Interview mit Rich Henshall von Haken

  • English Version

    Interviews are usually done during the promotional stage of an album or a tour – and then they centre around these topics. However, albums and shows wouldn’t exist if the interview partners weren’t such enthusiastic instrumentalists. In our series „Saitengespräche“ (pun: „string talks“/“side conversations“) we want to take this into account – with interviews that focus entirely on instruments, amplifiers, effects, and other tech stuff. From gear nerds for gear nerds – and for those who aspire to be.

    When did you start playing guitar?
    There was always an acoustic guitar lying around my house when I was growing up, which I used to strum from time to time. I eventually decided to pick it up, brush off the dust, and teach myself how to play properly when I was around ten. I think I was around 13 when I got my first electric.

    Haken Gitarrist Rich Henshall

    © Max Taylor Grant

    What made you want to learn guitar back then?
    Growing up, my Dad would listen to the likes of Pink Floyd and Dire Straights, so I imagine this must’ve been the catalyst that got things going. In high school, I played in a covers band with the HAKEN singer, Ross. We covered likes of Radiohead and The Beatles, which definitely proved to be a fun way to build a deeper understanding of songwriting. I was playing bass in this band and probably wasn’t getting enough from it so I decided to get my first electric guitar and haven’t looked back since. I got to grips with it by playing tracks like „High And Dry“, „Creep“ and „Blackbird“.

    Have you already learned (had to learn) another instrument before?
    My Mum is a piano teacher so I started on that when I was around seven. I vividly remember being woken up early at the weekends to the chiming sounds of Bach being taught downstairs. It definitely got the musical cogs turning in my head! I feel that playing the piano from an early age has definitely given me strong foundation in harmony and theory, which has undoubtedly helped me on my journey as a guitarist. When it comes to writing, I’m most effective at fully articulating the ideas in my head when I’m sitting at the keyboard. I also tried my hand and clarinet and drums for a while when I was younger, but never really developed my skill to any great level. I think my neighbours must’ve hated me!

    Haken Bandfoto

    © Max Taylor Grant

    Do you remember which model was your first guitar?
    I’m pretty sure it was a Fender Squire Tele. By the time I’d finished with it, it was coated in Rage Against The Machine, Limp Bizkit and Hatebreed stickers. I was clearly going through a teenage angst stage! I still absolutely love the crunchy tele sound and currently own a US Tele Deluxe, which sometimes makes an appearance on HAKEN albums. I also own a Strandberg Salen, which is modelled on the Tele. It has to be my favourite guitar to play at the moment!

    How many guitars do you own?
    Too many! I think I currently have around 25. It’s mainly made up of my beloved Strandberg collection, but I have range of other guitars that I’ve accumulated over the years.

    Do the instruments have different uses for you, so do you have different ones for different bands or occasions, like studio, live gigs and holidays?
    I use my Strandberg guitars for around 90% of my recordings. My Boden 8-strings cover the bulk of it but I usually use my Salen for the clean and crunchy parts. I have a Martin acoustic which I often use to double clean electric parts on recordings and for those strummy campfire moments. I’ve also got an Epiphone hollow body jazz guitar that made an appearance on my solo record „The Cocoon“. The section had a 50s jazz feel to it so it felt like the perfect guitar for the job. I’ve also got a bazouki that I bought in Anthens years ago, which seemed like a perfect fit for HAKEN’s song „Pareidolia“. When I was writing the main themes for that track I always had it in mind to use it.

    Haken Band 2020

    © Max Taylor Grant

    What do you attach particular importance to from a technical point of view, what criteria must an instrument meet for you to be satisfied with it?
    When it comes to guitars, I have to admit I’m not too technically minded. My main concern is that it feels comfortable and has a good tone. I guess this is why I’m drawn to Strandberg guitars. They’re designed ergonomically to allow for extended practice. They’re incredibly lightweight, which is great for the the large amount of touring we do. Also, the woods they use top notch which really make them sing!

    You often hear about musicians who seem to have a special connection to their instrument. Do you feel the same way? Do you have a favourite instrument?
    I wouldn’t say there’s been one guitar that I’ve stuck with exclusively over the years. Maybe I’m just not loyal enough! However, over the last year or so I feel like I’ve found my soul mate in the form of a Strandberg Salen. It’s modelled on the legendary Telecaster, and I’d be bold enough to say that it sounds and feels better than Fender USA Deluxe. Maybe that’s a little sacrilegious! It certainly suits the the stuff I’ve been writing recently so I haven’t been able to put it down!

    Did you make special modifications to it, or is it a custom model anyway? Can you tell us the technical details here?
    I’ve left the Salen with the same specs it came with. It feels great to me out of the box so I’ve had no need to change anything. Ola Strandberg and I have spoken about the possibility of doing a signature guitar at some point. If that comes to fruition, I’m sure that will be my dream guitar!

    Is there a model, such as the instrument of a great role model, that you would like to play one day?
    I’d love to have a go on Jonny Greenwood’s beaten up Tele. He is the master of tone in my eyes!

    Which type of guitar picks do you use – and why this type?
    I use Dunlop Jazz III picks, chopping and changing between the 1.14 and .88 gauges depending on what I’m playing. They’re particularly small, which I found has helped give me a touch more accuracy in my playing. My HAKEN bandmate Charlie and I got a bunch of signature picks made last year to coincide with the release of our album „Vector“. They went down a storm on tour!

    Haken Vector

    © Max Taylor Grant

    Amps are often leased for tours – is that okay with you or do you have your own amp with you? Which model do you play?
    I’ve been using Fractal Axe FX units for many years now. Working with amp simulations allows me to have a consistent sound from show to show and it completely eradicates bleeding issues on stage. It’s also probably saved me a bunch of physio bills! I certainly don’t miss lugging a 12×12 stack around with me night after night. I’m able to fit the the AX8 unit into a laptop case, which fits snuggly above my head on a plane. Ultimately, we’re always always trying to streamline our setup and are striving for as clean a stage a possible, so going down the digital route is a no-brainer for me.

    Besides the instrument and the amplifier, sound effects play an important role in the sound. Do you rely on single pedal mines, a multi-effect board or a combination?
    I’ve been using the AX8 floor pedal for around 4 years. It’s hands down the best piece of musical gear I’ve ever bought. It’s built like a tank and has worked flawlessly the whole time I’ve owned it. I’ve probably cursed it now! There’s a huge amount of pedals built in alongside the overwhelming amount of amp simulations. Given enough time and curiosity, you can pretty much create any sound you’re looking for. I’ve also recently got a Maxon od808 after seeing Nolly use it when mixing our upcoming album „Virus“. He placed it before a Friedman HBE head during the reamping process to give a little more crunch and definition in the lower register. It worked a treat!

    Let’s go into detail: Please explain the elements of your effect loop. Which devices do you use, in which order and why?
    For my bare bones heavy patches I use a Friedman HBE amp running into a Mesa cab and sometimes add a touch of reverb to soften the edges a bit. I often include a noise gate at the beginning of the signal chain depending on the amount of interference at a venue. For leads I typically use the same setup but add a tube screamer before the amp and boost the gain and mids a little. I also add effects like delay, flanger and/or chorus depending on the song. For my crunch sound I pretty much use the same configuration as my heavy patch, but use the Friedman HB amp instead. I like to use Marshall amp sims for my cleans, tweaking the gain a little to get the desired result. I particularly love the warmth of the JTM45 head. I use a bunch of other specific sounds but they are usually derived from these core patches.

    Mind game: You are only allowed to take one single (!) effect on stage – which one do you choose? Which effect pedal makes up your sound?
    I had great fun playing around with the DL4 delay pedal by Line 6 whilst recording  ‘The Further Side’ with my other band Nova Collective. Dan Briggs brought it along to the recording sessions and we went a bit crazy with it. We played around with a bunch of ideas like cranking the feedback which really gave us some otherworldly sounds. The pedal seems to have unlimited potential! It doesn’t necessarily make up my sound per say, but I could definitely have more fun with it than any other pedal I’ve tried.

    © Max Taylor Grant

    Do you have an effect that you use in a completely different way than originally intended, or that you have perhaps even (re)built yourself?
    I’m sure this isn’t too uncommon, but I’ve recently been doing some experimenting with putting long-tailed reverbs before the amp in the signal chain. You can get some gnarly post-rock infused ambient guitar tones that sit nicely on top of a mix. At the the very least, it’s allowing me to live out my dream of trying to become Jonny Greenwood.

    Do you use a noise gate – why (not)?
    Yep, I use one on my heavy rhythm and lead patches at the beginning of the signal chain. Some of the venues we play at have electric interference and grounding issues, which creates a monstrous buzzing sound, especially when it’s being blasted out of the front of house PA. Due to the dynamic nature of our music the interference can be a real hindrance and is a perfect way to kill the mood during the more intimate moments of our set. The noise gate compromises the sound quality a little, but it’s definitely the lesser of two evils. If the venue doesn’t have any issue I usually turn the gate off.

    Is your effect board „ready“ or in constant change?
    Thankfully, it’s all contained inside the AX8 unit. I typically have around five or six banks with different combinations of effects and amps. This will cover me for all my patches during a set. Another good feature of the floor unit is that you can treat it like a stomp box and add effects to each patch on the fly.

    Finally, do you have a tip for beginning musicians?
    I would say it’s a good idea to decide what you want out of playing guitar. If you want to play riffs and learn songs, go and listen to your favourite bands and try to play along to their records. If you want to be a composer, it’s probably best to study music that inspires you and try to apply some of the techniques you’ve learnt in your own compositions. I feel that if you have a clear idea in what you want to achieve and remain focussed, you’ll be the most productive and minimize the meandering the that sometimes happens on your journey as a musician. But most importantly, you need enjoy the ride! Playing guitar should ultimately be fun.

  • Deutsche Version

    Interviews werden in der Regel in der Promophase zu einem Album oder einer Tour geführt – und dann über diese Themen. Doch Alben und Shows gäbe es nicht, wären die Gesprächspartner nicht so begeisterte Instrumentalisten. In unserer Serie „Saitengespräche“ wollen wir dem Rechnung tragen – mit Interviews, die sich ganz um Instrumente, Verstärker, Effekte und andere Technik drehen. Von Gear-Nerds für Gear-Nerds – und solche, die es werden wollen.

    Wann hast du angefangen, Gitarre zu spielen?
    Als ich aufwuchs, lag bei mir zuhause immer eine Akustikgitarre herum, auf der ich von Zeit zu Zeit klimperte. Schließlich beschloss ich mit etwa zehn Jahren, den Staub abzubürsten, sie richtig anzupacken  und mir das richtige Spielen beizubringen. Als ich meine erste elektrische Gitarre bekam, war ich  etwa 13 Jahre alt, glaube ich. 

    Haken Gitarrist Rich Henshall

    © Max Taylor Grant

    Was hat dich damals dazu gebracht, dass du Gitarre lernen willst?
    Als ich aufwuchs, hörte mein Vater Pink Floyd und Dire Straights, und ich kann mir vorstellen, dass dies der Katalysator gewesen sein muss, der die Dinge ins Rollen brachte. In der High School spielte ich in einer Cover-Band mit dem HAKEN-Sänger Ross. Wir coverten Radiohead und die Beatles, was sich definitiv als eine lustige Möglichkeit erwiesen hat, ein tieferes Verständnis des Songschreibens zu entwickeln. Ich spielte in dieser Band Bass und war wahrscheinlich damit nicht ausgelastet genug, also beschloss ich, mir meine erste E-Gitarre zu besorgen und habe es seitdem nicht bereut. Ich habe mich mit dem Instrument auseinandergesetzt, indem ich Titel wie „High And Dry“, „Creep“ und „Blackbird“ gespielt habe.

    Hast du vorher schon ein anderes Instrument erlernt (erlernen müssen)?
    Meine Mutter ist Klavierlehrerin, also habe ich damit angefangen, als ich etwa sieben Jahre alt war. Ich erinnere mich lebhaft daran, wie ich an den Wochenenden früh von den läutenden Klängen Bachs geweckt wurde, die unten unterrichtet wurden. Das hat definitiv die musikalischen Zahnräder in meinem Kopf zum Drehen gebracht! Ich habe das Gefühl, dass mir das Klavierspielen von klein auf ein starkes Fundament in Harmonie und Theorie gegeben hat, was mir zweifellos auf meinem Weg als Gitarrist geholfen hat. Wenn es um das Schreiben geht, kann ich die Ideen in meinem Kopf am besten vollständig artikulieren, wenn ich an der Tastatur sitze. Als ich jünger war, habe ich auch eine Zeit lang meine Fertigkeiten an Klarinette und Schlagzeug ausprobiert, aber ich habe meine Fähigkeiten nie wirklich zu einem großen Niveau entwickelt. Ich glaube, meine Nachbarn müssen mich gehasst haben!

    Haken Bandfoto

    © Max Taylor Grant

    Weißt du noch, welches Modell deine erste Gitarre war?
    Ich bin ziemlich sicher, dass es ein Fender Squire Tele war. Als ich mit ihr fertig war, war sie mit Rage-Against-The-Machine-, Limp-Bizkit- und Hatebreed-Aufklebern beklebt. Ich hatte eindeutig eine Teenager-Angstphase durchgemacht! Ich liebe immer noch absolut den knackigen Tele-Sound und besitze derzeit ein US Tele Deluxe, die manchmal auf HAKEN-Alben zum Einsatz kommt. Ich besitze auch eine Strandberg Salen, die der Tele nachempfunden ist. Sie muss meine momentane Lieblingsgitarre sein.

    Wie viele Gitarren besitzt du?
    Zu viele! Ich glaube, ich habe derzeit etwa 25. Sie bestehen hauptsächlich aus meiner geliebten Strandberg-Sammlung, aber ich habe auch eine Reihe anderer Gitarren, die ich über die Jahre gesammelt habe.

    Haben die Instrumente für dich unterschiedliche Einsatzbereiche, also hast du etwa verschiedene für unterschiedliche Bands oder Anlässe, etwa Studio, Liveauftritte und den Urlaub?
    Ich verwende meine Strandberg-Gitarren für etwa 90 % meiner Aufnahmen. Meine 8-saitigen Boden-Gitarren decken den Großteil ab, aber für die cleanen und knackigen Parts verwende ich normalerweise meine Salen. Ich habe eine Martin-Akustik, die ich oft zur Verdoppelung der cleanen elektrischen Parts auf Aufnahmen und für die knisternden Lagerfeuermomente verwende. Ich habe auch eine Epiphone-Hohlkörper-Jazzgitarre, die auf meiner Solo-Platte „The Cocoon“ zu hören war. Der Abschnitt hatte ein 50er-Jazz-Feeling, so dass sie sich wie die perfekte Gitarre für diese Gelegenheit anfühlte. Ich habe auch eine Bozouki, die ich vor Jahren in Athen gekauft habe und die perfekt zum HAKEN-Song „Pareidolia“ zu passen schien. Als ich die Hauptthemen für diesen Titel schrieb, hatte ich immer im Hinterkopf, sie zu verwenden.

    Haken Band 2020

    © Max Taylor Grant

    Worauf legst du aus technischer Sicht besonderen Wert, welche Kriterien muss ein Instrument für dich erfüllen, damit du damit zufrieden bist?
    Wenn es um Gitarren geht, muss ich zugeben, dass ich nicht allzu technisch begabt bin. Mein Hauptanliegen ist, dass sie sich angenehm anfühlt und einen guten Ton hat. Ich denke, das ist der Grund, warum ich mich zu Strandberg-Gitarren hingezogen fühle. Sie sind ergonomisch gestaltet, um längeres Üben zu ermöglichen. Sie sind unglaublich leicht, was für die vielen Tourneen, die wir machen, sehr gut ist. Außerdem verwenden sie erstklassige Hölzer, die sie wirklich singen lassen!

    Man hört ja oft von Musikern, die eine spezielle Verbindung zu ihrem Instrument zu haben scheinen. Empfindest du das auch so? Hast du ein Lieblingsinstrument?
    Ich würde nicht sagen, dass es eine Gitarre gibt, an der ich über die Jahre ausschließlich festgehalten habe. Vielleicht bin ich einfach nicht loyal genug! Im letzten Jahr oder so habe ich jedoch das Gefühl, dass ich in Form einer Strandberg Salen meine Seelenverwandte gefunden habe. Sie ist nach dem Vorbild der legendären Telecaster gebaut, und ich wage zu behaupten, dass sie besser klingt und sich besser anfühlt als eine Fender USA Deluxe. Vielleicht ist das ein wenig frevelhaft! Sie passt auf jeden Fall zu dem Material, das ich in letzter Zeit geschrieben habe, deshalb konnte ich sie nicht mehr weglegen!

    Hast du daran spezielle Modifikationen vorgenommen oder ist es sowieso ein Custom-Modell? Kannst du uns hier die technischen Details nennen?
    Ich habe die Salen mit den gleichen Spezifikationen belassen, mit denen sie ausgeliefert wurde. Ich fühlte mich nach dem Auspacken sehr wohl damit, so dass ich nichts mehr ändern musste. Ola Strandberg und ich haben über die Möglichkeit gesprochen, irgendwann einmal eine Signature-Gitarre zu spielen. Wenn das verwirklicht wird, bin ich sicher, dass das meine Traumgitarre sein wird!

    Gibt es ein Modell, etwa das Instrument eines großen Vorbilds, das du gerne einmal spielen würdest?
    Ich würde gerne mal Jonny Greenwoods mitgenommene Tele spielen. In meinen Augen ist er der Meister des Tons!

    Welche Art von Gitarren-Plektren verwendest du – und warum?
    Ich benutze Dunlop Jazz III-Plektren, die je nachdem, was ich spiele, zwischen den Stärken 1,14 und 0,88 wechseln. Sie sind besonders klein, was mir geholfen hat, mein Spiel etwas genauer zu machen. Mein HAKEN-Bandkollege Charlie und ich haben im vergangenen Jahr anlässlich der Veröffentlichung unseres Albums „Vector“ eine Reihe von Signature-Picks gemacht.

    Haken Vector

    © Max Taylor Grant

    Für Touren werden Verstärker ja oft geleast – ist das für dich in Ordnung oder hast du deinen eigenen Amp dabei? Welches Modell spielst du?
    Ich benutze schon seit vielen Jahren Fractal Axe FX-Einheiten. Die Arbeit mit Verstärkersimulationen ermöglicht mir einen konsistenten Sound von Show zu Show, und Probleme auf der Bühne werden vollständig eliminiert. Das hat mir wahrscheinlich auch einen Haufen Physio-Rechnungen erspart! Ich vermisse es sicher nicht, Abend für Abend einen 12x12er-Stapel mit mir herumzuschleppen. Ich bin in der Lage, die AX8-Einheit in eine Laptop-Tasche zu packen, die in einem Flugzeug über meinem Kopf Platz findet. Letztendlich versuchen wir immer, unser Setup zu rationalisieren und streben eine möglichst saubere Bühne an, so dass es für mich kein Problem ist, den digitalen Weg zu gehen.

    Neben dem Instrument und dem Verstärker haben Soundeffekte einen wichtigen Anteil am Klang. Setzt du auf einzelne Tretminen, ein Multieffektboard oder eine Kombination?
    Ich verwende seit etwa vier Jahren das AX8 Bodenpedal. Es ist zweifellos die beste Musikausrüstung, die ich je gekauft habe. Es ist gebaut wie ein Panzer und hat die ganze Zeit, in der ich es besitze, einwandfrei funktioniert. Jetzt habe ich es wahrscheinlich verflucht! Neben der überwältigenden Menge an Amp-Simulationen sind eine riesige Anzahl von Pedalen eingebaut. Wenn man genug Zeit und Neugierde mitbringt, kann man so ziemlich jeden Sound erzeugen, den man sucht. Ich habe kürzlich auch einen Maxon od808 bekommen, nachdem ich gesehen habe, wie Nolly ihn beim Abmischen unseres aktuellen Albums „Virus“ benutzt hat. Er hat sie während des Ramping-Prozesses vor einen Friedman HBE-Kopf geschaltet, um in der tiefen Lage etwas mehr Knackigkeit und Definition zu erreichen. Es hat wunderbar funktioniert!

    Lass uns ins Detail gehen: Erkläre uns doch bitte die Elemente deiner Effektschleife. Welche Geräte nutzt du, in welcher Reihenfolge geschaltet und warum?
    Für meine blanken Heavy-Patches verwende ich einen Friedman-HBE-Verstärker, der in eine Mesa-Kabine läuft und füge manchmal einen Hauch von Hall hinzu, um die Kanten etwas abzumildern. Ich füge oft ein Noise Gate am Anfang der Signalkette ein, je nach dem Ausmaß der Interferenz an einem Veranstaltungsort. Für die Leads verwende ich normalerweise dasselbe Setup, füge aber vor dem Verstärker einen Tube Screamer hinzu und verstärke Gain und Mitten ein wenig. Je nach Song füge ich auch Effekte wie Delay, Flanger und/oder Chorus hinzu. Für meinen knackigen Sound verwende ich so ziemlich die gleiche Konfiguration wie bei meinem Heavy-Patch, verwende aber stattdessen den Friedman HB-Verstärker. Für meine Cleansing-Sounds verwende ich gerne Marshall-Verstärker-Simulationen, wobei ich den Gain ein wenig justiere, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Besonders liebe ich die Wärme des JTM45-Head. Ich benutze eine Reihe anderer spezifischer Sounds, die aber normalerweise von diesen Core Patches abgeleitet sind.

    Gedankenspiel: Du darfst nur einen Einzel(!)effekt mit auf die Bühne nehmen – für welchen entscheidest du dich? Welches Effektpedal macht deinen Sound aus?
    Ich hatte großen Spaß, mit dem Verzögerungspedal DL4 von Line 6 herumzuspielen, während ich „The Further Side“ mit meiner anderen Band Nova Collective aufnahm. Dan Briggs brachte es zu den Aufnahmesitzungen mit und wir sind ein bisschen verrückt damit umgegangen. Wir spielten mit einer Reihe von Ideen herum, wie z. B. die Rückkopplung zu kurbeln, was uns wirklich einige unirdische Klänge gab. Das Pedal scheint unbegrenztes Potenzial zu haben! Es macht nicht unbedingt meinen Sound per se aus, aber ich könnte definitiv mehr Spaß damit haben als mit jedem anderen Pedal, das ich ausprobiert habe.

    © Max Taylor Grant

    Hast du einen Effekt, den du ganz anders nutzt als eigentlich vorgesehen oder den du vielleicht sogar selbst (um)gebaut hast?
    Ich bin sicher, dass dies nicht allzu ungewöhnlich ist, aber ich habe vor kurzem damit experimentiert, langhallige Reverbs in der Signalkette vor den Verstärker zu setzen. Man kann ein paar knorrige, mit Post-Rock durchdrungene Ambient-Gitarrenklänge erhalten, die sich gut on top auf den Mix passen. Zumindest kann ich so meinen Traum verwirklichen, Jonny Greenwood zu werden.

    Benutzt du ein Noise Gate – warum (nicht)?
    Ja, ich verwende einen für meine Heavy-Rhythmus und Lead-Patches am Anfang der Signalkette. Einige der Veranstaltungsorte, an denen wir spielen, haben Probleme mit elektrischen Interferenzen und Erdungsprobleme, was einen monströs summenden Sound erzeugt, besonders wenn er aus der PA herausgesprengt wird. Aufgrund der dynamischen Natur unserer Musik können diese Interferenzen ein echtes Hindernis sein und sind eine perfekte Möglichkeit, die Stimmung in den intimeren Momenten unseres Sets zu töten. Das Noise Gate beeinträchtigt die Klangqualität ein wenig, aber es ist definitiv das kleinere Übel. Wenn der Veranstaltungsort keine Probleme hat, schalte ich das Gate normalerweise aus.

    Ist dein Effektboard „fertig“ oder in stetem Wandel?
    Glücklicherweise befindet sich alles im Inneren der AX8-Einheit. Ich habe normalerweise etwa fünf oder sechs Gruppen mit verschiedenen Kombinationen von Effekten und Verstärkern. Das deckt mich für alle meine Patches während eines Sets ab. Ein weiteres gutes Merkmal der Bodeneinheit ist, dass man sie wie eine Stompbox behandeln und jedem Patch spontan Effekte hinzufügen kann.

    Hast du zum Abschluss noch einen Tipp für angehende Musiker?
    Ich würde sagen, es ist eine gute Idee zu entscheiden, was du vom Gitarrespielen erwartest. Wenn du Riffs spielen und Lieder lernen willst, hör dir deine Lieblingsbands an und versuche, auf den Platten mitzuspielen. Wenn du Komponist werden willst, ist es wahrscheinlich am besten, Musik zu studieren, die dich inspiriert und zu versuchen, einige der Techniken, die du gelernt hast, in deinen eigenen Kompositionen anzuwenden. Ich glaube, wenn du eine klare Vorstellung davon hast, was du erreichen willst und wenn du konzentriert bleibst, wirst du am produktivsten sein und das Mäandern minimieren, das manchmal auf der Reise als Musiker auftritt. Aber das Wichtigste ist, dass du die Fahrt genießt! Gitarre spielen sollte letztendlich Spaß machen.


    Im nächsten Teil der Serie kommt Emmanuel Dalle (BENIGHTED) zu Wort!


    Die bisherigen Teile der Serie findest du hier:

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: