Interview mit Morten Shax von Endezzma

Read the English version

Mit drei Alben und zwei EPs ist es Morten Shax gelungen, seine Band ENDEZZMA im norwegischen Black-Metal-Underground zu verankern. Im Interview erklärt er, was es mit dem sperrigen Albumtitel „The Archer, Fjord And The Thunder“ auf sich hat, wie er sich die Zeit im Lockdown vertreibt und warum ENDEZZMA im Studio nie lachen.

ENDEZZMA; © Ibe Hoel/Irene Serrano

Das erste, was an eurem neuen Album auffällt, ist das Gemälde auf dem Cover. Eine Menge Bands haben zuletzt solche Cover verwendet, seien das nun Behemoth oder Rotting Christ, um nur zwei Beispiele zu nennen. Wie erklärst du dir diese Entwicklung im Black Metal?
Ich bin mit der Entwicklung von Cover-Artworks in der Szene im Allgemeinen nicht vertraut, aber wenn du darauf hinweist, dass all diese Bands, die du erwähnt hast, professionelle Gemälde im klassischen Stil auf dem Cover haben, dann ist das wohl ein Zeichen dafür, dass einige Bands ihre Kunst und Musik sehr ernst nehmen. Es ist ein komplizierter und sehr teurer und aufwändiger Prozess, sowohl mental als auch tatsächlich, solche Kunst zu machen.

Warum hast du dich für dieses Gemälde entschieden – und gab es das schon, oder wurde es speziell für das Album angefertigt?
Das Gemälde ist exklusiv für das Album gemacht, ja, natürlich. Es wurde von dem talentierten serbischen Maler Stefan Todorović gemalt. Wir wollten ein starkes Gemälde, das den Zuhörern und dem Publikum wirklich eine Geschichte erzählt, wenn sie das Gemälde nur anschauen. Die philosophische Ebene und die Texte sind sehr wichtig und wir wollten ein Albumcover und Artwork, das das, worum es auf dem Album geht, wirklich auf die beste Art und Weise ausdrückt. Wir haben viel Feedback und Kommentare zum Cover bekommen und sind mit der Umsetzung sehr zufrieden.

Das nächste, was auffällt, ist der etwas sperrige, aber vor allem nicht selbsterklärende Titel „The Archer, Fjord And The Thunder“. Was ist die Geschichte hinter diesem Titel?
Der Titel repräsentiert die Schlüsselelemente des mythischen und philosophischen Universums des Albums. Der Bogenschütze ist der Hauptcharakter der Geschichte, der die Kontrolle und alle Antworten der Saga innehat, der Fjord repräsentiert die Passage oder den Weg und der Donner ist die Kraft oder die wilde Energie, auf der das Universum aufgebaut ist. Es ist eine komplexe Geschichte, aber hinter der Komplexität findet man grundlegende Elemente, mit denen sich jeder identifizieren kann. Das lyrische Puzzle muss jeder selbst lösen und herausfinden, was diese Figuren und Elemente in der Geschichte darstellen.

Morten Shax; © Ibe Hoel/Irene Serrano

Es handelt sich also um eine Geschichte, die sich durch alle Songs zieht?
Ja, das ist richtig. Alle Songs sind über dasselbe philosophische Universum miteinander verbunden. Die mythische Dunkelheit öffnet die Pforten zu einigen intensiven Orten und Kräften. Die Energie ist ein Schlüsselwort in der Geschichte. Man findet grundlegende Elemente der bekannten ENDEZZMA-Thematik, aber vielleicht in einer neuen Verpackung. Dieses Album ist das erste ENDEZZMA-Album, das dieses neue Universum präsentiert. Man muss schon etwas tiefer in den Kontext der Texte eintauchen, um zwischen den Zeilen zu lesen und die Botschaft und die Storyline vollständig zu verstehen. Aber wenn man einmal herausgefunden hat, was jedes Element und jeder Charakter repräsentiert, sollte es einem einige Hinweise und Antworten geben. Aber wie gesagt, Poesie oder zum Beispiel klassische Gedichte sollen nicht sofort alle Antworten geben, man sollte sie mit dem eigenen Verstand und den eigenen Augen lesen. Vielleicht nehmen Menschen die Philosophie unterschiedlich auf.

Kommen wir zur Musik: Wie würdest du dein neues Album in einem Satz beschreiben?
Kräftig, intensiv und komplex!

Ich finde, es ist geradliniger als sein Vorgänger – würdest du dem zustimmen?
Da stimme ich dir absolut nicht zu. Mir ist beim Durchlesen eurer Reviews der ENDEZZMA-Diskografie aufgefallen, dass ihr denkt, wir klingen jetzt konventioneller, aber die Wahrheit ist, dass das „Archer“-Album bei weitem das vielfältigste, komplizierteste und vielschichtigste ist, das wir je geschrieben und komponiert haben. Aber natürlich liegt es an den Zuhörern und dem Publikum, daraus das zu machen, was sie wollen. Noch einmal: Kunst ist persönlich und sollte dementsprechend interpretiert werden, durch die Augen des Betrachters. Wir entwickeln uns ständig weiter und fordern uns selbst heraus, in der Art und Weise, wie wir es brauchen und wie unsere Hingabe und Leidenschaft zu uns spricht.

ENDEZZMA; © Ibe Hoel/Irene Serrano

Hast du einen Lieblingssong, oder gibt es eine bestimmte Stelle, die dich jedes Mal zum Lächeln bringt?
Ich bin sehr stolz und zufrieden mit dem ganzen Album, das diesmal eine Einheit bildet. Für einen Favoriten halte ich vielleicht „Garden Ov Heathen“ oder „Wild Glorior Death“. Aber jeder Song spricht mich auf eine andere Art und Weise an, also schätze ich sie auch auf eine andere Art und Weise. Ich lächle nicht, wenn ich gute Musik höre, ich weine!

Das Album ist in der gleichen Besetzung entstanden wie das vorherige, vor dem es sehr zentrale Besetzungswechsel gab. Hatte das einen Einfluss auf das Songwriting und damit auf das Album selbst?
Die Arbeit war so ziemlich in dieselben Rollen aufgeteilt wie bei den Aufnahmen und der Produktion von „The Arcane Abyss“. Aber je mehr sich die gleiche Gruppe von Leuten durch gemeinsame Erfahrungen, Konzerte, Touren, Herausforderungen und Episoden kennenlernt, desto besser läuft der Arbeitsprozess ab. Es wird für jeden Einzelnen einfacher, zu erkennen, wie er seinen Beitrag leisten kann und wir wissen auch besser, was jeder gut kann und was nicht. Daher ist es natürlich ein Schlüsselfaktor für den Erfolg, wenn man mit der Zeit Beständigkeit erlangt.

Morten Shax live mit ENDEZZMA 2019; © Afra Gethöffer-Grütz Metal1.info

In unserem letzten Interview hast du gesagt, dass du vorhast, das nächste Album anders zu machen, dass du einen Monat lang ins Studio gehen und alles in einem Rutsch machen willst. Habt ihr das wirklich so gemacht?
Nein, haben wir nicht. Aber die Geschichte ist immer noch die gleiche: Ich sage dir wieder, dass wir es das nächste Mal vielleicht anders machen. Es ist nicht einfach, die Ressourcen und den Luxus von ausreichend Zeit zu haben, um das zu tun. Es ist nicht so, dass wir so, wie wir jetzt arbeiten, weniger Zeit investieren, wir brauchen wahrscheinlich sogar zehnmal mal mehr Zeit – aber anders eingeteilt. Malphas hat sein eigenes professionelles Studio und wir haben den Großteil des Albums dort aufgenommen, und wir haben das Glück, solche Räumlichkeiten zur freien Verfügung zu haben. Das Abmischen wurde von Tore Stjerna in Schweden gemacht. Aber frag mich im nächsten Interview nach der Veröffentlichung des nächsten Albums nochmal … es könnte sein, dass wir dann zum Aufnahmen für einen Monat ein Haus in den spanischen Bergen gemietet haben, und dann werde ich dir all die geheimen Geistergeschichten erzählen!

Wie liefen die Aufnahmen diesmal generell ab – gab es Material für eine lustige Anekdote?
Wir lachen nie, wir weinen nur! Es war ein sehr kontrollierter, strukturierter und fokussierter Arbeitsprozess, sodass nicht so viel Unerwartetes passiert ist. Nichts so Verrücktes wie die Geschichte, als wir das Debüt „Erotic Nekrosis“ gemacht haben und wir das halbe Album gelöscht haben, als es fertig war und wir vier Songs neu aufnehmen mussten. Aber damals haben wir immerhin einige Änderungen zum Besseren gemacht. Oder wir möchten zumindest glauben, dass es zum Besseren war, vielleicht war es das auch nicht!

Im Promotext zum Album steht „Touren und Festivals werden angekündigt“ – in der aktuellen Weltlage wird das wohl nicht passieren. Wie hart trifft euch das als Band, konkret wirtschaftlich, aber auch in Bezug auf die Promotion des Albums?
Leider denke ich, dass das Jahr 2021 ähnlich aussehen wird wie das Jahr 2020. Natürlich ist es nicht gerade ideal, wenn man nicht auf Tour und Festivals gehen kann, um sein neues Album zu promoten. Es ist ein kreativer Rückschlag und natürlich hat es auch wirtschaftliche große Auswirkungen, wenn man eine Menge Ressourcen und Energie in ein Album gesteckt hat.
Aber wir werden auf jeden Fall zurückkommen! Sobald sich die Tore öffnen und die Welt die Bühnenteppiche ausbreitet, sind wir bereit, die Welt zu stürmen! Es werden Tourankündigungen und Festivals kommen. Wenn die Welt weiter geschlossen bleibt, werden wir 2021 noch ein Album machen und dann mit zwei Alben auf Tour gehen!

Morten Shax live mit ENDEZZMA 2019; © Afra Gethöffer-Grütz Metal1.info

Herzlichen Dank für das Interview. Zum Abschluss ein kurzes Brainstorming:
Deutscher Black Metal: Ich denke, die Grenzen haben sich im letzten Jahrzehnt verwaschen und die Szene ist internationaler geworden. Der Sound der Bands ist vielfältiger geworden, egal woher sie kommen. Es gibt genauso viele interessante und neue Bands, die aus Deutschland kommen, wie aus jeder anderen Nation, wir haben mit so vielen interessanten und gut klingenden deutschen Bands gespielt! Gleichzeitig habt ihr aber auch genauso viele beschissene wie jede andere Nation auch, klar.
Ein Hobby, zu dem du im Lockdown gefunden hast: Meine Arbeit, mein Hobby, mein Lebensstil: Ich weiß nicht, es ist alles so ziemlich das Gleiche! Aber ich schreibe an meinem ersten Buch … wenn ich noch ein Jahr aufgrund von Lockdown und Inaktivität, was Reisen und Konzerte angeht, daran weiterarbeite, wird es hoffentlich fertig!
KISS: Die Band, die viele Musiker und Musikfans als eine ihrer ersten Liebesaffären in Bezug auf die Musik bezeichnen. Ich kann das nicht sagen, es war nie meine Lieblingsband. Aber sie waren immer da in meiner musikalischen Geschichte, so dass ich sie gut kenne. Ich schätze, sie haben das Make-up im Metal wesentlich beeinflusst, auch im Black Metal.
Dein letztes Konzert (als Besucher): Das muss das Konzert von Rotting Christ und Moonspell in Oslo gewesen sein, kurz vor Lockdown letztes Jahr.
ENDEZZMA in zehn Jahren: Gute Frage … ich schätze, wir haben gerade unser siebtes Album veröffentlicht und es „Seventh Gate Of Hell“ genannt …  wie unseren Privatjet!

Nochmals vielen Dank für deine Zeit. Die letzten Worte gehören dir:
Danke dir! Hört euch das neue Album an und lernt es in. und auswendig, bis wir euch alle früher oder später auf Tour sehen! Wir bereiten uns wie nie zuvor darauf vor, ein intensives, episches Spektakel zu veranstalten, wenn die Zeit gekommen ist! Wir sind ENDEZZMA, wir sind die stellare Finsternis!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: