CD-Review: Al-Namrood - Estorat Taghoot

Besetzung

Mukadars - Gesang
Mephisto - Gitarre, Bass, Percussion
Darius - Schlagzeug, Percussion
Ostron - Keyboard, Percussion

Tracklist

01. Arousal At Nebuchadnezzar Fortress
02. Junood Al Amjaad
03. Estorat Taghoot
04. Ma Kan Mn AlDahr Mundthera
05. Endma Tuqsaf Al Ru'os
06. Ma'dabt Al Audhama
07. Fe Youm Thaqeef
08. Wata'a Bakhtanasar
09. Laylat Ghabra'a
10. Asda' Al Dmar
11. Ajal Babel


Der ersten Kontakt zur Musik von AL-NAMROOD vor ein paar Monaten ließ mich etwas ratlos zurück: Ob der Tatsache, wie sehr sich das unterschiedliche Musikverständnis von Europäern und Arabischern sogar im Black Metal bemerkbar macht, war ich so erstaunt, dass ich mich nicht zu einer Punktwertung für „Astfhl Al Tha’r“ befähigt sah. Wie soll man auch die Qualität einer Melodie bewerten, die nach europäischem Musikverständnis schlicht und ergreifend schräg klingt?

Nun liegt mit „Estorat Taghoot“ das zweite Album der Saudi-Araber im CD-Player – neuer Anlauf, neues Glück: „Play“ gedrückt und hinein ins Vergnügen. Wo mich der Anfang von „Astfhl Al Tha’r“ noch verwirren konnte, erfüllt der Opener „Arousal At Nebuchadnezzar Fortress“ dieses Mal ganz meine aus der Kenntnis des Vorgängeralbums gewachsenen Erwartungen: Ein atmosphärisches Intro, das für den im Okzident heimischen Hörer fast schon klischeehaft orientalisch klingt, eröffnet, begleitet von lässigem Percussionspiel das Album. Die mit dem darauffolgenden „Junood Al Amjaad“ losbrechende Hölle offenbart sogleich zwei Fakten: Zum einen haben AL-NAMROOD kräftig an ihrem Sound gefeilt – klingt das, was hier aus den Boxen schallt, zwar immernoch ziemlich roh und undergroundig, jedoch dabei weitaus druckvoller als noch auf „Astfhl Al Tha’r“ – zum anderen sind AL-NAMROOD im Guten wie im Schlechten immernoch AL-NAMROOD. Mit anderen Worten: Auch „Estorat Taghoot“ weiß mit ausgefeilten Riffs und Melodien aufzuwarten, und auch dieses Mal sind nicht alle davon für europäische Ohren gemacht, wie es scheint.

Ob es an den Kompositionen selbst oder nur an deren markigerem Klang liegt, ist nicht eindeutig festzustellen. Auf alle Fälle wirkt „Estorat Taghoot“ alles in allem einen ganzen Zacken aggressiver als sein Vorgänger. Geblieben ist jedoch, wie bereits angedeutet, der unverkennbare Einfluss des Kulturkreises, dem AL-NAMROOD entstammen: Nicht nur in den mit traditionellen Saiteninsturmenten dargebotetenen Passagen, sondern gerade auch in den „normalen“, tragenden Riffs sind für Europäer gänzlich fremdartige Tonfolgen die Regel. Das mag sich zwar nach hisigen Normen nicht immer schön anhören, sorgt aber dafür, dass AL-NAMROOD auf alle Fälle eines sind: authentisch. Denn wo andere Kapellen ihre durchschnittliche Musik dadurch aufzuerweten versuchen, dass die pseudo-orientalische Passagen einbauen, merkt man AL-NAMROOD ihre Herkunft in jedem Takt ihres Schaffens an.

Auch wenn AL-NAMROOD die Vielseitigkeit des Debüts nicht toppen können, bieten sie auf ihrem zweiten Album doch erneut einen individuellen Mix aus traditionellen Tonsystemen und skandinavischem True Black Metal, wie man ihn bislang von keiner anderen Fomation gehört hat. Obschon es mitunter an Arbeit grenzt, sich eingehender mit AL-NAMROOD auseinanderzusetzen, ist es doch zugleich eine bemerkenswerte Erkenntnis, wie mühelos sich das Konzept Black Metal in andere Kulturkreise transferieren lässt, ohne dabei an Bösartigkeit, Authetizität oder Ausdruckskraft zu verlieren. Sicherlich nichts für jedermann – der interessierte und aufgeschlossene Extreme-Metal-Freak sollte sich diese Bewusstseinserweiterung jedoch keinesfalls entgehen lassen.


Als Vertreter ihrer Heimat SAUDI-ARABIEN sind AL-NAMROOD in unserem Buch „Metallisierte Welt“ vertreten!

>> zum Shop des Hirnkost-Verlags!

>> zur offiziellen Facebook-Page!

Bewertung: 8 / 10

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: