Interview mit Gautier Serre von Igorrr

  • English Version

    His music could be the origin of the proverb about insanity and genius, which are known to be close together: Gautier Serre. With IGORRR, the Frenchman has been releasing albums for about 15 years now. They combine „black metal, baroque music, breakcore, and trip hop“, as IGORRR’s Wikipedia page describes in a wonderfully helpless fashion. In our interview with Serre, you can find out what makes someone tick who writes albums like „Spirituality And Distortion“. A conversation about Corona and bratwurst, chickens as an instrument and the question: crazy or not crazy – and if so: how many?

    How are you doing in times of the Corona crisis – is everything good with you?
    Knowing that touring was the essential plan of 2020, I cannot say that everything is good with me as until now, every single concert has been either cancelled or postponed.

    How do you deal with the situation, how does the crisis affect your life ?
    This situation pretty much puts me down in a very intensive emotional state, which I use to write music, pretty dark and extreme music. Plus, we still haven’t play any note of „Spirituality And Distortion“ on stage yet and that’s very frustrating. It’s increasing the weigh of the mood, and after months or even a year of not touring when we were supposed to, the concerts will be even crazier than before.

    So your tour has been cancelled and the album will hence be released without any direct promotion. Are you afraid that this will affect the album’s success?
    We were afraid that the album would not be released or that the album would arrive with a reduced impact, but instead the situation has been so crazy that people seemed to have found the perfect soundtrack to their lockdown. The response has been beyond amazing.

    Your new songs are much more „metal“, the electro part is reduced. What has led to this development?
    Year after year, I’ve been following a natural development which leads me to write the music I feel, depending on how it is like to be a human on earth during these periods of times. Some tracks are more electronic crazy, some tracks are more metal heavy. Having tracks like „Very Noise“ or the intro of „Paranoid Bulldozer Italiano“ between many others on „Spirituality and Distortion“, I have the feeling that the electronic part has a great place on the album. However, I did not use any triggers and Midi instruments on the album to fake acoustic sounds, so I would indeed say that the sound is more organic and alive.

    The songs are not so crazy anymore, but seem more coherent and catchy. Would you agree?
    I feel this album to be more coherent, but I have no distance to it yet, so I can’t say I’m objective. However, from here I have two opposite versions of feedback about how crazy this album is: some journalists told me it’s the craziest IGORRR album to date, some others told me they think it’s less crazy than the other albums. So what I can see is that „crazy“ is something really subjective, and it really depends on every person’s sensibility, as it can be understood in many different manners. According to my sensibility, „Spirituality And Distortion“ is crazier than my previous albums, but this time in a different way, it’s more subtle and much deeper.

    Is it because IGORRR is no longer just a project but a band and you want to play the material live?
    IGORRR is a project that I created to express the music which makes sense 100% to me, and without any limitation. This is still the case today and there has been no compromise about this since the beginning, even the slightest. I do not pay attention at all to the practicality of the music on stage when I write music, the live stage is something very secondary in IGORRR. We have a lot of fun touring together, but the essence of IGORRR is the music itself, the music is written without any compromise, and not a single note has ever been censured in IGORRR for practical reasons.

    © Svarta Photography

    Has anything changed in IGORRR’s structures and working methods? What influence do the other musicians have?
    I still write all the music, and my friends, who are awesome musicians, accompany me on stage to deliver this music live. Basically, I do everything in IGORRR, from writing the music and mixing to working on the clips, the album covers, so basically everything artistic, but once the music is done, we check what’s possible to play live and what’s not. Sometimes we even have to adapt because when I’m writing music I don’t ask myself whether it’s playable live or not. I’m afraid it would impact the quality of the music, so I focus 100% on the music itself and how it sounds. Fortunately, I’m surrounded by incredible musicians like Laure Le Prunenec or Sylvain Bouvier who are able to express this music on stage like nobody else is able to do. IGORRR is not a band, but it is not a solo project either.

    Did that also have an influence on the way the songs were created?
    No, IGORRR makes sense only if the music is completely pure, the writing of the music is the essential thing in IGORRR, everything else is coming as a second layer.

    The video for „Parpaing“ suggests that you recorded the album live. Is that true or is the impression deceptive?
    The video of „Parpaing“ is funny, I picked up the footage of George Fisher, Sylvain (drummer), Martyn (guitarist) and myself playing some electronics to have that live feeling but no, this album hasn’t been recorded live.

    © Svarta Photography

    In general, how do you write such music? What do you start with – when do you stop tweaking it – or how much is improvised?
    Yes.

    Your music unites different styles at the highest level. What has shaped your musical career – when and with which genre did you find your way to music?
    Yes.

    Dare to make a prognosis: Is the completely crazy electro project IGORRR history and in the future there will only be the avantgarde metal band IGORRR, or was that also just a phase or an experiment?
    I have no idea how IGORRR will sound in a couple of years. Maybe IGORRR will not exist any longer in a few years. We cannot be sure of anything, the only thing I know is that if the music doesn’t reach the quality I want, if I don’t find it better than what I created before, I won’t release it.

    Not only IGORRR’s music is very special, but also your videos. How did this surreal, absurd video for „Very Noise“ and its plot come about?
    The video of „Very Noise“ was really cool to make. We wanted to do the most absurd and nonsense video we could for this track, and that makes me think about your earlier question concerning the music being less electronic and less crazy in your opinion. I think here we have a great example of the opposite. The video of „Very Noise“ started with using computer programming fails to make that 3D character dance like it’s not human. Then we added many elements step by step that created a kind of story with it, but the aesthetics were the main point here, having something crazy and well-synchronized with the music.

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

    The video for „ieuD“ almost has black metal aesthetics, „Downgrade Desert“ is shot in a desert, „Parpaing“ features video game sequences. Who comes up with the ideas – and is it not complicated and expensive to do that many videos?
    Ideas come naturally like the music. At some point, you know your tracks so well after working on them for months and years that the visuals seem like an evidence, and yes, sometimes you ruin yourself to make a video, some of them are very very expensive like „Downgrade Desert“, and some of them are made with almost zero expenses, like the video of „Parpaing“. I like being able to propose many aspects of approaching a track with visuals, the overproduced videos of „Downgrade Desert“ or „Opus Brain“ show a very polished, beautiful aspect of the project while homemade videos like „Parpaing“ or „Cheval“ show the opposite, a more human feeling of the project. It’s important to me to be able to propose a wild panel of approaches which makes the music and the point of view on the project more complete in my opinion.

    Are you planning to make even more more videos?
    Let’s see what the future will bring.

    Thank you for the interview! Please let us do a short brainstorming in the end of this interview. What comes in your mind first reading the following terms:
    Video-Games: Crash Bandicoot
    Your favorite instrument or sound-tool: Chicken
    Movie-Soundtracks: Interstellar
    Black Metal: Mayhem
    Your favorite band: Bach
    IGORRR in 10 years: Grumpy and wrinkled

    Once again thanks for your time. The last words are yours – is there anything left you want to tell our readers?
    Bratwurst.

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

  • Deutsche Version

    In seiner Musik könnte der Ursprung des Sprichworts von Genie und Wahnsinn sein, die bekanntlich so nah beisammenliegen: Gautier Serre. Mit IGORRR veröffentlicht der Franzose seit rund 15 Jahren Alben, in denen „Metal, Breakcore und Barockmusik verbunden werden“, wie es auf Wikipedia so herrlich hilflos heißt. Im Interview scheint durch, wie jemand drauf ist, der Alben wie „Spirituality And Distortion“ schreibt. Ein Gespräch über Corona und Bratwurst, Hühner als Instrument und die Frage: verrückt oder nicht verrückt – und wenn ja: wie viele?

    Hallo! Wie geht es dir in Zeiten der Corona-Krise – alles in Ordnung soweit?
    Nachdem die Tour mein zentraler Plan für das Jahr 2020 war, kann ich nicht behaupten, dass bei mir alles in Ordnung ist. Bis jetzt ist jedes einzelne Konzert entweder abgesagt oder verschoben worden.

    Wie gehst du mit der Situation um, wie wirkt sich die Krise auf dein Leben aus?
    Die ganze Situation hat mich in einen sehr intensiven emotionalen Zustand heruntergezogen, den ich jetzt nutze, um Musik zu schreiben … ziemlich dunkle und extreme Musik. Darüber hinaus haben wir immer noch keine Note von “ Spirituality And Distortion “ auf der Bühne gespielt, das ist sehr frustrierend. Das verstärkt die Wucht der Stimmungslage. Nach Monaten oder sogar einem Jahr, in dem wir nicht auf Tournee gewesen sein werden, obwohl wir es eigentlich hätten sein sollen, werden die Konzerte noch verrückter sein als vorher.

    Ohne die Tour fehlt dem Album die Live-Promotion – hast du Angst, dass das den Erfolg des Albums beeinträchtigen wird?
    Wir hatten tatsächlich die Befürchtung, dass das Album nicht veröffentlicht wird oder dass die Resonanz geringer ausfallen würde, aber stattdessen war die Gesamtsituation so verrückt, dass die Leute darin den perfekten Soundtrack für ihren Lockdown gefunden zu haben schienen. Die Resonanz war mehr als überwältigend.

    Die neuen Songs sind viel metallastiger, der Elektro-Teil ist hingegen reduziert. Was hat zu dieser Entwicklung geführt?
    Ich bin der ganz natürlichen Entwicklung gefolgt, die mich all die Jahre anleitet, die Musik zu schreiben, die ich fühle – je nachdem, wie es sich gerade anfühlt, in der jeweiligen Zeit Mensch auf dieser Erde zu sein. Einige Tracks auf „Spirituality And Distortion“ sind eher elektronisch-verrückt, einige eher metallastig. Mit Tracks wie unter anderem „Very Noise“ oder dem Intro von „Paranoid Bulldozer Italiano“ finde ich schon, dass das Elektronische viel Raum auf dem Album einnimmt. Allerdings habe ich diesmal keine Trigger oder Midi-Instrumente verwendet, um akustische Sounds vorzutäuschen. Insofern würde ich sagen, dass der Klang tatsächlich organischer und lebendiger ist.

    Die Lieder klingen auch nicht mehr ganz so verrückt, wirken dafür aber stimmiger und eingängiger. Würdest du das so unterschreiben?
    Ich empfinde dieses Album als kohärenter, ja, aber ich habe noch keine Distanz zu ihm, also kann ich nicht sagen, dass ich objektiv bin. Ich habe aber dazu, wie verrückt dieses Album ist, schon beide Extreme gehört: Einige Journalisten haben mir gesagt, es sei das bisher verrückteste IGORRR-Werk, andere fanden es weniger verrückt als die anderen Alben. Was ich also sagen kann, ist, dass „verrückt“ etwas sehr Subjektives ist und wirklich von der Sensibilität des betreffenden Menschen abhängt … es kann auf viele verschiedene Arten aufgefasst werden. Meiner persönlichen Sensibilität zufolge ist „Spirituality And Distortion“ verrückter als meine vorherigen Alben, aber auf eine andere Art, subtiler und viel tiefgründiger.

    Hat das etwas damit zu tun, dass IGORRR nicht mehr nur ein Projekt ist, sondern du jetzt mit einer Band arbeitest und ihr die Songs live spielen wollt?
    IGORRR ist ein Projekt, das ich geschaffen habe, um die Musik zu machen, die für mich zu 100 % und ohne jede Einschränkung Sinn ergibt. Das ist auch heute noch der Fall und es gab, was das angeht, von Anfang an keine Kompromisse – nicht die kleinsten. Wenn ich Musik schreibe, achte ich überhaupt nicht darauf, ob sie live umsetzbar ist. Die Bühne ist bei IGORRR absolut zweitrangig. Wir haben viel Spaß daran, zusammen auf Tournee zu gehen, aber die Essenz von IGORRR ist die Musik selbst. Die Musik ist ohne Kompromisse geschrieben und keine einzige Note wurde bei IGORRR je aus pragmatischen Gründen gestrichen.

    © Svarta Photography

    Hat sich denn an den Strukturen und Arbeitsweisen bei IGORRR etwas geändert? Welchen Einfluss haben die anderen Musiker?
    Ich schreibe nach wie vor die gesamte Musik und meine Freunde, großartige Musiker, begleiten mich auf der Bühne, um diese Musik live wiedergeben zu können. Im Grunde mache ich bei IGORRR alles, vom Schreiben der Musik über das Mischen, die Arbeit am Clip bis zum Albumcover, im Grunde genommen also alles Künstlerische. Aber sobald die Musik fertig ist, schaue ich mit den Musikern, was man live spielen kann und was nicht. Manchmal müssen wir das Material auch anpassen … denn wenn ich Musik schreibe, frage ich mich nicht, ob sie live spielbar ist oder nicht. Ich hätte dabei Angst, dass es die Qualität der Musik beeinträchtigen könnte. Also konzentriere ich mich zu 100 % auf die Musik selbst und darauf, wie sie klingt. Zum Glück bin ich von unglaublichen Musikern wie Laure Le Prunenec oder Sylvain Bouvier umgeben, die in der Lage sind, diese Musik auf der Bühne auszudrücken, wie es sonst niemand kann. IGORRR ist also keine Band, aber auch nicht nur ein Soloprojekt.

    Hat das auch Einfluss auf die Art und Weise gehabt, wie die Lieder entstanden sind?
    Nein, IGORR hat nur Sinn, wenn die Musik völlig rein ist. Das Schreiben der Musik ist, worum es bei IGORRR geht – alles andere ist nachrangig.

    Das Video zu „Parpaing“ lässt vermuten, dass ihr das Album live aufgenommen habt. Stimmt das oder täuscht der Eindruck?
    Das Video zu „Parpaing“ ist ein lustiges Video. Ich habe dieses Videomaterial von George Fisher, Sylvain (Schlagzeug), Martyn (Gitarre) und mir selbst, wie ich an etwas Elektronik herumspiele, verwendet, um dieses Live-Feeling zu erzeugen – aber nein, das Album selbst wurde nicht live aufgenommen.

    © Svarta Photography

    Wie schreibst du generell solche Musik? Womit fängst du an – und wann hörst du auf, daran zu feilen – oder wie viel improvisierst du im Studio?
    Ja.

    Deine Musik vereint verschiedene Stile auf höchstem Niveau. Was hat deine musikalische Karriere geprägt – wann und mit welchem Genre hast du den Weg zur Musik gefunden?
    Ja.

    Wenn du eine Prognose wagst: Ist das verrückte Elektroprojekt IGORRR Geschichte und in Zukunft wird es nur noch die Avantgarde-Metal-Band IGORRR geben oder war das auch nur eine Phase oder ein Experiment?
    Ich habe keine Ahnung, wie IGORRR in ein paar Jahren klingen wird, vielleicht gibt es IGORRR in ein paar Jahren nicht mehr? Wir können uns über nichts sicher sein. Das Einzige, was ich weiß, ist Folgendes: Wenn die Musik nicht die Qualität hat, die mir vorschwebt, wenn ich sie nicht besser finde als die zuletzt veröffentlichte, werde ich sie nicht veröffentlichen.

    Nicht nur musikalisch sind IGORRR sehr speziell – das gilt auch für die Videos. Wie kam es zu diesem surreal-absurden Video zu „Very Noise“ – oder besser gesagt zur Handlung?
    Das Video zu „Very Noise“ war wirklich cool zu machen. Wir wollten das absurdeste und sinnloseste Video abliefern, das wir zu diesem Track erschaffen konnten. Dabei muss ich an deine Frage von vorher denken, als es darum ging, dass du die Musik diesmal weniger elektronisch und weniger verrückt fandest. Ich glaube, hier haben wir ein großartiges Gegenbeispiel. Was das Video anbelangt, fing es damit an, dass wir Computerfehler nutzen wollten, um zu programmieren, dass die 3D-Figur so unmenschlich tanzt. Dann haben wir Schritt für Schritt viele Elemente hinzugefügt, die eine Art Geschichte daraus gemacht haben. Aber die Ästhetik stand hier im Mittelpunkt: etwas Verrücktes, das gut mit der Musik synchronisiert ist.

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

    Das Video zu „ieuD“ hat im Gegensatz dazu fast schon Black-Metal-Ästhetik, „Downgrade Desert“ ist in einer Wüste gedreht, „Parpaing“ enthält Videospiel-Sequenzen … wie kommst du auf die Ideen – und ist es nicht aufwendig und teuer, so viele Videos zu drehen?
    Die Ideen kommen ganz von alleine, wie bei der Musik. Irgendwann, nachdem man monate- und jahrelang daran gearbeitet hat, kennt man seine Tracks so gut, dass das Bildmaterial wie der Beweis wirkt. Und ja, manchmal treibt man sich selbst in den Ruin, um ein Video zu machen … einige von ihnen sind sehr, sehr teuer wie „Downgrade Desert“ und einige werden fast ohne Budget produziert wie das Video von „Parpaing“. Ich mag es, mit einem Video viele Aspekte der Annäherung an einen Track aufzeigen zu können: Aufwendige Videos wie „Downgrade Desert“ oder „Opus Brain“ zeigen einen sehr ausgefeilten und schönen Aspekt des Projekts, während die selbstgedrehten Videos wie das zu „Parpaing“ oder „Cheval“ das Gegenteil zeigen – nämlich ein menschlicheres Gefühl in dem Projekt. Es ist mir wichtig, eine wilde Palette von Ansätzen vorschlagen zu können, die meiner Meinung nach die Musik und die Sichtweise auf das Projekt vollständiger machen.

    Planst du noch mehr Videos?
    Wir werden sehen, was die Zukunft bringt.

    Vielen Dank für das Interview! Zum Abschluss ein kurzes Brainstorming:
    Videospiele: Crash Bandicoot
    Dein Lieblingsinstrument oder Soundmodul: Huhn
    Film-Soundtracks: Interstellar
    Black Metal: Mayhem
    Deine Lieblingsband: Bach
    IGORRR in zehn Jahren: Mürrisch und faltig

    Nochmals vielen Dank für deine Zeit und Antworten. Die letzten Worte gehören dir:
    Bratwurst.

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

1 Kommentar zu “Igorrr”

  1. Winterpercht

    Nachdem King Dude ja letzthin alles andere als aufgelegt für ein Interview erschien (und meiner Ansicht nach recht unprofessionell reagiert hat), schafft es Gautier Serre wenigstens ansatzweise das Ganze etwas lustig zu lösen. Das passt ja dann doch auch im wesentlichen sehr gut zu Igorrr und aller Abgefahrenheit des Projektes.

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: