Interview mit Tony Kakko von Sonata Arctica

  • Englische Version

    Sonata Arctica have released their 9th full-lenght studio album „The Ninth Hour“, which does not only relate to the album number, but also to the Bible: „And about the ninth hour Jesus cried with a loud voice, saying, My God, my God, why hast thou forsaken me?“ (Matthew 27:46). Interesting enough to ask singer and songwriter Tony Kakko for an interview.

    You just finished a succesful gig at Wacken Open Air with SONATA ARCTICA. Who is actually putting together the setlists for gigs like this? If you pick the songs from previous albums, do you choose the songs that you think are the favourites of the fans, or do you pick your own favourites?
    We´ve made like these tentative setlists of different lenghts together and then just edit them when ever it feels necessary. Usually this whole thing is done by me and Henkka. The others just approve.

    In previous interviews you said that you didn`t have too much time to record the new album and I feel that you are not 100% satisfied with „The ninth hour“? Why was it not possible to give you more time? I believe it should be the main concern of the label and the band to have the best possible outcome of an album, especially with a band like yours that always delivers great art?
    Well, it´s always the same way with us. We seem to run out of time. But that´s mostly because I always come up with new ideas while recording OR like in this case, I did not get the songs written in due time because of the North-American tour we had supporting Nightwish right at the time I was supposed to be working on the tracks. So it was just some extra stress, that´s all.

    Of course it would be great to have months and months to re-think and redo things afterwards, before the release, cause you always come up with new ideas later, but…well, it is what it is. You might never get the album out if you could just make it perfect in every way. Or I would not. Thank god for deadlines. Albums needs to be ready a certain time before the planned release date. I am very happy with the album, regardless. I´m never 100% satisfied. It´s something that will never happen with anything. You can always do things better or at least differently which at times equals better in my mind.

    The other band members were in the studio already and you sent over the material to them, so they could start working on it meanwhile, before you joined. If you do that, do you have an exact imagination of how it should sound like in the end, or are the others free to include their own ideas and interpretions?
    I make pretty precise demos. They have usually everything there, drums the way they should be, guitars, bass etc. and naturally the keys, as it is my instrument.
    But of course the guys just can add in their own bits here and there, essentially make it sound like it was actually played by a human! (laughs) Usually the outcome resembles my demo at least a little. In some cases the difference is very small.

    For „The Ninth Hour“ you took an old song from „Stones Grow Her Name“ and developed it („Among The Shooting Stars“). How many songs do you actually have in your archives that are unreleased although they have the potential to be a very good album track?
    I have a lot of songs in my “drawer” that have not yet found the right dress, let´s put it like that. The older I get, the more patient I am with these. Might well be some of the songs never get out, at least by me. Maybe I´ll leave those to my kids to finish! (laughs)

    Furthermore, you have the „Stalker“- subject in many of your albums. What was your first inspiration for this? Did you know someone who had to suffer from this, or was it just a fantasy that fascinated you?
    I think it started back in the day with these “Scream” movies and such. Wanted to make a sonic movie of my own in a way. Personally I have no experiences of this nor do I know really anyone who has. I think. (laughs)

    I believe in the past the fans‘ favourite was „The End Of This Chapter“. Do you still sometimes play this song live?
    Have not touched “Chapter” in a looong time but it´s something we´ve talked about doing in the future. I love those “chapter-songs”.

    You played keyboards in the past. Can we hope for a special track in the future, where you play keyboards and sing to it live on stage? Maybe without the other instruments, just you with the keys on stage for one song?
    I play some keys on almost every song on the album. Doing something like that live would be interesting. Gotta keep that in mind.

    In past interviews you said that you became some kind of bored during the tour for „Stones Grow Her Name“. How is it nowadays? Close to becoming bored or harried?
    It´s been a pretty good combo lately. Not bored. Was nice doing some old power metal era tracks, which weirdly seemed to be like these “wtf” -moments for a lot of fans. Suppose there are tons of people who have found our music after we drifted away from the “true power metal”, a word I use carefully. I don´t think we ever had the power metal core a real power metal band has, but rather something undefinable and different.

    The break you took from the band for half a year, is it a sign for slowly losing interest in the continuance of the band? Or will SONATA ARCTICA always be your „baby“?
    SONATA ARCTICA is my baby (18 years old or almost 22 years old, depending how you think), a brotherhood and a job, all at the same time. I´ve been working on this side project for a while, just to be able to do something unchained, free and wild for a change, but that does not affect SONATA ARCTICA in any way.
    My “break” was a period of rather intense work, but I really felt necessary to cut ties with this baby for a while. I needed it.

    You once said, you`re not a religious person. But of course some lyrics on „The ninth hour“ point out to, that maybe you think the world would be a better place if people had something to believe in, maybe Gods?
    I believe religion was a very important thing in terms of making people fear something at first, pull them together and somehow function as a moral backbone of the people. Teach the good things. But of course, us being what we are, greed ruined that as well, which lead to wars, murder and what have you. I would like to believe in the goodness of man, which is in so many of us, but unfortunately that kind of a blind faith in goodness can be and will be abused eventually by someone.

    Or has this failed? Does a religious believe improve the world? Or does it make everything worse?
    …dunno, maybe this is not the right moment to dig any deeper into this. (laughs) “Religion” and “god” are words that I use the same way I use words like “love”. They bring in a colour in what you write, a strong color.


    What about Karma? Do you believe in Karma?
    I sort of do, yes. I have this very specific form of “lining karma” that always leads me to the line, shopping or passport control, you name it, that just hangs. It stops before I get there. And it´s never because of me, it´s always some old lady you decides to pay the 1.425,23EUR payment using coins. Small coins. OR the register breaks or something. OR the shift of the clerk ends and the new one comes in and that shit takes 10 mins to finish. There´s always something.

    But what I´ve noticed is that after enough lining has occurred, something extraordinarily nice will happen to me and sort of reimburse all the lining and waiting I´ve done. Then again, sometimes I´m left with a debt and some extraordinary weird never-happened-to-anyone-before lining shit will rain on me. That´s my karma there. Also, I do believe in the goodness of people. Good things you do come back to you.

    In one of the first interviews shortly after the release of „The ninth hour“ you mentioned that you would enjoy hearing „Life“ in the radio? Has it happened? Maybe in Finland it was played in mainstream radio?
    Yeah, it has happened in fact. A few times. The weird thing is that usually hearing my own song on the radio is my cue to change the channel! (laughs) I´m on vacation!! Well, I mostly listen to talk radio anyway.

    Is a real „rockstar life“ something you desire (let`s imagine one day you`d be as famous as Iron Maiden)? Or would the price to pay for this would be too high (having no private life anymore regarding being photographed all the time etc.)?
    Oh god no. Well, I think Iron Maiden play that game beautifully currently and of course I would be shitting myself if I said I would not like SONATA ARCTICA to be as successful as Maiden! But I don´t yearn for the highlife, being in public eye all the time and so on. As long as I would be able to lead a relatively normal life, yeah, would not mind one bit. I sort of have that right not, so not complaining. But then again, show me a band that would not wanna feel what it´s like to be the biggest and most loved band in the world and I show you a liar.

    In the past you stated that you have „1 million facebook likes“ but not as many album sales. Is this the reason for making your hardcover albums look extraordinary sometimes (looking like a little book or suchlike), to improve the sales numbers? Or does your label have all these ideas and it`s not so important for you, how many „special“ versions there are?
    The album artwork is actually very important for ME. I want the package to look nice, have details and tell a story of its own in a way. It´s nice to pick up an old album, sleeve thru the booklet and remember all the times it was created, fresh and new. And I think fans deserve that. I think if you buy a physical copy of the album, you should have a nice booklet to go with it. What´s the point otherwise. Unfortunately that kind of thinking is fading in the marginal…sad really. But it is what it is.

    „The Misery“ unfortunately was not part of the Wacken setlist. The live version of this track (on your live DVD) is the best I ever heared. It takes my breath away everytime I listen to it. It is so much better than the version on the original record. I wonder how this is possible that the live version is so much better than the album version. How do you get yourself in the mood to present such a song so intensely on stage?
    Our songs usually get better live. Dunno why it is or actually why don´t we just record live albums… hah, hmmm…makes me think. You get a lot of energy from the audience and of course you are living the song more intensely on the stage.

    Who has ideas like letting Troy Donockley`s overton low whistle record at Waterworld studios in the UK? Who chose him?
    Well that would be me. I´ve worked and toured with Nightwish, so yeah…and that one song needed his attention, was just crying for it. Happy he helped us!

    What are your biggest mistakes when looking back in band history?
    Trying to be something we´re not in some point, suppose. But then again, it was fun at the time doing those speedy power metal no brains songs. But it´s fundamentally not who I am. Hence it sort of is not what SONATA ARCTICA is all about.

    Which bands do you look up to regarding breaking new grounds in music? Which band do you dream about to co-headline one day?
    Well, bands like Ghost are sort of doing a new thing by doing something old, in some weird way. I like that very much. Would be fun touring with them, for example, but I don´t really see that happening…wink wink. I´d never turn down a Nightwish tour. Queen would be in some way an ultimate high for me touring vice. Not very much co-headlining with any of these of course, rather supporting at least currently! (laughs)

    We collected some questions from your fans as well. Something they always wanted to ask you. Here we go:

    Do Tommy or Tony remember their first gig and how do they feel about it today?
    My first gig was with a different band and the music was very different as well, and I do remember it well. It was fun! Exciting. People were dancing. And with Tommy the first gig was at this “youth house” and that was fun as well. I was doing my military service at the time but got the night off. That was exciting as well. Would be fun and weird playing the same place again.

    How did you feel after the release of „Ecliptica“ compared to the realease of „The Ninth Hour“?
    I did not listen to “Ecliptica” for a year after it´s release. It was just too scary and sounded so different than it did while recorded. But it actually sounded pretty sweet once i was brave enough to give it a spin later. The release was a bit nerving. I remember feeling numb.
    With “9th”…I did listen to it a lot after it´s release. The release felt…dunno, casual maybe. After the whole album charts thing has turned into something I don´t understand or care to understand anymore with all the streams and what ever are there, it has very much lost the feeling of excitement. I don´t even know how it did it Finland, f.ex. Weird really. I felt numb, but for different reasons.

    What’s your all time favourite stage memory?
    With SONATA ARCTICA … there are too many to name or even remember right now. It ranges from having guests on stage, being as a guest on stage to a normal “best show ever”-feeling and also like helping someone propose to someone during the show. Can´t pick one.
    Out side of SONATA ARCTICA, sort of, doing Sonata Sinfonica with Oulu Sinfonia was just simply amazing! Unforgetable. Performing my own songs with a symphony orchestra…wow.

    Do you remember the very first song you wrote where it clicked and you realised that songwriting is what you could do in the future?
    I sort of do and it was with the other band I had prior to SONATA ARCTICA. I loved the song and when people seemed to like it as well… hmm… yeah.

    You played twice in Sao Paulo with voice problems. Were you afraid to loose your voice completely?
    It´s a fear a singer must live with. We tour a lot and latin-america tours are extra demanding with lots of not-enough-sleep,early-flight,show,repeat. For a singer whose not 20 something anymore it´s getting more challenging every year.

    What are you are thinking about fans that get the band logo as a tattoo? Same applies to signatures.
    I think that´s amazing. It´s like this ultimate homage to a band. Depending on which bodypart the tattoo is on! (laughs)

    Did you ever consider to re-release the demo tapes?
    Not in the form they are, no.

    Where you see yourself in 10 years?
    I´ll be 52. hmm… suppose I´m still doing what I do at least in some form.

    How do you feel about the 10th anniversary of „Unia“?
    Hey, happy birthday honey! I did not even think of this. Damn that was a long time ago…

    Will you perform „White Pearl Black Ocean Pt. 2“ in future concerts, maybe with a little screenplay like in a broadway musical?
    Yes, that is the plan, maybe skip the screenplay broadway stuff, but like we´ve done part one. I´ve done both on Sonata Sinfonica. That was epic.

    How about your solo album? Will it ever happen?
    A side project, rather, not a solo album. It will happen sooner or later in some form.

    Thank you for your time and your efforts and for the awesome show in Wacken.
    My pleasure! Thank you! :)

  • Deutsche Version

    Sonata Arctica treiben nun schon seit 1999 ihr Unwesen in der Power-Metal-Szene. Für ihr nunmehr neuntes Studioalbum hat die Band den Titel „The Ninth Hour“, die neunte Stunde, gewählt. Der bibelfeste Leser weiß: Die Stunde, in der man bereuen und Buße tun soll. Nicht nur, was seinen Glauben angeht, stand uns Bandoberhaupt, Sänger und Komponist Tony Kakko Rede und Antwort.

    Du hast mit SONATA ARCTICA gerade erfolgreich den Auftritt beim Wacken Open Air hinter euch gebracht. Wer stellt eigentlich die Songauswahl für solche Auftritte zusammen?
    Wir stellen quasi provisorische Setlisten verschiedener Längen zusammen und ändern dann nach Bedarf etwas ab. Normalerweise mache ich das selbst zusammen mit Henkka (Henrik Klingenberg/ Keyboarder der Band, A. d. Red.) und die anderen stimmen dann nur noch zu.

    In vergangenen Interviews hast du erwähnt, dass ihr nicht genügend Zeit hattet, das neue Album „The Ninth Hour“ fertigzustellen und dass du nicht 100 Prozent zufrieden damit bist. Warum war es nicht möglich, euch mehr Zeit zu nehmen?
    Nun, es ist doch immer dasselbe mit uns. Wir schaffen es offensichtlich nicht in der vorgegebenen Zeit. Aber das liegt vornehmlich daran, dass ich während der Aufnahmen ständig neue Ideen habe. Oder, wie dieses mal, daran, dass ich die Songs nicht rechtzeitig fertigkomponiert habe, weil wir auf Nordamerika-Tour mit Nightwish waren und geplant war, dass ich währenddessen die Songs schreibe. Es war also zusätzlicher Stress, das war alles. Natürlich wäre es großartig, monatelang Zeit zu haben, alles wieder und wieder zu überdenken, bevor es veröffentlicht wird, weil man doch immer wieder neue Einfälle hat. Aber es ist nun mal anders. Man würde nie dazu kommen, das Album zu veröffentlichen, wenn man vorher versuchen würde, wirklich alles perfekt zu machen. Zumindest bei mir wäre es so. Daher bin ich dankbar für Abgabefristen. Das Album muss einfach zu einem bestimmten Zeitpunkt vor Veröffentlichung fertig sein.
    Trotzdem bin ich sehr zufrieden mit dem Album. Wirklich hundertprozentig zufrieden bin ich sowieso nie. Das wird nie passieren, egal, worum es geht. Es gibt immer Luft nach oben, um die Dinge noch besser zu machen, bzw. anders zu machen, weil es gerade in dem Moment besser passt in meinen Vorstellungen.

    Die anderen Bandmitglieder waren bereits im Studio und du hast fortwährend Material zu ihnen geschickt, so dass sie bereits mit den Aufnahmen beginnen konnten, bevor du dazukamst. Wenn ihr es auf diese Weise macht, hast du dann eine exakte Vorstellung davon, wie das Material letzten Endes klingen soll, oder haben die anderen Spielraum, um eigene Ideen und Interpretationen einzubringen?
    Ich produziere sehr präzise Demos. Sie beinhalten alles: das Schlagzeug, wie es klingen soll, Gitarren, Bass und natürlich das Keyboard, welches ja auch das Instrument ist, welches ich spiele. Die anderen dürfen hier und da Kleinigkeiten hinzufügen, also dafür sorgen, dass es mehr so klingt, als hätte es ein Mensch aufgenommen. (lacht) Normalerweise ist das Resultat meinen Vorgaben sehr ähnlich. Manchmal sind die Unterschiede nur verschwindend gering.

    Für “The Ninth Hour” hast du einen alten Song vom Album “Stones Grow Her Name” wieder ausgegraben und weiterentwickelt (“Among The Shooting Stars”). Was ist das Besondere an diesem Song, dass er noch mal herhalten musste? Und wie viele unveröffentlichte Songs lagern denn in deinen Archiven, die das Potential haben, auf einem neuen Album zu landen?
    Ich habe eine Menge solcher Lieder in meiner “Schublade”, die noch nicht den richtigen Schliff bekommen haben, lass es mich mal so sagen. Je älter ich werde, umso geduldiger werde ich bei solchen Dingen. Wenn’s nach mir geht, werden viele dieser Songs wohl nicht veröffentlicht werden. Vielleicht hinterlasse ich sie meinen Kindern, damit sie sie fertigstellen können. (lacht)

    Du behandelst das Thema Stalking in einigen deiner Texte, schon seit etlichen Jahren immer mal wieder. Woher kam die ursprüngliche Inspiration hierzu? Gab es jemanden, den du kennst, der das selbst erlebt hat?
    Ich denke, das begann damals, als Filme wie “Scream” rauskamen. Ich wollte meinen eigenen Klangfilm zu diesem Thema machen. Persönliche Erfahrungen mit dem Thema musste ich nie machen, auch kannte ich niemanden, der es erlebt hat. Zumindest soweit ich weiß.

    Der Lieblingssong der Fans zu diesem Thema scheint ja „The End Of This Chapter“ zu sein. Spielt ihr dieses Lied manchmal noch live?
    „The End Of This Chapter“ haben wir lange nicht in Betracht gezogen, aber kürzlich erst haben wir darüber gesprochen, ihn in der Zukunft vielleicht mal wieder zu spielen. Ich liebe diese Art von Songs.

    Du hast ja Keyboard gelernt. Können wir künftig auf einen speziellen Track hoffen, bei dem du dann live auf der Bühne Keyboard spielst? Also vielleicht nur du und das Keyboard und alle anderen Instrumente ruhen währenddessen.
    Ich spiele auf fast jedem Song des Albums ein wenig Keyboard. Aber das live zu tun, wäre bestimmt interessant. Ich werde das mal im Hinterkopf behalten.

    Es gab früher eine Zeit (während der Tour zum Album “Stones Grow Her Name”) in der du selbst gesagt hast, dass dich das Touren langweilt. Wie ist das dieser Tage? Ist Langeweile in Sicht?
    Nein, in letzter Zeit lief alles ziemlich gut. Keine Langeweile! Es tat gut, mal wieder einige alte Sachen aus der Powermetal-Zeit zu spielen, auch wenn die Fans in solchen Momenten denken „Was zum Geier…!?“. Ich denke, viele Leute sind erst nach unserer Powermetal-Zeit auf uns aufmerksam geworden, wobei ich das Wort „Powermetal“ eigentlich nicht so gerne verwende. Wir gehörten nie zum harten Kern der Bands, die sich so nennen können. Wir waren immer irgendwie ein bisschen anders und undefinierbar.

    Du hast ein halbes Jahr Auszeit von der Band genommen. Sind das schon Anzeichen dafür, dass du mittelfristig das Interesse am Weiterführen der Band verlieren könntest? Oder wird SONATA ARCTICA immer dein Baby bleiben?
    SONATA ARCTICA ist mein Baby (18 Jahre alt, beziehungsweise schon 22, je nach dem, wann man mit dem Zählen beginnt), mein Blutsbruder und mein Job … alles auf einmal. Ich arbeite ja seit einiger Zeit auch an einem Nebenprojekt, einfach um etwas zu haben, wo ich keinerlei Zwänge habe und frei und wild machen kann, was ich will, aber das hat keinen Einfluss auf SONATA ARCTICA. Meine Pause war also eigentlich eine Zeit intensiver Arbeit, aber ich hatte einfach das Bedürfnis, mal für eine Weile ohne das „Baby“ zu verbringen. Ich brauchte das einfach.

    Du hast in vergangenen Interviews gesagt, du seist keine religiöse Person. Aber einige Texte auf „The Ninth Hour“ haben ja einen religiösen Bezug und man hat den Eindruck, dass du denkst, es wäre besser für die Welt, wenn die Menschen etwas hätten, woran sie glauben können (Götter oder was auch immer).
    Ich glaube, dass Religionen ein wichtiges Mittel waren, um Leuten das Fürchten zu lehren, sie unter Kontrolle zu halten und ihnen ein moralisches Rückgrat zu geben, ihnen Gutes zu lehren. Aber natürlich, da wir sind was wir sind, hat Besitzgier das ruiniert, was zu Kriegen, Morden und all dem führte. Ich würde gerne an das Gute im Menschen glauben, was in vielen von uns ist, aber leider kann und wird dieser blinde Glaube an das Gute immer wieder missbraucht von einigen.

    Oder ist das Gegenteil der Fall? Führt der Glaube an Götter dazu, dass die Menschen besser werden? Oder ist religiöser Glaube eher schädlich für diese Welt?
    Ich weiß es nicht. Vielleicht ist das nicht der richtige Moment, um tiefer in das Thema einzutauchen. (lacht) „Religion“ und „Gott“ sind Worte, die ich genauso benutze wie das Wort „Liebe“. Sie bringen Farbe in dein Leben, eine leuchtende Farbe.

    Und wie steht es mit Karma? Glaubst du an Karma?
    In gewisser Weise, ja. Ich leider unter der speziellen Form des Warteschlangen-Karma, welches mich immer zu der Warteschlange beim Einkaufen oder bei Ausweiskontrollen führt, wo es stockt. Bevor ich dran bin, hängt es irgendwo. Aber nie wegen mir, sondern immer wegen einer alten Dame, die beschlossen hat, den Betrag von 1.425,23 EUR in Münzen zu zahlen. Kleinen Münzen. Oder der Schalter geht kaputt oder irgendwas. Oder die Schicht des Angestellten endet und der neue braucht erst mal 10 Minuten, um sich vorzubereiten. Es ist immer irgendwas. Aber ich habe festgestellt, dass mir immer nach solchen Aktionen auch etwas außergewöhnlich Schönes passiert, das mich für das Warten entschädigt. Ein anderes Mal stehe ich mit einem Fehlbetrag da und irgend ein unnormales „Das ist noch nie jemandem passiert“- Warteschlangen-Wunder passiert mir. Irgendwie ist das mein Karma. Aber ich glaube ja an das Gute im Menschen und wenn du Gutes tust, kommt es zu dir zurück.

    In einem deiner ersten Interviews nach der Veröffentlichung von „The Ninth Hour“ hast du erwähnt, dass du es cool finden würdest, wenn „Life“ im Radio gespielt werden würde. Ist das denn passiert? In Finnland vielleicht?
    Ja, das ist tatsächlich passiert. Ein paarmal sogar. Das Verrückte daran ist, dass, wenn ich meinen eigenen Song im Radio höre, das meine Entschuldigung dafür ist, dass ich den Kanal ändere. (lacht) „Ich habe Urlaub!“ Na ja, ich höre eh eher Sender mit Gesprächsrunden.

    Würdest du dir denn ein echtes Rockstar-Leben wünschen, also so berühmt zu sein wie beispielsweise Iron Maiden?
    Oh Gott, nein. Nun, ich denke, Iron Maiden wissen genau, wie man’s macht. Und ich würde mich selbst betrügen, wenn ich sagen würde, SONATA ARCTICA möchten nicht so berühmt sein wie Maiden. Aber ich sehne mich nicht nach dem ganzen Trubel, immer im Mittelpunkt der Öffentlichkeit zu stehen und so weiter. Solange ich in der Lage wäre, ein halbwegs normales Leben zu leben, ja, ich hätte nichts dagegen. Bei mir ist es ja momentan so, ich habe also keinen Grund, mich zu beschweren. Andererseits: Zeig mir eine Band, die nicht gerne die berühmteste und meistgeliebte Band der Welt sein wollen würde und ich kann dir einen Lügner zeigen.

    Eure Alben sind ja immer kunstvoll gestaltet, manche sehen wie ein kleines Buch aus. Hat dein Label all diese Ideen, um die Verkaufszahlen zu erhöhen? Interessiert es dich, wie viele „Special Editions“ es von den Alben gibt?
    Die Aufmachung der Alben ist tatsächlich sehr wichtig für mich selbst. Ich will, dass das ganze richtig schön aussieht, mit vielen Details und einer eigenen Geschichte. Ich mag es, ein altes Album aus dem Regal zu nehmen, durch’s Booklet zu blättern und mich dabei nochmals an die schöne Zeit zu erinnern, in der das alles entstanden ist, so als wäre es gestern gewesen. Und ich denke auch, dass die Fans all das verdienen. Wenn man das Album in materieller Form kauft, sollte man auch immer ein kunstvolles Booklet dabeihaben. Warum sollte man es sonst auch kaufen? Leider verblasst diese Art des Denkens etwas, was eine traurige Entwicklung ist. Aber es ist, was es ist.

    Leider war der Song “The Misery” nicht Teil des Wacken-Sets. Die Live-Version hiervon (von der offiziellen Live-CD/DVD) ist die beste und intensivste, die ich je gehört habe. Da kann die Album-Version nicht mithalten. Wie bringst du dich selbst in die richtige Stimmung, um einen Song so tiefgehend emotional auf der Bühne zu präsentieren?
    Unsere Songs sind live irgendwie immer besser. Keine Ahnung, warum das so ist oder warum wir nicht nur Live-Alben aufnehmen, hah, hmmmm, … das bringt mich zum Nachdenken. Man zieht ja eine Menge Energie aus dem Publikum und folglich durchlebt man die Songs intensiver auf der Bühne.

    Wer hat solche Ideen, wie z.B. Troy Donockley in den Waterworld Studios im Vereinigten Königreich die „Overton“ Konzertflöte aufnehmen zu lassen? Woher kennst du ihn?
    Also, das war ich. Wir haben ja mit Nightwish gearbeitet und getourt (Troy Donockley arbeitet auch für Nightwish als Musiker, A. d. Red.) und dieser Song schrie förmlich danach, dass er daran mitarbeitet. Ich freue mich, dass er uns ausgeholfen hat.

    Was waren zurückblickend eure größten Fehler in der Bandgeschichte?
    Dass wir manchmal versucht haben, etwas zu sein, was wir eigentlich nicht sind, würde ich sagen. Andererseits war es auch spaßig, mal „Speed-Powermetal“-Songs ohne Verstand zu spielen. Aber das bin eben einfach nicht ich. Folglich auch nicht, was SONATA ARCTICA repräsentieren.

    Welche Bands können bei dir noch Eindruck schinden? Wer wäre euer Traum-Tour-Partner?
    Nun, Bands wie “Ghost” machen offensichtlich etwas Neues, indem sie Altes aufgreifen, auf eigenartige Weise. Ich mag das sehr. Mit ihnen zum Beispiel würde ich gerne touren. Aber das wird wohl nicht passieren. Ich würde niemals eine Nightwish-Tour ablehnen. Für mich persönlich wären Queen die Krönung gewesen, was das Touren betrifft. Natürlich gäbe es bei keiner dieser Bands ein Co-Headlining, sondern für uns gäbe es nur den Platz als Vorband, zumindest aus heutiger Sicht. (lacht)

    Wir haben ein paar Fragen von euren Fans gesammelt – was sie interessieren würde und nie fragen konnten. Los geht es:

    Erinnert ihr euch an euren ersten Gig? Wie fühlt es sich aus heutiger Sicht an?
    Mein erster Gig war mit einer anderen Band, aber die Musik war eine ganz andere. Aber ich erinnere mich sehr gut daran. Es hat Spaß gemacht. Es war aufregend. Die Leute haben getanzt. Mein erster Auftritt mit Tommy (Portimo, Schlagzeuger – A. d. Red.) war in einem Jugendclub und das war ebenfalls lustig. Ich habe zu der Zeit meinen Militärdienst abgeleistet, aber bekam an dem Abend frei. War auch ganz aufregend. Es wäre bestimmt witzig (und auch eigenartig) noch mal in dem gleichen Club zu spielen.

    Wie habt ihr euch nach der Veröffentlichung eures ersten Albums “Ecliptica” gefühlt, und wie war es im Gegensatz dazu jetzt beim aktuellen Album?
    Ich habe “Ecliptica” ein Jahr lang nach Veröffentlichung nicht angehört. Ich hatte einfach Angst davor, dass es ganz anders klingt als bei den Aufnahmen angenommen. Aber nachdem ich dann den Mut hatte, es später mal durchlaufen zu lassen, klang es tatsächlich recht schön. Die Veröffentlichung war übrigens ganz schön nervig. Ich erinnere mich, dass ich mich wie betäubt gefühlt habe.
    „The Ninth Hour“ hingegen habe ich nach Erscheinen sehr oft angehört. Das Ergebnis hat sich irgendwie gewöhnlich angefühlt. Für mich hat das alles viel an Aufregung verloren, nachdem sich so viel geändert hat bei den Charts, wo ich auch gar nicht ganz durchblicke, was Streams und all das betrifft. Somit weiß ich auch gar nicht, wie gut das Album nun in Finnland wirklich angekommen ist. Das ist schon eigenartig. Auch hier habe ich mich also wie betäubt gefühlt, aber aus anderen Gründen.

    Was ist deine allerliebste Bühnen-Erinnerung?
    Mit SONATA ARCTICA gibt es so viele, dass man sie gar nicht alle aufzählen kann. Das geht von Gästen auf der Bühne bis hin zu selber ein Gast auf der Bühne zu sein, oder dieses ganz normale „Das war unsere beste Show“-Gefühl, oder wir haben auch schon jemandem geholfen, seiner besseren Hälfte einen Antrag zu machen während unserer Show. Ich kann wirklich kein konkretes Erlebnis auswählen.
    Außerhalb von SONATA ARCTICA war es wahrscheinlich die “Sonata Sinfonica”, die ich mit dem “Oulu Sinfonia” Orchester aufgeführt habe. Das war fantastisch! Unvergesslich! Meine eigenen Songs mit einem Sinfonieorchester spielen … wow!

    Kannst du dich an den ersten Song erinnern, den du geschrieben hast, bei dem es dann Klick gemacht hat und du wusstest, dass du mit Songschreiben dein Geld verdienen könntest?
    Da kann ich mich ungefähr dran erinnern. Das war mit der Band, die ich vor SONATA ARCTICA

    hatte. Ich habe das Lied geliebt und dann schien es, dass die Leute es auch mögen … hmm … ja.

    Du hast schon mehrere Gigs mit Stimmproblemen durchgezogen (in Sao Paulo z.B.). Hattest du Angst, deine Stimme komplett zu verlieren?
    Mit dieser Angst muss jeder Sänger leben. Wir sind oft auf Tour und besonders die Lateinamerika-Touren fordern besonders viel Kraft. Man hat nicht genügend Schlaf, der Flug geht recht früh, dann die Show, dann alles von vorn. Für einen Sänger, der nicht mehr 20 Jahre jung ist, wird das mit jedem Jahr zu einer größeren Herausforderung.

    Was denkst du über Fans, die das Bandlogo oder die Autogramme als Tätowierung haben?
    Ich finde das großartig. Es ist die ultimative Huldigung an eine Band. Hängt natürlich davon ab, auf welchem Körperteil sich das Tattoo befindet. (lacht)

    Hast du je in Betracht gezogen, die Demobänder noch mal neu rauszubringen?
    Nicht in ihrer ursprünglichen Form, nein.

    Wo siehst du dich in 10 Jahren?
    Dann bin ich 52. Hmm… ich gehe davon aus, dass ich dann immer noch mache, was ich jetzt mache.

    Wie fühlst du dich in Bezug auf den 10. Jahrestag des Erscheinens des Albums „Unia“?
    Oh, Gratulation zum Geburtstag, mein Liebes! Daran habe ich ja gar nicht gedacht. Verdammt, ist das lange her…

    Werdet ihr “White Pearl Black Ocean Pt. 2“ in der Zukunft vielleicht wie ein Schauspiel aufführen, wie ein kleines Broadway-Stück oder so?
    Ja, so lauter der Plan. Vielleicht nicht wie am Broadway, aber so, wie wir es schon mit Teil 1 gemacht haben. Mit Sonata Sinfonica habe ich beide Stücke performt. Es war episch.

     Wie ist der momentane Stand deines Solo-Albums?
    Es ist eher ein Nebenprojekt, kein Solo-Album. Früher oder später wird es schon fertig werden.

    Danke für deine Zeit und die umwerfende Show auf den Wacken Open Air!
    Es war mir eine Freude. Ich danke euch!