CD-Review: Cirith Gorgor - Visions Of Exalted Lucifer

Besetzung

Satanael – Gesang
Marchosias – Gitarre
Valefor – Gitarre
Waldtyr – Bass
Levithmong – Schlagzeug

Tracklist

01. Salvator
02. A Vision Of Exalted Lucifer
03. Of Black Dimensions...
04. … And Demonic Wisdom
05. Wille zur Macht
06. Rise Of Purification – Vanished From This World
07. Into The Nameless Void


In Zeiten, in denen die Genrebezeichnung Black Metal fast immer mit dem Zusatz Post- versehen wird, um den gehobenen Anspruch der Musik Ausdruck zu verleihen, sind sie selten geworden, die Corpsepaint-bepinselten Bands mit dem dem Tolkien-Universum entlehnten Namen, die vornehmlich mit schnellen Blasts, fiesem Geschrei und sauber geschrubbten Gitarren zu begeistern wussten. Gut, dass es noch Bands wie CIRITH GORGOR gibt.

Im 20. Jahr ihres Bestehens veröffentlichen die Niederländer nun mit „Visions Of Exalted Lucifer“ ihr sechstes Album. Und sieht man vom überaus modernen, vor allem aber überraschend bunten Artwork ab, ist die Black-Metal-Welt hier noch in Ordnung: Sieben Songs findet der Fan auf dem Silberling, nenneswerte Unterschiede in deren Ausrichtung hingegen nicht. Sieht man von gelegentlichen Variationen im Gesang ab – vornehmlich in Richtung feierlicher Choräle („Rise Of Purification“) oder gesprochenen Predigten (im sogar musikalisch etwas ruhigeren „Of Black Dimensions…“) bleiben sich CIRITH GORGOR über die gebotenen 43 Minuten hinweg treu. Schnell und ohne Kompromisse, aber trotzdem schmissig und schwungvoll prügeln sie ihre Visionen des erhabenen Luzifer durch den Raum. Die Details, denen es zu verdanken ist, dass das Album nicht bloß stumpf vor sich hin knattert, sind im erfreulich definierten Sound schnell ausgemacht: Griffige Riffs, catchy Lead-Gitarren und der recht abwechslungsreich arrangierte Gesang des erst 2012 wiedereingestiegenen Fronters Satanael retten „Visions Of Exalted Lucifer“ davor, als gesichtsloses Geschrammel im Black-Metal-Kosmos zu verhallen – echte Alleinstellungsmerkmale sind das alles freilich noch keine.

In der Disziplin bedingungslos durchgezogenen, kompromisslosen Black Metals schlagen sich CIRITH GORGOR mit „Visions Of Exalted Lucifer“ gut: Das Album hat Stil und Atmosphäre. Nur vom Artwork sollte sich niemand täuschen lassen: So modern wie das Bild auf dem Cover ist an „Visions Of Exalted Lucifer“ allenfalls der Sound.

Bewertung: 7 / 10

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: