Interview mit Asger Mygind von Vola (Teil 1/2)

Read the English version

Die dänische Band VOLA ist mit ihrem aktuellen Album „Witness“ europaweit in die Charts eingestiegen. Sogar in den offiziellen deutschen Charts war sie in den Top 60, obwohl ihre Platte eher dem mainstream-untauglichen Prog-Genre zuzuordnen ist – wenn auch mit starken Rock- und Metal-Anleihen. Was die Combo über den unerwarteten Erfolg denkt, wie der neue Longplayer in Corona-Zeiten entstanden ist und vieles mehr verrät uns Sänger, Gitarrist und Songwriter Asger Mygind in Teil 1 unseres VOLA-Interviews.

Wie fühlt es sich an, europaweit in die Charts eingestiegen zu sein?
Ich hatte so ein Bauchgefühl, dass dieses Album besser abschneiden würde als die vorherigen, aber es war trotzdem eine überwältigende Zeit für mich.

Wie ist es euch während der Corona-Zeit ergangen? Musstet ihr weitere Jobs annehmen?
Unser Bassist Nicolai Mogensen gibt Musikunterricht und unser Keyboarder Martin Werner hat einen Job als Toningenieur. Bei Martin bin ich mir nicht sicher, aber ich glaube, Nicolai musste seine Arbeit wegen Corona pausieren. Ich selbst habe die meiste Zeit des dänischen Lockdowns mit der Produktion des neuen Albums verbracht, also hatte ich viel zu tun, was glücklicherweise nicht von der Pandemie abhängig war. Ich mache nebenbei noch ein bisschen Mixing für andere Künstler, aber ich versuche, nicht zu teuer zu leben, damit ich mich auf VOLA konzentrieren kann.

Asger Mygind live mit VOLA; © Uta A. / Metal1.info

Wie hat die Corona-Zeit deine Art zu denken verändert? Siehst du die Welt irgendwie anders?
Ich denke, dass die existenziellen Risiken von Pandemien in Zukunft mehr in den Mainstream-Medien thematisiert werden. Selbst Länder mit einem fortschrittlichen Gesundheitssystem waren davon stark betroffen, so dass wir uns fragen müssen, wie gut wir vorbereitet sind, wenn etwas noch Gefährlicheres auftritt.

VOLA haben bereits wieder erste Live-Gigs in Dänemark gespielt. Wie hat es sich angefühlt, unter Einschränkungen zu spielen?
Am Anfang war ich etwas nervös, weil es für uns ziemlich neu war, vor einem sitzenden Publikum zu spielen. Aber als ich sah, dass sich die Leute in ihren Stühlen bewegten und headbangten, fühlte sich die Stimmung im Raum so vertraut an, dass ich mich entspannen konnte. Das war ein immer wiederkehrender Gedankengang an jedem Abend.

Hast du deine Fans und die Gespräche mit ihnen nach den Konzerten vermisst?
Ja, das habe ich sicherlich vermisst. Zum Glück sind unsere Fans sehr an der Interaktion in den sozialen Medien interessiert, so dass wir ein wenig von dieser Stimmung erhalten haben, indem wir dort einen Dialog führen.

Im vorangegangenen Interview mit uns wusstest du bereits, dass das neue Album härter sein wird als das vorherige. Wie ist es möglich, das in einem so frühen Stadium zu wissen?
Da das Songwriting etwa ein halbes Jahr vor der Veröffentlichung des Albums abgeschlossen war, hatte ich wohl schon einige Gedanken darüber gesammelt, was wir meiner Meinung nach mit „Applause…“ erreicht haben – einschließlich Gedanken darüber, wie wir es schaffen, dass sich das folgende Album frisch anfühlt. Generell inspiriert es mich, mich musikalisch immer wieder an einen Ort zu begeben, der eine Reaktion auf das ist, was wir gerade gemacht haben. „Applause…“ war sanfter als unser Debütalbum, aber nachdem wir diese Art von Energie erkundet hatten, fühlte es sich inspirierend an, nach etwas Härterem zu streben. In ähnlicher Weise stelle ich mir vor, dass der Nachfolger von „Witness“ wieder ein deutlich anderes Album sein wird.

Asger Mygind live mit VOLA; © Uta A. / Metal1.info

Euer Label bewirbt euch als Prog oder Rock, andere halten euch für Metal. Wie siehst du das? Habt ihr euch bereits bei Metal-Festivals beworben?
Ich denke, dass die Produktion der Musik eine Menge aussagt. Wenn die verzerrten Gitarren einen hohen Gain-Pegel haben und das Schlagzeug im Mix laut ist, könnte das die Gedanken der Leute in Richtung Metal lenken, auch wenn die Stimmung im Songwriting nicht auf Brutalität ausgerichtet ist. Ich kann mir vorstellen, dass einige Hörer „Witness“ auf diese Weise einordnen. Generell denke ich, dass es mehr Spaß macht, über das Genre eines bestimmten Albums zu sprechen, als darüber, in welches Genre eine Band gehört. Was Festivals und tourende Bands angeht, so fühle ich mich in einem Rock-Umfeld genauso zu Hause wie in einem Metal-Umfeld.

In anderen Interviews hast du erzählt, dass Corona genau dann zugeschlagen hat, als du die Schlagzeugaufnahmen beendet hattest. Mussten die Gesangs- und Streicheraufnahmen also in den Homestudios der Bandmitglieder gemacht werden? Denkst du, dass dies einen Einfluss auf das Album hatte?
Was die Aufnahmen anbelangt, hat sich trotz Corona tatsächlich alles so entwickelt, wie wir es geplant hatten. Wir brauchten also nur für die Schlagzeugaufnahmen ein großes Studio. Mit Ausnahme der Keyboards – die Martin in seinem Homestudio aufgenommen hat – waren die restlichen Spuren für die Aufnahmen in meinem Homestudio vorgesehen.

Welche Aufnahmeprogramme habt ihr in euren Heimstudios benutzt? Haben die Gitarristen ihre Parts im Wesentlichen selbst entwickelt, basierend auf deinen Ideen?
Martin hat Ableton Live verwendet, um die Keyboard-Spuren zu programmieren und aufzunehmen, die er anschließend an mich schickte. Ich habe Studio One benutzt, um die Tracks aufzunehmen und zu arrangieren, bevor ich sie zum Abmischen an Jacob Hansen schickte. Wir haben vor der Aufnahme des Albums ziemlich detaillierte Demos des Songs gemacht, so dass es einen Rahmen gab, an dem sich jeder beim Aufnehmen orientieren konnte – und der auch Raum für neue Ideen ließ.

Asger Mygind live mit VOLA; © Uta A. / Metal1.info

Gibt es etwas, mit dem du bei „Witness“ nicht zufrieden bist? Vielleicht etwas, für das du nicht genug Zeit hattest, um es so zu machen, wie du es eigentlich wolltest?
Nein, ich bin sehr zufrieden, aber es hat mich einige schlaflose Nächte im Homestudio gekostet. Es macht mich manchmal ein bisschen traurig, dass das Aufnehmen nicht mehr Spaß macht. Es ist schwer, von der unglaublich anregenden und abenteuerlichen Arbeit des Songschreibens dazu überzugehen, im Studio dieselbe Zeile oder dasselbe Riff immer und immer wieder zu wiederholen, bis es gut genug ist. Das sind wirklich zwei völlig verschiedene Welten.

Ich schätze, ihr habt auch einige Songs geschrieben, die im Grunde „Outtakes“ sind, da sie nicht in das Konzept des Albums passen. Sind einige von ihnen gut genug, um eines Tages als eigenständige Singles veröffentlicht zu werden?
Wir hatten einige Ideen, die es nicht auf das Album geschafft haben, aber für mich ist es so anregend, neue Musik von Grund auf zu schreiben, dass ich lieber damit anfange, als zu versuchen, altes Material neu zu interpretieren. Wir hatten Glück damit, ab und zu alte Riffs einzubringen und zu versuchen, sie in ein neues Arrangement zu setzen, aber das ist für uns eine Seltenheit.

Ich möchte gerne mehr über das Fan-Video zu „Straight Lines“ von dir erfahren. Wer hatte die ursprüngliche Idee dazu und warum habt ihr es gemacht?
Ich weiß nicht mehr, wessen Idee es war, aber Adam hat den Schnitt übernommen, und soweit ich gehört habe, war es eine Menge Arbeit. Wir luden Stamm-Audiodateien für den Song hoch, erstellten Bass- und Gitarrentabulaturen dafür und forderten dann unsere Fans auf, die Dateien herunterzuladen und uns ein Video zu schicken, in dem sie den Song spielen oder singen. Es war von Anfang an angekündigt, dass es am Ende ein Mashup-Video werden würde. Was den Auftritt im dänischen Fernsehen anbelangt, so war es unsere PR-Agentur, die es geschafft hat, die Geschichte zu diesem Nachrichtensender zu transportieren. Das war sicherlich ein Meilenstein für uns!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Werdet ihr in Zukunft darauf zurückkommen, dass dieses Video in irgendeiner Weise mit den teilnehmenden Fans verbunden ist? Zum Beispiel, dass das Video bei Live-Auftritten auf einem Bildschirm im Hintergrund läuft?
Darüber haben wir noch nicht geredet. Ich kann nur für mich selbst sprechen, aber mir gefällt die Idee, dass das Mashup-Video eher eine Erinnerung an diesen speziellen Zeitpunkt bleibt, an dem die Menschen aufgrund der Pandemie nicht viel physisch interagieren konnten.

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: