Früherer Sabaton-Gitarrist wegen Kindesmissbrauchs verurteilt

Der ehemalige SABATON- und CIVIL WAR-Gitarrist Rikard Sundén ist in Schweden wegen Kindesmissbrauchs und dem Besitz kinderpornografischer Videos angeklagt und verurteilt worden.

Hier die Übersetzung des Originalartikels der Kollegen bei MetalSucks:

Laut offiziellen Gerichtsdokumenten, die MetalSucks erhalten hat (und die mit Hilfe von Google aus dem Schwedischen übersetzt wurden), hat Sundén, der kürzlich seinen Namen in Johan Andersson geändert hat, die Freundin seiner Tochter während einer Übernachtung belästigt. Die Behörden beschlagnahmten auch zwei Computer und ein Mobiltelefon, die Sundén gehörten, und fanden sechs Filme von minderjährigen Kindern, die sexuelle Handlungen vollzogen. […] Das achtjährige Mädchen hat am 17. März 2020 bei den Behörden ausgesagt. Sundén bestritt den Vorwurf des sexuellen Missbrauchs. […]

Zum Vorwurf des Besitzes von Kinderpornografie heißt es in dem Dokument: „Johan Andersson hat sieben kinderpornographische Filme besessen. Die Straftat ist als schwerwiegend zu betrachten, da die Filme Kinder zeigen, die in besonderem Maße sexuellem Zwang und Gewalt ausgesetzt sind und auch sonst besonders rücksichtslos ausgebeutet wurden. Johan Andersson Rikard Sundén hat die Tat mit Vorsatz begangen.“ Sundén gab zwar zu, sich Kinderpornografie angeschaut zu haben, bestritt aber, dass die Dateien von ihm stammten und behauptete, andere hätten Zugang zu seinen Computern gehabt, darunter Bandkollegen auf Tournee, ein früherer Besitzer des Desktop-Computers und eine Computerreparaturperson. Während er einräumt, dass er allein Zugang zu seinem Mobiltelefon hatte, behauptet er, dass er nicht glaubte, dass das Subjekt des dort gespeicherten pornografischen Films minderjährig war.

Das schwedische Gericht befand Sundén in einem Fall des sexuellen Missbrauchs von Kindern und in sechs Fällen des Besitzes von Kinderpornografie für schuldig (es konnte nicht überprüft werden, ob der siebte Clip ein minderjähriges Mädchen zeigt). Er wurde zu neun Monaten Gefängnis und Schadensersatz in Höhe von 53.400 SEK (ca. 6.240 USD) verurteilt.


Geschrieben am 9. April 2021 von

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: