured because, like I said, they contacted us. They really liked our music and thus wanted to work with us. Furthermore, I think you should never let expectations of others stand in the way of your artistic freedom.

    The title of the album „Here Now, There Then“ seems to be headed towards the future. What can you tell us about the lyrics and their connection to the title?
    R: The title is open to interpretation. Each individual band member has their own idea to it. There’s no way to define either of the four words mentioned. Where is Here? When is Then? To me personally, it has to do with dreaming, and indeed, achieving goals.

    The music and the lyrics of the track „The Alpha“ seem to have some kind of connection to the occult. What is your opinion on occultism?
    R: I wouldn’t want to define DOOL as an occult band, as you’re trying to do here, since most of our songs deal with emotion and self-reflection. Neither is „The Alpha“ leaning solely on occult themes. It is actually a very personal song. However, anything in this world that offers a different truth has my interest.

    On the artwork we can see a white horse above a black background. What has the artwork got to do with the lyrics and what else can you tell us about the picture?
    R: We stumbled upon this horse by accident, when we were actually setting up for a totally different picture, with photographer Pim Top. A horse had just died near our shoot location that night, and when we went to look at it, we all felt this weird sense of… well… I don’t know what to call it. The horse looked so lively and yet serene, as if it were still alive. We knew we had to drop our initial plan, and went on photographing the dead horse. In the end, it turned out beautifully, and actually fits way better to the music and title.

    What are your next plans for DOOL?
    N: At the moment we’re mostly busy playing shows and planning new ones, of which most will be announced in the near future.

    Well then, we are nearing the end of this interview. At last, I would like to do our traditional Metal1.Info-Brainstorming with you. Please tell us your thoughts on the following terms:
    Gothic: R: Edgar Allan Poe.
    The Netherlands: N: With extensive touring through Europe, meeting other people and seeing other places and faces, hopefully a place where I won’t have to stay forever. I certainly don’t feel the need to do so anyway, except for DOOL of course. So I hope: a place that I’ll one day move away from.
    DOOL in five years: N: Hard to say, we try to take things one step at the time.
    Favorite band at Prophecy: N: Alcest
    Love: R: Underrated.
    Winter: R: Part of a cycle.

    Alright, thanks again for this interview.

  • Deutsche Version

    Die niederländischen Dark-Rocker DOOL haben mit „Here Now, There Then“ ein vielseitiges und doch stringentes Debüt vorgelegt, mit dem sie sich als vielversprechende Newcomer präsentieren. Sängerin Ryanne van Dorst und Gitarrist Nick Polak geben im folgenden Interview Aufschluss darüber, inwiefern sie sich als Wanderer betrachten, wie es zum Vertrag mit Prophecy Productions kam und was „Oweynagat“ ist.

    DOOL ist Niederländisch und bedeutet so viel wie „wandert“, also das Verb „wandern“ im Imperativ. Was steckt hinter dieser Aufforderung?
    N: Sowohl als Band als auch als Individuen fühlen wir uns musikalisch und persönlich wie Wanderer. Musikalisch, weil wir von so vielen verschiedenen Stilrichtungen angezogen werden und weil wir unseren eigenen Platz in all dem zu finden versuchen. Als Individuum kann ich nur für mich sprechen, diesbezüglich hat wohl jeder aus der Band einen anderen Blickwinkel. Ich jedenfalls fühle mich von bestimmten Normen dieser sinnlosen Gesellschaft nicht angesprochen, die nur nach ökonomischem Wachstum zu streben scheint. Ich versuche, durch Musik einen Sinn zu finden.

    Ihr spielt überwiegend Dark Rock, baut aber auch manchmal Elemente anderer Genres ein. Wie würdest du denn eure Musik beschreiben?
    N: Wie du bereits gesagt hast, inspirieren uns die verschiedensten Genres und Bands, deshalb finde ich es schwer, unsere Musik zu kategorisieren, was ich für etwas Gutes halte. Jeder Song des Albums ist unterschiedlich und spricht für sich selbst, ist aber auch Teil eines großen Ganzen. Es ist sehr dynamisch, sowohl von der Intention her als auch bezüglich der Atmosphäre. Außerdem denke ich, dass das jeder selbst rausfinden sollte.

    Ihr alle habt schon in anderen Bands gespielt oder spielt immer noch in anderen Bands. Was brachte euch dazu, DOOL zu gründen? Was war eure Vision für die Band?
    N: DOOL hat sich eigentlich aus aus Ryannes Soloprojekt Elle Bandita entwickelt. Reinier [Vermeulen; Gitarre] und Micha [Haring; Schlagzeug] spielten mit ihr schon seit 2008. Als sich Ryanne später dazu entschied, eine Pause einzulegen, fing Micha bei The Devil’s Blood an. Als wiederum The Devil’s Blood auf Eis gelegt wurde, tat sich Micha wieder mit Ryanne zusammen und brachte Job [van de Zande; Bass] mit. Zu der Zeit änderte sich dann die ganze Energie und es fühlte sich mehr nach einer Band an. Zu dieser Zeit kam dann auch ich dazu, ich war schon zuvor viel mit von der Partie gewesen und wir hatten schon öfters zusammen Musik gemacht, also fühlte sich das ganz natürlich an. Wir hatten nicht wirklich eine Vision für DOOL. Ryanne brachte die Songstrukturen mit in den Proberaum und wir fanden gewissermaßen unseren Sound, als wir die Parts und Riffs übten.

    Zu euren Einflüssen zählen The Sisters Of Mercy und Sonic Youth. Was genau fasziniert dich an diesen beiden Bands und gibt es noch andere, die dich musikalisch geprägt haben?
    R: Abgesehen von der allgemeinen Atmosphäre haben The Sisters Of Mercy einfach so fantastische Gesangs-Hooks, die sofort im Kopf hängen bleiben und dich nicht mehr loslassen. Andere Bands, die uns inspirieren und die bei uns quasi der gemeinsame Nenner sind, wären zum Beispiel Type O Negative, David Bowie und Black Sabbath.

    Auf eurem Debüt „Here Now, There Then“ fühlt man sich zum Teil an Secrets Of The Moons „Sun“ erinnert, das über ein Sublabel von Prophecy Productions erschien. Kennst du diese Platte und falls ja, was hältst du davon?
    N: Nein, ich kenne die Platte nicht, also kann ich nicht wirklich sagen, ob ich die Ähnlichkeiten heraushören könnte. Ich hab allerdings die Show von Secrets Of The Moon am Prophecy Fest letztes Jahr gesehen und ich fand, das war eine der denkwürdigsten Auftritte auf dem Festival. In Verbindung mit dem Visuellen und dem Schauplatz war ihre Show richtig magisch.

    Wie fielen die Reaktionen auf euer Debüt aus?
    N: Bis jetzt waren sie unglaublich positiv. Wir waren schon stolz auf die Platte, ohne die Meinungen anderer gelesen zu haben, aber es ist schon ein tolles Gefühl, ein Album in die Welt zu setzen und festzustellen, dass andere es auch mögen.

    Welcher Song auf „Here Now, There Then“ ist dir der wichtigste und wieso?
    N: Wie ich schon gesagt habe, ist jeder Song ein Puzzleteil von „Here Now, There Then“. Ich denke, jeder Song hat seinen Charme, also ist das nicht leicht zu beantworten. Wenn ich mich wirklich für einen entscheiden müsste, wäre es vielleicht „The Alpha“, weil der Song eine längere Vorgeschichte hat. Aber jeder Track ist auf seine Weise wichtig.

    In einigen Songs habt ihr ein paar stimmige Details eingefügt, so zum Beispiel die Kinderklavier-Melodie zu Beginn von „In Her Darkest Hour“. Sie erinnert mich etwas an die Filme von Tim Burton. Würdest du mir da zustimmen und worum geht es in dem Song?
    R: Das Kinderklavier ist eigentlich eine Celesta. Intro und Outro des Songs wurden in einer Kirche aufgenommen, mit großen Pauken und einer echten Orgel. Ich dachte mir, wir brauchen einen dramatischen Auftakt für „Darkest Hour“, wegen seiner melancholischen Lyrics. Der Protagonist des Songs ist in den Tod verliebt und wünscht sich nichts sehnlicher, als mit ihm zusammen zu sein.

    Die Geigen in „Oweynagat“ klingen hingegen nach My Dying Bride, finde ich. Was hat der Titel zu bedeuten und warum habt ihr euch dafür entschieden, Geigen einzubauen?
    R: „Oweynagat“ ist inspiriert von einer Höhle in Irland, die diesen Namen trägt. Es ist ein weitverbreiteter, antiker Glaube, dass diese Höhle als eine Art Portal zur Unterwelt dient, welches sich am 31. Oktober öffnet und dabei allen möglichen Geistern, Dämonen und Seelen der Verstorbenen einen Weg in diese Welt ermöglicht.

    Obwohl es gerade mal euer erstes Album ist, habt ihr schon jetzt einen Vertrag mit dem in der Szene hoch angesehenen Label Prophecy. Wie kam es dazu?
    N: Sie haben uns kontaktiert! Ich glaube, das war zu der Zeit, als wir das Video zu „Oweynagat“ veröffentlicht hatten. Sie schickten uns eine Mail, in der sie schrieben, dass sie sehr enthusiastisch waren und in der sie uns fragten, ob wir an einer Zusammenarbeit interessiert wären. Wir hatten noch Kontakt zu anderen Labels, aber schließlich entschieden wir uns für Prophecy, weil wir das Gefühl hatten, dass sie sehr aufrichtig und ehrlich waren.

    Wie sind eure Erfahrungen mit dem Label? Fühlt ihr euch womöglich sogar etwas unter Druck gesetzt, den Ansprüchen des Labels und der Hörer gerecht zu werden?
    N: Sie sind wirklich authentische Menschen, die in der Musikindustrie arbeiten, weil ihr Herz für Musik schlägt. Das war schon offensichtlich, als wir zum ersten Mal miteinander Kontakt hatten. Wir haben uns nie unter Druck gesetzt gefühlt, denn wie gesagt, sie haben ja uns kontaktiert. Sie mochten unsere Musik wirklich sehr und wollten deshalb mit uns arbeiten. Des Weiteren denke ich, dass man generell niemals die Erwartungen anderer der eigenen künstlerischer Freiheit im Weg stehen lassen sollte.

    Der Albumtitel „Here Now, There Then“ wirkt sehr auf die Zukunft ausgerichtet. Worum geht es denn textlich auf dem Album?
    R: Der Titel ist offen für Interpretationen. Jedes Bandmitglied stellt sich darunter etwas anderes vor. Man kann die vier genannten Worte nicht definieren. Wo ist hier? Wo ist dann? Für mich selbst hat es etwas mit Träumen und, tatsächlich, dem Erreichen von Zielen zu tun.

    Die Texte und die Musik in „The Alpha“ versprühen eine okkulte Stimmung. Wie stehst du denn zu Okkultismus?
    R: Ich möchte DOOL nicht als okkulte Band definieren, wie du es hier gerade versuchst, denn die meisten unserer Songs behandeln Emotionen und Selbstreflektion. Somit ist „The Alpha“ auch nicht einfach nur an okkulte Themen angelehnt. Es ist eigentlich ein sehr persönlicher Song. Allerdings ist alles, was in dieser Welt eine andere Wahrheit offenbart, für mich von Interesse.

    Auf dem Cover sieht man ein weißes Pferd vor schwarzem Grund. Inwiefern steht das Artwork mit den Texten in Verbindung und was kannst du uns sonst darüber erzählen?
    R: Wir sind zufällig auf dieses Pferd gestoßen, als wir eigentlich gerade dabei waren, ein anderes Bild zu kreieren, zusammen mit unserem Fotograf Pim Top. Ein Pferd war in dieser Nacht gestorben, nahe der Location, wo wir gerade Fotos machten. Wir gingen hin und sahen es uns an, dabei hatten wir so ein seltsames Gefühl… nun… Ich weiß nicht, wie ich es benennen soll. Das Pferd sah so lebendig und so ruhig aus, als wäre es noch am Leben. Wir wussten, dass wir unseren ursprünglichen Plan fallen lassen mussten, und machten daraufhin Fotos von dem verstorbenen Pferd. Letztlich wurde es sehr schön und es passt auch viel besser zu unserer Musik und dem Albumtitel.

    Wie wird es mit DOOL als nächstes weitergehen?
    N: Momentan sind wir ganz damit beschäftigt, Shows zu spielen und weitere zu planen, die meisten werden demnächst angekündigt.

    So, dann kommen wir langsam zum Ende dieses Interviews. Als Abschluss würde ich mit dir gerne noch unser traditionelles Metal1.info-Brainstorming machen. Bitte sag uns, was dir zu den folgenden Begriffen einfällt:
    Gothic: R: Edgar Allan Poe
    Niederlande: N: Da wir extensiv durch Europa touren, neue Leute kennenlernen und andere Orte und Gesichter sehen, hoffentlich ein Ort, wo ich nicht für immer bleiben muss. Ich habe es jedenfalls nicht vor, außer für DOOL. Also hoffentlich: ein Ort, von dem ich eines Tages wegziehen werde.
    DOOL in fünf Jahren: N: Schwer zu sagen, wir versuchen, einen Schritt nach dem anderen zu machen.
    Beste Band bei Prophecy: N: Alcest
    Liebe: R: Unterbewertet
    Winter: R: Teil eines Kreislaufs

    Wunderbar, dann nochmals vielen Dank für dieses Interview.