Interview mit Marchosias und Satanael von Cirith Gorgor

  • Englische Version

    The Black Metallers CIRITH GORGOR have been around for 26 years. Guitarist Marchosias (M.) and singer Satanael (S.) about the Dutch Black Metal scene, the curse of the Tolkien band name, hiking in the Alps and of course their new album: „Sovereign“.

    How would you describe the Dutch black metal scene?
    M: You have definitely done some great research prior to this interview. Of course we hail from the Netherlands, not from Belgium. Indeed, the banner of Cirith Gorgor was raised in late 1993 so we have been around for quite some time now. The Dutch black metal scene is (and always has been) a very active scene having a vast underground network with countless bands, and a couple of more well-known bands. The bands are highly interconnected with musicians rarely playing in a single band so especially within certain regions, it can be considered a black metal circle. Most of the bands around are extreme, skilled and highly determined!

    Besides established acts like you, are there also many newcomers, among them recommendable ones?
    S: There are actually so many newcomers that I stopped keeping track. As it happens I saw Hellewijt last weekend and I was really impressed with their fist-in-your-face dirtiness. Also I am a big fan of Standvast. But there might be many more of which I am not aware.

    Many Black Metal bands, including CIRITH GORGOR, have borrowed their names from Lord of the Rings. How do you explain this enthusiasm in the scene for Tolkien’s world?
    S: Honestly, I have no idea. Tolkien created a beautiful universe in which he created forces of evil and darkness inspiring awe in the hearts of many people.

    Have you at any time regretted naming yourself after a term from the book?
    M: There are two sides to this story. The name Cirith Gorgor used to be an obscure expression (even in the book the term is hardly used) but after the appearance of the movies (in which it prominently features) everything Tolkien-related rose to prominence and this has all changed. So there definitely have been times when we have considered changing the name of the band to avoid being considered a gang of larping elves by some ignorant retards. On the other hand, the name of the band represents our complete history and legacy, which is not something you throw away easily. On the demo and the first album there were some lyrics that have been inspired by the Lord of the Rings. But it’s now been twenty years since the debut album and since that time there has been no relation whatsoever between the black art we create and the book you mention (aside from the band name). And still we get Lord of the Rings questions in almost every single interview which is annoying, to say the least.

    Your new album is called „Sovereign“ – what is the idea behind the title?
    M: It was distilled out of the lyrics of the title track that mention “Spirit of evil and sovereign of shadows and unclean powers”. Reducing this to the bare essence yields the succinct and powerful “Sovereign”, which may be both an expression for the Devil as well as a description of how we feel about the album. With the creation of this piece of monumental black metal art we rule supreme while dominating all those beneath us. We are sovereign!

    How would you describe the album in one sentence?
    S: The soundtrack to the obliteration of established society.

    Where do you see the central differences to the previous album?
    M: “Visions of Exalted Lucifer” really was an album of a band in the middle of a transition. Whereas I used to be responsible for all songwriting in the past this was the first album on which we used three main composers (with Valtyr and Valefor contributing as well). This has resulted in a very interesting album, at least in my opinion, albeit a somewhat hectic album with different writing styles mixed together. This was a consequence of the fact that we had to get used to each other’s writing skills and the fact that I already had my song contributions ready for some years. On “Sovereign” we have tried to improve on this point by writing most of the material together from the start, in this way integrating each other’s ideas into more solid tracks. Overall we have kept the songs shorter and more to the point. Moreover, there is much more diversity as opposed to all our earlier works. Instead of continuously blasting away at full speed we have finally attained a much better balance between fast parts and slower atmospheric parts.

    What’s the idea behind the more traditional artwork of the new album, where’s the context to the songs?
    S: A constant recurring theme on this album is death. The song title which was at the back of my mind when we commissioned Valnoir of Metastazis to design the artwork, was “Luciferian Deathsquad”. Like we did with the previous full-length album, we expressed our vision to Valnoir which he translated into a marvelous piece of visual art.

    The album starts with „Music For The Funeral Of Queen Mary“ by Henry Purcell. What was the idea behind this album entry?
    S: When we were preparing for the recording of the album, Valefor played us the original piece by Purcell. We were so impressed by its bombastic feeling that we decided to record our own interpretation. This powerful and solemn introduction turned out to be the perfect prelude to our soundtrack to the obliteration of established society.

    „Deathcult“ has a German text part, „Blood And Iron“ finishes the album with the (German) soldier song „Ich hatt‘ einen Kameraden“. What’s it all about, why German lyrics?
    M: This is not something to expect from a Dutch guy, but I have had a lifelong interest in German history and the German language. Each year I visit my favorite mountainous regions located around the German/Austrian border for mountaineering and historical visits, and a large portion of the books that I read are in German. So to me, German language and history are an important part of my life. Every now and then I integrate some of that passion into the art of Cirith Gorgor, especially since German is such a powerful language. “Deathcult” is centered on an old German poem which together with my English and Dutch translations makes up the lyrics. „Blood and Iron“ deals with the hunt for and the sinking of the battleship Bismarck in WWII. The solemnity of „Ich hatt‘ einen Kameraden“ recalls that of the introductory Purcell theme and again deals with the topic of death, thus completing the circle.

    Do you plan to go on tour with the album?
    M: With our busy everyday schedules, it has proven to be exceptionally difficult to arrange a decent European tour. However, this is certainly something we would like to achieve in the near future. So far we have one show planned in Germany but that is not public yet. Venues and promotors that are interested are invited to contact us directly via our website and Facebook. Cirith Gorgor is armed and ready to do battle!

    Thanks for taking time for this interview! At Metal1.info we usually end our interviews with a short brainstorming. What do you think about the following terms?
    Notre-Dame:
    M: Previously a very pleasant architecture
    Black Metal: M: Essence of Life and Death
    The Hobbit (the film): M: Great movies
    Lords of Chaos (the film): M: Commercial crap
    Social media: M: A necessary evil
    Politics in music: M: Not my cup of tea
    CIRITH GORGOR in 10 years: M: Still strong as Hell

    Thanks again for your answers. If you’d like to say a few last words to the readers, you’re welcome to do so now:
    M: Check out our new album “Sovereign”, you will not be disappointed! But keep an open mind… Our origin and roots go deep back in time but the appearance of the demon has significantly evolved.

  • Deutsche Version

    Seit 26 Jahren treiben die Black Metaller CIRITH GORGOR nun schon ihr Unwesen. Gitarrist Marchosias (M.) and Sänger Satanael (S.) über die niederländische Black-Metal-Szene, den Fluch des Tolkien-Bandnamens, Wandern in den Alpen und natürlich ihr neues Album: „Sovereign“.

    Ihr seid seit 26 Jahren in der niederländischen Black-Metal-Szene aktiv. Wie würdest du die Szene beschreiben?
    M.: In der Tat wurde das Banner von CIRITH GORGOR Ende 1993 aufgestellt, sodass wir schon seit geraumer Zeit dabei sind. Die niederländische Black-Metal-Szene ist (und war immer) eine sehr aktive Szene mit einem riesigen Underground-Netzwerk mit unzähligen Bands und einigen bekannteren Bands. Die Bands sind stark miteinander verbunden, wobei Musiker selten in einer einzigen Band spielen, sodass es sich vor allem in bestimmten Regionen um einen Black-Metal-Zirkel handelt. Die meisten der Bands hier sind extrem, erfahren und entschlossen!

    Gibt es neben den etablierten Acts wie euch auch empfehlenswerte Newcomer?
    S.: Es gibt eigentlich so viele Newcomer, dass ich aufgehört habe, da auf dem Laufenden zu bleiben. Zufälligerweise habe ich letztes Wochenende Hellewijt gesehen und war sehr beeindruckt von ihrer dreckigen Fist-in-your-face-Attitüde. Außerdem bin ich ein großer Fan von Standvast. Aber es könnte noch viel mehr geben, von denen ich nichts weiß.

    Ihr habt euren Namen wie viele andere Black-Metal-Bands aus „Herr der Ringe“. Wie erklärst du dir diese Begeisterung in der Metal-Szene für Tolkiens Welt?
    S.: Ehrlich gesagt: Ich habe keine Ahnung. Tolkien hat ein schönes Universum geschaffen, mit Kräften des Bösen und der Dunkelheit, die bei vielen Menschen tief in ihrem Herzen Ehrfurcht erregen.

    Habt ihr je bereut, euch nach einem Begriff aus dem Buch benannt zu haben?
    M.: Diese Geschichte hat zwei Seiten. Der Name CIRITH GORGOR war früher ein obskurer Ausdruck (im Buch wird der Begriff auch kaum verwendet), aber nach dem Erscheinen der Filme (in denen er sehr prominent ist) wurde alles, was mit Tolkien zu tun hat, ein Riesending. Das hat alles geändert. Es gab also in der Tat Zeiten, in denen wir darüber nachgedacht haben, den Bandnamen zu ändern, um nicht von einigen ignoranten Idioten als Bande von larpenden Elfen angesehen zu werden. Andererseits repräsentiert der Name der Band unsere gesamte Geschichte und unser Erbe – das wirft man nicht so einfach weg. Auf dem Demo und dem ersten Album gab es einige Texte, die von “Herr der Ringe” inspiriert waren. Aber das ist jetzt zwanzig Jahre her, seit dem Debütalbum und seit dieser Zeit gibt es – abgesehen von dem Bandnamen – keine Verbindung mehr zwischen der schwarzen Kunst, die wir kreieren, und dem Buch. Trotzdem bekommen wir in fast jedem einzelnen Interview Fragen zu “Herr der Ringe” gestellt, was gelinde gesagt ärgerlich ist.

    Dann schnell zu einem aktuellen Thema: Euer neues Album heißt „Sovereign“ – was war die Idee hinter dem Titel?
    M.: Er entstammt dem Text des Titeltracks, in dem der “spirit of evil and sovereign of shadows and unclean powers” vorkommen. Die Reduktion auf das Wesentliche ergibt den prägnanten und kraftvollen Titel „Sovereign“, der sowohl ein Ausdruck für den Teufel als auch eine Beschreibung dessen sein kann, was wir über das Album denken. Mit diesem monumentalen Black-Metal-Kunstwerk greifen wir nach der Macht und dominieren alle unter uns. Wir sind unbesiegbar!

    Wie würdest du das Album in einem Satz beschreiben?
    S.: Der Soundtrack zur Auslöschung der etablierten Gesellschaft.

    Wo siehst du die zentralen Unterschiede zum vorherigen Album?
    M.: “Visions Of Exalted Lucifer” war das Album einer Band im Wandel: Während ich in der Vergangenheit für das gesamte Songwriting verantwortlich war, war dies das erste Album, auf dem wir mit drei Hauptkomponisten gearbeitet haben, wobei auch Valtyr und Valefor mitgearbeitet haben. Daraus ist zumindest meiner Meinung nach ein sehr interessantes Album erwachsen, wenn auch ein etwas hektisches mit verschiedenen Schreibstilen. Dies war eine Folge der Tatsache, dass wir uns erst an den Kompositionsstil der anderen gewöhnen mussten und dass ich meine Songbeiträge schon seit einigen Jahren fertig hatte. Bei „Sovereign“ haben wir versucht, diesen Punkt zu verbessern, indem wir den Großteil des Materials von Anfang an zusammen geschrieben haben, um so die Ideen der jeweils anderen zu solideren Tracks zusammenzufügen. Insgesamt haben wir die Songs kürzer und prägnanter gehalten. Außerdem ist es vielseitiger als alle unsere früheren Werke. Anstatt ständig alles mit voller Geschwindigkeit wegzusprengen, haben wir endlich eine viel bessere Balance zwischen schnellen und langsameren, atmosphärischen Teilen erreicht.

    Das Cover des Vorgängers war sehr modern, diesmal ist es traditioneller. Was ist die Idee im Bild, wo ist der Kontext zum Album?
    S.: Ein ständig wiederkehrendes Thema auf diesem Album ist der Tod. Der Songtitel, der mir im Hinterkopf blieb, als wir Valnoir von Metastazis mit dem Design des Kunstwerks beauftragten, war „Luciferian Deathsquad“. Wie schon beim vorherigen Album haben wir Valnoir unsere Vision dargelegt, die er in ein wunderbares Kunstwerk übersetzt hat.

    Das Album beginnt mit „Music For The Funeral Of Queen Mary“ von Henry Purcell. Warum ausgerechnet damit?
    S.: Als wir uns auf die Aufnahme des Albums vorbereitet haben, hat Valefor uns das Originalstück von Purcell vorgespielt. Wir waren von dieser bombastischen Stimmung so beeindruckt, dass wir uns entschieden haben, unsere eigene Interpretation aufzunehmen. Dieses kraftvolle und feierliche Intro hat sich als der perfekte Auftakt zu unserem Soundtrack zur Auslöschung der etablierten Gesellschaft erwiesen.

    „Deathcult“ hat einen deutschen Textteil, „Blood And Iron“ beendet das Album mit dem (deutschen) Soldatenlied „Ich hatt‘ einen Kameraden“. Worum geht es, warum deutsche Texte?
    M.: Das ist nichts, was man von einem Niederländer erwarten kann, aber ich habe mich ein Leben lang für die deutsche Geschichte und die deutsche Sprache interessiert. Jedes Jahr fahre ich in meine Lieblings-Bergregion an der deutsch-österreichischen Grenze zum Bergsteigen und für historische Besuche, und ein großer Teil der Bücher, die ich lese, sind auf Deutsch. Deshalb sind für mich die deutsche Sprache und Geschichte ein wichtiger Teil meines Lebens. Ab und zu integriere ich etwas von dieser Leidenschaft in die Kunst von CIRITH GORGOR, zumal Deutsch eine so mächtige Sprache ist. „Deathcult“ konzentriert sich auf ein altdeutsches Gedicht, das zusammen mit meinen englischen und niederländischen Übersetzungen den Text bildet. „Blut und Eisen“ beschäftigt sich mit der Jagd und dem Untergang des Schlachtschiffs Bismarck im Zweiten Weltkrieg. Die Feierlichkeit von „Ich hatt‘ einen Kameraden“ erinnert an das einleitende Purcell-Thema und beschäftigt sich wieder mit dem Thema Tod – damit schließt sich der Kreis.

    Plant ihr, mit dem Album auf Tour zu gehen?
    M.: Mit unserem vollen Tagesablauf hat es sich als außerordentlich schwierig erwiesen, eine anständige Europatour zu organisieren. Das ist aber sicherlich etwas, was wir in naher Zukunft noch umsetzen wollen. Bisher haben wir eine Show in Deutschland geplant, aber die ist noch nicht offiziell angekündigt. Interessierte Locations und Promoter sind eingeladen, uns direkt über unsere Website oder Facebook zu kontaktieren. CIRITH GORGOR ist bewaffnet und bereit für den Kampf!

    Danke für eure Zeit und Antworten! Zum Abschluss ein Brainstorming:
    Notre-Dame: M.: Früher sehr schöne Architektur.
    Black Metal: M.: Essenz von Leben und Tod.
    “Der Hobbit” (der Film): M.: Großartige Filme.
    Social Media: M.: Ein notwendiges Übel.
    “Lords of Chaos” (der Film): M.: Kommerzieller Mist.
    Politik in der Musik: M.: Nicht mein Ding.
    CIRITH GORGOR in zehn Jahren: M.: Immernoch stark wie die Hölle!

    Wenn du den Lesern noch etwas sagen willst, kannst du das jetzt tun:
    M.: Checkt unser neues Album „Sovereign“ aus, ihr werdet nicht enttäuscht sein! Aber geht unvoreingenommen heran … unsere Ursprünge und Wurzeln reichen zwar tief in die Vergangenheit zurück, aber das Aussehen des Dämons hat sich deutlich weiterentwickelt.

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: