CD-Review: Dool - Summerland

Besetzung

Ryanne Van Dorst – Gesang, Gitarre
Nick Polak – Gitarre
Omar Iskandr – Gitarre
JB Van Der Wal – Bass
Micha Haring – Schlagzeug

Gastmusiker:
Per Wiberg – Hammondorgel
Farida Lemouchi – Hintergrundgesang
Okoi Jones – Spoken-Word (Track 06)

Tracklist

01. Sulphur & Starlight
02. Wolf Moon
03. God Particle
04. Summerland
05. A Glass Forest
06. The Well’s Run Dry
07. Ode To The Future
08. Be Your Sins
09. Dust & Shadow


Selbst in der heutigen Zeit, in der ein schier unendliches Meer an Informationen bloß einen Klick entfernt ist, findet man im Netz nicht allzu viel zu „Sommerland“, dem sonnenbeschienenen, jenseitigen Zwischenstopp der Seelen auf ihrer Reise durch den Zyklus der Wiedergeburt im Wicca-Glauben. Über DOOL, die ihr zweites Album nach diesem paradiesischen Ort benannt haben, lässt sich hingegen sehr schnell sehr viel herausfinden. Etwa, dass die niederländischen Dark-Rocker um die charismatische Frontfrau Ryanne Van Dorst mit ihrem 2017 veröffentlichten Debüt „Here Now, There Then“ Fachpresse und Fans in Verzückung versetzten und dass die rohe Energie ihrer Live-Shows selbst die der extremsten Metal-Bands in den Schatten stellte. Die Erwartungen an DOOL könnten demnach kaum höher sein – und doch gelingt es dem Quintett auf „Summerland“, diesen in jedweder Hinsicht gerecht zu werden.

Anstatt sich von dem Druck der auf sie gerichteten Aufmerksamkeit ins Handwerk pfuschen zu lassen, strotzen DOOL auf ihrer zweiten Platte nur so vor Selbstbewusstsein. Weder der groovig dahinschlendernde Opener „Sulphur & Starlight“ noch das teils mysteriöse, teils kraftvoll emporsteigende „Wolf Moon“ erwecken den Anschein, als versuchten die Niederländer, ihren Fans damit irgendetwas zu beweisen. Protzige Klanggewaltexzesse oder wahllos eingeworfene Experimente zum Selbstzweck hatten DOOL dank ihrer stimmigen Mischung aus Doom Metal, Gothic, Psychedelic und Post-Rock schließlich noch nie nötig und daran hat sich auch auf „Summerland“ nichts geändert.

So kommt es, dass die Band den Hörer gerade über die auf den ersten Blick unscheinbaren, geradlinigen Stücke wie die ergreifend sehnsuchtsvolle Alternative-Rock-Nummer „Ode To The Future“, welche inhaltlich die Brücke zwischen „Here Now, There Then“ und „Summerland“ schlägt, auf die unmittelbarste Weise für sich gewinnt. Alles, was DOOL hierfür brauchen, sind ein paar unaufgeregte (Akustik-)Gitarrenriffs und (mitunter leicht bluesig angehauchte) Soli, eine schlichte, zum Kopfwippen anregende Rhythmusfraktion und selbstverständlich Ryanne Van Dorsts markige, an den passenden Stellen aber auch sanft den Ohren schmeichelnde Stimme.

Und doch wird man als Fan des Debüts auf „Summerland“ das eine oder andere Mal überrascht – etwa von dem geheimnisvoll drängenden „God Particle“ mit seinem improvisiert wirkenden, orientalischen Sitar-Intro und seinen obskuren Tremolo-Riffs oder von dem von Per Wiberg (ehem. Opeth) eingespielten, flippigen Hammondorgelsolo im gemächlich galoppierenden „Be Your Sins“. Mit dem achteinhalbminütigen Titeltrack haben DOOL zudem ein ausgesprochen stimmungsvolles Goth-Opus im Herz der Platte platziert, durch dessen verschwommene Clean-Gitarren und zarten Gesänge man sich tatsächlich auf die titelgebende Seinsebene versetzt fühlt.

Dass sich nach Jahrzehnten der Rock-Musikgeschichte immer noch Bands wie DOOL hervortun, die die Leute mit nichts als leidenschaftlicher Musik und ganz ohne avantgardistische Allüren, verstaubte Retro-Aufgüsse oder vergebliche Versuche, neue Maßstäbe in Sachen Härte zu setzen, mitzureißen vermögen, ist ein ermutigender Gedanke für jeden Fan zünftiger Gitarrenmusik. Zwar ist der Hype um DOOL wie bei so vielen Bands, die gefühlt aus dem Nichts erscheinen und Begeisterungsstürme auslösen, insofern schon ein bisschen übertrieben, als es auf „Summerland“ wie bereits auf „Here Now, There Then“ vereinzelt auch weniger starke Songs („A Glass Forest“) gibt. Dennoch profilieren sich die Niederländer mit ihrem zweiten Album einmal mehr als eine der spannendsten Bands, die der düstere Musiksektor aktuell zu bieten hat.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bewertung: 8 / 10

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: