Interview mit Richard Henshall von Haken

  • Englische Version

    After ten years and four all around praised albums HAKEN celebrate their anniversary in a way that should put a big smile on every fan’s lips: With the release of „L-1VE“, the first concert recording of the English. Guitarist and keyboardist Richard Henshall tells us what awaits the inclined prog lover and how the evening in Melkweg, Amsterdam, went from the band’s point of view.

    Hi Rich! How are you doing?
    Thanks for having me. I’m doing very well. We’re currently wrapping up of our fifth album in the studio right now so all is good in the Haken camp.

    There it is, the first live album from HAKEN. Congratulations! Is it’s release a bit more exciting for your than releasing a regular CD?
    Thanks a lot. It’s been ten years in the making! There is always an air of excitement and anticipation among the band with everything that we release. I’m looking forward to finally getting it out there for all of our fans to see.

    What was your intension to release „L-1VE“? Did you have it already in your mind for a long time and now the opportunity to make it work or is this your way to celebrate the 10th birthday of HAKEN?
    We’ve never released a live album so it was about time we gave the fans what they deserve! It’s something we’ve always had in mind, but have never gotten round to actually doing it. Plus, like you said, last year we celebrated our ten-year anniversary as a band and we felt a live DVD would be a perfect way to mark the end of that chapter of the band’s journey.

    Of course it is! And congratulations on a decade of HAKEN! If you should describe each year with one word, which ten words could it be?
    Ok here goes starting from 2007:
    Snow, Manifolds, Peel, Fish, Deja vu, Deja vu, Mallory, Nostalgia, Bonn, Rocky, Fortress.

    Did you tell your audience in Amsterdam in advance, that the concert will be filmed? In case you did, was there a more special atmosphere than by other concerts?
    We didn’t let people know that it was being filmed beforehand, but I’m sure the astute among them they would’ve quickly worked it out with all the cameras on the stage. Luckily we had a healthy sized crowd that was full of energy during our set, which really helped set the mood for the show.

    According to the question above, were you nervous because there were cameras filming you?
    Yep, it’s always a bit nerve-racking when you know you are being recorded. It’s the same as when you’re in the studio; seemingly easy parts that you’ve played countless times before instantly become impossible to play as soon as the red button is switched on! To help get us more relaxed with the whole process we decided to record the audio feed from the mixing desk each night throughout the whole tour, so by the time of the final show in Amsterdam we were fairly comfortable with that side of things. Also, the music was fully ingrained in us by that point, so we were free to focus on delivering as best a performance as possible. Thankfully, everything went well and the rest is history.

    Which were the important things for you while you planned the release: A special set list or the location in Amsterdam or the way how „L-1VE“ should be filmed?
    As it was our anniversary tour we came up with a retrospective setlist that included all of our favourites from across all our records. We also pieced together a medley of all the main themes from „Aquarius“, which seemed to go down well.

    Your colleagues from Leprous asked Costin Chioreanu to film their concert at Rockefeller Music Hall. Who was responsible for picturing „L-1VE“? And according to which criteria did you search for this person?
    Leprous did a steller job with that live album. They’re such an amazing band to see live, and I think the DVD really captures their intense energy on stage. We decided to go with some contacts Ross had from his university days. Obi Mgnado, Luca Shakison and Robin Pijpers from The Oyssey Media Group were in charge of the camera work. We also had our good buddy Simen Sandnes capturing some of the close-up footage from the night. Miles Skarin from Crystal Spotlight took care of the editing for us. We’d worked with him on the videos for „Affinity“ so we knew he’d do a great job.

    „Affinity“ was made in the style of the 80ies. Does this applies to your live album as well? Was it important to you to keep that pattern?
    We certainly peppered the music and artwork on „Affinity“ with some influences from the 80s, which I feel struck a chord with a lot of our fans. I guess a healthy bunch of our fans must have an affinity with the 80s, whether it’s through films, music or growing up in that era. We decided to approach the packaging for „L-1VE“ in a similar way and drew inspiration from the beaten up recordable VHS tapes from that era.

    What is your favorite moment on „L-1VE“ and why?
    We haven’t played a lot of the tracks from our debut album „Aquarius“ in a while, so playing the „Aquamedley“ was good fun.

    If your compare the work load by the process of releasing a filmed live album, would you do it again or will HAKEN in future prefer doing concerts without camera?
    We’re all very happy with how the DVD came out so we’re definitely going to try and make it a regular thing. We’re now in a better position to make that possible. Releasing a live album towards the end of each album tour cycle would be a great way to document each stage of our career from this point onward.

    So, the end of the interview is near. Thanks for answering our questions, Rich! Is there still something that you want to tell our readers?
    Thanks for reading! I hope you enjoy watch and listening to „L-1VE“. Keep an eye on our socials for news about our upcoming studio album. You can expect a slice of filth on this one!

    Cheers,
    Rich

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    Promo-Bilder: Marco Castellani & Renee Liszkai (Presse-Kit)
    Live-Bilder: Stephen Schmidt (Presse-Kit)

     

  • Deutsche Version

    Nach zehn Jahren und vier rundum gelobten Alben zelebrieren HAKEN ihr Jubiläum auf eine Art, die jedem Fan ein breites Lächeln auf die Lippen zaubern dürfte: Mit der Veröffentlichung von „L-1VE“, dem ersten Konzertmitschnitt der Engländer. Was den geneigten Prog-Liebhaber darauf erwartet und wie der Abend im Melkweg, Amsterdam, aus Sicht der Band verlief, erzählt uns Gitarrist und Keyboarder Richard Henshall.

    Hi Rich! Wie geht es dir?
    Danke für die Einladung. Mir geht es sehr gut. Wir sind gerade dabei, unser fünftes Album im Studio abzuschließen, also ist alles gut im HAKEN-Camp.

    Da ist es, das erste Live-Album von HAKEN. Herzlichen Glückwunsch! Ist dessen Veröffentlichung etwas aufregender als die Veröffentlichung einer normalen CD?
    Danke vielmals. Es sind schon zehn Jahre vergangen! Es gibt dennoch immer einen Hauch von Aufregung und Vorfreude in der Band bei allem, was wir veröffentlichen. Ich freue mich darauf, das endlich für alle unsere Fans sichtbar zu machen.

    Was war eure Absicht hinter „L-1VE„? Hattet ihr es schon lange im Kopf und nun die Möglichkeit, es umzusetzen oder ist das einfach eure Art, den 10. Geburtstag von HAKEN zu feiern?
    Wir haben noch nie ein Live-Album veröffentlicht, also war es an der Zeit, den Fans das zu geben, was sie verdienen! Es ist etwas, das wir schon immer im Sinn hatten, aber nie dazu gekommen sind, es tatsächlich zu tun. Außerdem haben wir letztes Jahr unser zehnjähriges Bestehen als Band gefeiert, und wir waren der Meinung, dass eine Live-DVD der perfekte Weg wäre, um das Ende dieses Kapitels der Reise der Band zu markieren.

    Das ist es auf jeden Fall! Und herzlichen Glückwunsch zu einem Jahrzehnt HAKEN! Wenn du jedes Jahr mit einem Wort beschreiben solltest, welche zehn Wörter könnten es sein?
    Ok, hier geht’s los, ab 2007:
    Schnee, Verteiler, sich häuten, Fisch, Deja vu, Deja vu, Mallory, Nostalgie, Bonn, steinig, Festung.

    Habt ihr eurem Publikum in Amsterdam vorab gesagt, dass das Konzert gefilmt werden wird? Falls ja, gab es eine besondere Atmosphäre deswegen?
    Wir haben die Leute vorher nicht wissen lassen, dass es gefilmt werden wird, aber ich bin sicher, dass die Scharfsinnigen unter ihnen es schnell verstanden haben mit all den Kameras auf der Bühne. Zum Glück hatten wir eine gesunde Anzahl an Zuschauern, die während unseres Sets voller Energie waren, was die Stimmung für die Show sehr positiv beeinflusste.

    Warst du denn nervös, weil es überall Kameras gab, die dich filmten?
    Ja, es ist immer etwas nervenaufreibend, wenn man weiß, dass man gefilmt wird. Es ist das gleiche wie im Studio; scheinbar simple Parts, die du schon unzählige Male gespielt haben, werden sofort unmöglich zu spielen, sobald der rote Knopf betätigt wird! Um uns zu helfen, und den ganzen Prozess entspannter zu gestalten, haben wir beschlossen, die Audio-Feeds jedes Konzertabends während der gesamten Tour aufzunehmen, so dass wir uns bei der letzten Show in Amsterdam mit diesem Wissen ziemlich wohl fühlten. Auch die Musik war zu diesem Zeitpunkt voll in uns verwurzelt, so dass wir uns darauf konzentrieren konnten, so gut wie möglich zu spielen. Zum Glück ist alles gut gelaufen und der Rest ist Geschichte.

    Was waren die wichtigen Dinge für euch, als die Veröffentlichung geplant wurde: Eine spezielle Setlist oder die Location in Amsterdam oder wie „L-1VE“ gefilmt werden soll?
    Da es unsere Jubiläums-Tournee war, haben wir uns eine retrospektive Setlist ausgedacht, die alle unsere Favoriten aus all unseren Platten beinhaltet. Wir haben auch ein Medley aus allen Hauptthemen von „Aquarius“ zusammengestellt, das gut ankam.

    Eure Kollegen von Leprous haben Costin Chioreanu gebeten, ihr Konzert in der Rockefeller Music Hall zu filmen. Wer war für die Darstellung von „L-1VE“ verantwortlich? Und nach welchen Kriterien habt ihr diese Person ausgewählt?
    Leprous hat mit dem Live-Album einen super Job gemacht. Sie sind live eine so erstaunliche Band und ich denke, die DVD fängt ihre intensive Energie auf der Bühne ein. Wir entschieden uns dafür, ein paar Kontakte zu nutzen, die Ross aus seiner Studienzeit noch hatte. Obi Mgnado, Luca Shakison und Robin Pijpers von The Oyssey Media Group waren für die Kameraarbeit verantwortlich. Mit dabei auch unsere gute Freundin Simen Sandnes, die einige der Nahaufnahmen der Nacht gemacht hat. Miles Skarin von Crystal Spotlight übernahm für uns den Schnitt. Wir hatten mit ihm an den Videos für „Affinity“ gearbeitet, also wussten wir, dass er einen tollen Job machen würde.

    „Affinity“ entstand im Stil der 80-er Jahre. Gilt das auch für euer Live-Album? War es euch wichtig, dieses Muster beizubehalten?
    Wir haben die Musik und das Artwork auf „Affinity“ mit einigen Einflüssen aus den 80-ern gespickt, was bei vielen unserer Fans sehr gut ankam. Ich denke, dass unserer Fans eine Affinität zu den 80-ern haben sollten, sei es durch Filme, Musik oder das Aufwachsen in dieser Zeit. Wir haben uns entschieden, die Verpackung für „L-1VE“ in ähnlicher Weise anzugehen und uns von den VHS-Kassetten aus dieser Zeit inspirieren zu lassen.

    Was ist dein Lieblingsmoment auf „L-1VE“ und warum?
    Wir haben schon lange nicht mehr Tracks von unserem Debütalbum „Aquarius“ gespielt, also hat es Spaß gemacht, das „Aquamedley“ zu spielen.

    Wenn du die Arbeitsbelastung durch die Veröffentlichung eines gefilmten Live-Albums vergleichst mit einem normalen Konzertabend ohne Kameras, würdest du es dennoch wieder tun oder wird HAKEN in Zukunft lieber Konzerte ohne Kamera machen?
    Wir sind alle sehr zufrieden damit, wie die DVD geworden ist, also werden wir definitiv versuchen, das zu einer regelmäßigen Sache werden zu machen. Wir sind jetzt in einer besseren Position, um das zu ermöglichen. Die Veröffentlichung eines Live-Albums gegen Ende eines jeden Album-Tourzyklus wäre eine gute Möglichkeit, jede Phase unserer Karriere zu dokumentieren.

    Vielen Dank für die Beantwortung unserer Fragen, Rich! Gibt es noch etwas, das du den Lesern sagen möchtest?
    Danke fürs Lesen! Ich wünsche euch viel Spaß beim Anschauen und Hören von „L-1VE“. Haltet ein Auge offen auf unseren sozialen Netzwerken für Neuigkeiten über unser bevorstehendes Studioalbum. Da kannst du eine Sauerei erwarten!

    Cheers,
    Rich

    Promo-Bilder: Marco Castellani & Renee Liszkai (Presse-Kit)
    Live-Bilder: Stephen Schmidt (Presse-Kit)

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Fotos von:

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: