Interview mit Barney Ribeiro von Nervecell

  • English Version

    Interviews are usually done during the promotional stage of an album or a tour – and then they centre around these topics. However, albums and shows wouldn’t exist if the interview partners weren’t such enthusiastic instrumentalists. In our series „Saitengespräche“ (pun: „string talks“/“side conversations“) we want to take this into account – with interviews that focus entirely on instruments, amplifiers, effects, and other tech stuff. From gear nerds for gear nerds – and for those who aspire to be.

    In this part of the series we talk to Barney Ribeiro, the guitarist of NERVECELL.

    When did you start playing guitar?
    It would have to be the summer of 1994, school was out for the summer holidays and my mum suggested to me that I pick up an instrument to learn during the holiday. So yeah, being a fan of music and coming from a house where my family always had music playing in the background, I decided to learn the guitar, and ever since then I have never looked back.

    What made you want to learn guitar back then?
    So I choose the guitar specificaly because I used to watch a lot of MTV back in the early 90’s as a 12 year old. I remember very specifically watching the Nirvana Unplugged in New York episode on tv and got really into it. So that kind of influcenced me to choose the guitar for an instrument. However it was that same summer where I then came acorss an episode of MTV’s Headbangers Ball too, and remember discovering bands such as Sepultura, Slayer, Testament and Pantera etc. and just being mind blown. This was all very new for me, as I never ever heard such a musical style before. So not only did it make me want to learn the guitar but it made me want to grow my hair out too (laughs). It was more like a calling for me and that’s really when and how my musical journey began!

    Have you already learned (had to learn) another instrument before?
    I was pretty much self thought as a guitarist growing up here in Dubai. In the schools we went to here, there was not even a thing such as a music class like you’ll have out there in Europe or the US. So it was more like a hobby and passion that you would have to figure out yourself and do so in your own personal space. At that time there were no music schools or instutitues in place, like we have available now in the UAE.

    Do you remember which model was your first guitar?
    Yes I do remember, maybe not the model name exactly… but it was definitely a classical guitar that my Dad bought me at first. Obviously I had no idea or preference cause I was new to it all. I just knew that it was a guitar and I had to learn on this thing (laughs). So at the beginning it worked out pretty well, especially because I was only a beginner and with classical guitars the frets are comparitively a lot wider, also the strings are nylon. So from the very start I was learning and stretching my finger playing comfortably on a classical guitar. Obviously things started to get a bit ridiculous when I discovered bands like Metallica and Slayer later and you can imagine me attempting to play those songs on a classical guitar! That’s when I knew, ok… perhaps it’s time to get a new guitar (laughs).

    How many guitars do you own?
    I currently own five guitars, a Fender acoustic guitar (that I’ve owned for 20+ years), an Ibanez RG series electric guitar that I’ve also had for many many years and finally my three ESP LTD guitars. Of course it would be important to mention here that I am now endorsed by ESP guitar for the last two years.

    Do the instruments have different uses for you, so do you have different ones for different bands or occasions, like studio, live gigs and holidays?
    That’s a really cool question. So I use my acoustic guitar mainly for teaching guitar lessons when I have mostly beginner students. Of course also when friends come around and when we have gathering or a Barbeque party for example. You know just the fun jams that you can play on a nice sunny day outdoors. I used to have a Jackson flying V along with the Ibanez guitar I mentioned, that I used to play on when playing with other friends and jam nights covering songs. For the studio, what I use is really the same guitars you see my play live with. With NERVECELL we like to capture the sound we produce live on stage in the studio to a large extent, so with that in mind we’ve always kept the instruments we use very practical in the studio as well.

    What do you attach particular importance to from a technical point of view, what criteria must an instrument meet for you to be satisfied with it?
    Well for me there are a lot of factors, right from the weight of the guitar to the look. The specs that matter the most form me is the fretboard, the smoothness, the thickness, the feel. The body of the guitar should be comfortable and not too big, almost like it fits perfectly onto my body if you know what I mean… so size does matter. Of course the pick-ups makes a huge difference too, I am proud to be endorsed by EMG pick-ups and I use them religiously! Lastly, neck through guitars is something I’ve also been a huge fan of. Apart from all that, the look man… it can look old school or classy or all pointy like most metal guitarists use… for me look is very important, but I will not compromise feel over look for sure!

    You often hear about musicians who seem to have a special connection to their instrument. Do you feel the same way? Do you have a favourite instrument?
    You know that is very true, although I don’t know if there is one guitar I would stick to my entire life but I sure do have a sentimental value to each of the guitars I’ve used and still own, no doubt. I mean, you must understand these guitars are your medium through which you project yourself, and communicate musically to people with all over the world. It’s like people hear your voice through that instrument, so of course there is a very pure and close bond between the player and the instrument in that aspect. I have always treated my guitars over the years with respect, I mean you take care of those things on the road, they are pretty much the most important piece of luggage with you that you carry on tour. That special connection with my guitar is probably more of a personal value for me that I’ve been raised with, which is to treat everything with respect that you have been given in your life. If I’m writing music that means everything to me and creating memories and emotions for myself with this instrument, then obviously this is of exceptional value to me, and you automatically learn to respect the instrument that much. One thing for sure, I wouldn’t go as far a  to compare my guitars to being a woman like how some guys do, maybe cause I probably know the difference between the two (laughs). Also I never was a fan of bands breaking their instruments on stage…. I mean sure it’s punk rock and all and probably get’s them more attention… but really!? I think as musicians we could always donate the instruments for a good cause and raise awareness at least, especially in these troubled times.

    Did you make special modifications to it, or is it a custom model anyway? Can you tell us the technical details here?
    At the moment the ESP models I play with are all factory settings, but in terms of modifications if I have to have a custom guitar, the specifications I would go with would include: A fixed bridge, mohogony body, rosewood fretboard, jumbo frets, neck through and probably a custom string gauge of thin/thick strings cause of the drop tunings we use in NERVECELL. Ou and of course a nice EMG pick-ups combo to get that cut through attack sound of my playing.

    Is there a model, such as the instrument of a great role model, that you would like to play one day?
    I mean there have been many classic models from different brands. Right from the Rhandy Rhoads Jackson Flying V, to Dimebag’s Dean Razorback and Gary Holts ESP. But for me as a guitar enthusiast, I’ve learnt from different makes and models. Every player has their own preference and specs, so I am still yet to find the perfect custom built guitar. Also I’ve not spent enough time I believe on all the guitars I’d like to try out too to be honest. But yea, from a fan perspective I’ve had the honor to try out on Trey’s Ibanez guitar when we toured with Morbid Angel and wow… I can tell you, when a guitarist plays a guitar soo much for years after years and you get to simply hold that instrument, you almost do feel like you’re in their skin when you hold their instrument. That’s a better feeling than anything else! Cause let’s admit it, most custom guitars are always built to certain factory settings too. So getting to hold the actual masterpiece is a whole new world. Having said that I wish I had the opportunity to try out one of Dimebag’s Washburn guitars or his Dean guitars too, that guy was a serious influence to my playing.

    Could you tell us which guitar-picks you youse and why?
    I am endorsed with In-Tune Guitar Picks, been using them for years and are simple a great company that supports their artists a lot.

    Amps are often leased for tours – is that okay with you or do you have your own amp with you? Which model do you play?
    Amps are crucial man, especially when you play tube amps. With NERVECELL we are endorsed by ENGL amps and ENGL as a company have been very good to us. We used to carry out our own amps on tour back in the day, but as you can imagine with limited kgs doing international flights it can get very expensive and risky too. So yes I am ok with leasing amps, what’s important is you lease the amps from trusted companies to avoid any stress… so whenever we start our tours in Europe for example, we usually have our amps delivered to us by a company called Captured Live, who are a very reliable name in the industry. As for the amp model I use, and as an ENGL endorsed artist, my choice of amp is the ENGL Powerball.

    Besides the instrument and the amplifier, sound effects play an important role in the sound. Do you rely on single pedal mines, a multi-effect board or a combination?
    I’m actually a very straight up guitar player man, just give me a guitar and I’ll shred to my maximum cability on it (laughs). I’m a firm believer that the less I can use the better. As long as I am content with the sound I create and it sounds audioable then my job is done. I remember starting out in the early 2000’s, I used to use a zoom effects pedal board, it was super fun especially when you are still learning. But after years of playing and touring you start to learn more about your sound and what you want to do with it. As soon as I switched onto tube amps, my life changed when it came to sound completely. So for the last decade I’ve managed to put together a pedaltrain with the most basic effects to capture the ambience and atmosphere I create with music, even if it is with clean signals or distored channels. So my pedaltrain I’m using at the moment consists mainly of a few single pedals which are, an equalizer, a delay / reverb pedal, an overdrive, a drop pedal, and a chromatic tuner. But like I said, the majority of my sound does really come from tweaking the amp pre sets and a bit of a mix from the single pedals that I use if necessary. Like I said, again all of this comes after years of experience experimenting too.

    Let’s go into detail: Please explain the elements of your effect loop. Which devices do you use, in which order and why?
    Well for me it’s very simple, I run through a chromatic tuner first, then the drop pedal, followed by an equalizer (which to me is the most vital pedal on my pedal board). Next is the overdrive and last ending with the noise suppressor. So yeah not very technical, but just basic enough to help get me through various situations. One thing I’ve learnt especially when touring through Asia and playing countries with different volts and power supply etc. it’s that you need to always be on tour with a back-up plan especially with the gear you carry on the road. Cause a lot can go wrong and it can happen anytime. The kind of band we are, we don’t always have a crew with us, so until today we are very self thought and prepared for the worst on tour. So believe it or not, I have even prepared myself to play a show without an ENGL amp (complete worst case scenario), because I’ve been there before and believe me it sucks, but with the simple effect loop and pedal train that I have, just give me any high gain amp and I will make it work… the show must go on!

    Mind game: You are only allowed to take one single (!) effect on stage – which one do you choose? Which effect pedal makes up your sound?
    Ok, so in this case for sure it would be the overdrive pedal, cause after a while of tweaking around with the amp settings, I am quite confident I would find a decent enough sound. However if I have to take just a single pedal alone and that’s it, no amp and nothing else offered on stage but left alone to just go completely DI into the mixing board, then I would have to play it safe and just rely on the all time legendary pedal we all know as the Boss MT-2 Metal Zone!

    Do you have an effect that you use in a completely different way than originally intended, or that you have perhaps even (re)built yourself?
    No, unfortunately not.

    Do you use a noise gate – why (not)?
    Absolutey! When you are playing such extreme technical music with such high speeds, tempo changes and skills, it is quite necessary for our style of music to have a noise gate. It can seriously make the world of a difference to your live sound. I dont think I would be even comfortable today going on stage without one.

    Is your effect board „ready“ or in constant change?
    It’s super ready, I have literally set it up in way where I could be in any part of the world today with any amp model supplied to me to play with and I will somehow find my way and get my sound managed. Again, I’m not the kind of person who likes to change much unless completely necessary, and I am some what stubborn to convert too, especially when it comes to gear (laughs).

    Finally, do you have a tip for beginning musicians?
    Play music for yourself first, and not to impress others or try to fit in. Love what you do and feel free to make mistakes, but more importantly learn from those mistakes. Practise as much as you desire and use every learning opportunity out there to better improve yourself, and your skills as a player. Lastly, always remember, Impossible is Nothing!

  • Deutsche Version

    Interviews werden in der Regel in der Promophase zu einem Album oder einer Tour geführt – und dann über diese Themen. Doch Alben und Shows gäbe es nicht, wären die Gesprächspartner nicht so begeisterte Instrumentalisten. In unserer Serie „Saitengespräche“ wollen wir dem Rechnung tragen – mit Interviews, die sich ganz um Instrumente, Verstärker, Effekte und andere Technik drehen. Von Gear-Nerds für Gear-Nerds – und solche, die es werden wollen.

    In Teil 4 der Serie unterhalten wir uns mit Barney Ribeiro von NERVECELL.

    Wann hast du angefangen, Gitarre zu spielen?
    Das müsste im Sommer 1994 gewesen sein, die Sommerferien standen vor der Tür und meine Mutter schlug mir vor, dass ich in den Ferien ein Instrument lernen sollte. Da ich ein Musikfan war und aus einem Haus kam, in dem immer Musik im Hintergrund lief, beschloss ich, Gitarre zu lernen und seither habe ich es nicht bereut.

    Was hat dich damals dazu gebracht, Gitarre zu lernen?
    Ich habe die Gitarre deshalb ausgewählt, weil ich in den frühen 90er-Jahren als Zwölfjähriger viel MTV geschaut habe. Ich erinnere mich sehr genau daran, wie ich mir die Sendung „Nirvana Unplugged In New York“ im Fernsehen angesehen und mich sehr dafür begeistert habe. Das hat mich dazu bewogen, die Gitarre als Instrument zu wählen. Es war jedoch derselbe Sommer, in dem ich dann auch eine Folge des MTV Headbangers Ball sah und ich erinnere mich, dass ich Bands wie Sepultura, Slayer, Testament und Pantera usw. entdeckte und einfach umwerfend fand. Das war alles sehr neu für mich, da ich noch nie zuvor einen solchen Musikstil gehört hatte. Es hat mich also nicht nur dazu gebracht, Gitarre lernen zu wollen, sondern auch dazu, mir die Haare wachsen zu lassen (lacht). Es war mehr wie eine Berufung für mich und genau damit begann meine musikalische Reise!

    Hast du vorher schon ein anderes Instrument erlernt (oder erlernen müssen)?
    Ich war als Gitarrist, der hier in Dubai aufwuchs, ziemlich auf mich allein gestellt. In den Schulen, die wir hier besuchten, gab es nicht einmal so etwas wie eine Musikklasse, wie es sie in Europa oder den USA gibt. Es war also eher ein Hobby und eine Leidenschaft, die man selbst entdecken musste und zwar in seinem persönlichen Umfeld. Zu dieser Zeit gab es noch keine Musikschulen oder -institute, wie wir sie inzwischen in den Vereinigten Arabischen Emiraten haben.

    Weißt du noch, welches Modell deine erste Gitarre war?
    Ja, ich erinnere mich … vielleicht nicht genau an den Modellnamen, aber es war anfangs definitiv eine klassische Gitarre, die mir mein Vater kaufte. Offensichtlich hatte ich keine Ahnung oder Vorliebe, denn sie war neu für mich. Ich wusste einfach, dass es eine Gitarre war und dass ich auf diesem Ding lernen musste (lacht). Am Anfang klappte es ganz gut, vor allem weil bei klassischen Gitarren die Bünde vergleichsweise viel breiter und die Saiten aus Nylon sind. Ich habe also von Anfang an gelernt, wie man bequem auf einer klassischen Gitarre spielt und die Finger streckt. Natürlich wurde es dann etwas albern, als ich später Bands wie Metallica und Slayer entdeckte und versuchte, deren Lieder auf einer klassischen Gitarre zu spielen! Da wusste ich: Okay, vielleicht ist es an der Zeit, sich eine neue Gitarre zu besorgen (lacht).

    Wie viele Gitarren besitzt du?
    Ich besitze derzeit fünf Gitarren, eine Fender-Akustikgitarre (die ich seit über 20 Jahren habe), eine Ibanez-E-Gitarre der RG-Serie, die ebenfalls seit vielen Jahren in meinem Besitz ist, und schließlich meine drei ESP-LTD-Gitarren. Natürlich ist es wichtig, hier zu erwähnen, dass ich nun seit zwei Jahren von ESP gesponsort werde.

    Haben die Instrumente für dich unterschiedliche Einsatzbereiche, also hast du etwa verschiedene für unterschiedliche Bands oder Anlässe, etwa Studio, Liveauftritte und den Urlaub?
    Das ist eine wirklich coole Frage. Also ich benutze meine Akustikgitarre hauptsächlich für den Gitarrenunterricht, wenn ich mit Anfängern übe. Natürlich auch, wenn Freunde vorbeikommen und wenn wir z. B. ein Treffen oder ein Grillfest haben. Du kennst ja die lustigen Jams, die man an einem schönen sonnigen Tag im Freien spielen kann. Ich hatte früher eine Jackson Flying V zusammen mit der erwähnten Ibanez-Gitarre, auf der ich immer spielte, wenn ich mit Freunden abends beim Covern von Liedern jammte. Für das Studio benutze ich wirklich die gleichen Gitarren, mit denen du mich live spielen siehst. Mit NERVECELL möchten wir den Klang, den wir live auf der Bühne produzieren, weitgehend im Studio einfangen, daher haben wir die Instrumente, die wir im Studio benutzen, auch immer sehr praktisch gehalten.

    Worauf legst du aus technischer Sicht besonderen Wert, welche Kriterien muss ein Instrument für dich erfüllen, damit du damit zufrieden bist?
    Nun, für mich gibt es eine Menge Faktoren, angefangen vom Gewicht der Gitarre bis hin zum Aussehen. Die Spezifikationen, die für mich am wichtigsten sind, sind das Griffbrett, die Glätte, die Dicke, das Gefühl. Der Korpus der Gitarre sollte bequem sein und nicht zu groß – fast so, als ob er perfekt auf meinen Körper passt, wenn du weißt, was ich meine … also spielt die Größe eine Rolle. Natürlich machen auch die Tonabnehmer einen großen Unterschied. Ich bin stolz darauf, von EMG gesponsort zu werden und ich benutze sie religiös! Abgesehen von all dem: das Aussehen. Für mich ist das Aussehen sehr wichtig, aber ich werde auf keinen Fall Aussehen über Gefühl stellen!

    Man hört ja oft von Musikern, die eine spezielle Verbindung zu ihrem Instrument zu haben scheinen. Empfindest du das auch so? Hast du ein Lieblingsinstrument?
    Weißt du, das stimmt. Obwohl ich nicht weiß, ob es eine Gitarre gibt, an der ich mein ganzes Leben lang festhalten würde, habe ich zweifellos ein sentimentales Gefühl für jede der Gitarren, die ich benutzt habe und immer noch besitze. Du musst verstehen, dass diese Gitarren das Medium sind, durch das man sich selbst projiziert und musikalisch mit Menschen auf der ganzen Welt kommuniziert. Es ist so, als ob die Menschen die eigene Stimme durch dieses Instrument hören, also gibt es in dieser Hinsicht natürlich eine sehr reine und enge Verbindung zwischen dem Spieler und dem Instrument.
    Ich habe meine Gitarren im Laufe der Jahre immer mit Respekt behandelt. Man kümmert sich unterwegs um diese Dinge, sie sind so ziemlich das wichtigste Gepäckstück, das man auf Tournee mit sich führt. Diese besondere Verbindung mit meiner Gitarre basiert wahrscheinlich eher auf einem persönlichen Wert von mir, mit dem ich aufgewachsen bin, nämlich alles mit Respekt zu behandeln, was man in seinem Leben bekommen hat. Wenn ich Musik schreibe, die mir alles bedeutet und mit diesem Instrument Erinnerungen und Emotionen für mich selbst schaffe, dann ist das für mich natürlich von außerordentlichem Wert und man lernt automatisch, das Instrument so sehr zu respektieren.
    Eines ist sicher, ich würde nicht so weit gehen, meine Gitarren mit einer Frau zu vergleichen, wie es manche Jungs tun, vielleicht weil ich wahrscheinlich den Unterschied zwischen den beiden kenne (lacht). Außerdem war ich nie ein Fan von Bands, die ihre Instrumente auf der Bühne zerbrechen … Ich meine, sicher, es ist Punkrock und so, und wahrscheinlich bekommen sie mehr Aufmerksamkeit … aber echt jetzt!? Ich denke, als Musiker könnten wir die Instrumente immer für einen guten Zweck spenden, besonders in diesen unruhigen Zeiten.Hast du an deinen Gitarren spezielle Modifikationen vorgenommen, oder handelt es sich sowieso um Custom-Modelle? Kannst du uns hier die technischen Details nennen?
    Im Moment sind die ESP-Modelle, mit denen ich spiele, alle werkseitig voreingestellt, aber im Hinblick auf Modifikationen, wenn ich eine maßgeschneiderte Gitarre haben könnte, würden die Spezifikationen beinhalten: ein fester Steg, ein Mahagoni-Korpus, ein Palisander-Griffbrett, Jumbo-Bünde, ein durchgehender Hals und wahrscheinlich eine maßgefertigte Saitenstärke von dünnen/dicken Saiten, die durch die Drop-Tunings, die wir mit NERVECELL verwenden, bedingt sind. Oh, und natürlich eine nette EMG-Tonabnehmer-Combo, um den durchschneidenden Attack-Sound meines Spiels zu erhalten.

    Gibt es ein Modell, etwa das Instrument eines großen Vorbilds, das du gerne einmal spielen würdest?
    Es gibt viele klassische Modelle von verschiedenen Marken. Von der Rhandy Rhoads Jackson Flying V über Dean Razorback von Dimebag bis hin zu Gary Holts ESP. Als Gitarrenliebhaber habe ich mit verschiedenen Marken und Modellen gelernt. Jeder Spieler hat seine eigenen Vorlieben und Spezifikationen, so dass ich immer noch nicht die perfekte, maßgefertigte Gitarre gefunden habe. Außerdem habe ich nicht genug Zeit auf all die Gitarren verwendet, die ich, um ehrlich zu sein, auch ausprobieren möchte. Aber ja, aus der Sicht eines Fans hatte ich die Ehre, Treys Ibanez-Gitarre auszuprobieren, als wir mit Morbid Angel auf Tournee waren, und wow … Ich kann dir sagen, wenn ein Gitarrist jahrelang sooo viel Gitarre spielt und man das Instrument einfach mal halten darf, dann fühlt man sich fast wie in seiner Haut. Das ist ein besseres Gefühl als alles andere! Denn, geben wir es zu, die meisten Custom-Gitarren werden auch immer mit bestimmten Werkseinstellungen gebaut. Das eigentliche Meisterwerk in die Hand zu nehmen ist also eine ganz neue Welt. Abgesehen davon wünschte ich mir, ich hätte die Gelegenheit gehabt, eine von Dimebags Washburn-Gitarren oder auch seine Dean-Gitarren auszuprobieren, denn dieser Typ hat mein Spiel ernsthaft beeinflusst.

    Welche Plektren spielst du und warum genau diese?
    Ich werde von In-Tune Guitar Picks ausgestattet. Das ist einfach eine großartige Firma, die ihre Künstler sehr unterstützt.

    Für Touren werden Verstärker ja oft geleast – ist das für dich in Ordnung oder hast du deinen eigenen Amp dabei? Welches Modell spielst du?
    Amps sind von entscheidender Bedeutung, besonders wenn man Röhrenverstärker spielt. Mit NERVECELL werden wir von ENGL-Verstärkern gesponsort und ENGL als Unternehmen ist sehr gut zu uns gewesen. Früher haben wir unsere eigenen Verstärker auf Tourneen eingesetzt, aber wie du dir vorstellen kannst, kann das bei internationalen Flügen auch sehr teuer und riskant werden. Es ist wichtig, dass du die Verstärker von vertrauenswürdigen Firmen least, um Stress zu vermeiden. Wenn wir zum Beispiel unsere Tourneen in Europa beginnen, lassen wir uns die Verstärker normalerweise von einer Firma namens Captured Live liefern, die in der Branche ein sehr zuverlässiger Name ist. Was das Verstärkermodell betrifft, das ich benutze, und als ein von ENGL gesponsorter Künstler fällt meine Wahl auf den ENGL Powerball.

    Neben dem Instrument und dem Verstärker haben Soundeffekte einen wichtigen Anteil am Klang. Setzt du auf einzelne Tretminen, ein Multieffektboard oder eine Kombination?
    Ich bin eigentlich ein sehr geradliniger Gitarrist, gib mir einfach eine Gitarre und ich werde darauf bis zum Äußersten fetzen (lacht). Ich bin fest davon überzeugt, dass, je weniger ich benutzen kann, desto besser. Solange ich mit dem Klang, den ich erschaffe, zufrieden bin und er hörbar klingt, ist meine Arbeit getan. Ich erinnere mich, dass ich Anfang der 2000er-Jahre begann, ein Zoom-Effekt-Pedalbrett zu benutzen, das hat super Spaß gemacht, besonders wenn man noch lernt. Aber nach Jahren des Spielens und Tourens beginnt man mehr über seinen Sound zu lernen und darüber, was man mit ihm machen will. Sobald ich auf Röhrenverstärker umgestiegen bin, hat sich mein Leben, was den Klang betrifft, völlig verändert. In den letzten zehn Jahren ist es mir also gelungen, einen Pedaltrain mit den grundlegendsten Effekten zusammenzustellen, um das Ambiente und die Atmosphäre einzufangen, die ich mit Musik schaffe, selbst wenn es sich um saubere Signale oder verzerrte Kanäle handelt. Mein Pedaltrain, den ich im Moment benutze, besteht also hauptsächlich aus ein paar einzelnen Pedalen, nämlich einem Equalizer, einem Delay-/Hallpedal, einem Overdrive, einem Drop-Pedal und einem chromatischen Stimmgerät. Aber wie ich schon sagte, kommt der Großteil meines Sounds wirklich von der Feinabstimmung der Verstärkervoreinstellungen und ein bisschen von einer Mischung aus den einzelnen Pedalen, die ich bei Bedarf benutze. All dies kommt nach jahrelangem Experimentieren.

    Lass uns ins Detail gehen: Erkläre uns doch bitte die Elemente deiner Effektschleife. Welche Geräte nutzt du, in welcher Reihenfolge geschaltet und warum?
    Nun, für mich ist es sehr einfach, ich durchlaufe zuerst ein chromatisches Stimmgerät, dann das Drop-Pedal, gefolgt von einem Equalizer (der für mich das wichtigste Pedal auf meinem Pedalbrett ist). Als Nächstes kommt die Übersteuerung und als Letztes der Rauschunterdrücker. Also ja, nicht sehr technisch, aber gerade grundlegend genug, um mich durch verschiedene Situationen zu bringen. Eine Sache, die ich besonders gelernt habe, als ich durch Asien tourte und in Ländern mit unterschiedlichen Voltzahlen und Stromversorgungen etc. spielte, ist, dass man immer mit einem Plan zur Absicherung auf Tour sein muss, besonders für die Ausrüstung, die man auf der Straße mit sich führt. Denn es kann viel schiefgehen und jederzeit etwas passieren. Wir haben nicht immer eine Crew dabei, deshalb sind wir bis heute sehr selbstständig und auf das Schlimmste auf Tour vorbereitet. Ob du es glaubst oder nicht, ich habe mich sogar darauf vorbereitet, eine Show ohne ENGL-Verstärker zu spielen (komplettes Worst-Case-Szenario). Aber mit der einfachen Effektschleife und dem Pedaltrain, den ich habe, kannst du mir einfach irgendeinen High-Gain-Verstärker geben und ich bringe ihn zum Laufen … die Show muss weitergehen!

    Gedankenspiel: Du darfst nur einen Einzel(!)effekt mit auf die Bühne nehmen – für welchen entscheidest du dich? Welches Effektpedal macht deinen Sound aus?
    Okay, in diesem Fall wäre es sicher das Overdrive-Pedal, denn nachdem ich eine Weile an den Verstärkereinstellungen gefeilt habe, bin ich ziemlich sicher, dass ich einen anständigen Sound finden würde. Wenn ich jedoch nur ein einziges Pedal allein nehmen müsste, und das war’s, kein Verstärker und nichts anderes, was auf der Bühne angeboten wird, sondern nur komplett DI in das Mischpult gehen müsste, dann müsste ich auf Nummer sicher gehen und mich einfach auf das allzeit legendäre Pedal verlassen, das wir alle als Boss MT-2 Metal Zone kennen!

    Hast du einen Effekt, den du ganz anders nutzt als eigentlich vorgesehen oder den du vielleicht sogar selbst (um)gebaut hast?
    Nein, leider nicht.

    Benutzt du ein Noise-Gate – warum (nicht)?
    Unbedingt! Wenn du so extreme technische Musik mit so hohen Geschwindigkeiten und Tempowechseln spielst, ist es für unseren Musikstil durchaus notwendig, ein Noise-Gate zu haben. Das kann für den Live-Sound einen großen Unterschied ausmachen. Ich glaube nicht, dass ich mich heute noch wohlfühlen würde, ohne ein solches Gate auf die Bühne zu gehen.

    Ist dein Effektboard „fertig“ oder in stetem Wandel?
    Es ist super fertig, ich habe es exakt so eingerichtet, dass ich heute mit jedem Amp-Modell, das mir zum Spielen zur Verfügung gestellt wird, an jedem Ort der Welt sein könnte und ich mich irgendwie zurechtfinden und meinen Sound in den Griff bekommen könnte. Noch mal, ich bin nicht die Art von Mensch, der gerne viel verändert, wenn es nicht absolut notwendig ist (lacht).

    Hast du zum Abschluss noch einen Tipp für angehende Musiker?
    Mach zuerst Musik für dich selbst und nicht, um andere zu beeindrucken oder dich anzupassen. Liebe, was du tust und fühle dich frei, Fehler zu machen, aber lerne vor allem aus diesen Fehlern. Übe so viel du willst und nutze jede Lernmöglichkeit da draußen, um dich selbst und deine Fähigkeiten als Spieler zu verbessern. Denk schließlich immer daran: Nichts ist unmöglich!


    Im nächsten Teil der Serie kommt Eviga (DORNENREICH) zu Wort!


    Die bisherigen Teile der Serie findest du hier:

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Fotos von: Afra Gethöffer

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: