Interview mit Kosmokrator

Erst Ende letzten Jahres wurde die erste Demo von KOSMOKRATOR über Ván Records der breiten Masse zugänglich gemacht – nun lassen die Belgier die EP „First Step Towards Supremacy“ folgen. Der erste Schritt in Richtung Vorherrschaft? Die Band gibt kurz und knapp Auskunft – lässt jedoch keine Fragen offen.

kosmokrator-logo

Mit KOSMOKRATOR habt ihr erst vor zwei Jahren eure erste Demo “To The Svmmit” veröffentlicht – jetzt folgt die EP “First Step Towards Supremacy“. Warum wieder kein Album?
Dafür gibt es keinen speziellen Grund. Als wir an der Musik gearbeitet haben, hat es sich einfach nicht nach einem Album angefühlt.

Wenn du die Songs der Demo und der EP vergleichst – was hat sich geändert?
Die Songs sind dynamischer geworden und weniger direkt. Eine ganz natürliche Entwicklung nach einer Demo.

Wie ist das Material für die EP entstanden?
Genauso wie immer – zwischen den Proben für Konzerte arbeiten wir einfach an neuem Material. Die Idee zu der EP kam, weil wir die Songs geschrieben haben – nicht andersherum.

kosmokrator_2

Ist der Titel der EP so etwas wie euer neues Motto? Der erste Schritt in Richtung Vorherrschaft?
Vielleicht ist es das, vielleicht ist es nur ein Teil der Philosophie hinter der Band, wenn es so etwas wirklich gibt. “Zu stürzen ist bloß der erste Schritt in Richtung Überlegenheit” besagt, dass du bestimmte Dinge überwinden musst, um über sie hinauszuwachsen.

Worum geht es generell in den Texten von KOSMOKRATOR?
Vornehmlich geht es um Tod, Widerstand, moralische Skepsis und Nihilismus.

kosmokrator-coverWas sehen wir auf dem Artwork und warum ist es perfekt für das Album?
Das Cover zeigt metaphorisch die Säulen der Religion, die in sich zerfallen. Der Niedergang dogmatischer Moral, während im Vordergrund Lucifer, der Gegenspieler, den Niedergang beobachtet. Zerstöre, um wieder zu erschaffen…

Werden wir euch in absehbarer Zukunft in Deutschland live erleben?
Vielleicht – aber bislang ist nichts sicher.

Vielen Dank für das Interview – zum Abschluss ein Brainstorming:
Donald Trump: Der leerste Kessel macht am meisten Lärm
Deutschland: Katharsis!
Das neue Metallica-Album: Ich hab’s noch nicht gehört, hab’s aber auch nicht vor.
Dein bisheriges Lieblingsalbum dieses Jahr: Schwer zu sagen, dieses Jahr sind viele gute Alben rausgekommen. Unter den besten sind aber definitiv Naðra – “Allir Vegir Til Glötunar” und Alkerdeel“Lede”. Aber ich habe auch die neuen von Urfaust, Cultes Des Ghoules und Deathspell Omega noch nicht gehört. Ich denke, eines dieser drei wird für mich Album des Jahres.
KOSMOKRATOR in zehn Jahren: Zehn Jahre ist viel zu weit in die Zukunft gedacht, um darüber zu spekulieren. Wir wissen ja nicht einmal, wo wir nächste Woche oder auch nur morgen stehen werden.

Die letzten Worte gehören dir:
Vielen Dank für das Interesse!

kosmokrator_8