Interview mit Tor-Helge Skei von Manes

  • Englische Version

    Four years after „Be All End All“ MANES release „Slow Motion Death Sequence“, a much more mature album. In an interview, Tor-Helge Skei, a pioneer of the Norwegian avant-garde formation, explains why he still sees it as „just another album“ and why he would not change anything about his predecessor, even from today’s perspective.

    Besides Asgeir (and Rune) there are four additional vocalists on „Slow Motion Death Sequence“. Could you give us a short overview, who they are and why you invited them to participate?
    Asgeir is (and has always been) our ‚main‘ vocalist, but we often work with other people, because different voices matches different moods, but also to ’stir things up‘ a little. Asgeir did the main vocals, Ana Carolina Ojeda (from Mourning Sun) came to the studio and recorded tons of vocals, much more than what we used for the actual album. Rune (our drummer) did some spoken word passages. Anna Murphy (Lethe, ex-Eluveitie, Cellar Darling) had already done vocals for a couple of the songs, that were originally planned for Lethe, but we kept the vocals because they fit perfectly, and had become an important part of the songs themselves. Tom Engelsøy (who have been singing for us on most of our latest concerts) did vocals for one song that didn’t end up on the album, and finally, Rune (Folgerø) recorded a few lines he came up with during earlier live-rehearsals.

    The most prominent one is Anna Murphy, known from Eluveitie and Lethe – as a result, the album reminds to Lethe where she comes in. Why did you decide to mix this up?
    For some reason, Lethe has always had a strong connection to MANES, almost as if it is another part of the same thing. I like working with her in Lethe, i like her voice, she understands what we want to do, and how we work. So this choice was quite easy. And, as i mentioned earlier, a couple of the songs were initially meant for Lethe. So it might not be too weird that they feel a little Lethe-ish. I personally can’t hear much of that, as i listen to the songs in a completely different way because i have worked with them for so long, and in so many versions.

    The album is entitled „Slow Motion Death Sequence“ – what’s the idea behind that title?
    Oh.. as with a lot of things – that’s a long-winded story. but generally … it came up as one of several working titles, when we had just started to work on the album. It immediately ‚felt right‘, it had a bunch of alternative interpretations, it had the right amount of darkness to it, and gives the listener a little hint at what direction we want them to look. As soon as the title came up, it influenced how we looked at the music, what we wanted to achieve with the album. So, in that way, we knew it was the perfect title. And ashkan’s artwork strengthened it even more!

    What is the album about, and an how important part of the entire piece of art are the lyrics for you?
    We don’t have concept- or theme-albums, actually. But we often have an over-hanging feeling or mood we want to put across. We think it’s important to give the listener an ability to put something of themselves into their interpretations, let there be some space to ‚read betweren the lines‘, in a way. So, we give hints, and points in various directions and let the individual do the rest. For me personally, lyrics aren‘t very important, actually. Song titles are important, but not the specific words and their ordering. I focus much more on the feeling you get when listening to the words and phonemes, the sound of it. And different languages give rise to different emotions and moods. Especially languages you don’t understand, like latin or french.

    What can we see on the artwork? Can you tell us a bit about the picture in the background and the idea behind that collage?
    The idea is ashkan’s. We talked about the album, what we wanted to tell with it, what kind of atmosphere we were looking for, and he came up with some variations of artwork. It fits remarkably well!

    How would you describe the album musicwise in comparison to it’s predecessor, „Be All End All“?
    Not sure. I can’t hear much differences in the various albums we have released. I hear more of the background things, the time period it was made in, what fascinated us at that time etc., like looking through a family photo album. „Be All End All“ was originally meant as the ‚opposite‘ part of „How The World Came To An End“, as if we were making a yin and a yang, two opposites, and they became two albums. We had a long break inbetween both albums, but decided to finish it, before we started working on a new one.

    Musicwise, it is a bit more focussed and coherent then the last album, I’d say – would you subscribe that?
    No idea. Musically, the main thing i can hear (i think?) is that there’s a bit more guitars on it, but apart from that, i think of it as „another album“, really. But we were all more involved, as a band, during the finalization of the album, we were more often in the same room, discussing parts and deciding what we should do, etc. Maybe that influenced the final result.

    What do you think about „Be All End All“ from today’s point of view – would you do it exactly the same today, or are there things you’d change?
    No, I wouldn’t change anything. That is like asking if you would change anything in your earlier life. It became what it became, what it had to become. Like with all albums, we had no goals or things we wanted to achieve, except for making the album, the way we wanted it to be.

    You’re playing extremely seldom live – can we expect at least some shows to promote „Slow Motion Death Sequence“?
    No, i don’t think so. We will do some appearances and gigs, but no touring. Most importantly, none of us is very interested in that, but also, there’s too much other stuff getting in the way, like family, work, health, and so on.

    Thank you for the interview! Please let us do a short brainstorming in the end of this interview. What comes in your mind first reading the following terms:
    Donald Trump: politics, pass
    Black Metal: a different state of mind
    Electronic music: exciting, except for the dance-stuff
    Your favorite album at the moment: not sure, probably a Brothomstates-album, maybe ‚qtio‘
    MANES in 10 years: still MANES.

    Once again thanks for your time. The last words are yours – is there anything left you want to tell our readers?
    Listen to the new album, you might like it!

  • Deutsche Version

    Vier Jahre nach „Be All End All“ veröffentlichen MANES mit „Slow Motion Death Sequence“ ein merklich ausgereifteres Album. Warum er darin trotzdem nur „ein weiteres Album“ sieht und warum er am Vorgänger auch aus heutiger Sicht nichts ändern würde, erklärt Tor-Helge Skei, Vordenker der norwegischen Avantgarde-Formation, im Interview.

    Neben Asgeir (und Rune) gibt es vier weitere Sänger auf „Slow Motion Death Sequence“. Kannst du uns einen kurzen Überblick geben, wer sie sind und warum ihr sie eingeladen habt?
    Asgeir ist – und war schon immer – unser ‚Hauptsänger‘, aber wir arbeiten oft mit anderen Leuten zusammen, weil verschiedene Stimmen zu unterschiedlichen Stimmungen passen, aber auch, um ein wenig ‚aufzurütteln‘.  Asgeir hat dementsprechend den Hauptgesang gemacht, Ana Carolina Ojeda von Mourning Sun kam ins Studio und hat tonnenweise Gesang aufgenommen, viel mehr als wir für das eigentliche Album verwendet haben. Rune, unser Schlagzeuger, hat einige Sprachpassagen gemacht. Tom Engelsøy, der bei den meisten unserer letzten Konzerte für uns gesungen hat, hat einen Song eingesungen, der aber nicht auf dem Album gelandet ist. Und schließlich hat Rune Folgerø ein paar Zeilen aufgenommen, die er sich bei früheren Live-Proben ausgedacht hat.

    Und dann ist da noch Anna Murphy von Lethe und Cellar Darling, ehemals Eluveitie. Wieso hast du dich entschieden, sie jetzt auch bei Manes singen zu lassen?
    Sie hatte bereits zu einigen der Songs etwas eingesungen, weil diese ursprünglich für Lethe geplant waren. Wir haben den Gesang dann trotzdem behalten, weil er perfekt passt und selbst ein wichtiger Teil der Songs geworden war. Aus irgendeinem Grund hat Lethe immer eine starke Verbindung zu MANES gehabt, fast so, als wäre es ein anderer Teil derselben Sache. Ich arbeite bei Lethe gerne mit Anna, ich mag ihre Stimme, sie versteht, was wir tun wollen und wie wir arbeiten. Diese Wahl war also ganz einfach. Da einige der Songs ursprünglich für Lethe gedacht waren, ist es nicht allzu sonderbar, dass sie sich ein wenig Lethe-ish fühlen. Ich persönlich kann davon nicht viel hören, da ich die Songs ganz anders höre, weil ich so lange und in so vielen Versionen mit ihnen gearbeitet habe.

    Das Album heißt „Slow Motion Death Sequence“ – welche Idee steckt dahinter?
    Oh … wie so oft ist das eine lange Geschichte. Aber generell kam es als einer von mehreren Arbeitstiteln heraus, als wir gerade mit der Arbeit an dem Album begonnen hatten. Er fühlte sich sofort ‚richtig‘ an. Er hat eine Reihe von alternativen Interpretationen, er hat die richtige Menge an Dunkelheit und gibt dem Zuhörer einen kleinen Hinweis, in welche Richtung er schauen soll. Sobald der Titel aufgetan war, beeinflusste das, wie wir die Musik betrachteten, was wir mit dem Album erreichen wollten. So wussten wir, dass es der perfekte Titel ist. Und Ashkans Kunstwerk macht ihn noch stärker!

     Worum geht es bei diesem Album und wie wichtig sind dir die Texte als Teil des Gesamtkunstwerks?
    Wir haben eigentlich keine Konzept- oder Themenalben. Aber wir haben oft ein übergreifendes Gefühl oder eine Stimmung, die wir vermitteln wollen. Wir halten es für wichtig, dem Zuhörer die Möglichkeit zu geben, etwas von sich selbst in seine Interpretationen einzubringen, damit er in gewisser Weise „zwischen den Zeilen lesen“ kann. Wir geben also Hinweise, zeigen in verschiedene Richtungen und lassen den Einzelnen den Rest erledigen. Für mich persönlich sind Texte eigentlich nicht sehr wichtig. Liedtitel sind wichtig, aber nicht die spezifischen Wörter und ihre Reihenfolge. Ich konzentriere mich viel mehr auf das Gefühl, das man bekommt, wenn man die Worte und Phoneme hört, den Klang des Ganzen. Und verschiedene Sprachen erzeugen unterschiedliche Emotionen und Stimmungen. Besonders Sprachen, die man nicht versteht, wie Latein oder Französisch.

    Was können wir auf dem Artwork sehen? Kannst du uns etwas über das Bild im Hintergrund und die Idee hinter dieser Collage erzählen?
    Die Idee war von Ashkan. Wir haben über das Album gesprochen, und was wir damit sagen wollten, welche Art von Atmosphäre wir suchten – und dan kam er mit einigen Variationen des Artworks. Es passt bemerkenswert gut!

    Wie würdest du das Album musikalisch im Vergleich zu seinem Vorgänger „Be All End All“ beschreiben?
    Bin mir nicht sicher. Ich kann bei den verschiedenen Alben, die wir veröffentlicht haben, nicht so große Unterschiede hören. Ich höre mehr die Hintergründe, den Zeitraum, in dem es entstanden ist, was uns damals fasziniert hat und so weiter. Es ist wie das Durchblättern eines Familienfotoalbums. „Be All End All“ war ursprünglich als Gegenstück zu „How The World Came To An End“ gedacht – als würden wir ein Yin und ein Yang machen, zwei Gegensätze, und es wurden zwei Alben. Wir hatten zwischen beiden Alben eine lange Pause, beschlossen aber, es fertigzustellen, bevor wir mit der Arbeit an einem neuen Album begannen.

    Musikalisch klingt es etwas fokussierter und stimmiger als das letzte Album, würde ich sagen – würdest du das auch unterschreiben?
    Keine Ahnung. Musikalisch ist, soweit ich das hören kann, der zentrale Punkt, dass auf dem Album ein bisschen mehr Gitarren sind, aber ansonsten betrachte ich es als „ein weiteres Album“. Aber wir waren diesmal alle mehr beteiligt, als Band. Während der Fertigstellung des Albums waren wir öfter im selben Raum, haben bestimmte Parts diskutiert und entschieden, was wir tun sollten und so weiter. Vielleicht hat das das Endergebnis beeinflusst.

    Wie stehst du aus heutiger Sicht zu „Be All End All“ – würdest du heute alles nochmal genauso machen, oder gibt es Dinge, die du ändern würdest?
    Nein, ich würde nicht das Geringste ändern. Das ist, als würdest du fragen, ob ich etwas in deinem früheren Leben ändern würde. Es wurde, was es wurde – was es werden musste. Wie bei allen Alben hatten wir keine Ziele oder Dinge, die wir erreichen wollten – außer das Album so zu machen, wie wir es wollten.

    Ihr spielt extrem selten live – können wir zumindest einige Shows erwarten, um „Slow Motion Death Sequence“ zu promoten?
    Nein, ich glaube nicht. Wir werden einige Auftritte und Gigs spielen, aber keine Tourneen. Das liegt vor allem daran, dass keiner von uns Lust darauf hat. Aber es gibt auch zu viele andere Dinge, die im Weg stehen, wie Familie, Arbeit, Gesundheit und so weiter.

    Vielen Dank für das Gespräch! Zum Abschluss ein kurzes Brainstorming:
    Donald Trump:
    Politik, Pass
    Black Metal: Ein anderer Geisteszustand.
    Elektronische Musik: Spannend, bis auf diesen Dance-Kram.
    Dein Lieblingsalbum im Moment: Ich bin nicht sicher, wahrscheinlich ein Brothomstates-Album, vielleicht „Qtio“?
    MANES in zehn Jahren: Immer noch MANES.

    Nochmals vielen Dank für Ihre Zeit. Die letzten Worte gehören dir – gibt es noch etwas, was du unseren Lesern sagen willst?
    Hört euch das neue Album an, es könnte euch gefallen!

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: