Interview mit Nick Holmes von Paradise Lost

Im Zuge der Veröffentlichung der Compilation „Tragic Illusion 25“ der britischen Düsterlegende PARADISE LOST hatten wir die Gelegenheit, Sänger Nick Holmes einige Fragen zukommen zu lassen. Leider ließ der enggestrickte Zeitplan der Band keine frühere Beantwortung zu. Lest, was er zur Compilation und den Hintergründen zu berichten hat.

Paradise Lost Beitragsbild

Ihr feiert das 25-jährige Bandjubiläum mit der Veröffentlichung einer sehr speziellen Compilation, welche unveröffentlichte Songs früherer Sessions und spezielle Versionen, beispielsweise unterstützt durch das Prager Sinfonie-Orchester, enthält. War die Idee, nicht einfach ein langweiliges Best-Of zu veröffentlichen?
Wir blicken auf eine lange Karriere zurück und haben in der Zeit viele Sachen aufgenommen, die u.a. für B-Seiten verwendet wurden oder einfach unter den Tisch gefallen sind. Viele Leute sind mit diesem Material nicht wirklich vertraut, aber im Nachhinein haben einfach viele dieser Lieder die Qualität, auf einer A-Seite aufzutauchen.

25 Jahre sind eine lange Zeit, selbst im Leben eines Menschen, vor allem aber in dem einer Band. Was hat sich in all den Jahren geändert, von den allerersten Proben bis zum heutigen Tage? Sind es noch die gleichen Erwartungen, wenn ihr auf Tour geht? Wie ist es mit dem Songwriting? Oder seid ihr gar nicht älter, sondern nur „vernünftiger“ geworden?
Keiner in der Band hat sich wirklich verändert, wir sind als Musiker groß geworden und haben im Leben nicht viel mehr Erfahrungen gesammelt, als das allgemein so üblich ist. Natürlich ist es nicht mehr die gleiche innige Freundschaft, aber wir sind nun mal keine 17 mehr. Kinder und Verantwortung zu haben ändert die Lage grundsätzlich, aber wir haben immer noch eine sehr jugendliche Sichtweise auf das Leben, was nur mit dieser Art zu leben so funktioniert. Zumindest denke ich so.

Interview 2014 I

PARADISE LOST haben ihr Line-Up nicht besonders oft verändert, manche würden sagen, es ist sehr überraschend für eine Metal-Band. Gibt es da einen Grund für? Welche Auswirkungen hat dies auf eure Arbeit?
Wir haben damals als eine Truppe guter Freunde angefangen, wir teilten diese Liebe für die Art von Musik. Vermutlich ist das die beste Möglichkeit, eine Band ins Laufen zu bringen, Hingabe ist wichtig!

Gibt es da irgendetwas, was du mit PARADISE LOST noch erreichen möchtest? Beispielsweise eine Band, mit der du immer mal zusammen spielen wolltest?
Ich fände einen größeren Erfolg in den USA ganz gut. Wir hatten in den 90ern oft die Möglichkeit, dort zu spielen und haben es verpasst, das bedauere ich schon etwas.

Interview 2014 IIAll diese Lieder sind nicht auf den regulären Alben gelandet, weil sie nicht zum Rest passen. Jetzt sind all diese „Außenseiter“ auf einem Album, warum sollten sie dort besser zusammen passen? 
Ich glaube, das Album wird gar nicht so sehr als Compilation, bei der die Songs unbedingt zueinander passen müssen, wahrgenommen. Man gewöhnt sich schließlich an jede Tracklist und dann funktioniert das schon.

Schreibt ihr immer mehr Songs, wenn ihr ein Album plant?
Nein, wir treffen eine sehr strenge Auswahl und haben deshalb nie genug Material. Manchmal schmeißen wir einfach zu viel raus.

Wie beurteilst du im Rückblick die Alben eurer Karriere? Sind sie immer noch alle wichtig für dich? Würdest du manche vielleicht gerne noch mal neu aufnehmen (mit besseren Soundmöglichkeiten)? Könntest du zu jedem Album vielleicht einen Satz schreiben?
Jedes Album ist sehr wichtig. Ich sehe jedes Album als eine Momentaufnahme des Zeitpunktes im Leben der Band, an dem es aufgenommen wurde. Ich habe da kein allzu großes Verlangen nach, ein Album neu aufzunehmen, es sei denn, es ergäbe sich eine interessante Perspektive, beispielsweise „Host“ als Metal-Album. Wir haben zwei uralte Songs neu aufgenommen, weil dieser Umstand sie interessant gemacht hat, aber zu den meisten Dingen kann ich sagen: Was wir getan haben, haben wir getan und es hat die Karriere der Band geformt.

Hand aufs Herz: Seid ihr gelangweilt oder verärgert, wenn Fans der ersten Stunde immer noch „As I Die“ auf Konzerten fordern?
Naja, es ist schon ganz klar nicht unser bester Song und, um ehrlich zu sein, fordern ihn die Leute auch nicht allzu sehr.

Während der letzten Jahre habt ihr sehr regelmäßig veröffentlicht, können sich die Fans schon auf ein neues Album freuen?
Wir haben tatsächlich mit den Arbeiten angefangen, ein paar Songs sind fertig und wir schreiben weiter an neuen Songs.

Ester Segarra

Von 1988 bis jetzt ist viel Wasser die Themse hinuntergelaufen. Ihr als Musiker und die Band als solche haben sich weiter entwickelt. Denkt ihr schon an die Zeit nach PARADISE LOST oder wollt ihr in 25 Jahren immer noch auf der Bühne stehen? Muss Lemmy von Motörhead etwa Rivalität befürchten?
Wenn du jetzt schon daran denkst, was in 25 Jahren ist, dann ist eine Musikerkarriere wohl nicht das richtige. Wäre ich mit 18 schon so schlau wie jetzt gewesen, hätte ich mir damals einen Plan B zurecht gelegt, habe ich aber nicht und jetzt ist es sicher zu spät dafür. Also nehme ich mal an, wir spielen, bis wir tot umfallen.

Alles klar, soweit meine Fragen. Vielen Dank für die Antworten, die letzten Worte gehören dir.
Vielen Dank für die Unterstützung. Weiß ich zu schätzen.

Geschrieben am

1 Kommentar zu “Paradise Lost”

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: