Interview mit Emmanuel Dalle von Benighted

  • English Version

    Interviews are usually done during the promotional stage of an album or a tour – and then they centre around these topics. However, albums and shows wouldn’t exist if the interview partners weren’t such enthusiastic instrumentalists. In our series „Saitengespräche“ (pun: „string talks“/“side conversations“) we want to take this into account – with interviews that focus entirely on instruments, amplifiers, effects, and other tech stuff. From gear nerds for gear nerds – and for those who aspire to be.

    In this part of the series we talk to Emmanuel Dalle, guitarist of  BENIGHTED.

    Hello and thanks for taking the time for this interview. How are you doing?
    Hi! You’re welcome, just fine, thank you. I hope you’re all doing well too despite this Covid shit.

    When did you start playing guitar?
    I really started in 2001 when I was 13. But when I was around eight, my parents bought a “decorative” ukulele at a local market in Tahiti, where I lived then. A few hours later, I removed it from the wall and I tried to play something… I stopped two or three days after… because, you know, it was a decorative ukulele…

    What made you want to learn guitar back then?
    It happened when I discovered metal. I was twelve and I was directly fascinated by this kind of music because of the sound and the picture that emerges from this particular universe. I spent all my pocket money on metal magazines in which I could find some CD samplers, and the more I listened to them, the more I wanted to play the songs on a guitar. The following Christmas, I received my first guitar.

    Have you already learned (or had to learn) another instrument before?
    No, but I’ve only started to learn the piano a few months ago…

    Do you remember which model your first guitar was?
    Not really, the very first one was a cheap unknown sub-brand guitar from a beginner guitar pack offered as a “test instrument”. As I immediately loved to play the guitar, I got my first real good guitar one year later for my birthday, I think. It was second-hand Ibanez RG550 (Japanese/1991) neon yellow with a black pickguard. Now I realize how lucky I was to find this incredibly good guitar.

    How many guitars do you own?
    I actually own eight guitars but between my previous ones and all the instruments changes, I probably owned around 20 guitars.

    Do the instruments have different uses for you, so do you have different ones for different bands or occasions, like studio, live gigs and holidays?
    Yes, since I’ve started playing in BENIGHTED, I’ve always had at least two dedicated guitars for the band (main and spare), which I also use for studio recording. I use my other guitars to play at home in different tunings, from six to eight strings, so that I can enjoy to play what I want …which is also useful because I teach guitar.

    What do you attach particular importance to from a technical point of view, what criteria must an instrument meet for you to be satisfied with it?
    I used to be very picky about the neck thickness a few years ago, but not anymore. For me, a good guitar is a guitar with a great finish quality and a good tone, obviously, but all my guitars have to be fitted at least with locking tuners, Floyd Rose (or a similar bridge) or an Evertune system. The tuning stability and accuracy is the most important thing, more important than the comfort to me, if I had to choose.

    You often hear about musicians who seem to have a special connection to their instrument. Do you feel the same way? Do you have a favourite instrument?
    I think it’s more about something sentimental. I have/had this kind of feeling with two of my guitars because I’d played hours and hours and hours on them for several years. It’s true for my old Ibanez RG550 that I was talking about and my Lag Arkane Prestige 2000. Now the fact is, with all the opportunities we have as musicians to be endorsed by brands (I’m actually with ESP) and potentially own a lot of guitars or change them every years etc… ; this feeling to have a “special relationship” with an instrument doesn’t have time to be created and disappears. Concerning my actual favourite guitar: it’s a Japan custom shop ESP Snapper that I bought last year. The job done on this guitar is outstanding! The price too… but it’s a work of art.

    Did you make special modifications to it, or is it a custom model anyway? Can you tell us the technical details here?
    Not at all, it is a custom model, but I’m not the original purchaser. It was made for a NAMM show. ESP put some of their custom models on sale after the event and I got one of them. It’s a Strat-typed, kind of 80’s looking guitar. I wanted a very versatile guitar to be able to play from jazz fusion shred stuff to neoclassical (no death metal for this one!). For the nerds: the body is made of swamp ash with a top quilted maple tiger eyed sunburst with a natural binding. The neck is a bolt-on hard maple, fingerboard bird’s eye maple, radius compound (240-305), slim U shape, scale 648mm, 22 frets (stainless steel), abalone dots and bone nut. Gotoh locking tuners. ESP Flicker-III bridge. Pickups are Seymour Duncan STK-7 n (neck), STK-7 (middle), TB-16 (bridge). Controls are master volume, a master tone, a 5-ways selector and a mix variation switch and all the parts (bridge, tuners, knobs) are gold finish and a black metallic brushed pickguard.

    Is there a model, such as the instrument of a great role model, that you would like to play one day?
    Not really. I think the next “big” guitar I’ll own will be my own custom shop model. But I don’t have a real concrete idea of what I want yet.

    Which type of guitar picks do you use – and why this type?
    I use 1mm Jumbo Jazz shaped picks (i got an indorsement with InTune GP). I was used to play with JazzIII picks, but their small size was a bit risky for the gigs conditions. It was too easy to drop them. The Jumbo Jazz shape has just that JazzIII “pointy” shape, but with a regular size, which is the perfect compromise for me. And 1mm is just the perfect thickness to allow control and speed.

    Amps are often leased for tours – is that okay with you or do you have your own amp with you? Which model do you play?
    I always have my amp with me. I play on a Kemper head, it’s small and light enough to bring along anywhere around the world. A lot of touring bands play on them because you can have your sound with your presets at any places. I remember when I used that ridiculously heavy Peavey 6505 head on tour… God bless technology!

    Besides the instrument and the amplifier, effects play an important role in the sound. Do you rely on single pedal mines, a multi-effect board or a combination?
    All is in my Kemper. That’s why I really love this head. No more boring pedalboard installation at home or on stage.

    Let’s go into detail: Please explain the elements of your effect loop. Which devices do you use, in which order and why?
    With BENIGHTED I tour with a Peavey 5150 Kemper profile made by the amazing PJ666 Kemper profiles (downloadable for those who have a Kemper and are in search of good metal profiles). As we play a very fast and “direct” music, I don’t use a lot of effects. Only a noise gate and an overdrive type TS-9 or OD-9 in the stomp part to have a better precision in the attack and a delay on my effects part for the leads/solo.

    Mind game: You are only allowed to take one single (!) effect on stage – which one do you choose? Which effect pedal makes up your sound?
    The noise gate is the most important thing on stage, and as I play on a Kemper, I use the one from this head. You can’t sound “professional” on stage if you don’t use it. It’s quite disgusting to hear a lot of feedbacks or other noises every time you stop playing, on break parts or the end of a song etc… In another way, if we strictly talk about a guitar sound, on stage I‘ll use my new distortion/overdrive handmade pedal released by Klirrton and our amazing producer Kristian Kohle Kohlmannslehner, which defines my sound because the last BENIGHTED album is recorded with it.

     

    Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

     

    Ein Beitrag geteilt von BENIGHTED (@benighted_band) am

    Is your effect board „ready“ or in constant change?
    My effects “part” is ready and doesn’t move for what I’m doing with BENIGHTED, but at home I always try a lot of things.

    Finally, do you have a tip for beginning musicians?
    If you’re a beginner, just play as much as you can. I say play because a lot of people only practice. Practicing guitar with exercises is important, of course, but don’t forget to play. You have to enjoy what you do, so don’t be in a robot mood, don’t lose the fun. Play a lot of songs that you like, and another important thing to me, keep trying to write your own music as soon as possible and regularly, even if you don’t have a band (record yourself, or write on Guitar Pro, for example). Then you practice your own stuff, which can really help to expand your musical personality and make you a better musician.

  • Deutsche Version

    Interviews werden in der Regel in der Promophase zu einem Album oder einer Tour geführt – und dann über diese Themen. Doch Alben und Shows gäbe es nicht, wären die Gesprächspartner nicht so begeisterte Instrumentalisten. In unserer Serie „Saitengespräche“ wollen wir dem Rechnung tragen – mit Interviews, die sich ganz um Instrumente, Verstärker, Effekte und andere Technik drehen. Von Gear-Nerds für Gear-Nerds – und solche, die es werden wollen.

    In Teil 20 der Serie unterhalten wir uns mit Emmanuel Dalle, Gitarrist von BENIGHTED.

    Hallo und danke, dass du dir die Zeit für dieses Interview nimmst. Wie geht es dir?
    Hi, gern geschehen. Mir geht es gut. Ich hoffe, euch geht es trotz dieser Covid-Scheiße gut.

    Wann hast du angefangen, Gitarre zu spielen?
    Ich habe 2001 im Alter von 13 Jahren angefangen. Als ich etwa acht Jahre alt war, haben meine Eltern eine „Deko“-Ukulele auf einem lokalen Markt in Tahiti gekauft, wo ich zu dieser Zeit gelebt habe. Ein paar Stunden später habe ich sie von der Wand genommen und versucht, etwas darauf zu spielen. Zwei oder drei Tage später habe ich wieder aufgehört, weil es, na ja, eine Deko-Ukulele war.

    Warum wolltest du damals lernen, Gitarre zu spielen?
    Das begann, als ich den Metal für mich entdeckt habe. Ich war zwölf Jahre alt und sofort fasziniert von dieser Art von Musik, wegen des Sounds und den Bildern, die aus diesem Universum kommen. Ich habe mein ganzes Taschengeld für Metal-Magazine ausgegeben, auf denen ich CD-Sampler finden konnte, und je mehr ich sie gehört habe, desto mehr wollte ich die Songs auf der Gitarre spielen. Zum nächsten Weihnachten habe ich dann meine erste Gitarre bekommen.

    Hast du vorher ein anderes Instrument gespielt?
    Nein. Allerdings habe ich gerade vor ein paar Monaten angefangen, Klavier zu lernen.

    Kannst du dich daran erinnern, was für ein Modell deine erste Gitarre war?
    Nicht wirklich. Die allererste Gitarre war eine billige Gitarre einer Untermarke aus einem Anfänger-Gitarren-Set, das als „Testinstrument“ angeboten wurde. Da ich das Gitarrespielen direkt geliebt habe, habe ich ein Jahr später meine erste echte Gitarre zum Geburtstag bekommen. Es war eine Secondhand Ibanez RG 550 aus Japan, Baujahr 1991 … neongelb mit einem schwarzen Schlagbrett. Ich habe erst später gemerkt, wie viel Glück ich hatte, dass ich diese super Gitarre gefunden hatte.

    Wie viele Gitarren besitzt du?
    Ich besitze tatsächlich acht Gitarren – wenn man die mitrechnet, die ich früher hatte, und all die Instrumentenwechsel, hab ich wohl circa 20 Gitarren besessen.

    Hast du verschiedene Gitarren für verschiedene Gelegenheiten, also zum Beispiel eine fürs Studio, eine für Konzerte, Ferien oder andere besondere Gelegenheiten?
    Ja, seit ich bei BENIGHTED spiele, habe ich immer mindestens zwei Gitarren für die Band benutzt (Haupt- und Ersatz-Gitarre), die ich auch für die Studioaufnahmen verwende. Meine anderen spiele ich zu Hause, in unterschiedlichen Tunings, von Sechs- bis Achtsaitern, damit ich spielen kann, worauf ich gerade Lust habe. Außerdem ist es nützlich, da ich auch Gitarren-Unterricht gebe.

    Was für technische Eigenschaften sind dir besonders wichtig, welche Kriterien muss ein Instrument erfüllen, damit du gerne damit spielst?
    Ich war früher sehr pingelig, was die Dicke des Halses anbelangte, aber heute nicht mehr. Eine gute Gitarre muss für mich eine gute Finish-Qualität und einen guten Sound mitbringen. Alle meine Gitarren müssen zumindest „Locking Tuners“ haben, ein Floyd Rose oder eine ähnliche Bridge oder ein Evertune-System. Wenn ich wählen müsse, würde ich sagen, die Genauigkeit und Stabilität der Stimmung sind mir am wichtigsten, noch wichtiger als der Tragekomfort.

    Man hört oft von Musikern, die eine besondere Verbindung zu ihrem Instrument zu haben scheinen. Geht es dir genauso? Hast du ein Lieblingsinstrument?
    Ich glaube, das ist hauptsächlich Sentimentalität. Ich hatte dieses Gefühl bei zwei meiner Gitarren, weil ich jahrelang Stunden über Stunden über Stunden auf ihnen gespielt habe, und zwar bei meiner alten Ibanez RG 550 und der Lag Arkane Prestige 2000. Es ist aber auch so, dass bei all den Möglichkeiten, die wir als Musiker hinsichtlich Ausrüstungsverträgen mit Herstellern haben – ich habe übrigens einen Vertrag mit ESP – und den vielen Gitarren, die wir haben können und die alle paar Jahre wechseln, diese „spezielle Beziehung“ mit einem einzelnen Instrument nicht aufkommt. Dafür ist keine Zeit. Es verschwindet. Meine Lieblingsgitarre ist ein japanisches Custom-Modell, eine ESP Snapper, die ich letztes Jahr gekauft habe. Die Hersteller haben einen herausragenden Job gemacht. Der Preis ist genauso herausragend, aber sie ist ein Kunstwerk.

    Hast du Veränderungen daran vorgenommen oder ist es ohnehin ein Custom-Modell? Kannst du uns mehr über die technischen Details erzählen?
    Es ist ein Custom-Modell, aber ich bin nicht der ursprüngliche Auftraggeber. Es wurde für eine NAMM-Show (National Association of Music Merchants, A. d. Red.) gebaut. ESP hat danach einige seiner Customs zum Verkauf freigegeben und ich habe eins davon bekommen. Es ist eine einer Stratocaster nachempfundene Gitarre, die einen 80er-Jahre-Look hat. Ich wollte eine sehr vielseitige Gitarre, um damit sowohl Fusion-Jazz-Geschrammel als auch Neoklassik spielen zu können – allerdings keinen Death Metal. Für die Nerds: Der Corpus ist aus Rotesche mit einer Tigeraugen-Ahorn-Decke in Sunburst-Lackierung mit Natur-Binding. Der Hals ist verschraubt aus hartem Ahorn, das Griffbrett aus Vogelaugenahorn, Compound-Radius 240-305, schlanke U-Form, 648-mm-Skalierung, mit 22 Bünden aus rostfreiem Stahl, Perlmutt-Inlays und einem Knochensattel. Sie hat Gotoh Locking-Tuner, eine ESP Flicker-III-Brücke, Seymour Duncan Pickups – STK-7 am Hals, STK-7 in der Mittelposition und TB-16 an der Brücke. Als Schalter hat sie einen Master-Volume, einen Master-Tone, einen 5-Wege-Schalter und einen Mix-Variation-Switch. Alle Teile – Brücke, Tuner, Knöpfe – sind gold und der Pickguard ist schwarz-metallic.

    Gibt es eine Gitarre, die du eines Tages mal gerne spielen würdest, etwa das Instrument eines deiner Idole?
    Nicht wirklich. Ich denke, die nächste „große“ Gitarre, die ich besitzen werde, wird ein handgebautes Modell aus dem Laden sein. Aber ich weiß noch nicht wirklich, was für eine ich möchte.

    Was für Plektren benutzt du, und warum genau diese?
    Ich benutze 1 Millimeter dicke Jumbo-Jazz-Plektren – ich werde von InTune GP gesponsort. Ich habe früher mit Jazz-III-Plektren gespielt, aber die sie waren so klein, dass das auf Auftritten nicht gut gepasst hat. Die sind einem sehr leicht heruntergefallen. Die Jumbo-Jazz-Plektren haben dieselbe „spitze“ Form wie die Jumbo-Jazz-III-Plektren, aber in normaler Größe – für mich ist das der perfekte Kompromiss. Und 1 Millimeter ist die perfekte Dicke für Kontrolle und Geschwindigkeit.

    Oft leasen Bands die Verstärker für ihre Touren – findest du das gut oder nimmst du deinen eigenen Verstärker mit? Mit welchem Modell spielst du?
    Ich habe meinen Amp immer dabei. Ich spiele auf einem Kemper-Topteil, das ist klein und leicht genug, dass ich es überall hin mitnehmen kann. Viele Bands spielen damit auf Tour, weil du damit deinen eigenen Sound inklusive deiner eigenen Settings überall auf der Welt beibehalten kannst. Ich kann mich noch daran erinnern, wie ich dieses unfassbar schwere Peavy-6505-Topteil auf Tour benutzt habe – Gott segne die Technologie.

    Neben Instrument und Verstärker spielen Soundeffekte oft eine wichtige Rolle. Benutzt du Einzelpedale, ein Multi-Effekt-Board oder eine Kombi?
    Das ist alles bei meinem Kemper mit dabei. Daher liebe ich den echt sehr. Keine nervige Pedal-Konfiguration mehr zu Hause und auf der Bühne.

    Lass uns ins Detail gehen: Erkläre uns doch bitte die Elemente deiner Effektschleife. Was für Geräte benutzt du in welcher Reihenfolge und warum?
    Mit BENIGHTED benutze ich auf Tour ein Peavey 5150 Kemper-Profil von den großartigen PJ666 Kemper-Profilen (die kann sich jeder auf der Suche nach einem guten Metal-Profil herunterladen). Da wir sehr schnelle und „direkte“ Musik spielen, nutze ich nicht viele Effekte. Nur ein Noise-Gate und einen Overdrive Typ TS-9 oder OD-9 im „Stomp Part“, um präziser spielen zu können und bei den Soli etwas Delay auf den Effekten zu haben.

    Ein Gedankenspiel: Du darfst auf der Bühne nur einen einzigen (!) Effekt benutzen – welchen wählst du? Welches Effekt-Pedal macht deinen Sound aus?
    Das Noise-Gate ist das wichtigste auf der Bühne, und da ich auf einem Kemper spiele, nutze ich das dieses Topteils. Du kannst nicht professionell rüberkommen, wenn du keins benutzt. Es ist schlimm, wenn du jedes Mal, wenn du aufhörst zu spielen, die ganze Zeit Feedbacks oder andere Geräusche hörst – vor allem bei Breaks oder am Ende eines Songs. Wenn es nur um den Gitarrensound geht, nutze ich mein neues handgefertigtes Verzerrungs-/Overdrive-Pedal von Klirrton und unserem genialen Producer Kristian „Kohle“ Kohlmannslehner, das meinen Sound ausmacht – damit habe ich das letzte BENIGHTED-Album aufgenommen.

     

    Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

     

    Ein Beitrag geteilt von BENIGHTED (@benighted_band) am

    Ist dein Effektboard „fertig“ oder in stetem Wandel?
    Mein Effektboard ist fertig und für meine Arbeit mit BENIGHTED verändere ich es nicht, aber zuhause probiere ich immer sehr viel aus.

    Hast du zum Abschluss noch einen Tipp für angehende Musiker?
    Wenn du ein Anfänger bist, spiel einfach so viel, wie du kannst. Ich sage „spielen“, weil viele Leute nur üben. Übungen zu machen ist natürlich wichtig, aber vergiss das Spielen nicht. Du musst es genießen, anstatt nur im Roboter-Modus zu bleiben, du darfst nicht den Spaß am Spielen verlieren. Spiel viele Songs, die dir gefallen, und, was mir außerdem wichtig ist, versuch so früh und regelmäßig wie möglich, deine eigene Musik zu schreiben, selbst wenn du keine eigene Band hast – nimm dich selbst auf oder komponiere auf Guitar Pro, zum Beispiel. Dann kannst du dein eigenes Zeug üben, das wird dir dabei helfen, dich musikalisch weiterzuentwickeln und ein besserer Musiker zu werden.


    Im nächsten Teil der Serie kommt Lust Killman (Gaahls Wyrd) zu Wort!


    Die bisherigen Teile der Serie findest du hier:

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: